Almato RSS Feed http://www.almato.de/index.php?id=33 de_DE Almato Fri, 21 Jul 2017 02:28:27 +0200 Fri, 21 Jul 2017 02:28:27 +0200 TYPO3 EXT:news news-306 Thu, 20 Jul 2017 13:35:00 +0200 Digital Customer Service 2017 – kostenloses E-Book http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=306&cHash=1376c8f3703cea517debb8797eb7c23f Im neuen E-Book über die digitale Zukunft des Customer Service beleuchten 17 Experten aktuelle Trends und Lösungen für digitalen Kundenservice. ALMATO berichtet, wie Robotic Desktop Automation Servicemitarbeiter unterstützen kann. Die technischen Möglichkeiten haben nicht nur die Arbeitswelt verändert, sondern auch die Kundenerwartungen. In Zeiten, in denen eine Bestellung schon am nächsten Tag vor der Tür liegt und Informationen nur eine kurze Google-Suche entfernt liegen, stoßen lange Wartezeiten, nicht gleich verfügbare Informationen oder lange Bearbeitungszeiten auf immer mehr Unverständnis.

Im E-Book Digital Customer Service 2017 erklärt Peter Gißmann, Geschäftsführender Gesellschafter bei ALMATO, wie Robotic Process Automation und unsere Robotic Desktop Automation Lösung, Real Time Interaction Management, den Kundenservice genau da unterstützen können.

So lassen sich über Robotic Process Automation Verwaltungsprozesse vollautomatisch abwickeln, z.B. Vertrags- oder Adressänderungen. Dabei arbeiten die Roboter fehlerfrei und schnell. Von der reduzierten Bearbeitungszeit profitieren die Kunden.

Robotic Desktop Automation mit Real Time Interaction Management hingegen unterstützt direkt im Kundengespräch, indem die Roboter automatisch die richtigen Kundendaten zusammensuchen oder dem Agenten Arbeit abnehmen, z.B. indem sie automatisch den richtigen Tarif berechnen oder ein passendes Angebot suchen. 

Mitarbeiter können sich so ganz auf den Kunden und sein Anliegen konzentrieren.

Lesen Sie im kostenlosen E-Book mehr darüber, wie Sie mit Automatisierung Ihren Kundenservice verbessern können:

E-Book Download

]]>
Blog
news-300 Wed, 28 Jun 2017 10:57:00 +0200 6 häufige Fehler bei Robotic Process Automation Projekten, die Sie vermeiden können http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=300&cHash=60c1ecd6e4c01f97c4fa7255b0bbf30e Erfahren Sie in unserem Beitrag mehr über die häufigsten Fehler bei der Implementierung von Robotic Process Automation und wie Sie sie vermeiden können. Wenn es an ein Robotic Process Automation (RPA) Projekt geht, machen sich die meisten Gedanken über die Technologie, den ROI und eine Vielzahl anderer Dinge. Doch es gibt ein paar Themen, die häufig übersehen werden.  

1) Falscher Prozess 

Einer der häufigsten Fehler, gerade bei der Implementierung eines RPA-Projektes ist es, den falschen Prozess zu wählen. Falsch bedeutet nicht immer, dass der Prozess völlig ungeeignet ist, es kann auch bedeuten, dass es der falsche Prozess für den Anfang eines Robotic Process Automation Projektes ist. 

Gerade zu Beginn sollte man keinen komplexen Prozess wählen, sondern eher einen einfachen, idealerweise einen mit hohem Volumen, der möglichst viele Mitarbeiter betrifft. Wenn man mit einem Prozess beginnt, den viele Mitarbeiter als langwierig und belastend empfinden, ist es einfacher, die Vorteile von RPA an Mitarbeiter zu kommunizieren: langwierige, zeitaufwendige und sich wiederholende Arbeit loswerden. 

Komplexe Prozesse können später automatisiert werden, wenn mehr Erfahrung mit Automatisierung im Team da ist, sich RPA in der Firma etabliert hat und mehr automatisierte Prozessbausteine vorhanden sind, die man für komplexe Prozesse einsetzen kann. 

Wichtig ist auch, darüber nachzudenken, ob man einen Prozess optimieren kann bevor Sie ihn automatisieren. Wenn Sie einen fehlerhaften Prozess automatisieren werden sie einen fehlerhaften automatisierten Prozess bekommen.  

 

Checkliste: den richtigen RPA Prozess finden

 

2) Nicht genug interne Ressourcen

Um das Gelingen eines RPA-Projektes sicherzustellen sollten genügend interne Ressourcen zur Verfügung gestellt werden. So bietet es sich an, ein festes Automatisierungsteam in der Firma zu etablieren, zum Beispiel in Form eines "Center of Excellence".

Das bietet zahlreiche Vorteile: ein Team hilft dabei, den Fokus auf Ihrer Automatisierungsstrategie zu halten, setzt Prioritäten, hilft, Informationen zu bündeln und Robotic Process Automation übergreifend über Geschäftseinheiten durchzuführen.

Ohne ein zentrales Team kann es schnell zu Problemen kommen, unter anderem bei der Kommunikation. Bei vielen kleinen Gruppen ist es gut möglich, dass z.B. die Teams auf ähnliche Probleme stoßen, die jedoch aufgrund mangelnder Kommunikation immer wieder erneut gelöst werden müssen.

 

3) Keine langfristige Automatisierungsstrategie

Keine langfristige Automatisierungsstrategie wird das Problem in der ersten Implementierungsphase vielleicht nicht negativ beeinflussen, doch auf Dauer zeigen sich ganz klar die Vorteile einer solchen Strategie.

Sobald Robotic Process Automation implementiert wird, das zeigt die Erfahrung, werden immer mehr Prozesse gefunden, die man automatisieren kann. Mit einer richtigen Strategie kann das Team abwägen welche Prozesse zu priorisieren sind. Außerdem vermeidet man durch eine weitblickende Strategie doppelte Arbeit und Automatisierungschaos.

Ein Team mit einer entsprechenden Strategie erleichtert RPA Governance erheblich. 

Prozessautomatisierung Call Center Software Business Process Automation Prozesse automatisieren RTIM .

 

4) IT wird nicht mit einbezogen

Einer der Vorteile des RPA ist, dass es von der Businessseite angestoßen werden kann. Dadurch wird die IT entlastet und die Digitalisierung sowie Optimierung von Prozessen wird beschleunigt.  

Dennoch sollte man auf jeden Fall die IT möglichst frühzeitig einbeziehen. Project owner kann (und ist oft) die Businessseite sein, aber es gibt einige Punkte bei der Implementierung von Robotic Process Automation bei denen die Unterstützung der IT notwendig oder sehr hilfreich ist.

Architektur der Lösung, die Bereitstellung der entsprechenden Resourcen, Applikationslizenzen, Release-Wechsel der Anwendungen, die die Roboter bedienen, Sicherheitsfragen – das alles sind Dinge, bei denen die IT involviert ist und ins Projekt einbezogen werden sollte.

 

5) Kommunikation mit den Mitarbeitern wird unterschätzt 

Viele Menschen, die zum ersten Mal von Robotic Process Automation hören, denken zunächst an etwas negatives: Roboter nehmen Arbeitsplätze weg. Das ist das vorherrschende Bild in den Medien und das ist das, woran viele Menschen bei Robotern und Automatisierung denken.

Daher ist es wichtig, rechtzeitig und richtig mit den Mitarbeitern zu kommunizieren und sich auf die Vorteile zu fokussieren, die Robotic Process Automation für den einzelnen Mitarbeiter mit sich bringt: weniger mühselige, sich wiederholende Arbeit, Unterstützung bei Verwaltungsaufgaben, mehr Zeit für Kernaufgaben.

Es hilft auch, mit dem richtigen Prozess zu starten und einen Prozess zu automatisieren den bisher viele Mitarbeiter regelmäßig machen mussten, der aber nicht beliebt ist, etwa weil er monoton ist. Durch die Automatisierung eines solchen Prozesses zeigen sich die Vorteile von Robotic Process Automation eindrucksvoll.

Wir merken auch, dass viele unserer Kunden intern in der Kommunikation weniger von Robotic Process Automation sprechen als vielmehr weniger vorbelastete Worte benutzen, wie etwa Assistent oder den Robotern Namen geben und so die negativen Assoziationen der Begriffe Roboter und Automatisierung vermeiden. 

 

6) Falscher Partner

Es gibt viele Firmen, die RPA anbieten und viele die zwar behaupten RPA anzubieten, in der Realität jedoch etwas anderes anbieten. Daher ist es wichtig, die Technologie kritisch zu betrachten. Doch es braucht mehr als nur die entsprechende Technologie, damit ein Projekt erfolgreich wird.

Der RPA-Partner sollte zu Ihrem Unternehmen passen. Möchten Sie RPA ganz in Ihrem Unternehmen halten, sollte der Partner in der Lage sein, Ihre Mitarbeiter mit entsprechendem Training auszubilden. Wenn Sie die Automatisierung der Prozesse nicht ausschließlich selbst machen möchten, sollte der Partner die notwendige Erfahrung mitbringen, um das zu übernehmen.

Schauen Sie nach einem Partner, der die Services bietet, die Sie benötigen und die entsprechende Erfahrung in Technologie und RPA-Projekten mitbringt.  

 


Möchten Sie RPA in Ihrem Unternehmen einsetzen und suchen den richtigen Partner? Melden Sie sich bei unseren RPA-Spezialisten!

Kontakt

]]>
Blog
news-299 Tue, 18 Jul 2017 10:22:00 +0200 Mongol Rally: Irland – Reutlingen – Mongolei http://www.almato.de/index.php?id=28&tx_news_pi1%5Bnews%5D=299&cHash=eff0d6a525645cc7a3588d14a17f2793 ALMATO sponsert das Get Trek'd Team bei ihrer Teilnahme an der Mongol Rally.  Das Get Trek'd Team hat Großes vor. Daniel & Nathan nehmen zusammen an der Mongol Rally teil. Für sie geht es von Irland bis in die Mongolei – mit Zwischenstopp bei ALMATO in Reutlingen.


Das Team fährt für die Alzheimer Society und ALMATO ist einer der Sponsoren des Teams. 

Seit zehn Jahren findet jeden Sommer eine Rallye statt, die Mongol Rally. Doch es handelt sich hierbei nicht um eine Rallye mit schnellen teuren Autos. Sie hat auch nichts damit zu tun, dass man schnell sein muss. Die Herausforderung ist eine andere:

  • Das Auto muss alt sein, der Hubraum muss unter 1000 ccm sein (also eigentlich nur alte Kleinwagen).
  • Wer als Erster das Ziel erreicht, bekommt nichts. Es geht nicht ums Siegen.
  • Es müssen mindestens 1000 britische Pfund für Charity gespendet werden.
  • Es darf kein Begleitfahrzeug (wie bei allen anderen Rallyes üblich) mitfahren.

Die Rallye soll ein Abenteuer sein und keine Spazierfahrt. Autopannen sind praktisch von den Veranstaltern mit einprogrammiert. 

Die Idee dabei: man bekommt einen Anfangs- und einen Endpunkt. Die Strecke, um zum Endpunkt zu gelangen, darf man selbst wählen.

Bei unserem gesponserten Get Trek'd Team führt die Route von London nach Uland Ude in Russland.

"16.000 Kilometer pures Abenteuer", wie die Jungs sagen.  

Auf dieser Route werden dem Team so einige Probleme entgegenkommen. Doch gäbe es keine Probleme, könnte man die Mongol Rally auch nicht als ein Abenteuer bezeichnen. 

Am 16. Juli 2017 startete das Abenteuer. ALMATO wünscht dem Get Trek'd Team viel Erfolg!

Die Reise der Jungs können Sie auf ihrer Facebook Seite und auf ihrem Blog verfolgen. 

]]>
Engagement
news-292 Tue, 06 Jun 2017 14:31:00 +0200 Markteintritt im Mittleren Osten/Nordafrika: ALMATO mit neuem Standort in Dubai http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=292&cHash=8f6885c859c97ad4c35fac62f1c97fb5 Deutscher Spezialist für Robotic Process Automation expandiert Reutlingen, 06. Juni 2017 – ALMATO nimmt weitere Märkte im Ausland ins Visier: Ab Juni 2017 wird der deutsche Automatisierungsspezialist auch im Mittleren Osten und in Nordafrika mit einem Standort vertreten sein: Von Dubai aus will der Anbieter für Robotic Process Automation (RPA) zukünftig seine Lösungen im Bereich RPA, Quality Monitoring und Interaction Analytics vertreiben. Mit dem Markteintritt in die Region Mittlerer Osten/Nordafrika (MENA) durch den Kauf eines lokal ansässigen Unternehmens verschafft sich der Automatisierungsspezialist Zugang zu neuen Märkten und hebt Synergien.

 

ALMATO wächst international und eröffnet in Dubai einen neuen Standort: Mit dem Kauf der lokal tätigen Firma Optimum Choices steigt der deutsche Automatisierungsspezialist in die Region Mittlerer Osten/Nordafrika ein. Damit ist der Spezialist für Robotic Process Automation an mittlerweile insgesamt fünf Standorten präsent.

„Die Märkte in Middle East/North Africa werden stark wachsen“, erklärt Peter Gißmann, Geschäftsführender Gesellschafter der ALMATO GmbH. „Durch seine Expertise im Bereich Contact Center, sein Markt-Know-how sowie durch sein Netzwerk ist Hossam Amer mit seiner Firma Optimum Choices der ideale Partner für uns dort in der Region.“

Optimum Choices hatte sich auf Contact Center spezialisiert. Firmengründer Hossam Amer wird fortan als Geschäftsführer die Geschicke von ALMATO MEA verantworten. Die Dubaier Niederlassung soll dem Unternehmen zu Synergievorteilen verhelfen und neue Marktchancen generieren.

„Neben markttypischen Barrieren ist die unternehmerische Erschließung der Region im Mittleren Osten/Nordafrika für Ausländer vor allem aus interkulturellen Gründen eine Herausforderung“, sagt Hossam Amer, Geschäftsführer ALMATO MEA. „Ich freue mich, dass ich als Unternehmer für ALMATO hier vor Ort mit meinem branchenübergreifenden Netzwerk zur Seite stehen und neue Trends und Produkte für den regionalen Markt vermitteln kann.“

 

Pressemeldung als PDF

 


 

Kontakt:

ALMATO GmbH
Obere Wässere 9
72764 Reutlingen
Tel: +49 7121 14787-0
Fax: +49 7121 14787-80
E-Mail: info(at)almato.com
Internet: www.almato.com

 

Kontakt für die Redaktion:

WORDFINDER LTD. & CO. KG
Ann Pohns
Lornsenstraße 128 – 130
D-22869 Schenefeld
Tel. +49 40 8405592-12
Fax +49 40 8405592-29
E-Mail: ap@wordfinderpr.com
Internet: www.wordfinderpr.com

]]>
Blog
news-289 Tue, 23 May 2017 11:51:00 +0200 Roboter on Tour: die Robotics Roadshow 2017 http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=289&cHash=b2512d6e9e89965cc6f090fce2de0cc9 Zwei Wochen lang war das ALMATO-Team in ganz Deutschland unterwegs, um Robotic Process Automation vorzustellen. An drei Veranstaltungstagen in München, Berlin und Köln erhielten Teilnehmer eine Einführung in Robotic Process Automation, praktische Tipps zur Einführung und konnten zusehen wie in 30 Minuten live ein Roboter gebaut wurde. 

Robotic Process Automation ist die vollautomatische Verarbeitung von strukturierten Prozessen durch Software – die sogenannten digitalen Roboter. Es ist ein Thema, das immer mehr Unternehmen in Deutschland bewegt, denn Digitalisierung stellt Unternehmen vor große Herausforderungen und wer sich nicht schnell an neue Gegebenheiten anpassen kann, riskiert unterzugehen. Genau hier kommt Automatisierung ins Spiel. Schnellere Verarbeitung digitaler Daten bringt Unternehmen bedeutende Wettbewerbsvorteile.

Denn Automatisierung führt zu schnelleren Prozesszeiten, geringeren Kosten und Fehlerquoten sowie zur Entlastung von Mitarbeitern.

Bei der Roadshow wurden diese Vorteile den Teilnehmern anschaulich vor Augen geführt. Kundenvorträge von ALMATO-Kunden wie TÜV SÜD, Thomas Cook, Geoban und der Deutschen Telekom zeigten, welche Qualitätssteigerungen und Prozesszeitenreduktionen, bei gleichzeitig bedeutenden Kostenvorteilen, mit Robotic Process Automation erreicht werden können.

