Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Presseschau: Was Sie über die Implementierung von Robotic Process Automation wissen sollten

In der Presseschau diesen Monat dreht sich alles um die Implementierung von Robotic Process Automation: Was Sie beachten sollten und über RPA wissen müssen.

Automatisierung ist der perfekte Weg, um in einer zunehmend komplexeren Prozesswelt Kosten und Prozesszeiten einzusparen. Durch die Automatisierung strukturierter, sich oft wiederholender Prozesse können die freiwerdenden Ressourcen für anspruchsvollere, wertschöpfendere Arbeiten eingesetzt werden.

 

Es gibt viele Gründe, Robotic Process Automation einzusetzen. Das Shared Services Network stellt in dem Artikel 5 Reasons RPA Should be on Your Agenda fünf davon vor. Unter anderem werden die Möglichkeit, Kapazitäten durch virtuelle Angestellte zu gewinnen vorgestellt. 

Wenn es um die Implementierung von Automatisierung geht, kämpfen Unternehmen oft gegen Vorurteile und Ängste. Doch, wie TechGig erklärt, bedeutet Automatisierung nicht zwangsweise, dass Arbeitsplätze wegfallen. Es bedeutet vielmehr dass die Arbeitsaufgaben, die sich um strukturierte, häufig vorkommende Prozesse drehen, wegfallen werden.


Auch die Harvard Business Review hat sich mit dem Thema beschäftigt und erklärt, dass in den meisten Berufen bestimmte Prozesse automatisiert werden könnten. Das, so argumentieren sie, ist nicht schlecht, sondern von Vorteil, weil man dadurch mehr Zeit für komplexere Aufgaben gewinnt, die von höherem strategischen Wert sind. Warum es sogar sehr gut ist, wenn man einen Teil der eigenen Aufgaben automatisiert, erklären Sie in einem kurzen Video.

Hat man diese Hürde einmal überwunden, geht es um die Implementierung. CIO erklärt in dem Artikel 4 things CIOs need to know about implementing automation was man beachten sollte. Der Titel richtet sich an CIOs, die Tips sind jedoch auf keiner rein technischen Ebene, sondern beziehen sich allgemein auf RPA. So empfiehlt CIO sich mit den unterschiedlichen Tools auseinanderzusetzen. Nicht jeder, der sich Robotic Process Automation auf die Fahnen schreibt, kann auch tatsächlich RPA.

Ein wichtiger Punkt, den sie ansprechen ist, über RPA nicht nur im Sinne von Kosteneinsparungen zu denken, sondern die Prozesse selbst zu analysieren und optimieren um wirklich digitale, effektive Prozesse zu bekommen. 

Auch Accenture argumentiert dass mit der reinen Automatisierung bestehender Prozesse, ohne vorherige Prozessanalyse und -optimierung großes Potential von RPA ungenutzt bleibt. Durch sorgfältige Auswahl der richtigen Prozesse vermeidet man die Automatisierung ungeeigneter Prozesse.

Der Artikel A quick startup guide to enterprise wide Robotics Process Automation von Virtusa gibt einen guten Überblick und eine Roadmap für die Implementierung von RPA.

Möchten Sie wissen, wie Sie Robotic Process Automation in Ihrem Unternehmen implementieren können?

Kontaktieren Sie Uns

Sara Gebhardt      24. März 2016

Autor

Sara Gebhardt

Sara Gebhardt

Sara arbeitet seit 2015 als Marketing Manager bei ALMATO.

Zuvor studierte sie in Passau Kulturwirtschaft. Im Rahmen eines Doppelabschlussprogrammes verbrachte sie ein Jahr in Schottland und schrieb dort ihre Masterarbeit zum Thema What Would Bond Buy? An Investigation Into Young Consumers' Attitudes Towards Product Placement in Films.

Nach ihrem Studium zog sie 2014 nach Belgien und arbeitete dort bei einer Software-Firma als Account Manager für Deutschland und Spanien, bevor sie wieder ins schöne Schwabenländle zurückzog. In ihrer Freizeit liest sie obsessiv alles was ihr in die Finger kommt und ihr Kindle ist chronisch überfüllt.