Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Sprachbiometrie: Die Stimme als Passwort

Der Mädchenname der Mutter, die Kundennummer, die Adresse – traditionelle Authentifizierungsfragen sind nicht sehr sicher, dafür aber mühselig und zeitraubend. Die Alternative ist Authentifizierung über die Stimmbiometrie mit Real Time Authentication (RTA).

CNN RTA Video

Traditionelle Methoden unbeliebt

Egal welches Unternehmen man anruft, der Beginn des Gesprächs läuft bei den meisten ähnlich ab. Zunächst wird nach der Kundennummer gefragt, dann muss man zur Absicherung auch noch seine Adresse durchgeben oder sein Geburtsdatum. Wird man weitergeleitet, geht es oft von vorne los.

Die meisten sind wenig begeistert davon: 65% der Kunden finden den Authentifizierungsprozess frustrierend. 

10 von 2500 Anrufen sind Betrugsversuche

Obwohl Sicherheit ein entscheidendes Kriterium für die Kunden ist und schon alleine deshalb eine durchdachte Authentifizierung nötig ist, sind die heutigen Authentifizierungsprozesse wenig sicher. Von 2500 Anrufen in Contact Centern sind 10 Betrugsversuche. Bis zu 50% aller Authentifizierungsfragen können von Betrügern geknackt oder die Passwörter erraten werden.

Sprachbiometrie sicherere Authentifizierungsmethode

Die jetzigen Methoden zur Authentifizierung sind weder sicher noch kommen sie bei den Kunden gut an. Real Time Authentication löst beide Probleme: Mit dieser Methode ist die Stimme des Kunden selbst das Passwort.

Die Authentifizierung erfolgt automatisch in den ersten Sekunden des Gesprächs. RTA erkennt anhand stimmbiometrischer Eigenschaften, die es mit den gespeicherten Charakteristiken vergleicht, ob es sich bei dem Anrufer wirklich um den Kunden handelt. Über diese Methode werden Betrüger effektiv ausgehebelt und Kunden ohne die als nervig empfundenen Fragen authentifiziert.

Jede menschliche Stimme ist einzigartig. Der Voiceprint des Menschen setzt sich aus physischen Eigenschaften wie die Form des Stimmapparates und aus verhaltensbasierten Charakteristiken wie Aussprache und Geschwindigkeit zusammen. Es gibt hunderte verschiedene Charakteristiken, aus denen sich das Stimmprofil zusammensetzt.

Diese Vielzahl lässt sich nicht kopieren. Auch wenn ein Betrüger an eine Aufzeichnung der Stimme des Anrufers geraten sollte, kann damit RTA nicht ausgetrickst werden. Zumal RTA im freien Gespräch funktioniert, das heißt, es muss keine Passphrase gesagt werden. Passphrasen könnten von Betrügern aufgezeichnet und wiedergegeben werden, bei einem natürlichen Gesprächsverlauf geht das nicht. 

Auf den Firmenservern werden auch keine Stimmen per se aufgezeichnet, sondern nur die Charakteristiken des individuellen Voiceprints in einem nicht weiter auslesbaren Format. Dadurch kann auch von dieser Seite nichts verwendet werden, um zu betrügen.

All diese Eigenschaften machen die Authentifizierung über Sprachbiometrie bedeutend sicherer als alle anderen Methoden auf dem Markt.

Sprachbiometrie im Ausland bereits etabliert

Im Ausland ist die Authentifizierung über Sprachbiometrie bereits etabliert.Die Citibank verwendet bereits erfolgreich Real Time Authentication. Auch bei ihren Kunden kommt das neue System gut an: Über 75% haben der Authentifizierung über RTA bereits zugestimmt.

Immer mehr Banken investieren in diese Authentifizierungsmethode. Während es 2015 nur 70 Millionen Voiceprints gab, sind es 2016 bereits 150 Millionen.

Möchten Sie mehr darüber erfahren, wie SieReal Time Authentication in Ihrem Contact Center einsetzen können? Kontaktieren Sie uns!

RTA Datasheet

Sara Gebhardt      10. August 2016

Autor

Sara Gebhardt

Sara Gebhardt

Sara arbeitet seit 2015 als Marketing Manager bei ALMATO.

Zuvor studierte sie in Passau Kulturwirtschaft. Im Rahmen eines Doppelabschlussprogrammes verbrachte sie ein Jahr in Schottland und schrieb dort ihre Masterarbeit zum Thema What Would Bond Buy? An Investigation Into Young Consumers' Attitudes Towards Product Placement in Films.

Nach ihrem Studium zog sie 2014 nach Belgien und arbeitete dort bei einer Software-Firma als Account Manager für Deutschland und Spanien, bevor sie wieder ins schöne Schwabenländle zurückzog. In ihrer Freizeit liest sie obsessiv alles was ihr in die Finger kommt und ihr Kindle ist chronisch überfüllt.