Und wie die Roadshow zeigte: es gibt keine Ausreden mehr. In jedem Unternehmen gibt es strukturierte Prozesse, die sich automatisieren lassen – und auch automatisiert werden sollten.

Das ist in der Praxis nicht so schwer wie es wirkt. Das zeigte auch Thomas Sellner von der ALMATO, der in 30 Minuten einen kurzen Prozess live automatisierte. Mit entsprechender fachlicher Expertise kann man Automatisierung in Wochen implementieren – im Gegensatz zu klassischen IT-Projekten, bei denen man eher von Monaten oder Jahren ausgehen muss. Automatisierung entlastet somit auch kostbare IT-Ressourcen.

Nach der Roadshow ist klar: die Vorteile liegen auf der Hand – was man braucht, ist der richtige Automatisierungspartner. Jemand wie ALMATO, der jahrelange Erfahrung bei der Umsetzung auch komplexer Projekte und Prozesse mitbringt.

Kontaktieren Sie uns

]]>
Blog
news-284 Tue, 04 Apr 2017 14:35:00 +0200 ALMATO informiert an Robotic Days über Robotic Process Automation und Digitale Transformation http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=284&cHash=df5dc4ba4303faa7bc821a2096307089 Automatisierungsspezialist veranstaltet erstmalig Robotics Roadshow mit Events in München, Berlin und Köln Reutlingen, 04. April 2017 – ALMATO geht mit einer neuen Veranstaltungsreihe an den Start: In gleich drei Städten lädt das auf Automatisierungslösungen spezialisierte Softwareunternehmen zu Seminaren rund ums Thema Robotics und Digitale Transformation ein. Die Veranstaltungen in München (09.05.2017), Berlin (16.05.2017) und Köln (18.05.2017) richten sich an Entscheider und Prozessverantwortliche von Unternehmen, die sich darüber informieren wollen, wie sie mit dem Einsatz von roboterbasierter Prozessautomation in Backoffice und Contact Center ihren Verwaltungsaufwand reduzieren und gleichzeitig ihre Service-Qualität und Kundenzufriedenheit verbessern können. Experten von ALMATO beleuchten in Präsentationen Fragen zum Thema und zeigen effiziente Lösungsansätze auf, Kunden berichten in Vorträgen über Best-Practice-Lösungen. Neben den Vorträgen stehen vor allem der Austausch und das Networking im Mittelpunkt. Die Veranstaltung ist kostenlos und ab sofort buchbar unter www.almato.de/events

Was ist Robotic Process Automation (RPA), wie verhilft die roboterbasierte Prozessautomation zu Zeiteinsparungen von bis zu 90 % bei der Bearbeitung strukturierter Geschäftsprozesse und was leistet eine Integration von Chatbots & AI mit RPA? Die Robotic Days bieten im Rahmen der Robotics Roadshow ein reiches Portfolio aus Fachvorträgen, Kundenvorträgen und Round-Table-Diskussionen. ALMATO richtet die Veranstaltungsreihe gemeinsam mit seinem Geschäftspartner aus, der novomind AG, einem Hamburger E-Communication und E-Commerce-Experten.

Auf den Robotic Days informiert Peter Beckschäfer, Manager Sales ALMATO, in einem Vortrag über Digitale Transformation durch Automatisierung, Lars Matschenz, Manager Sales ALMATO, und Thomas Sellner, Manager Software Consulting ALMATO, geben Praxistipps zur RPA-Implementierung – von der Prozessidentifikation zum erfolgreichen Livebetrieb und Franziska Dempt, Senior Business Development Manager novomind, referiert über das Thema Integration von Chatbots & AI mit RPA.

Kundenvorträge, die detaillierte Einblicke in die Praxis ermöglichen, Round-Table-Diskussionen sowie Networking in ungezwungener Atmosphäre bei Business Lunch und Dinner runden das Event ab.

„Ich freue mich auf die Robotic Days, da wir mit dem Mix aus Expertenvorträgen und Success Storys aus der Praxis das Thema Robotics für viele interessierte Unternehmen konkreter und besser fassbar machen können“, erklärt Peter Gißmann, Geschäftsführender Gesellschafter der ALMATO GmbH. „Noch steckt das Thema in der DACH-Region in den Kinderschuhen, einfach, weil es an Erfahrungswerten mangelt und es für die Entscheider zu abstrakt ist. Fest steht aber: In Zeiten von Kostendruck und Outsourcing wird das Thema immer häufiger auf der Agenda stehen.“

Der Besuch der Robotic Days mit Business Lunch und Dinner ist kostenlos. Lediglich Anfahrt und eine eventuelle Übernachtung müssen von den Teilnehmern übernommen werden.

 

Überblick:

09.05.2017 – München, Le Meridien

16.05.2017 – Berlin, Marrriot Hotel

18.05.2017 – Köln, Marriot Hotel

 

Download Pressemitteilung

]]>
Blog
news-282 Mon, 27 Mar 2017 10:08:00 +0200 Starker Saisonauftakt in Spanien für Laurents Hörr http://www.almato.de/index.php?id=28&tx_news_pi1%5Bnews%5D=282&cHash=0f5707abd2c930c32f6b50cf18633d85 Mit der Pole Position und Siegen in allen drei Rennen gelang dem von ALMATO gesponserten Laurents Hörr (19) ein fulminanter Start in die Formel Renault 2.0 Saison 2017. Letztes Jahr nahm Laurents Hörr zum ersten Mal an der Formel Renault 2.0 teil, einer Serie, die als Sprungbrett für die Formel 1 gilt und bei der alle Rennen auf den F1 Strecken stattfinden.

Noch wenige Tage vor dem Saisonauftakt im spanischen Barcelona standen die Zeichen für Nachwuchspilot Laurents Hörr aus Gerlingen bei Stuttgart alles andere als gut. Bei den abschließenden Testfahrten in Hockenheim war der Auspuff gerissen, etliche geplante Trainingsrunden blieben auf der Strecke und die Abgasanlage wurde praktisch in letzter Minute vor der Abreise zum ersten Rennwochenende geschweißt.

Doch unter der spanischen Sonne lief es für Laurents Hörr dann so, wie er es selbst kaum erwartet hatte. Nach einer radikalen Setup-Änderung anhand der in den freien Trainings gesammelten Erfahrungen gelang ihm im abschließenden Qualifying eine souveräne Fahrt auf die Pole Position, die er im ersten Rennen sogleich in einen Sieg ummünzen konnte.

Doch damit nicht genug. Der Gerlinger schloss eine derart innige Freundschaft mit dem Circuit de Catalunya, dass er auch das zweite Rennen oben auf dem Podest beendete.

„Ich war schon selbst ein bisschen überrascht, mit welcher Leichtigkeit das gelang. Immerhin habe ich im letzten Jahr nur einige Rennen als Neuling in der Formel Renault 2.0 bestritten und daher hier beim Auftakt nicht an einen Sieg gedacht. Aber das Team um meinen Vater Oliver Dutt hat das Auto einfach perfekt abgestimmt – und ich habe alles gegeben“, konstatierte der 19-jährige, der im vergangenen Jahr nicht nur engagiert Rennsport betrieben, sondern auch sein Abitur bestanden hatte.

Und da aller guten Dinge bekanntlich drei sind, nahm Laurents Hörr seinen „Lauf“ an diesem Wochenende in vollem Umfang mit und siegte auch im dritten Rennen.

„Allerdings wurde es diesmal knapp. Ich vernahm nichts Gutes verheißende Geräusche und war am Ende froh, dass es so glücklich ausging“, resümierte Laurents Hörr nach Sieg Nummer drei, den er mit einer gerissenen Auspuffanlage unter Dach und Fach hatte bringen können.

 

ALMATO gratuliert Laurents Hörr herzlich zu seinen Siegen und freut sich auf eine spannende Saison.

]]>
Engagement
news-280 Thu, 16 Mar 2017 16:21:00 +0100 Robotic Process Automation: Den richtigen Prozess finden http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=280&cHash=b3ba6d114073a68d2f10b5ae72df1f5a Sie kennen die Vorteile von Robotic Process Automation, Sie wissen, was die digitalen Roboter leisten können. Jetzt stellt sich Ihnen die Frage: wo anfangen? Welcher Prozess eignet sich überhaupt für die Automatisierung? An dieser Stelle möchten wir Ihnen eine kleine Hilfestellung geben, anhand welcher Kriterien Sie einen Prozess bewerten können.

Grundsätzlich gilt aber bei all diesen Faktoren, dass es Anhaltspunkte sind. Ein geeigneter Prozess muss nicht unbedingt zu 100% jedes einzelne Kriterium erfüllen, um sich zu eignen und einen guten ROI zu bieten. Je mehr Kriterien aber zum größten Teil erfüllt sind, desto einfacher ist die Automatisierung und desto geeigneter ist ein Prozess, besonders für den Anfang.

Im folgenden finden Sie acht Eigenschaften geeigneter Prozesse für die Automatisierung mit Robotic Process Automation.

 

Datengrundlage

1) Strukturierter Input

Robotic Process Automation ist nicht Künstliche Intelligenz. Das heißt, dass sie aus unstrukturiertem Input nicht schlau werden. Unstrukturierter Input ist zum Beispiel die aus freiem Text bestehende E-Mail des Kunden, oder ein Chatverlauf. Wohingegen sich strukturierter Input in einem Webformular findet oder im ERP-System.

2) Digital

Bei RPA handelt es sich um keine physischen Roboter. Alles, was analog vorliegt, können sie nicht wahrnehmen, es existiert für sie nicht. Sie können nur mit digitalen Daten arbeiten. Analoge Daten müssten erst digitalisiert werden, was einen erhöhten Arbeitsaufwand bedeutet, weshalb es besser ist, wenn die Prozessdaten bereits in digitaler Form vorliegen.

3) Datentyp: Text & Zahlen

OCR-Software macht große Fortschritte und lässt sich durchaus mit Robotic Process Automation integrieren. Grundsätzlich gilt jedoch, dass die Roboter viel besser mit Text und Zahlen zurechtkommen als mit Daten, die im Bildformat vorliegen.

 

Prozesseigenschaften

4) Regelbasiert 

Die Roboter arbeiten anhand eines vorgegebenen Workflows. Zwar können Ihnen Business Rules einprogrammiert werden, anhand derer sie Entscheidungen treffen können, doch diese sollten regelbasiert sein.

Standardisierte Prozesse eignen sich dadurch besser für die Automatisierung als ausnahmegetriebene Prozesse. Zwar können bei Ausnahmen die Roboter an einen Mitarbeiter aussteuern, Prozesse, in denen einige vorkommen also durchaus ebenfalls automatisiert werden, doch standardisierte Prozesse können vollumfänglich automatisch abgearbeitet werden und führen so zu besseren Ergebnissen bei der RPA Implementierung.

5) Stabilität

Ein Vorteil von Robotic Process Automation ist, dass man schnell auf Veränderungen reagieren kann. Dennoch bedeuten Veränderungen an den Prozessen oder den zugrundeliegenden Applikationen auch eine Veränderung am Workflow. Je häufiger solche Veränderungen vorkommen, je unstabiler also der Prozess, desto höher der Arbeitsaufwand. Daher sind prinzipiell die Prozesse eher geeignet, die stabil sind und bei denen wenig Veränderungen vorkommen.

6) Volumen

Die Fallhäufigkeit eines Prozesses ist ein entscheidendes Kriterium für den ROI. Je öfter ein Prozess vorkommt, desto mehr lohnt es sich, diesen zu automatisieren. 

7) Fehlerquote

Prozesse, die eine hohe Fehlerquote aufweisen eignen sich ebenfalls besonders für die Automatisierung. Fehler entstehen häufig bei manuellem Input oder bei Umgehung bestimmter Prozessschritte.

Das kann Mitarbeitern schnell passieren, die oft viele Prozesse und teilweise mehrere gleichzeitig abarbeiten müssen. Bei den digitalen Robotern ist das nicht der Fall. Sie halten sich genau an den Prozessworkflow, machen keine Tippfehler und vergessen nichts. Dadurch können Fehlerquoten durch Automatisierung entscheidend gesenkt werden.

8) Komplexität

Auch komplexe Prozesse lassen sich automatisieren, oft auch mit beeindruckenden Ergebnissen. Allerdings erfordern komplexe Prozesse mehr Arbeitsaufwand, Zeit und Wissen, um sie zu automatisieren.

Daher sollte man bei der Komplexität auch in Betracht ziehen, an welchem Punkt der "Automation Journey" man sich befindet. Die ersten Prozesse sollten eher einfach als komplex sein, um schnell Ergebnisse zu erzielen und Know-how aufzubauen. 

 

Um Ihnen die Auswahl des richtigen Prozesses zu erleichtern, haben wir alle Punkte für Sie in einer praktischen Checkliste zusammengefasst. Sie können sie hier kostenlos herunterladen:

Checkliste


Unsere Experten unterstützen Sie gerne bei der Implementierung von Robotic Process Automation und der Analyse geeigneter Prozesse. Profitieren Sie von unserer langjährigen Erfahrung und kontaktieren Sie uns, um mehr darüber herauszufinden, wie RPA auch Ihnen den Arbeitsalltag erleichtern kann.

Kontaktieren Sie uns!

]]>
Blog
news-276 Tue, 28 Feb 2017 11:20:00 +0100 CCW 2017 – Aufstieg der Bots http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=276&cHash=5c71eb2ccbad1a1bde8e3d90e596aba0 Invasion der Roboter auf der CCW 2017: Wohin man blickte, überall waren Chatbots, Automatisierung und Künstliche Intelligenz ein Thema.  Bereits im letzten Jahr stand der ALMATO-Stand ganz im Zeichen der Automatisierung. Als einer der Pioniere dieser Technologie in der DACH-Region bringt ALMATO seit Jahren erfolgreich Robotic Process Automation und Real Time Interaction Management in den Kundenservice und ins Backoffice.

Mit Robotic Process Automation werden strukturierte Geschäftsprozesse vollautomatisch von digitalen Robotern abgewickelt, während Real Time Interaction Management die Mitarbeiter in Echtzeit während der Kundeninteraktion unterstützt.

Auch die CCW beschäftigte sich dieses Jahr mit der Integration neuer Technologien wie Chatbots und Künstliche Intelligenz in die Kundeninteraktion, die Unterstützung der Mitarbeiter im Kundenservice sowie die Steigerung von Effizienz und Qualität. Themen, mit denen sich ALMATO seit Jahren auseinandersetzt. Die ALMATO-Lösungen stehen ganz im Zeichen des Kundenservice 4.0 – hervorragende Servicequalität durch optimale technische Unterstützung der Mitarbeiter.

Stellvertretend für seine digitalen Kollegen hatten wir den Roboter Nao am Stand, der mit Tänzen und Gummibärchen die vielen Besucher des ALMATO-Standes begeisterte. Auch die Messevorträge von ALMATO zum Thema Effizienzsteigerung mit Robotic Process Automation zogen viele Zuhörer an.

Peter Beckschäfer erklärte in zwei Vorträgen an den beiden Messetagen, was Robotic Process Automation ist, was die digitalen Roboter können und wie sie bereits von den ALMATO-Kunden in der Praxis eingesetzt werden.

 

Wir bedanken uns bei allen Besuchern für eine spannende und erfolgreiche Messe.


Sie wollen wissen, wie auch Sie Automatisierung in Ihren Kundenservice bringen können? Kontaktieren Sie uns!

Kontakt

]]>
Blog
news-271 Tue, 14 Feb 2017 09:33:00 +0100 ALMATO und Automation Anywhere beschließen Technologie- und Vertriebspartnerschaft http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=271&cHash=f37ea7255ef0ac7af7b601ddd7dd182c Strategische Allianz zwischen deutschen Automatisierungsspezialisten und US-Weltmarktführer von Robotic Process Automation Reutlingen, 14. Februar 2017 – Die ALMATO GmbH und das US-amerikanische Technologieunternehmen Automation Anywhere sind mit Beginn des Jahres eine Technologie- und Vertriebspartnerschaft eingegangen. Ziele der strategischen Zusammenarbeit zwischen dem deutschen Spezialisten für Automatisierungslösungen und einem der weltweit führenden Lösungsanbieter von Robotic Process Automation sind gemeinsame technologische Weiterentwicklungen im Bereich RPA sowie die Erschließung neuer Markt- und Kundenpotentiale.

