Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Presseschau: Mensch und Maschine: Arbeiten im Zeitalter der Roboter

Die englischsprachige Harvard Business Review brachte ein Special zum Thema Wissensarbeit im Zeitalter der Algorithmen. Hier finden Sie eine Zusammenfassung der interessantesten Artikel.
Die zunehmende Digitalisierung und Roboter, die immer mehr leisten können führen dazu, dass sich viele Gedanken machen, wie die Arbeit in diesem Zeitalter der Algorithmen aussehen wird. In diesem Zusammenhang ist auch Robotic Process Automation, die Automatisierung von Geschäftsprozessen, immer präsenter. In der Harvard Business Review gab es dazu einige sehr interessante Artikel. 

Die Zusammenarbeit von Mensch und Software


Der rote Faden, der sich durch alle Artikel zieht ist die Zusammenarbeit zwischen Mensch und Maschine. Die Angst vor Automation ist oft die Angst davor, ersetzt zu werden. Die folgenden Artikel zeigen auf, dass man stattdessen von Augmentation reden sollte: Die Kombination aus menschlicher Arbeitskraft und automatisierten Prozessen führt zu einem signifikanten Mehrwert, den eine Komponente alleine nicht bringt. Im sehr lesenswerten Artikel What Knowledge Workers Stand to Gain from Automation geht es speziell um Robotic Process Automation. Wissensarbeiter sind oft gezwungen, monotone Tätigkeiten durchzuführen anstatt sich auf die Wertschöpfung zu konzentrieren. Hier kann RPA als Support, nicht als Ersatz für Wissensarbeiter dienen und ihnen Freiräume für ihre eigentlichen Aufgaben geben. Ergänzend hierzu argumentiert Technology Doesn’t Always Beat Labor, dass der Fokus auf Technologien gelegt werden sollte, die Menschen unterstützen anstatt sie zu ersetzen.  Beyond Automation bietet einen guten Überblick, warum man von dem Gedanken der Automation wegkommen sollte und stattdessen an Augmentation denken sollte. Also nicht: wie kann eine Maschine diesen Arbeiter ersetzen sondern: Was können Arbeiter und Maschinen zusammen erreichen? Auch Automation Won’t Replace People as Your Competitve Advantage geht auf das Zusammenspiel zwischen Mensch und Technik ein. Neue Techniken verbreiten sich schnell und können von Wettbewerbern schnell adaptiert werden. Die Kompetenzen der menschlichen Mitarbeiter lassen sich hingegen nicht so schnell nachbauen. The Great Decoupling: An Interview with Erik Brynjolfsson and Andrew McAfee. Die beiden Autoren von The Second Machine Age – Work, Progress and Prosperity in a Time of Brilliant Technologies erklären, wie Maschinen unser Arbeitsleben verändern. Es gäbe einige Berufe, die in Zukunft verschwinden werden, doch dieser Prozess ist nicht neu: mit jeder neuen Technologie kam es dazu. Es wurden aber auch immer neue Arbeitsplätze und Berufszweige geschaffen. Sie betonen, dass es wichtig ist sich zu überlegen, wie man Mensch und Maschine am Besten kombiniert. Das Zusammenspiel zwischen Automatisierung von Prozessen und menschlichen Mitarbeitern um größtmögliche Mehrwerte zu erbringen, ist auch etwas, das ALMATO beschäftigt. Bei uns gibt es mehr als reine Automation, wir beraten Sie zur Optimierung Ihrer Prozesse. Mit Real Time Interaction Management haben wir schon die Möglichkeit, Mitarbeiter durch Teilautomatisierung zu unterstützen, damit sie die besten Leistungen erbringen können.

Sara Gebhardt      9. Oktober 2015

Autor

Sara Gebhardt

Sara Gebhardt

Sara arbeitet seit 2015 als Marketing Manager bei ALMATO.

Zuvor studierte sie in Passau Kulturwirtschaft. Im Rahmen eines Doppelabschlussprogrammes verbrachte sie ein Jahr in Schottland und schrieb dort ihre Masterarbeit zum Thema What Would Bond Buy? An Investigation Into Young Consumers' Attitudes Towards Product Placement in Films.

Nach ihrem Studium zog sie 2014 nach Belgien und arbeitete dort bei einer Software-Firma als Account Manager für Deutschland und Spanien, bevor sie wieder ins schöne Schwabenländle zurückzog. In ihrer Freizeit liest sie obsessiv alles was ihr in die Finger kommt und ihr Kindle ist chronisch überfüllt.