Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Desktop Automation im Kundenservice mit Real Time Interaction Management

Die digitale Transformation und damit verbundenen Datenmengen führen zu erhöhter Komplexität, die auch im Kundenservice zu spüren ist. Real Time Interaction Management automatisiert Teilprozesse und unterstützt so den Mitarbeiter noch im Kundengespräch. Wie das funktioniert erfahren Sie in unserem Video.

RTIM Video

Die Automatisierung von Prozessen oder Teilprozessen kann Mitarbeiter im Kundenservice entscheidend unterstützen. Mit Real Time Interaction Management unterstützen digitale Roboter den Mitarbeiter auch im Kundengespräch selbst. Man kann sich die Roboter wie digitale Assistenten vorstellen. Sie übernehmen strukturierte Aufgaben für die Mitarbeiter und unterstützen sie während der Kundeninteraktion. 

Real Time Interaction Management kann unter anderem:

  • Relevante Informationen aus allen Systemen heraussuchen und präsentieren
  • Handlungsempfehlungen während des Gesprächs
  • Vertriebliche Unterstützung im Kundengespräch
  • Automatische Berechnung von Tarifen, Preisvergleich u.v.m.
  • Nachbearbeitung automatisieren
  • Überschreibung von Datenänderungen in alle nötigen Anwendungen

Mit Real Time Interaction Management haben Mitarbeiter jederzeit alle notwendigen Kunden-, Produkt- und Prozessinformationen zur Hand und können so den besten Kundenservice bieten.

Um mehr darüber zu erfahren, wie RTIM im Kundenservice eingesetzt wird, kontaktieren Sie uns oder werfen Sie einen Blick auf unsere handliche Übersicht:

RTIM Übersicht

Sara Gebhardt      7. April 2016

Autor

Sara Gebhardt

Sara Gebhardt

Sara arbeitet seit 2015 als Marketing Manager bei ALMATO.

Zuvor studierte sie in Passau Kulturwirtschaft. Im Rahmen eines Doppelabschlussprogrammes verbrachte sie ein Jahr in Schottland und schrieb dort ihre Masterarbeit zum Thema What Would Bond Buy? An Investigation Into Young Consumers' Attitudes Towards Product Placement in Films.

Nach ihrem Studium zog sie 2014 nach Belgien und arbeitete dort bei einer Software-Firma als Account Manager für Deutschland und Spanien, bevor sie wieder ins schöne Schwabenländle zurückzog. In ihrer Freizeit liest sie obsessiv alles was ihr in die Finger kommt und ihr Kindle ist chronisch überfüllt.