Mit der Technologiepartnerschaft mit einem der Weltmarktführer für Robotic Process Automation (RPA), der Automation Anywhere, ist die ALMATO weiter auf Wachstumskurs. Das Reutlinger Softwareunternehmen zählt im DACH-Raum zu den bekanntesten Spezialisten für RPA und agiert nun als Value-Added-Reseller für Automation Anywhere. Das US-Unternehmen mit Sitz im kalifornischen San Jose wurde jüngst von der Beratungsfirma Everest Group zum „Lead Star Performer“ im Bereich RPA gekürt.

Die Partnerschaft bedeutet für beide Seiten die Erschließung neuer Markt- und Kundenpotentiale. Während der Reutlinger Automatisierungsspezialist für den US-Hersteller seine langjährige Erfahrung im DACH-Markt einbringt, profitiert ALMATO als Value-Added-Reseller von einem breiter aufgestellten RPA-Produkt-Portfolio.

„Mit der Partnerschaft bieten wir unseren Kunden ein noch breiteres Spektrum an Automatisierungsmöglichkeiten“, sagt Peter Gißmann, Geschäftsführender Gesellschafter der ALMATO GmbH. „Wir freuen uns, dass wir mit einem der RPA-Pioniere eine enge Partnerschaft eingegangen sind und somit unsere Position als Automatisierungsspezialist im DACH Raum im Sinne unserer Kunden weiter ausbauen können.“

 

Pressemitteilung als PDF


 

Kontakt:

ALMATO GmbH
Obere Wässere 9
72764 Reutlingen
Tel: +49 7121 14787-0
Fax: +49 7121 14787-80
E-Mail: info(at)almato.com
Internet: www.almato.com

 

Kontakt für die Redaktion:

WORDFINDER LTD. & CO. KG
Ann Pohns
Lornsenstraße 128 – 130
D-22869 Schenefeld
Tel. +49 40 8405592-12
Fax +49 40 8405592-29
E-Mail: ap@wordfinderpr.com
Internet: www.wordfinderpr.com

]]>
Blog
news-270 Mon, 13 Feb 2017 17:06:00 +0100 Neuer Standort in der Schweiz: ALMATO auf Expansionskurs http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=270&cHash=ce4713b573f6777d37ece6092ced48d7 Spezialist für Automatisierungssoftware weiter im Aufwind Reutlingen, 13. Februar 2017 – Der deutsche Spezialist für Robotic Process Automation (RPA) ALMATO ist weiter erfolgreich auf Expansionskurs. Mit der Übernahme des Schweizer Software-Dienstleisters iConsult ist das Softwareunternehmen nun auch in der Schweiz mit einem Standort präsent. Mit der Expansion in die Züricher Wirtschaftsregion setzt der Automatisierungsspezialist neben Synergievorteilen auf das Prinzip der Kundennähe und erhofft sich zudem neue Marktpotenziale.

ALMATO eröffnet mit der Übernahme der vormaligen iConsult AG einen neuen Standort in der Schweiz und baut damit seine Position als einer der führenden Spezialisten für Robotic Process Automation weiter aus. Derzeitig agiert das Softwareunternehmen damit an vier Standorten.

„Wir sind sehr erfreut, dass wir uns mit der Akquisition iConsults im DACH-Raum verstärken konnten“, erklärt Peter Gißmann, Geschäftsführender Gesellschafter der ALMATO GmbH. „Das Portfolio der iConsult, die ab sofort zur ALMATO AG wird, ergänzt ideal unser Leistungsspektrum rund um teil- und vollautomatisierte Lösungen für Contact Center und Backoffice-Prozesse.“

Die 1996 gegründete iConsult hatte sich auf IT-unterstützte Organisationsentwicklung spezialisiert. Roman Schnyder wird als bisheriger iConsult-Geschäftsführer zukünftig als Geschäftsführer der Schweizer ALMATO-Niederlassung agieren.

„Durch die Integration der iConsult AG in die ALMATO Gruppe sind wir nun in der Lage, die steigende Nachfrage schweizer Unternehmen nach Automatisierungslösungen direkt vor Ort zu bedienen“, sagt Roman Schnyder, Geschäftsführer Schweiz der ALMATO AG. „Ich freue mich darauf, meine durch die jahrelange Zusammenarbeit mit ALMATO gesammelte Erfahrung nun für die erfolgreiche Umsetzung von RPA Projekten direkt in der Schweiz zu nutzen.“

 

 Pressemitteilung als PDF


Kontakt:

ALMATO GmbH
Obere Wässere 9
72764 Reutlingen
Tel: +49 7121 14787-0
Fax: +49 7121 14787-80
E-Mail: info(at)almato.com
Internet: www.almato.com

 

Kontakt für die Redaktion:

WORDFINDER LTD. & CO. KG
Ann Pohns
Lornsenstraße 128 – 130
D-22869 Schenefeld
Tel. +49 40 8405592-12
Fax +49 40 8405592-29
E-Mail: ap@wordfinderpr.com
Internet: www.wordfinderpr.com

]]>
Blog
news-268 Mon, 30 Jan 2017 15:14:39 +0100 Automatisierte E-Business-Lösung mit Künstlicher Intelligenz für effektiveren Kundenservice http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=268&cHash=cb6fa23a46a357746000b9d4233c1370 ALMATO und novomind verknüpfen Robotic Process Automation (RPA) mit novomind iAGENT Reutlingen, 30. Januar 2017 – Die ALMATO GmbH und die Hamburger novomind AG setzen ihre mehr als 15-jährige Zusammenarbeit mit einer weiteren innovativen Lösung fort. Mit der Verknüpfung ihrer Technologien Robotic Process Automation (RPA) mit novomind iAGENT bieten die Prozess- und Softwareexperten Unternehmen eine effiziente und automatisierte Erfassung von Kundendaten, wie etwa bei der Neu-Berechnung von Abschlägen. Insbesondere Unternehmen mit hohem Kommunikationsaufkommen profitieren von der Kombination aus RPA und novomind iAGENT durch sinkende Kosten bei der Datenpflege und -bearbeitung sowie einer vollautomatisierten und fallabschließenden Beantwortung der Anfragen.

Ob Adressänderung, Vervollständigung von Kontaktdaten, Auftragskorrektur, oder Tarifwechsel, ob Kontakt per E-Mail, Fax, WhatsApp oder Social Media – professionelles Kundendatenmanagement ist aufwändig und fehleranfällig, da in diesem Bereich in den meisten Firmen eine unübersichtliche Verflechtung aus manuellen Arbeiten und softwarebasierten Prozessen dominiert.

Hier setzt die Kombinationslösung des Automatisierungsspezialisten ALMATO und des Software-Experten novomind an. Die Kombination aus RPA – der vollautomatischen Bearbeitung von strukturierten Geschäftsprozessen durch sogenannte digitale Roboter – und novomind iAGENT sorgt für eine effiziente und automatisierte Fallbearbeitung. Die unstrukturierten Daten aller eingehenden Nachrichten, sei es über E-Mail, Antrag, Brief oder Social Media-Plattformen, werden über novomind iAGENT automatisch analysiert und dann als standardisierte und strukturierte Anfrage in Form eines Webservice an die ALMATO-Roboter zur Abarbeitung gesendet. Dies ist notwendig, weil die RPA Roboter ausschließlich strukturierte Daten, wie etwa aus Formularen, weiterverarbeiten können, nicht aber unstrukturierte wie aus Mails, Briefen, Telefonaten und Social Media.

„Der Clou unserer Lösung ist, dass wir das Beste aus beiden Technologien zusammenführen“, erklärt Sara Gebhardt, Marketing Manager, ALMATO GmbH. „Die Kommunikationsplattform novomind iAGENT analysiert und klassifiziert die unstrukturierten Daten, welche dann die ALMATO Roboter entgegennehmen und den strukturierten Prozess automatisch zu Ende führen – Bestätigungsmail inklusive.“

Möchte etwa der Kunde eines Stromanbieters seinen Abschlag erhöhen und teilt dies über das FAQ-Center, so werden diese unstrukturierten – und damit für RPA nicht verwertbaren Daten – über die Texterkennungssoftware novomind iHELP strukturiert und an die RPA Roboter gesendet. Die Roboter aktualisieren die Abschlagsänderung in allen Systemen des Unternehmens, so dass der Datenstand in allen Quellen identisch ist und sorgen dafür, dass eine automatische Mail mit der Änderungsbestätigung über die Kommunikationsplattform novomind iAGENT an den Kunden geht.

 

„Ein Merkmal künstlicher Intelligenz ist es, unstrukturierte Daten zu verarbeiten und genau das kann die von novomind entwickelte Software für Multikanalmanagement“, erklärt Franziska Dempt, Business Development Manager, novomind AG. „Zudem ist die Softwarelösung dialogfähig und kann kontextbezogene Informationen liefern.“ So kann novomind iHELP - eingesetzt als Chatbot - etwa nachfragen, ob eine Stromabschlagsänderung von gewünschten 25 Euro überhaupt möglich ist und nach selbstständiger Prüfung der Range im CRM durch die Robotic Process Automation Roboter gegebenenfalls feststellen, dass nur 20 Euro machbar sind und dies dem Kunden mitteilen.

Durch die Kombination der Technologien können Unternehmen ihre Kosten für ihr Kundendatenmanagement deutlich senken, da sich der Anteil an manuell durchgeführten Prozessen zugunsten automatisierter, fallabschließender Bearbeitung verringert.

 

Pressemeldung als PDF

 

Über die ALMATO GmbH:

Die 2002 gegründete ALMATO GmbH mit Sitz in Reutlingen entwickelt unter dem Motto „perform better“ automatisierte Backoffice-Prozesse, die Geschäftsprozesse signifikant optimieren. Das Softwareunternehmen zählt bei Robotic Process Automation (RPA) und Real Time Interaction Management (RTIM) zu den Pionieren auf dem Gebiet der Voll- und Teilautomatisierung von Prozessen in Deutschland. Backoffice und Contact Center profitieren von minimierter Administration, gesteigerter Service-Qualität und Kundenzufriedenheit. Mit den Tools von ALMATO lassen sich darüber hinaus Analysen, Reports und Trainings realisieren. Das Unternehmen bietet neben RPA, RTIM und Quality Monitoring Software umfassenden Service vom Consulting, über Prozessoptimierung und Integration in bestehende IT-Landschaften. Zu den Kunden zählen nationale und internationale Unternehmen aus den Branchen Telekommunikation, Energieversorger, Finanzen, Handel, Industrie und Tourismus.

 

Über die novomind AG:

Die novomind AG entwickelt seit mehr als 15 Jahren innovative, weltweit einsetzbare E-Communication- und E-Commerce-Lösungen und gehört zu den Technologieführern in Europa. Das Portfolio in den Bereichen Contact Center, E-Shops, PIM (Product Information Management) und Marktplatzanbindung deckt die gesamte Wertschöpfungskette der digitalen Kundenkommunikation und des digitalen Handels ab. Das inhabergeführte Unternehmen, dessen über 240-köpfiges Team derzeit mehr als 200 Unternehmen betreut, wächst stetig. Zu den Kunden zählen u.a. C&A, Görtz, OTTO, Ernsting’s family, EnBW, babywalz und Sixt. Sie vertrauen seit vielen Jahren auf die Erfahrung von novomind und auf die partnerschaftlich geprägte Zusammenarbeit.

Weitere Infos unter: www.novomind.com

]]>
Blog
news-264 Thu, 26 Jan 2017 09:09:00 +0100 ALMATO zeigt auf internationaler Messe für Kundenkontakte, was digitale Roboter bereits leisten können http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=264&cHash=3a61e78699cfcc9db6606f07944ce72c Spezialist für Automatisierungssoftware präsentiert voll- und teilautomatisierte Lösungen fürs Front- und Backoffice auf CCW Reutlingen, 25. Januar 2017 – Vom 21. bis zum 23. Februar 2017 findet in Berlin die CCW statt. Auf der europäischen Leitmesse rund um den Kundendialog wird unter den 270 internationalen Ausstellern auch wieder die ALMATO GmbH vertreten sein. Der Pionier für Robotic Process Automation (RPA) im deutschsprachigen Raum wird darüber informieren, wie Unternehmen mit dem Einsatz von digitalen Robotern administrative Prozesse im Backoffice und Contact Center voll- und teilautomatisieren können. So kann der Verwaltungsaufwand reduziert und gleichzeitig die Service-Qualität und Kundenzufriedenheit verbessert werden.

Business Process Automation Business Process Automation RTIM Call Center Software Prozessautomatisierung .

Am 21. Februar 2017 startet im Estrel Congress & Messe Center Berlin die CCW. Drei Tage lang informieren und diskutieren Experten aus Customer Care, Communication und Contact Center auf der zum 19. Mal stattfindenden internationalen Kongressmesse in Vorträgen, Diskussionsrunden und an Messeständen über die aktuellen Trends und Innovationen rund um Kundenservice und Contact Center. Im Fokus der diesjährigen Messe stehen die Digitalisierung und der Kundenservice der Zukunft: Bots, Virtual Reality und Künstliche Intelligenzen.

Ganz im Zeichen des Schwerpunkt-Themas ist die ALMATO GmbH mit ihrem Messe-Highlight, den digitalen Robotern vertreten. Als Botschafter dieser Technologie fungiert ein physischer, humanoider Roboter mit dem Namen Nao, der am ALMATO-Messestand in Aktion zu sehen ist.

Der Reutlinger Automatisierungsspezialist präsentiert passend zum diesjährigen Messe-Motto „Aus Liebe zum Dialog“ seine innovativen Tools für einen modernen Kundenservice. Mit den voll- und teilautomatisierten Lösungen von ALMATO können Unternehmen die Beratungsqualität und Kundenzufriedenheit bei Kundengesprächen sowie die Performance kompletter Businessprozesse signifikant verbessern.

Anhand konkreter Praxisbeispiele zeigt das Softwareunternehmen, wie Mitarbeiter von Robotic Process Automation (RPA) und Real Time Interaction Management (RTIM) profitieren. RPA, die vollautomatisierte Bearbeitung von strukturierten Geschäftsprozessen durch digitale Roboter entlastet Mitarbeiter von monotoner Arbeit, so dass sie sich auf wirklich wertschöpfende Arbeit konzentrieren können, während RTIM Mitarbeiter beim Kundengespräch durch Handlungsempfehlungen in Echtzeit unterstützt.

Am Messestand erfahren Besucher auch, wie mit sprachbiometrischer Software der oft kundenunfreundliche und zeitaufwendige Vorgang der „Authentifizierung“ alleine mit Hilfe der Stimmerkennung schnell und sicher realisiert werden kann.

Lösungen zum Thema Quality Monitoring und Interaction Analytics runden den Messeauftritt des von ALMATO abdeckten Spektrums ab, um neben der Automatisierung im Kundenservice die notwendige Qualität zu sichern und die im Unternehmen anfallenden Kommunikationsdaten effizient und umfänglich zu analysieren.

„Der diesjährige Messe-Schwerpunkt „Digitalisierung und Kundenservice der Zukunft“ ist für uns eine hervorragende Gelegenheit zu zeigen, was heutzutage mit Automatisierungssoftware bereits alles möglich ist und wie wir Kunden helfen können, die Handlungsoptionen, die die Digitalisierung quer durch alle Branchen eröffnet, erfolgreich zu nutzen“, erklärt Axel Schwarz-Scholten, Leiter Vertrieb und Marketing der ALMATO GmbH.


Die ALMATO GmbH auf der CCW 2017:

Zeit: 21. – 23. Februar 2017, 09.00 – 18.00

Ort: Estrel Berlin, Sonnenallee 225, 12057 Berlin

Stand: Halle 3, Stand H8

Weitere Informationen finden Sie unter: www.almato.de/events

 

Pressemitteilung als PDF

 

Kontakt:

ALMATO GmbH
Obere Wässere 9
72764 Reutlingen
Tel: +49 7121 14787-0
Fax: +49 7121 14787-80
E-Mail: info@almato.de
Internet: www.almato.de

 

Kontakt für die Redaktion:

WORDFINDER LTD. & CO. KG
Ann Pohns
Lornsenstraße 128 – 130
D-22869 Schenefeld
Tel. +49 40 8405592-12
Fax +49 40 8405592-29
E-Mail: ap@wordfinderpr.com
Internet: www.wordfinderpr.com

]]>
Blog
news-259 Thu, 12 Jan 2017 13:39:00 +0100 ALMATO wird Mitglied des Fördervereins der ADV Böblingen http://www.almato.de/index.php?id=28&tx_news_pi1%5Bnews%5D=259&cHash=798a5ead5f0992bc737e556b996a704a Seit Januar 2017 ist die ALMATO GmbH Mitglied im Förderverein der Akademie für Datenverarbeitung (ADV) Böblingen.  

Als stark wachsender Arbeitgeber in der Region ist es für die ALMATO GmbH wichtig, junge Talente gezielt zu fördern und zu finden. Deshalb haben wir uns entschieden, Mitglied des Fördervereins der Akademie für Datenverarbeitung (ADV) in Böblingen zu werden.

Die ADV bietet eine praxisnahe Alternative zum Hochschulstudium. Am Ende einer dreijährigen Ausbildung verlassen die Absolventen die Akademie mit einem Abschluss als staatlich geprüfter Informatiker. ALMATO zählt schon einige Absolventen der ADV zu seinen Mitarbeitern und hofft, durch die Mitgliedschaft im Förderverein weitere engagierte Absolventen zu finden. 

 


Du bist noch auf der Suche nach einem spannenden Job oder einem Praktikum? Schau doch einmal auf unsere Karriereseite:

Karriereseite

]]>
Engagement
news-255 Wed, 04 Jan 2017 14:53:00 +0100 ALMATO bekommt erneut Bonitätszertifikat CrefoZert verliehen http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=255&cHash=e67a90224b16a3dbe90a61abc704ae44 Erneut wurde ALMATO von Creditreform mit dem Bonitätszertifikat CrefoZert ausgezeichnet. Das Zertifikat bescheinigt der ALMATO GmbH sehr gute Bonität.

 

Das CrefoZert Bonitätszertifikat wurde 2009 von der Creditreform entwickelt und unterliegt strengen Vorgaben und Bedingungen, deren Einhaltung regelmäßig überprüft wird. Die Kriterien des Zertifikates erfüllen nur 1,7% der deutschen Unternehmen, ein exklusiver Kreis, zu dem auch die ALMATO GmbH gehört.

Grundlage des Zertifikats ist der Creditreform Bonitätsindex, der mit modernsten statistischen Methoden auf Basis von vielfältigen Informationsquellen ermittelt wird. 

Ein zertifiziertes Unternehmen muss den Kriterien des Zertifikats dauerhaft entsprechen. Die ALMATO GmbH erfüllte zum wiederholten Male alle anspruchsvollen Kriterien des CrefoZert und wurde erneut mit dem Zertifikat ausgezeichnet.

]]>
Blog
news-252 Mon, 19 Dec 2016 14:41:00 +0100 Jahresrückblick 2016 http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=252&cHash=81474adb4480f56dd703679bc9140d30 ALMATO wünscht eine besinnliche Weihnachtszeit, ein frohes Fest und alles Gute für das kommende Jahr. Helfen statt Schenken heißt es auch dieses Jahr wieder bei ALMATO, mit einer Spende an UNICEF und den Reutlinger Kinderschutzbund zur Unterstützung im sozialen Bereich. Was uns in diesem Jahr darüber hinaus bewegt hat, lesen Sie hier.

Für ALMATO geht mit 2016 ein weiteres erfolgreiches Jahr zu Ende.

Durch viele spannende Projekte ist unsere Mitarbeiterzahl weiter gestiegen und wir haben ein neues Büro in Berlin eröffnet. Damit sind wir deutschlandweit seit diesem Jahr an drei Standorten vertreten und für unsere Kunden zugänglich: Reutlingen, Duisburg und Berlin.

Prozesse automatisieren RTIM IT process automation Call Center Software Business Process Automation .

Besonders freuen wir uns darüber, dass ALMATO von Mitarbeitern dieses Jahr als Top-Company ausgezeichnet wurde. Auf der Bewertungsplattform kununu können Angestellte anonym ihren Arbeitgeber bewerten und ALMATO erreichte 4,5 von 5 möglichen Punkten.

Unseren Erfolg möchten wir gerne teilen und so haben wir uns dieses Jahr entschlossen, wieder bei der Aktion Spenden statt Schenken der UNICEF mitzumachen.

Außerdem unterstützen wir den Kinderschutzbund Reutlingen mit unserer Spende bei der Winterschuhaktion und der Weihnachtsfeier für die Kinder.

 

Auch sonst hat sich ALMATO 2016 wieder stark engagiert. Wir unterstützen, wie schon seit Jahren, das Basketballteam der Walter Tigers in Tübingen als Sponsor. Dieses Jahr kamen zwei neue Engagements hinzu: ALMATO ist Business Partner des VfB Stuttgart und sponsert außerdem Laurents Hörr, einen talentierten Nachwuchs-Rennfahrer aus Baden-Württemberg.

 Call Center Software RPA IT process automation Business Process Automation Business Automation Software .

Robotic Process Automation (RPA) hat 2016 weiteren Aufwind erfahren. Das Thema ist mittlerweile den meisten Unternehmen ein Begriff und es fanden erste Veranstaltungen ganz im Zeichen von RPA statt.

Auch hier ist ALMATO vorne mit dabei. Bei unserem Robotics Day in der Schweiz drehte sich alles um Robotic Process Automation und wie diese Technologie von unseren Kunden bereits praktisch angewendet wird. Als einer der Pioniere für RPA in der DACH-Region kann ALMATO sehr erfolgreich umgesetzte Projekte in diesem Bereich vorweisen und auch im nächsten Jahr stehen wieder viele spannende Projekte an.

 IT process automation Business Process Automation RTIM Prozessautomatisierung RPA .

Aufgrund des Erfolgs des Robotics Days und der Relevanz des Themas haben wir uns entschlossen, 2017 eine ganze Veranstaltungsreihe zum Thema Automatisierung anzubieten: Die Robotics Roadshow führt uns nach München, Wien, Berlin und Köln und bietet für alle Interessenten die Möglichkeit, sich über das Thema zu informieren und konkrete Erfahrungen von unseren Kunden direkt zu hören. Anmeldungen sind jetzt schon online möglich.

 Call Center Software Prozessautomatisierung IT process automation RTIM Prozesse automatisieren .

Neben dem Robotics Day organisierte ALMATO in diesem Jahr natürlich auch wieder das traditionelle Kundenforum. Zum ersten Mal fand es 2016 in Reutlingen statt und hatte viele Highlights zu bieten: besonders hervorzuheben sind hier die Kundenvorträge von Vodafone, der Deutschen Telekom und Thomas Cook und das alles vor der malerischen Kulisse des Reutlinger Tales.

Nächstes Jahr führt uns die Veranstaltung wieder nach Stuttgart mit dem traditionellem Besuch des Cannstatter Volksfestes.

 

Wir freuen uns auf viele spannende Projekte und Events im Jahr 2017 und wünschen Ihnen und Ihrer Familie bis dahin besinnliche und erholsame Feiertage und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

]]>
Blog
news-3 Fri, 08 Feb 2013 18:03:00 +0100 CCW 2013: Mitarbeiter im Contact Center und Service-Apps effizient verknüpfen http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=3&cHash=824b3dff59496dbe2047e076e09b23f7 almato präsentiert mobile Erweiterung für Real Time Interaction Management. Zunehmend werden Apps für Smartphones und Tablet PCs eingesetzt, um Kunden einfach den Zugriff auf Self Services zu ermöglichen. Diese erfüllen jedoch oft nicht die Anforderungen der Kunden bezüglich Nutzerfreundlichkeit und Funktionsumfang. Deshalb greifen Verbraucher häufig im zweiten Schritt auf Ansprechpartner im Contact Center zurück. Die almato GmbH aus Tübingen zeigt auf der CCW 2013 am Stand D7 in Halle 4, wie es gelingt die Kompetenz der Mitarbeiter im Contact Center effizient mit Service-Apps zu verknüpfen ohne dass es zu Medienbrüchen kommt.

„Auf der diesjährigen CCW liegt unser Schwerpunkt vor allem auf den Lösungen für Quality Monitoring und einer mobilen Erweiterung für Real Time Interaction Management – NICE Mobile Reach“, erklärt Peter Gißmann, Geschäftsführer der almato GmbH.

Beim Real Time Interaction Management (RTIM®) nutzt almato die Real Time Process Optimization (RTPO) Softwarelösung von NICE zur Prozessoptimierung und -automatisierung. RTPO liest, schreibt und analysiert während des Kundenkontaktes Daten in Echtzeit aus den für den Prozess benötigten Applikationen, ohne dabei eine Integration in die Backend Systeme zwingend erforderlich zu machen. Auf dieser Basis werden dem Benutzer anhand von definierten Business Rules Handlungsempfehlungen gegeben, die den jeweiligen Mitarbeiter unmittelbar die für den Kunden und das Unternehmen richtige Entscheidung treffen lassen.

Als absolute Premiere präsentiert almato die neue Lösung NICE Mobile Reach, welche NICE RTPO um Mobility-Features erweitert. Dabei geht es vor allem darum, eine Antwort auf die wachsende Popularität von Self Services via Apps zu geben. Viele dieser Apps bieten zwar umfangreiche Funktionen, stoßen aber dennoch oft an ihre Grenzen oder überfordern den Nutzer. Eine Studie von NICE belegt, dass beispielsweise im Touristik-Bereich nur knapp ein Drittel aller Self Service-Prozesse erfolgreich bis zum Ende durchgeführt werden. Bei 71% der Fälle tauchen Probleme auf, die dazu führen, dass die Kunden einen anderen Self Service-Kanal wählen (24%), den Vorgang komplett abbrechen (8%) oder ein Call Center anrufen (68%).

„Hier kommt dann Mobile Reach ins Spiel. Diese Lösung ermöglicht es dem Mitarbeiter im Call Center sofort zu erkennen, wo sich der Kunde im Prozess befindet, welche Schritte er bisher mit der App erledigt hat und wie er den Kunden am besten unterstützen kann. Dabei unterstützen die Agenten die RTIM®-Business Rules. All dies erfolgt in Echtzeit. Die Vorteile liegen auf der Hand: Der Kunde muss keinen Prozess der Vorqualifizierung über sich ergehen lassen, der Agent hat sofortigen Zugriff auf alle benötigten Informationen und ein schon angestoßener Prozess kann gemeinsam zu Ende gebracht werden“, erklärt Peter Gißmann. „Damit steigt die First Contact Resolution, der Service wird schneller und effizienter und das Serviceerlebnis komplett auf den Kunden zugeschnitten. Dadurch sinken Kosten und die Kundenzufriedenheit steigt.“

→ Download Pressemitteilung zur CCW 2013

]]>
Blog
news-8 Mon, 03 Dec 2012 10:17:00 +0100 Besser jetzt als gleich – machen Sie mit bei der Studie „Wie realtime sind Call Center?“ http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=8&cHash=ee8f364346771b761471546bc44055de Niemand wartet gerne. Diese Binsenweisheit gilt sowohl für Anrufer im Call Center als auch für die Servicemitarbeiter – und natürlich, nicht zu vergessen, für die Unternehmen, welche die Anliegen ihre Kunden aus vielerlei Gründen schnell und effizient bearbeiten müssen. Durch qualifizierte Mitarbeiter, moderne Technik und effiziente Prozesse im Kundenservice gelingt es einigen Unternehmen mittlerweile im Contact Center sehr schnellen Service zu bieten. Nur: Wie schnell ist schnell? Wo gibt es noch auffallend oft Verzögerungen? Wie nah sind die Contact Center am Idealfall – dem Service in Echtzeit?

Solchen Fragen geht unser Partner NICE auf den Grund. Ziel ist es, herauszufinden, wie gut die deutschen Call Center für die wachsenden Ansprüche der Kunden gerüstet sind. Im Internet sind Call Center-Manager dazu aufgerufen, sich zu Themen wie Reaktionszeiten, Kundenfeedback usw. zu äußern. Die Ergebnisse sollen dann pünktlich zur Call Center World 2013 in Berlin vorgestellt werden.

Bei zahlreichen almato RTIM-Kundenprojekten ist es schon gelungen Serviceprozesse spürbar zu verbessern, Abläufe zu straffen und die Effizienz im Call Center zu steigern. Mittlerweile haben schon mehrere Fachzeitschriften wie die Funkschau, das CMM-Magazin aus der Schweiz, Salesbusiness und die Absatzwirtschaft über ALMATO RTIM berichtet.

Werfen Sie doch mal einen Blick auf die zahlreichen Fachbeiträge – und nicht vergessen … → schnell zur Umfrage

]]>
Blog
news-10 Tue, 22 Jan 2013 18:13:00 +0100 Peter Gißmann im Beratungsbrief von Call-Center-Experts http://www.almato.de/index.php?id=27&tx_news_pi1%5Bnews%5D=10&cHash=56118b0f59c01ab1100bd6279e6f36f9 Wenige Wochen vor Beginn der Call Center World in Berlin wurde der aktuelle Beratungsbrief von Call-Center-Experts veröffentlicht. Mit dabei ist dieses Mal auch Peter Gißmann, der einen Überblick über die Call Center-Trends 2013 gibt. Der Geschäftsführer von almato benennt die größten Herausforderungen im neuen Jahr, gibt ein Prognose über die öffentliche Wahrnehmung der Branche in 2013 und verrät, welche Bedeutung seiner Meinung nach die verschiedenen Kommunikationskanäle gegenwärtig haben.

Hier finden Sie den vollständigen → Beitrag von Peter Gißmann.

]]>
Pressemeldungen Blog
news-12 Thu, 13 Dec 2012 11:19:00 +0100 Glückwunsch an unseren Click2Coach-Kunden CommuniGate – Dienstleister betreut nun über 8.000.000 Kreditkarten http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=12&cHash=69768a0b5ba482ff4678dd3bec9deafb Der Kommunikations-Dienstleister → CommuniGate aus Passau betreut seit einigen Tagen den achtmillionsten Kreditkarten-Kunden. Das Unternehmen wurde 1998 als Tochterunternehmen der Bayern Card-Services GmbH und der Lufthansa AirPlus Servicekarten GmbH gegründet. Seither wuchs CommuniGate von 40 auf 500 Mitarbeiter. Seit Mitte 2011 ist das Unternehmen neben der Zentrale in Passau mit einem zweiten Call Center-Standort in Frankfurt an der Oder ansässig.

Vor rund 5 Jahren entschied sich CommuniGate für die → Click2Coach Suite. Damit ist es dem Unternehmen gelungen die externen Bewertungen und die internen Qualitätswerte zu steigern sowie Quality Monitoring effektiv in das bestehende Prämierungs- und Qualitätssystem einzubinden. In einer ausführlichen → Fallstudie stellen wir die Lösung für CommuniGate vor.

„Mit der Click2Coach Suite verfügen wir dank almato über ein Werkzeug, das Recording, Quality Monitoring, Coaching sowie Reporting in Einklang bringt und es uns ermöglicht, die Ergebnisse der Qualitätsmessung in unser Leistungslohnsystem einzubinden“, sagt Stephan Schmidt, Leiter Stabstelle Risiko- und Qualitätsmanagement bei der CommuniGate Kommunikationsservice GmbH.

Wir sagen: Danke für das tolle Feedback und weiterhin viel Erfolg!

]]>
Blog
news-15 Tue, 30 Oct 2012 11:19:00 +0100 Contact Center klagen über Vielzahl an Anwendungen und Prozessen http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=15&cHash=a494416a815f54eb2c8d887d7e740d5c Umfrage belegt Dringlichkeit von effizientem Datenmanagement im Kundenservice Die Steigerung von Qualität und Produktivität sowie eine Vereinfachung des Daten- und Prozessmanagements im Kundenservice sind laut einer aktuellen Umfrage der almato GmbH die dringlichsten Aufgaben in Contact Centern. Das Tübinger Unternehmen hat dafür 40 Praktiker befragt, die täglich mit der Sicherung und Verbesserung der Kundenservicequalität befasst sind. Tübingen, den 30. Oktober 2012 –  Das Tübinger Unternehmen hat für die Umfrage 40 Praktiker befragt, die täglich mit der Sicherung und Verbesserung der Kundenservicequalität befasst sind.

Befragt nach Produkten und Technologien, die in erster Linie für den wirtschaftlichen Erfolg im Contact Center vorrangig sind, rangiert Quality Monitoring an erster Stelle noch vor Lösungen, die mehrere Anwendungen zusammenführen. Auf den letzten Plätzen bezüglich der Bedeutung für die wirtschaftliche Performance sind Technologien wie VoIP, Unified Communications und Social Media zu finden.

„Es ist schon als alarmierend zu bewerten, dass 47 Prozent der Befragten angeben, dass die Anzahl der Anwendungen, welche die Mitarbeiter bedienen müssen, problematisch hoch ist. Stolze 53% sprechen von einer noch weiter steigenden Zahl von Prozessen und Systemen im Contact Center“, erklärt Peter Gißmann, Geschäftsführer der almato GmbH. „Diese sich abzeichnende Überlastung der Servicemitarbeiter führt dazu, dass die Qualität ihrer Arbeit in Mitleidenschaft gezogen wird. Je mehr Aufmerksamkeit und Zeit in das Bedienen der Systeme investiert werden muss, desto weniger kann sich der Agent um den Kunden kümmern. Wir halten hier Real Time Interaction Management für einen zielführenden Ansatz, dieser Herausforderung zu begegnen.“

Damit zusammenhängend wurden die Experten nach den größten Herausforderungen im Contact Center gefragt. Platz 1 nimmt die Verbesserung der Servicequalität ein, gefolgt von Produktivitätssteigerungen, Mitarbeiterqualifikation und Kostenreduktion. Die Integration von Social Media wird als weniger akut eingestuft.

Dennoch präsentieren sich Facebook & Co. im Aufwärtstrend. Knapp 13% bewerten die Nutzung von Social Media schon heute als ein absolutes Muss. Immerhin 56% bereiten sich mittlerweile langsam auf Social Media im Kundenservice vor. Allerdings sind auch 18% Prozent noch skeptisch und werten Social Media als ein Thema für die Zukunft. Ganze 13% erwarten aber auch kurz und mittelfristig keine große Relevanz der neuen Kommunikationsplattformen für den Kundenservice.

Befragt nach dem Stellenwert des telefonischen Kundenservices innerhalb ihres Unternehmens gaben 55% an, dass dieser als wichtiges Werkzeug für die Kundenzufriedenheit und Marketingaktivitäten eingestuft wird. Jedes fünfte Unternehmen betrachtet den eigenen telefonischen Kundenservice sogar als Wettbewerbsvorteil gegenüber der Konkurrenz und 16% sehen das Contact Center als echtes Profit Center. Nur drei Prozent geben an, dass der telefonische Kundenservice als reiner Kostenposten betrachtet wird.

Bezüglich der Zukunftsperspektive des telefonischen Kundenservice zeigen sich die Praktiker zuversichtlich: 48% gehen davon aus, dass dieser auch in Zukunft eine wichtige Rolle im Mix der Kommunikationskanäle spielen wird, und ganze 52% erwarten sogar, dass der telefonische Kundenservice der wichtigste Kanal für die Kundenkommunikation bleiben wird

]]>
Blog
news-16 Fri, 26 Oct 2012 11:19:00 +0200 Interview mit Peter Gißmann in der Funkschau http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=16&cHash=8e153e6731ea0bd5caf0bd06f25e4b36 Die kostenlose Warteschleife ist eines der Top-Themen der Branche. In der Funkschau erklärt Peter Gißmann, wie es Unternehmen gelingen kann, durch effizientere Prozesse und bessere Qualität im Kundenservice die Bearbeitungszeiten zu verkürzen und so den Einsatz von Warteschleifen zu minimieren. Hier finden Sie das aktuelle Funkschau-Experteninterview mit Peter Gißmann:

→ Peter Gißmann bei funkschau.de: Nachgehakt: Die kostenlose Wartschleife

]]>
Blog
news-17 Mon, 22 Oct 2012 11:19:00 +0200 Service-Rating vergibt Innovationspreis http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=17&cHash=e748637e709ddf207a8b47aab0009206 Cosmos Direkt, die Deutsche Vermögensberatung und Hanse Merkur werden mit ersten Plätzen beim Service-Innovationspreis 2012 ausgezeichnet. Zum zweiten Mal vergibt die Agentur Service Rating das Qualitäts- und Gütesiegel „Beste Service-Innovation“ für besondere Service-Leistungen.

→ Service-Innovationspreis 2012

]]>
Blog
news-19 Thu, 09 Jul 2015 11:19:00 +0200 ALMATO ist „Business-Partner of the Year“ von Technologiepartner NICE Systems http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=19&cHash=c17e46a358543db7864d412f0577f2ef ALMATO erhält Auszeichnung als Business Partner of the Year von Technologiepartner NICE Systems. ALMATO, der Reutlinger Anbieter von Automatisierungs- und Quality-Monitoring-Lösungen erhielt im Rahmen des jährlichen Kunden- und Partnerevents seines Technologiepartners NICE Systems in London die begehrte Auszeichnung "EMEA Business Partner of the Year". Die Auszeichnung erfolgte in der Kategorie "Solution Partnership" und zeigt die besonderen Erfolge der ALMATO GmbH in den Bereichen Real Time Interaction Management (RTIM®) und Robotic Process Automation (RPA). In beiden Bereichen nutzt ALMATO die Produkte seines Technologiepartners NICE Systems, um komplexe Projekte bei Kunden wie zum Beispiel Thomas Cook, Geoban (Banco Santander) oder IKEA umzusetzen.

Sabina Mustica, Vice President DACH by NICE Systems, erläutert: "Wir sind froh mit ALMATO einen langjährigen Partner zu haben, der durch sein umfangreiches Technologie- und Markt-Know-how in der Lage ist, neue Kunden zu gewinnen und kompetent zu betreuen."

Peter Beckschäfer, Vertriebsleiter bei ALMATO, ergänzt: "Wir freuen uns über diese Auszeichnung, die unsere gute Zusammenarbeit mit NICE und unsere Erfolge im Business Development der Bereiche RTIM® und RPA widerspiegelt. Unsere führende Position in komplexen Automatisierungsprojekten wird dadurch weiter gefestigt."

 

 

]]>
Blog
news-20 Tue, 08 Jan 2013 11:19:00 +0100 Customer Experience: 13 Trends für 2013 http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=20&cHash=c6e06c3c93ce22519dadec1a3c148d1f Mit der steigenden Bedeutung der Qualität im Kundenservice wächst auch die Aufmerksamkeit für das Thema “Customer Experience”. Unser aktuelles Web-Fundstück gibt einen Überblick über wesentliche Trends im neuen Jahr. Dazu gehören nach Meinung der Temkin Group unter anderem:

 

  • Kundenwünsche: Firmen haben mehr denn je die Möglichkeit detaillierte Kundenprofile zu erstellen. Diese müssen genutzt werden, um kundenindividuelle Serviceangebote zu konzipieren
  • Integration: Das Thema Customer Experience wird verstärkt Einfluss darauf haben, wie sich Unternehmen intern strukturieren und organisieren.
  • Treue: Contact Center werden immer mehr darauf ausgelegt sein, die Kundenloyalität zu festigen und auszubauen Team: Die Aufgaben der Mitarbeiter im Kundenservice werden anspruchsvoller und relevanter für den Unternehmenserfolg.
  • Unterwegs: Mobile Serviceangebote wie beispielsweise Self-Service-Apps erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Sie müssen mit dem konventionellen Service-Angebot in Einklang gebracht werden.
  • Blockaden: Oft machen interne Vorschriften, Prozesse und Traditionen einen modernen Kundenservice, der sich an Customer Experience orientiert, fast unmöglich. Hier müssen Barrieren abgebaut werden.

 

Sehr ausführlich und detailliert finden Sie die 13 Trends für 2013 im Internet auf Englisch hier.

 

Für uns als Anbieter von Contact Center-Software sind die 13 Trends der Temkin Group ein weiterer Beleg dafür, dass vor allem unser Angebot „Real Time Interaction Management“ den kommenden Anforderungen entspricht. Real Time Interaction Management (RTIM) versetzt Firmen in die Lage, das optimale Ergebnis aus jeder einzelnen Kundeninteraktion zu erzielen. Hierzu ist es notwendig, flexibel auf wechselnde Geschäftsanforderungen und unvorhersehbare Kundenreaktionen umgehend zu reagieren. Um dies zu ermöglichen, lesen unsere RTIM-Lösungen während des Kundenkontaktes in Echtzeit Daten aus den im Unternehmen im Einsatz befindlichen Softwarelösungen und analysiert diese, ohne dabei eine Integration in Backend Systeme zwingend erforderlich zu machen. Auf dieser Basis werden anhand von benutzerdefinierten Business Rules Handlungsempfehlungen gegeben, die den jeweiligen Mitarbeiter – noch im gleichen Moment – die für den Kunden und das Unternehmen richtige Entscheidung treffen lassen.

]]>
Blog
news-21 Thu, 01 Oct 2015 08:00:00 +0200 ALMATO im neuen Look http://www.almato.de/index.php?id=27&tx_news_pi1%5Bnews%5D=21&cHash=955de4af400e1c6b4beeba2feb163502 Der Sommer ist zu Ende und bald wird uns der Herbst mit seiner bunten Farbvielfalt beglücken. Doch nicht nur die Natur, auch die ALMATO Website und das ALMATO Logo präsentieren sich ab heute in einem neuen Look. Ab heute hat ALMATO eine neue Website und ein neues Logo.

Es wurde Zeit für einen Relaunch. Die neue Website ist übersichtlicher und moderner gestaltet und mit allen Endgeräten kompatibel. Mit ihr können wir nicht nur die Nutzerfreundlichkeit erhöhen, sondern auch unsere Lösungen und Inhalte besser zur Geltung bringen. Nicht nur unsere Quality Monitoring Seite zeigt sich im neuen Gewand, auch Real Time Interaction Management und Robotic Process Automation sind jetzt mit entsprechenden Informationen auf unserer Website vertreten.

Wir freuen uns, Ihnen in Zukunft unsere Produkte auf einer neuen Website übersichtlicher und lesbarer vorzustellen und hoffen, dass Sie daran Gefallen finden. Wir laden sie ein, die neue Website zu erkunden und freuen uns, Sie auch in Zukunft begleiten zu dürfen.

 

Ihr ALMATO-Team

]]>
Pressemeldungen Blog
news-22 Mon, 19 Nov 2012 18:13:00 +0100 Global Contact Center Benchmarking Report 2012 vorgestellt http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=22&cHash=d1134dc88fec6fa43c87cfce64df007a Der technologische Fortschritt und die steigenden Service-Erwartungen der Kunden ändern die Art und Weise, wie Unternehmen das Sourcing, Management und den Support ihrer Technologie in Contact Centern handhaben. Diese Änderungen werfen vor allem die Frage auf, ob die vorhandene Infrastruktur die volle Verfügbarkeit, Flexibilität sowie Agilität und Mobilität gewährleisten kann. Die große Herausforderung für viele Contact Center ist die Wartung und das Upgrade älterer Technologien, die hohe Kosten verursachen, während sie gleichzeitig einen ausgezeichneten Customer Service über multiple Kanäle und Kunden-Kontaktpunkte gewährleisten müssen.

Diese Ergebnisse sind Teil des aktuellen Global Contact Center Benchmarking Reports 2012. An der Umfrage nahmen 637 Contact Center aus 72 Ländern teil. Der Studie zufolge haben „Service-Verfügbarkeit und Business Continuity“ die „Konvergenz“ als Schlüsseltrend in der Contact-Center-Technologie abgelöst.

Empfehlung der Studie: Unternehmen sollten für das Sourcing neuer Infrastruktur-Komponenten oder Technologie-Erweiterungen sowohl ihren aktuellen als auch künftigen Technologiebedarf in Betracht ziehen. Hier erhalten Sie die Highlights der Studie als Download.

]]>
Blog
news-23 Wed, 01 Oct 2014 08:00:00 +0200 Ade Tübingen – Grüß Gott in Reutlingen! http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=23&cHash=8fe575a5b12d8f91047864e22af38cea ALMATO ist nach Reutlingen umgezogen. ALMATO an neuem Standort

 

Die ALMATO GmbH ist erfolgreich umgezogen und nun in phantastischen neuen Räumlichkeiten im Quartier „Obere Wässere“ anzutreffen. Nachdem wir unserem alten Büro am Tübinger Neckar „entwachsen“ waren, sind wir nun am Fuße der Reutlinger Achalm angekommen. Wir freuen uns auf produktive Arbeitstage, interessante Gespräche und gute Workshops mit unseren Kunden und Interessenten – Sie sind uns jederzeit willkommen. 

]]>
Blog
news-24 Fri, 26 Apr 2013 12:03:00 +0200 RTIM Insight 2013 – eine durchweg gelungene Veranstaltung http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=24&cHash=89b51198b7b9eb86d919cc64f55d1e3c Im April 2013 fand in Köln die erste ALMATO RTIM Insight Veranstaltung mit Vorträgen und Informationen rund um Teilautomatisierung und Real Time Interaction Management statt. Köln, 16. April 2013. Unter dem Motto „Real Time Interaction Management – Vom Lösungsansatz in die Praxis“ wurden die neuesten Softwareinnovationen vorgestellt. Vor allem aber durch die Praxisvorträge unserer Kunden wurde die Veranstaltung „RTIM Insight“ ein voller Erfolg. Für besonders großes Interesse sorgten die vorgestellten Automatisierungsbeispiele und die daraus resultierenden Einsparungseffekte und boten Anlass für rege Diskussionen unter den Teilnehmern. Das vorzügliche Abendessen in der Brasserie Fou des Marriot Hotels bot einen gelungenen Rahmen für den geselligen Ausklang.

ALMATO und NICE Systems bedanken sich bei allen Teilnehmern und Referenten für eine durchweg gelungene Veranstaltung.

]]>
Blog
news-25 Wed, 21 Nov 2012 12:03:00 +0100 Deutsche wünschen sich schnelleren und kompetenteren Kundenservice http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=25&cHash=983532a84fcf3f94ba95a4b8354abf0f Zu langer Aufenthalt in der Warteschleife ist für mehr als jeden zweiten Bürger (57%) das größte Serviceproblem der deutschen Dienstleistungsunternehmen. Dahinter rangieren eine unübersichtliche Preisstruktur (53%) und teure Hotlines (52%). Außerdem sehen die Deutschen erheblichen Nachholbedarf in Sachen Serviceorientierung bezüglich inkompetenter Mitarbeiter (44%) und schlechter Erreichbarkeit (36%).

So lauten die zentralen Ergebnisse einer repräsentativen YouGov-Umfrage im Rahmn des Wettbewerbs „Deutschlands kundenorientierteste Dienstleister 2013“. YouGov ist ein börsennotiertes Institut für Markt- und Organisationsforschung mit Hauptsitz in London und Standorten in Deutschland, Frankreich, Skandinavien, den USA und dem Nahen Osten.

→ Weitere Ergebnisse der Studie

Zur Förderung der Kundenorientierung in Unternehmen haben die Universität St. Gallen, ServiceRating und das Handelsblatt den Wettbewerb „Deutschlands kundenorientierteste Dienstleister“ in diesem Jahr wieder neu ausgeschrieben.

→ Zum Wettbewerb

]]>
Blog
news-26 Tue, 02 Apr 2013 18:03:00 +0200 RTIM Insight 2013 – Köln, 16.04.2013 – jetzt anmelden http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=26&cHash=ed2fe38e03132ffb6337257f8f4038f3 almato GmbH und NICE Systems laden zu einem exklusiven, halbtägigen Event rund um das Thema „Prozessoptimierung und -automatisierung“ ein. Unter dem Motto „Real Time Interaction Management – Vom Lösungsansatz in die Praxis“ stellen wir die neuesten Softwareinnovationen vor und geben Einblick in den erfolgreichen Einsatz bei unseren Kunden.

Weitere Informationen und Anmeldemöglichkeiten zu unserem Event „RTIM® Insight 2013″ im Marriott Hotel Köln am 16. April finden Sie unter www.almato.de/koeln.

]]>
Blog
news-27 Thu, 14 Mar 2013 18:03:00 +0100 Handbuch für Entscheider im Callcenter – almato ist dabei http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=27&cHash=c466a92c54edbc3ead17e1d60b90ddb1 Aktueller Know-how-Austausch und anwendungsorientierter Wissenstransfer sind Ziele des Call Center Verband Deutschland. Branchenexperten aus CCV-Mitgliedsunternehmen teilen regelmäßig ihr Fachwissen, das in den Praxishandbüchern des Verbandes detailliert und praxisnah zusammengefasst wird. Nun erschien vor wenigen Wochen, pünktlich zur CCW 2013 (ehemals Call Center World), die veränderte Neuauflage rund um Qualitätsmanagement und Zertifizierung. Unter dem Motto „Qualität im Callcenter – Qualität managen und zertifizieren“ teilen Experten ihr Wissen mit Fachbeiträgen über aktuelle Trends im Call Center. Mit dabei von der Partie: die almato GmbH!

Geschäftsführer Peter Gißmann hat sich dabei dem Thema gewidmet, an dem sich almato mit seinen Produkten, Strategien und Mitarbeitern ausrichtet: „Von agentenzentriert zu kundenfokussiert – softwarebasierte Unterstützung im Contact Center“.

Für almato ist es wichtig, Projekte zur Verbesserung von Effizienz und Qualität im Kundenservice ganzheitlich anzugehen. Dabei sind die einzelnen Elemente „Agent“, „Prozess“ und „Wissen“ so auszugestalten und zu kombinieren, dass für den Kunden – der in den Mittelpunkt rückt – dabei der maximale Mehrwert entsteht. Auf fünf Seiten erläutert Peter Gißmann diesen kundenfokussierten Ansatz, der auf die softwarebasierte Unterstützung im Contact Center setzt.

Über unser → Bestellformular können Sie das aktuelle Praxishandbuch des CCV mit dem vollständigen Beitrag von almato einfach anfordern.

]]>
Blog
news-28 Tue, 12 Mar 2013 18:03:00 +0100 Wahrgenommene Servicequalität verschlechtert sich http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=28&cHash=267dc6ba8c64bc1c9276f62f950e381a Die Servicequalität wird zu einem immer wichtigeren Unterscheidungsmerkmal von Unternehmen. Die Servicequalität ist ein maßgebliches Element für die Zufriedenheit von Kunden mit einem Unternehmen. Die Servicequalität wird aus Sicht der Kunden immer schlechter. So knapp kann man die zentralen Ergebnisse einer Studie der Hochschule Darmstadt im Auftrag der gkk DialogGroup GmbH zusammenfassen.

In 2012 lautet demnach die Gesamt-Bewertung der Servicequalität „befriedigend“. In der Vorgänger-Studie war das Urteil unterm Strich noch „gut“. Auffällig ist dabei, dass sich die Konsumenten zunehmend an der Leistung kostenpflichtiger Hotlines stören. Knapp über 30 Prozent der Studienteilnehmer nehmen die gesamte Servicequalität, die ihnen die Unternehmen bieten, als „gut“ wahr. Dies bedeutet einen Rückgang um knapp ein Viertel binnen nur eines Jahres.

Besonders wichtig für die Servicebewertung sind auch weiterhin die Themen Sicherheit, Vertrauenswürdigkeit, Fachkompetenz, Kosten der Service-Hotlines sowie Wartezeiten. Ebenfalls unverändert ist die Bedeutung der Servicekanäle. Hier rangiert das Telefon mit 87,5 Prozent nur knapp hinter E-Mail mit 91 Prozent. Diese beiden Kanäle gelten der Studie zufolge auch als schnellster Weg zum Unternehmen. Das Telefon gilt außerdem als sehr persönlich und unkompliziert. Allerdings trüben lange Wartezeiten in der Warteschleife und teilweise hohe Kosten für Hotlines das Bild der Servicequalität via Telefon.

Die Studie zeigt, wo die Manager und Entscheider in den Contact Centern ansetzen müssen. Um den Wartezeiten und den kritisierten Kosten entgegenzuwirken, kann unter anderem an der Effizienz der Mitarbeiter und der Prozesse angesetzt werden. Je schneller auch individuelle Aufgabestellungen abgearbeitet werden können, desto kürzer ist die Wartezeit für die Anrufer, und desto geringer sind auch die entstehenden Kosten pro Anruf. Dies trägt zu einer dauerhaft wahrnehmbaren Steigerung der Servicequalität im Contact Center bei.

Hierzu tragen effektive Trainings- und Coachings sowie das von almato entwickelte → RTIM-Konzept bei, um besser auf den Kunden eingehen zu können. Mit RTIM (Real Time Interaction Management) werden während des Kundenkontaktes wichtige Daten in Echtzeitaus aus den vorhandenen Softwarelösungen ausgelesen und analysiert, ohne dabei die Integration in Backend Systeme zwingend erforderlich zu machen. Auf dieser Basis werden anhand von benutzerdefinierten Business Rules Handlungsempfehlungen gegeben, die den jeweiligen Mitarbeiter – noch im gleichen Moment – die für den Kunden und das Unternehmen richtige Entscheidung treffen lassen. Zusätzlich stecken große Potentiale zur Verbesserung der Performance im Contact Center in der engen Verknüpfung von → Quality Monitoring und Coaching-Programmen.

]]>
Blog
news-29 Thu, 20 Jun 2013 11:19:00 +0200 almato belohnt gute Schläge beim Golfturnier „Call Center Club Open 2013“ http://www.almato.de/index.php?id=28&tx_news_pi1%5Bnews%5D=29&cHash=fcdbb20040055b88a041cabd6c49587a Two Events – One Place 2.0!

Der Call Center CLUB lädt ein zu „Two Events – One Place 2.0“ ins schöne Bruchsal! Ein optimiertes Konzept bietet noch mehr Raum für Content, Diskussionen und fürs Net(t)working.

almato sponsert dieses Jahr den „Hole-in-One“ und „Nearest-to-the-Pin“-Wettbewerb des Golfturniers „Call Center Club Open 2013!“

Seien Sie dabei! → weitere Informationen zur Veranstaltung

]]>
Engagement
news-30 Thu, 11 Jul 2013 11:19:00 +0200 Sinnvoll verbinden – bitte! almato Fachartikel in der Zeitschrift TeleTalk 05/2013 http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=30&cHash=64553e34371705ec98c0fb15a5e4e658 Sinnvoll verbinden – bitte!

Die Integration von Mobile Apps für den Kundenservice steht oben auf der Liste der aktuellen „to do’s“. Doch kann die App integriert und verzahnt werden? Der folgende Beitrag der almato in der Zeitschrift TeleTalk zeigt einen Lösungsweg auf.

→ Zum Fachartikel

Quelle: → www.teletalk.de

]]>
Blog
news-31 Tue, 14 May 2013 11:19:00 +0200 NICE lädt ein zum Lunch Seminar RTI 2013 in Frankfurt http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=31&cHash=02f0c4f6fe0fc31a274defeb50acffae Unter dem Motto „Optimieren Sie Kundeninteraktionen, liefern Sie ausgezeichneten Kundenservice und steigern Sie Ihren Umsatz!“ lädt unser Partner NICE Systems zum NICE Lunch Seminar RTI 2013 am 6. Juni in Frankfurt ein.  

Melden Sie sich gleich an!

 

Treffen Sie uns und unseren Kunden GfR/Thomas Cook auf dieser Veranstaltung und lassen Sie sich vorstellen, wie nach einer erfolgreicher Einführung und Umsetzung von Real Time Interaction Management zusätzliche Verkaufschancen in Echtzeit identifiziert und genutzt werden können.

Die Agenda sowie das Anmeldeformular finden Sie unter folgendem Link: NICE Lunch Seminar RTI 2013

Weitere Infos zur Prozessautomatisierung und -optimierung finden Sie unter almato RTIM.

]]>
Blog
news-32 Thu, 25 Jul 2013 11:19:00 +0200 Qualitätsmanagement im Wandel – almato Fachartikel in der Zeitschrift TeleTalk 06/2013 http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=32&cHash=f7f81b3bbc40868f329f8824cb90893e Die sprachkritische Aktion Unwort des Jahres erhob 2002 den Begriff „Ich-AG“ zum Unwort des Jahres. Eine entsprechende Jury aus Call Center-Verantwortlichen hätte sich damals vielleicht für den Begriff „Sprachaufzeichnung“ ausgesprochen.

Der Beitrag der almato in der Zeitschrift TeleTalk beschreibt die Herausforderungen, die technischen Möglichen und die rechtlichen Rahmenbedingungen an ein funktionierendes Qualitätsmanagement.

→ Zum Fachartikel

 

Quelle: → www.teletalk.de

]]>
Blog
news-33 Wed, 14 Aug 2013 11:19:00 +0200 Sikom und almato koppeln ContactCenter Suite AgentOne® und Quality Monitoring Lösung Click2Coach http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=33&cHash=f638dbe905fd2cc034747ba6b059feec Sikom zertifiziert die Quality Monitoring Software von Envision Telephony „Click2Coach“ mit einer hochintegrierten Schnittstelle am Contact Center AgentOne®. Tübingen, den 14. August 2013 – Als unabhängiges Contact Center System bietet AgentOne® nun der Quality Monitoring Lösung Click2Coach Zugang in alle gängigen Telekommunikations-Systeme. In AgentOne® eingeloggte Agenten und Teamleiter können ganz unabhängig von der ein gesetzten Telefonieumgebung die Vorteile von Click2Coach nutzen.

Die hochintegrierte Schnittstelle ermöglicht eine bidirektionale Kommunikation zwischen beiden Systemen, um Informationen auszutauschen und die Stärken der einzelnen Module in vollem Umfang zu nutzen.

So kommuniziert AgentOne® mit Click2Coach, ob ein zur Verteilung befindlicher Anruf entsprechend der eingestellten Regeln aufgezeichnet werden soll. Durch diesen Austausch der Agentenstati zwischen den beiden Lösungen ist eine den aktuellen rechtlichen Erfordernissen entsprechende selektive Sprach- und Bildschirmaufzeichnung gewährleistet. Dieser flexible Ansatz stellt sicher, dass die innerbetrieblichen und datenschutzrechtlichen Anforderungen berücksichtigt werden. Die Aufzeichnung selbst nutzt die bewährten Technologien der VoiceMan®-Systeme (Spracherkennungssystem und Applikationsplattform).

Die Pilotinstallation bei einem gemeinsamen Kunden ist erfolgreich gestartet und wird in Kürze in den Echtbetrieb überführt:

„Die Expertise von Sikom und almato innerhalb ihrer jeweiligen Spezialgebiete gepaart mit der langjährigen Erfahrung in der DACH-Region führten zu einer zügigen und marktgerechten Umsetzung dieses Integrationsprojektes!“, sagt Peter Gißmann, Geschäftsführer der almato GmbH.

„Ein USP für uns, der außerdem dem Kunden viel Geld sparen wird, wo gibt es so etwas sonst?“, setzt Jürgen Hoffmeister, Geschäftsführer der Sikom Software GmbH, noch oben drauf.

 

Die Vorteile der gemeinsam entwickelten Lösung liegen auf der Hand:

  • Nutzung bestehender Infrastruktur
  • Berücksichtigung aller rechtlichen, innerbetrieblichen und datenschutzrelevanten Anforderungen
  • reine softwarebasierte Integration der Systeme
  • "Plug&Play" für bestehende AgentOne®-Kunden
  • "Single Point of Integration" in verteilter und heterogener Telefoninfrastruktur
  • Optimierung der erforderlichen Aufzeichnungskanäle
  • Einsparung von Aufzeichnungskapazitäten, insbesondere bei mehreren Standorten

 

→ Download der Pressemitteilung

 

 

]]>
Blog
news-34 Fri, 27 Sep 2013 11:19:00 +0200 Herzlichen Glückwunsch! novomind ist „Entrepreneur des Jahres“ in der Kategorie IT/Medien http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=34&cHash=92e23326f7c80d33a0f6e82fc7784a96 novomind AG gewinnt Unternehmerwettbewerb der EY Peter Samuelsen, Thomas Köhler und Stefan Grieben konnten ihr Glück kaum fassen: das Vorstandsteam von novomind darf sich fortan mit dem Ehrentitel „Entrepreneur des Jahres 2013“ schmücken. Mit dem Preis würdigt die renommierte Prüfungs- und Beratungsgesellschaft Ernst & Young (EY) alljährlich herausragende unternehmerische Leistungen im Mittelstand.

Nur wenige mittelständische Unternehmer dürfen den Ehrentitel „Entrepreneur des Jahres“ für sich beanspruchen. Die Hamburger Software-Experten von novomind gehören ab sofort dazu. In der Kategorie IT/Medien stufte die Jury des hochrangigen Wettbewerbs sie in diesem Jahr ganz vorn ein.

Wir gratulieren unserem langjährigen Partner für diesen großartigen Erfolg!

 

→ Zum Artikel

]]>
Blog
news-35 Mon, 13 Jan 2014 11:19:00 +0100 almato auf der Call Center World in Berlin, 18. – 20. Februar 2014 http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=35&cHash=e653924500623eadc24b0e4d069578f4 Auch in diesem Jahr präsentieren wir unsere Lösungen zu Quality Monitoring und Real Time Interaction Management in Halle 4 am Stand D7. Vereinbaren Sie einen fixen Gesprächstermin bei einer Tasse Espresso mit uns. Wir freuen uns auf Sie! 16. Internationale Kongressmesse für Kundenservice, -kommunikation und Call Center im Estrel Convention Center Berlin

 

Weitere almato-Highlights auf der CCW 2014:

 

almato beim TeleTalk-Demoforum (Halle 2, Saal Paris) mit den folgenden Themen:

 

Forum „Self-Service / Automatisierung im Kundendialog“

18.2., 12.30 – 13.10 Uhr

19.2., 13.50 – 14.30 Uhr

20.2., 10.00 – 10.40 Uhr

 

Forum „Qualitäts- und Workforcemanagment"

18.2., 13.10 – 14.10 Uhr

19.2., 12.50 – 13.50 Uhr

20.2., 15.20 – 16.20 Uhr

]]>
Blog
news-36 Thu, 06 Feb 2014 11:19:00 +0100 almato-Konzept eröffnet neue Coachingpotentiale http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=36&cHash=b12b744ddda1acce9e64c686b59c86e8 CCW 2014: almato-Konzept eröffnet neue Coachingpotentiale Die Kombination von RTIM® und Quality Monitoring bietet ungeahnte Mehrwerte. Quality Monitoring Systeme als Basis für eine gezielte Qualifzierung der Agenten und zur stichprobenhaften Überprüfung der Gesprächsqualität werden sich weiter als Status Quo etablieren – sowohl bei Inhouse Call Centern als auch bei externen Call Center-Dienstleistern. Jedoch werden die dabei erhobenen reinen Metadaten aus der ACD (ANI, DNI, Skill, Länge, Agentenname etc.) immer weniger ausreichen, um bei einer nur stichprobenartigen Aufzeichnung das „richtige“ Gespräch oder den „entscheidenden“ Moment zu finden.

„Der von Herstellerseite in diesem Zusammenhang oftmals propagierte Einsatz von Sprach- und Interaktionsanalyse erscheint aber aus datenschutzrechtlicher Sicht schwierig, solange technisch nicht eine vollständige Anonymisierung der aufgezeichneten Agentengespräche gewährleistet wird“, warnt Peter Gißmann, Geschäftsführer der almato GmbH.

Eine rechtlich unkritische und innovative Vorgehensweise bietet der Einsatz von Real Time Interaction Management (RTIM®). Hierbei werden Gesprächsaufzeichnungen um Daten aus den involvierten Systemen des Call Centers angereichert. So können z.B. gezielt Gespräche identifziert werden, bei denen es sich um Rückfragen zu einem bestimmten Produkt handelt oder bei denen es den Agenten gelungen ist, einen kündigungswilligen Kunden erfolgreich von einer Vertragsverlängerung zu überzeugen. „Derart angereicherte Gesprächsaufzeichnungen sind die perfekte Grundlage für gezielte Fachcoachings und helfen Unternehmen, neue Umsatz- und Qualitätspotentiale zu heben“, ist Peter Gißmann überzeugt.

Auf der diesjährigen CCW 2014 in Berlin stellt die almato aus Tübingen neben dem gesamten Produktportfolio auch Praxisbeispiele zur Gesprächsanreicherung vor. Die Kombinaton von RTIM und Quality Monitoring bietet noch weitere Möglichkeiten. „Immer mehr unserer Kunden stehen vor der Herausforderung, beispielsweise aus Compliance-Gründen, sensitive Gesprächsinhalte von Sprach- und Bildschirmaufzeichnungen auszuschließen. „Mit RTIM® können wir das QM-System des Kunden über Events aus den vom Mitarbeiter genutzten Applikationen steuern, um beispielsweise Kreditkarteninformationen aus den Aufzeichnungen auszublenden. Durch Front-End-Integration können unsere Kunden PCI-Compliance und erfolgreiches Quality Monitoring miteinander vereinbaren – ohne die zeit- und kostenintensive Entwicklung und Pflege von individuellen Sofware-Schnittstellen“, fasst Gißmann zusammen.

→ Download Pressemitteilung

]]>
Blog
news-37 Wed, 06 Nov 2013 11:19:00 +0100 Wir konnten’s nicht lassen … http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=37&cHash=fc98947507ecafd8af55a5bb4cdd4d79 Am 10. und 11. Oktober nutzten mehr als 60 Teilnehmer die Gelegenheit sich am jährlichen almato-Kundenforum über aktuelle Trends und Entwicklungen aber auch Best-Practices aus den Bereichen Qualitätsmanagement und Prozessoptimierung auszutauschen. Das 9. almato Kundenforum – mit frischem Wind und neuen Ideen in altbewährter Umgebung

Wieder einmal genossen insbesondere die Anwendervorträge mit zahlreichen Praxisbeispielen – u.a. von CommuniGate, Swisscom und Lands‘ End – hohen Stellenwert:

Super Organisation, sehr interessante Themen und Referenten

Beim abendlichen Networking- und Socializing-Event auf dem Canstatter Wasen wurden bestehende Beziehungen vertieft und neue Kontakte geknüpft. Die einzigartige Atmosphäre in der almato-Community begeisterte Kunden und Interessenten:

„Besonders gefallen hat mir der direkte Kontakt zu anderen Kunden. Ich bin immer noch auf der Suche nach dem Geheimnis, warum sich alle Gäste so wohl fühlen“

Allen Teilnehmern, Referenten und Partnern an dieser Stelle noch einmal ein herzliches Dankeschön vom Team almato für die gelungene Veranstaltung – wir freuen uns schon aufs nächste Jahr!

]]>
Blog
news-38 Thu, 06 Feb 2014 11:19:00 +0100 CCW 2014: Prozessautomatisierung im Fokus http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=38&cHash=f731923440c0fb5232398087909bc442 almato präsentiert neue Konzepte mit Real Time Interaction Management Noch immer stehen die meisten Contact Center vor der Herausforderung, komplexe Anliegen in kürzester Zeit zu immer niedrigeren Kosten bearbeiten zu müssen. Dabei stellt die Systemvielfalt und mangelnde Verknüpfung von Applikationen und Prozessen eine der größten Hürden dar. Die almato GmbH aus Tübingen zeigt auf der CCW 2014 am Stand D7 in Halle 4 wie es ihren Kunden gelingt, diese Herausforderungen zu meistern.

„Auf der diesjährigen CCW liegt unser Schwerpunkt neben den Lösungen für Quality Monitoring auf der Optimierung und Automatisierung von Prozessen mit Real Time Interaction Management“, erklärt Peter Gißmann, Geschäftsführer der almato GmbH.

Beim Real Time Interaction Management (RTIM®) nutzt almato die Softwarelösung Real Time Process Optimization (RTPO) der Firma NICE zur Prozessoptimierung und -automatisierung. RTPO liest, schreibt und analysiert während des Kundenkontaktes Daten in Echtzeit aus den für den Prozess benötigten Applikationen, ohne dabei eine Integration in die Backend Systeme zwingend erforderlich zu machen. Auf dieser Basis werden dem Benutzer anhand von definierten Business Rules Handlungsempfehlungen gegeben, die den jeweiligen Mitarbeiter unmittelbar die für den Kunden und das Unternehmen richtige Entscheidung treffen lassen.

Weitere zahlreiche Neuentwicklungen zum Thema RTIM® präsentieren die Umsetzungsexperten aus Tübingen auf der diesjährigen CCW am Stand D7 in Halle 4. Hierzu zählt unter anderem das vAgent-Konzept. Hierbei werden Teilprozessschritte und Datenabfragen auf „Virtuelle Agenten“ ausgelagert. Diese RTPO Clients führen gleichzeitig mehrere Schritte durch, die der Mitarbeiter im Contact Center aufgrund seiner Applikationswelt nur konsekutiv durchlaufen könnte. Das Ergebnis ist eine drastische Zeit- und Kostenersparnis bei steigender Bearbeitungsqualität.

„Mit unseren Weiterentwicklungen versetzen wir unsere Kunden in die Lage, bestehende IT-Ressourcen besser zu nutzen und den Herausforderungen des Marktes mit niedrigeren Kosten und besserem Kundenerlebnis zu begegnen“, bestätigt Peter Gißmann.

→ Download der Pressemitteilung

]]>
Blog
news-39 Mon, 28 Jul 2014 11:19:00 +0200 almato beim ersten Walter Tigers Career Day http://www.almato.de/index.php?id=28&tx_news_pi1%5Bnews%5D=39&cHash=3933e1b2fd4916a62becd8d255c2d283 Beim ersten Career Day der Walter Tigers und der Universität Tübingen hatten örtliche Unternehmen die Möglichkeit sich vorzustellen. Studenten und Absolventen konnten sich über Berufsmöglichkeiten informieren und kostenlos beraten lassen.

 

→ Video zum Walter Tigers Career Day

]]>
Engagement
news-40 Fri, 06 Feb 2015 11:19:00 +0100 almato erhält CrefoZert-Bonitätszertifikat http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=40&cHash=954223acf92abf6fa98dc34c653ee305 almato wurde mit dem Bonitätszertifikat CrefoZert – dem Zertifikat für eine hervorragende Bonität und einem guten Geschäftsgebaren – ausgezeichnet. Das CrefoZert wurde von Creditreform, einer führenden europäischen Auskunftei, 2009 entwickelt. Die strengen Kriterien des CrefoZerts erfüllen nur ca. 1,7 % der deutschen Unternehmen.

]]>
Blog
news-41 Sun, 15 Jun 2014 11:19:00 +0200 Neue Wege http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=41&cHash=fcaadd0bd910245c8ccfeddee0fedd1a Am 23. und 24. Juni ist almato dieses Jahr auf dem Zukunftskongress Staat und Verwaltung in Berlin vertreten. Unter der Schirmherrschaft von Dr. Thomas de Maizière wird an diesen Tagen über die Zukunft des eGovernment diskutiert. Themen wie die Digitale Revolution, die Modernisierung der Verwaltung und der hohe Kostendruck sprechen dafür, um mit Real Time Interaction Management (RTIM®) und Robotic Process Automation (RPA) Prozesse und Vorgänge zu optimieren und zu automatisieren. Sie finden uns dort an beiden Tagen auf Ebene B am Stand B 0247.

 

Mehr Informationen zur Veranstaltung

]]>
Blog
news-42 Thu, 25 Jun 2015 11:19:00 +0200 almato ist Gold Partner von NICE http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=42&cHash=8ca3edb19194add66c44c77e74ff6241 Die almato GmbH ist jetzt offizieller Gold Partner von NICE Systems. Das almato-Team freut sich über die Anerkennung der tollen Zusammenarbeit und bedankt sich für die gute Partnerschaft. Auch in Zukunft sind die almato-Mitarbeiter hochmotiviert, um mit ihren Partnern die optimalen Lösungen für ihre Kunden zu entwickeln.

]]>
Blog
news-43 Thu, 02 Jul 2015 11:19:00 +0200 Robotic Process Automation bei der Thomas Cook AG http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=43&cHash=6b45deb6f86019defbe4482ac7781e10 Auf dem 1. Bad Homburger Forum für Relationship Marketing stellte Guido Reiter von der Thomas Cook AG die Einsatzmöglichkeiten der almato Robotic Process Automation Software vor. Am 11. Juni 2015 fand das 1. Bad Homburger Forum für Relationship Marketing unter dem Motto „Die Kunst der Beziehung im Business heute“ statt.

Guido Reiter – Head of Lean Continental Europe, Thomas Cook AG – stellte die Einsatzmöglichkeiten der almato-Lösung Robotic Process Automation (RPA) vor. Die Zuhörer bekamen einen Einblick, welche gewaltigen Einsparungsmöglichkeiten durch diese Art von Prozessautomatisierung generiert werden können. Anhand von Praxisbeispielen der Thomas Cook AG und deren Tochter GfR, Gesellschaft für Reisevertriebssysteme mbH, veranschaulichte Guido Reiter konkrete Einsatzszenarien.

]]>
Blog
news-44 Tue, 13 Nov 2012 11:19:00 +0100 Neuer CEO bei Envision http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=44&cHash=85e81d09fe550e274cbc0742a363ff64 Ron Strandin hat vor einigen Jahren erfolgreich die Marke Click2Coach etabliert. Wir freuen uns, dass er zu Envision zurückgekehrt ist, um die Erfolgsgeschichte weiterzuschreiben.

 

 

]]>
Blog
news-45 Tue, 06 Nov 2012 11:19:00 +0100 almato Umfrage – Kundenservice leidet unter Prozess-Vielfalt http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=45&cHash=6d711b27d1673edd5a520aeaf9b38ae8 Auswertung der Umfrage vom diesjährigen almato-Userforum im Newsbereich der Absatzwirtschaft:

→ Kundenservice leidet unter Prozessvielfalt im Contact-Center

]]>
Blog
news-46 Wed, 07 Nov 2012 11:19:00 +0100 Aktueller almato-Newsletter 03/2012 http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=46&cHash=9e03f905f3c0bbeb2a41acbef89bce2b Jetzt auch als Download verfügbar: Der aktuelle almato-Newsletter mit abwechslungsreichen Themen rund um die Welt der Contact Center, Kundenservice und Quality Monitoring

→ almato-aktuell, Ausgabe 03-2012

]]>
Blog
news-47 Wed, 06 Feb 2013 11:19:00 +0100 Aktueller almato-Newsletter 01/2013 http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=47&cHash=949d00a8ff88208d8b32d723af3187ab Jetzt auch als Download verfügbar: Der aktuelle almato-Newsletter mit abwechslungsreichen Themen pünktlich zur CCW 2013

→ almato-aktuell, Ausgabe 01-2013

]]>
Blog
news-48 Tue, 28 Jan 2014 11:19:00 +0100 almato Newsletter 01/2014 – pünktlich zur CCW 2014 http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=48&cHash=5f6aaf4228513e2f6bba790203ab70b3 Jetzt auch als Download verfügbar: Der aktuelle almato-Newsletter mit abwechslungsreichen Themen pünktlich zur CCW 2014

→ almato-aktuell, Ausgabe 01-2014

]]>
Blog
news-51 Mon, 04 May 2015 11:19:00 +0200 Praxisluft schnuppern: almato beim Firmenkolloquium an der Hochschule Albstadt-Sigmaringen http://www.almato.de/index.php?id=28&tx_news_pi1%5Bnews%5D=51&cHash=2f3dbb676845df35b36422f4d95922f5 almato ist immer auf der Suche nach talentierten und motivierten Mitarbeitern. Als uns Professor Dr. Nils Herda von der Hochschule Albstadt-Sigmaringen einlud, almato im Rahmen eines Firmenkolloquiums zu präsentieren, waren wir sofort dabei. Markus Eckhoff und Peter Beckschäfer präsentierten almato als Unternehmen und Arbeitgeber und erzählten, was wir alles zu bieten haben: Interessante Aufgaben in einem motivierten und kollegialem Team sowie ein attraktives Büro in der Stadtmitte Reutlingens, komplett mit Terrasse, auf der man sich in der Mittagspause oder nach der Arbeit beim Grillen mit Kollegen entspannen kann.

In einer Software-Demo zeigte Daniel Diekert – Teamleiter Software-Entwicklung bei ALMATO – wie unsere Lösungen in Aktion aussehen und war Ansprechpartner für alle technischen Fragen der Studenten rund um almato.

Die rege Teilnahme der Studenten hat uns begeistert. Wir hoffen, einige von ihnen demnächst für Praxissemester, Master- und Bachelorarbeiten oder als Kollegen wiederzusehen.

Auf der Seite der Fakultät für Wirtschaftsinformatik gibt es mehr Informationen zum almato Firmenkolloquium.

]]>
Engagement
news-52 Fri, 08 May 2015 11:19:00 +0200 Walter Tigers Career Day 2015 http://www.almato.de/index.php?id=28&tx_news_pi1%5Bnews%5D=52&cHash=2b34c5d8888d197c018788afaad43f9b Bereits zum zweiten Mal luden die Walter Tigers Tübingen zum Career Day ein. Auch in diesem Jahr war almato wieder dabei, um den Studenten almato als Arbeitgeber vorzustellen. Tigers Video

 

Der Tigers Career Day in der Paul-Horn Arena war auch dieses Jahr wieder gut besucht. Als jahrelanger Sponsor der Walter Tigers war almato natürlich dabei. Wir sind immer auf der Suche nach motivierten und qualifizierten Mitarbeitern und als Arbeitgeber in der Region wollten wir uns das Event natürlich nicht entgehen lassen. 

Auch in diesem Jahr ist unser Fazit rundum positiv: Es ergaben sich viele interessante Gespräche bei lockerer Atmosphäre und wir freuen uns, bald neue Mitarbeiter bei uns begrüßen zu dürfen.

 

 

]]>
Engagement
news-53 Mon, 05 Oct 2015 11:19:00 +0200 Starker Saisonstart für die Walter Tigers http://www.almato.de/index.php?id=28&tx_news_pi1%5Bnews%5D=53&cHash=a169f27c136ce74dc18f6b3180aec5e2 Die von ALMATO gesponserten Walter Tigers gewinnen am Wochenende mit einem unglaublichen 98:56 gegen die BG Göttingen. Unfassbar stark sind die Walter Tigers Tübingen in die Beko Basketball Bundesliga Saison 2015/2016 gestartet! Sie gewinnen nach einer überragenden Teamleistung gegen Göttingen mit dem bisher höchsten Sieg der Vereinsgeschichte 98:56! Es ist zwar nur eine Momentaufnahme, aber für kurze Zeit grüßten die Walter Tigers Tübingen zum ersten Mal überhaupt von der Tabellenspitze der obersten Basketballliga Deutschlands. Schön, dass wir als „Top-Partner“ mit dabei sein durften und auch diese Saison einen kleinen Beitrag für ein erfolgreiches Abschneiden leisten können.

Hier geht es zum ausführlichen Spielbericht

]]>
Engagement
news-54 Tue, 06 Oct 2015 13:19:00 +0200 10 Jahre ALMATO Kundenforum http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=54&cHash=b3876231212d66cb0845c6e262885034 Vor der Kulisse des wunderschönen Waldhotels in Stuttgart-Degerloch versammelten sich in diesem Jahr über 70 Teilnehmer zum ALMATO Kundenforum. Ehrung langjähriger Kunden

Peter Gißmann eröffnete das 10. Kundenforum mit der Ehrung unserer treuesten Kunden: Lufthansa Intouch, Gothaer, Carglass, Lands‘ End und IKEA vertrauen seit über 10 Jahren beim Quality Monitoring auf die Lösungen von ALMATO.

Spannende Keynotes

Auch in diesem Jahr gab es wieder sehr interessante Keynotes. Am Donnerstag zeigte der Gedächtnistrainer Markus Hofmann den Teilnehmern in einem energetischen und amüsanten Vortrag, wie man sich ganz einfach Fakten und Namen merken kann. Eine Nachlese und ein Video das zeigt, wie sie sich Witze am besten merken können, finden Sie hier.

Am Freitag hackte Sebastian Schreiber von der Syss live diverse Websites und Geräte. In einem augenöffnenden und humorvollen Vortrag setzte er nicht nur Websitepreise herunter, sondern verschickte auch SMS mit dubiosem Inhalt an das Handy eines Teilnehmers und hackte verschlüsselte USB-Sticks.

Interessante Kundenvorträge

Die Kundenpräsentationen fanden auch dieses Jahr wieder großen Anklang. Sie zeigten anschaulich wie sich die ALMATO-Lösungen im Alltag bewähren und boten eine Diskussionsplattform für den Austausch unter Gleichgesinnten.

Den Anfang machten Michael Römer und Klaus Saal von der Funke Dialog. In ihrem Vortrag stellten sie den Teilnehmern ihre Erfahrungen bei der Einführung der ALMATO Quality Monitoring Lösung vor.

Nach der Kaffeepause zeigte E.ON wie sie mit ALMATO Real Time Interaction Management ihre Agenten in Echtzeit unterstützen und einen Kundenorientierten Servicearbeitsplatz (KUSA+) schaffen konnten. Insbesondere die Live-Demonstration des Unified Desktops KUSA+ stieß auf großes Interesse bei den Zuschauern.

Am Freitag präsentierte die Thomas Cook AG in ihrem Vortrag wie Prozessautomatisierung in der Touristik funktionieren kann. Eines der Beispiele, die sie präsentierten war der automatische E-Mail-Versand von Buchungsbestätigungen.

Informative Präsentationen

Am Freitag zeigte Craig Pumpfrey von NICE in seinem Vortrag die Customer Journey und veranschaulichte, wie wichtig es insbesondere bei den Millenials ist, multichanneloptimal zu arbeiten.

Peter Beckschäfer von ALMATO erklärte in seinem Vortrag, was Call Center von der Industrie lernen können: vom Qualitätsmanagement hin zur Automatisierung von einzelnen Schritten, um Agenten zu entlasten.

Meet the Experts

Nach dem leckeren Mittagessen trafen sich die Teilnehmer bei Meet the Experts. An den Ständen Quality Monitoring, Real Time Interaction Management, Robotic Process Automation und Interaction Analytics zeigten unsere Experten die Lösungen live und beantworteten Fragen. Außerdem bot sich hier die Möglichkeit zu Networking und Erfahrungsaustausch. 

Abendveranstaltung auf dem Wasen

Am Donnerstagabend feierten die Teilnehmer des Kundenforums im Grandls-Festzelt auf dem Cannstatter Wasen. Bei Bier, gutem Essen und Musik konnte man den ersten Tag ausklingen lassen und die anderen Teilnehmer besser kennenlernen.

Wir danken allen Teilnehmern und Vortragenden für die spannenden zwei Tage und freuen uns darauf, möglichst viele nächstes Jahr beim Kundenforum wiederzusehen.

]]>
Blog
news-55 Fri, 09 Oct 2015 09:52:00 +0200 Presseschau: Mensch und Maschine: Arbeiten im Zeitalter der Roboter http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=55&cHash=3edf5267859944d25985f77c796378ac Die englischsprachige Harvard Business Review brachte ein Special zum Thema Wissensarbeit im Zeitalter der Algorithmen. Hier finden Sie eine Zusammenfassung der interessantesten Artikel.  

Die zunehmende Digitalisierung und Roboter, die immer mehr leisten können führen dazu, dass sich viele Gedanken machen, wie die Arbeit in diesem Zeitalter der Algorithmen aussehen wird. In diesem Zusammenhang ist auch Robotic Process Automation, die Automatisierung von Geschäftsprozessen, immer präsenter. In der Harvard Business Review gab es dazu einige sehr interessante Artikel. 

 

Die Zusammenarbeit von Mensch und Software


Der rote Faden, der sich durch alle Artikel zieht ist die Zusammenarbeit zwischen Mensch und Maschine. Die Angst vor Automation ist oft die Angst davor, ersetzt zu werden. Die folgenden Artikel zeigen auf, dass man stattdessen von Augmentation reden sollte: Die Kombination aus menschlicher Arbeitskraft und automatisierten Prozessen führt zu einem signifikanten Mehrwert, den eine Komponente alleine nicht bringt.

 

Im sehr lesenswerten Artikel What Knowledge Workers Stand to Gain from Automation geht es speziell um Robotic Process Automation. Wissensarbeiter sind oft gezwungen, monotone Tätigkeiten durchzuführen anstatt sich auf die Wertschöpfung zu konzentrieren. Hier kann RPA als Support, nicht als Ersatz für Wissensarbeiter dienen und ihnen Freiräume für ihre eigentlichen Aufgaben geben.

 

Ergänzend hierzu argumentiert Technology Doesn’t Always Beat Labor, dass der Fokus auf Technologien gelegt werden sollte, die Menschen unterstützen anstatt sie zu ersetzen. 

 

Beyond Automation bietet einen guten Überblick, warum man von dem Gedanken der Automation wegkommen sollte und stattdessen an Augmentation denken sollte. Also nicht: wie kann eine Maschine diesen Arbeiter ersetzen sondern: Was können Arbeiter und Maschinen zusammen erreichen?

 

Auch Automation Won’t Replace People as Your Competitve Advantage geht auf das Zusammenspiel zwischen Mensch und Technik ein. Neue Techniken verbreiten sich schnell und können von Wettbewerbern schnell adaptiert werden. Die Kompetenzen der menschlichen Mitarbeiter lassen sich hingegen nicht so schnell nachbauen.

 

The Great Decoupling: An Interview with Erik Brynjolfsson and Andrew McAfee. Die beiden Autoren von The Second Machine Age – Work, Progress and Prosperity in a Time of Brilliant Technologies erklären, wie Maschinen unser Arbeitsleben verändern. Es gäbe einige Berufe, die in Zukunft verschwinden werden, doch dieser Prozess ist nicht neu: mit jeder neuen Technologie kam es dazu. Es wurden aber auch immer neue Arbeitsplätze und Berufszweige geschaffen. Sie betonen, dass es wichtig ist sich zu überlegen, wie man Mensch und Maschine am Besten kombiniert.

 

 

Das Zusammenspiel zwischen Automatisierung von Prozessen und menschlichen Mitarbeitern um größtmögliche Mehrwerte zu erbringen, ist auch etwas, das ALMATO beschäftigt. Bei uns gibt es mehr als reine Automation, wir beraten Sie zur Optimierung Ihrer Prozesse. Mit Real Time Interaction Management haben wir schon die Möglichkeit, Mitarbeiter durch Teilautomatisierung zu unterstützen, damit sie die besten Leistungen erbringen können.

]]>
Blog
news-56 Fri, 04 Sep 2015 12:48:00 +0200 ALMATO beim adidas Running-Club Metzingen http://www.almato.de/index.php?id=28&tx_news_pi1%5Bnews%5D=56&cHash=a0fa9aa7f9edc2ef4c7b2fb233a19603 ALMATO-Mitarbeiter trainieren kostenlos im Fitnessstudio PT Reutlingen. PT Reutlingen organisiert regelmäßig einen Running-Club in Metzingen. Als Firmenpartner sponserte ALMATO diese Woche das Event und unsere Mitarbeiter waren dabei. Unter dem Motto „perform better“ können sich die ALMATO-Mitarbeiter im PT Reutlingen fit halten und dort mit der Firmenmitgliedschaft kostenlos trainieren. 

Immer dienstags und donnerstags bietet PT in Metzingen einen Lauf-Treff an. Am 3. September fand das erste ALMATO-Laufevent statt. Um Punkt 17.45 Uhr versammelten sich die Mitarbeiter vor dem adidas-Outlet und trugen sich für die verschiedenen Gruppen ein. Drei Gruppen standen zur Auswahl: die Fortgeschrittenen, die in einer Stunde über acht Kilometer laufen, eine mittlere Gruppe, die zwischen sechs und acht Kilometern läuft und eine Anfängergruppe, die es ein wenig langsamer angehen lässt.

Der Laufweg führte zum Trimm-dich-Pfad direkt im Wald. Bei wunderschönem Wetter konnte nicht nur die Ausdauer trainiert werden, sondern wurden auch verschiedene Kraftübungen gemacht. 

]]>
Engagement
news-58 Thu, 15 Oct 2015 11:19:00 +0200 Was ist Robotic Process Automation? http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=58&cHash=ec179020a5ccd3d98f4ff81209f005fb Robotic Process Automation ist immer mehr im Kommen. Doch was genau verbirgt sich dahinter? Aus der Industrie sind Roboter nicht mehr wegzudenken. Der Begriff Robotic Process Automation ist von diesen Industrierobotern inspiriert. Es handelt sich dabei um digitale Roboter: also eine Software, die Prozesse vollständig alleine abwickeln kann.

 

Definition

Robotic Process Automation (kurz RPA) bezeichnet die vollautomatisierte Bearbeitung von strukturierten Geschäftsprozessen durch Software – die digitalen Roboter.

 

Funktionsweise

Als Software arbeitet RPA regelbasiert. Deshalb ist es wichtig, dass ein Prozess, der mit RPA abgedeckt werden soll, strukturiert ist und klare Handlungswege bietet. Für diesen Prozess wird im Software Designer dann ein Prozessablauf erstellt. Das erfolgt bei der ALMATO Lösung anhand von grafischen Elementen und kann daher auch von Nicht-Informatikern durchgeführt werden. Anhand dieses Prozessablaufes arbeitet dann RPA.

Hat man einen Prozessablauf einmal festgelegt, muss dieser nicht starr bleiben. Im selben Designer kann der Prozess an neue Anweisungen und Bedürfnisse angepasst werden. Diese Flexibilität ist heute besonders wichtig, da sich Vorgaben und Ansprüche schnell ändern können.

Um einen Prozess durchzuführen, sind oft verschiedene Applikationen notwendig. Von diesen gibt es in jedem Unternehmen unterschiedliche, von Standardsoftware bis hin zu selbstentwickelten Anwendungen. Robotic Process Automation arbeitet übergreifend und kann auf die unterschiedlichsten Applikationen zugreifen. Dabei benutzt RPA wie ein Mitarbeiter das Frontend. Eine Backend-Integration mit dem damit verbundenen Aufwand ist somit nicht nötig.

Genau wie ein Mitarbeiter nutzt RPA dann die Applikationen: Daten eingeben, kopieren, speichern und vieles mehr.

Die Vorteile liegen dabei auf der Hand: Die Roboter arbeiten Tag und Nacht, machen keine Fehler, sind schnell und alles, was sie tun wird lückenlos dokumentiert.

 

Anwendungsgebiete

Die Anwendungsgebiete für RPA sind so vielfältig wie Prozesse selbst. Überall dort, wo strukturierte Prozesse stattfinden, kann RPA eingesetzt werden.

Für mehr Informationen laden Sie unser RPA Datenblatt herunter oder nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

Datenblatt RPA

]]>
Blog
news-69 Wed, 28 Oct 2015 09:39:00 +0100 RPA Markt: Jährliche Wachstumsrate von 60,5% zwischen 2014 und 2020 erwartet http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=69&cHash=f299ea174dfa72c8da4720f0c93e8a7f Transparency Market Research hat eine umfassende Studie zum RPA Markt veröffentlicht und prognostiziert starkes Wachstum. Robotic Process Automation ist ein stark wachsender Markt. RPA ist eine Automatisierungssoftware, die menschliche Handlungen imitiert, um einen Prozess durchzuführen. In unserem Blogpost Was ist Robotic Process Automation erfahren Sie mehr über die Funktionsweise dieser Software.

 

Zahlen & Fakten

2013 war der IT Robotic Automation Markt 183,1 Millionen US$ wert. Nach den Analysen von Transparency Market Research wird er sich weiter steigern, mit einer geschätzten jährlichen Wachstumsrate von 60,5% zwischen 2014 und 2020.

 

Warum RPA stark wachsen wird

Die zentralen Vorteile bei RPA sind die Kostenersparnis, erhöhte Effizienz im Vergleich zu manueller Arbeit, die Möglichkeit, bestehende Software ohne Integration wirksam einzusetzen und Agilität durch einfache Anpassung.

Mit RPA müssen Menschen nicht mehr sich wiederholende Routinearbeiten verrichten. Die Roboter können diese schneller erledigen, 24/7 und darüber hinaus viel mehr dieser Aufgaben abwickeln als es ein Mensch könnte.

 

Early Adopter von RPA nach Branche

RPA kann in jeder Branche eingesetzt werden: überall dort, wo es strukturierte Prozesse gibt. Allerdings gibt es Branchen, die RPA schneller angenommen haben als andere. Auf Basis der Zahlen von 2013 geht Transparency Research davon aus, dass insbesondere das Finanz- und Rechnungswesen sowie die Business Process Outsourcing Segmente die größten und frühesten Anwender von RPA sein werden. Insbesondere der BPO Markt wird in den nächsten 3 bis 5 Jahren der am stärksten wachsende Anwendermarkt von RPA werden.

 

RPA besonders in Europa und den USA gefragt

Das größte Wachstumspotenzial für RPA sehen Transparency Market Research in den USA und Europa, mit APAC (insbesondere Indien) an dritter Stelle.

In den USA sind die Menschen Automatisierungslösungen gegenüber offener eingestellt und sehen die Effizienz- und Kostenvorteile im Vordergrund. In Europa wird Wachstum vor allem durch nearshore Modelle erwartet. In Indien besteht schon ein engmaschiges Netz an IT- und Outsourcing-Anbietern, die diese Erfahrung auch für RPA nutzen können.

 

Aufteilung des RPA Marktes

Transparency Market Research teilt den RPA Markt in Tools und Services ein. Zu den Services gehören dabei zum einen Professional Services (wie Consulting, Integration & Development sowie Business Process Automation) und Trainingsanbieter.

 

Den vollständigen Report (95 S.) können Sie hier lesen.

 

ALMATO bietet nicht nur RPA Software an, sondern auch umfassenden Service. Vom Consulting, über Prozessoptimierung und Integration in Ihre bestehende Systemwelt bis hin zum Training bieten wir Ihnen alles aus einer Hand. Wenn Sie wissen möchten, wie Sie RPA in Ihrem Unternehmen einsetzen können, kontaktieren Sie uns unter info@almato.de oder rufen Sie uns an: 07121 14787 0.

]]>
Blog
news-73 Mon, 23 Nov 2015 09:42:00 +0100 Gesunde Mitarbeiter: bei ALMATO trainieren Mitarbeiter kostenlos bei PT Reutlingen http://www.almato.de/index.php?id=28&tx_news_pi1%5Bnews%5D=73&cHash=4fbd34906414fbae2ecdc23907413b00 Die meisten von uns verbringen den Großteil des Tages sitzend am Schreibtisch. Für Rücken und Gesundheit ist das allerdings nicht immer optimal. Seit September kooperiert ALMATO deshalb mit dem Fitnessstudio PT Reutlingen. Gerade wenn man den ganzen Tag am Schreibtisch arbeitet, merkt man es abends oft: Der Nacken ist verspannt, der Rücken schmerzt, die Augen sind trocken.

Um die ALMATO-Mitarbeiter fit zu halten und Gesundheitsprobleme präventiv zu vermeiden, ist Peter Gißmann – Geschäftsführer von ALMATO – mit PT Reutlingen eine Partnerschaft eingegangen. Seit September kann das ALMATO-Team im Rahmen der Firmenmitgliedschaft kostenlos bei PT Reutlingen trainieren.

PT Reutlingen bietet eine Vielzahl an gesundheitsfördernden Kursen und Geräten. Neben Kursen wie Yoga und Wirbelsäulengymnastik bietet PT auch zwei Zirkel an. Im milon-Zirkel wird Kraft und Ausdauer gestärkt und an den Five-Geräten die Beweglichkeit verbessert und die Wirbelsäule gestärkt.

Abgerundet wird das PT-Training von Stoffwechselanalyse und Ernährungsberatung.

Die Basis für diese individuellen arbeitsplatzbezogenen Trainingseinheiten bildet ein fundiertes betriebliches Gesundheitsmanagement durch Bedarfsanalysen, Arbeitsplatzbegehungen und Beratungen der Mitarbeiter am Arbeitsplatz sowie Umfragen.

Die Beteiligung der Mitarbeiter ist laut Jochen Mutschler – bei PT Reutlingen zuständig für das Betriebliche Gesundheitsmanagement – überdurchschnittlich hoch. Die Analysen beziehen sich sowieso immer auf alle Mitarbeiter, aber auch am regelmäßigen Training beteiligen sich bereits über 70 % aller ALMATO-Mitarbeiter.

]]>
Engagement
news-75 Tue, 03 Nov 2015 17:09:00 +0100 Workshop: Robotic Process Automation – wie digitale Roboter Ihnen Aufgaben abnehmen und Sie bei der Arbeit unterstützen http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=75&cHash=7de8804c18c0997500ff839e70e8364f Auf den diesjährigen Strategietagen am 24./25. November auf Schloss Bensberg hält Peter Beckschäfer von ALMATO zusammen mit Volker Schlenvogt von E.ON einen Workshop zum Thema Robotic Process Automation. Agenten stehen heute immer mehr unter Druck. Sie müssen zwischen vielen verschiedenen Anwendungen jonglieren, um den Kunden jederzeit die richtigen Informationen liefern zu können. Gleichzeitig steigen die Ansprüche der Kunden, dass Ihre Agenten im richtigen Moment die richtigen Informationen über sie und für sie bereit haben.

Am 24. November findet der ALMATO Workshop zum Thema Robotic Process Automation auf den Strategietagen auf Schloss Bensberg statt. Volker Schlenvogt von der E.ON stellt anschaulich anhand eines Praxisbeispiels vor, wie Sie Ihre Agenten durch Automatisierung unterstützen können.

Herr Schlenvogt, Projektmanager bei E.ON, wird Ihnen in diesem Workshop zeigen, wie Sie Ihren Agenten mit Automatisierung das Leben erleichtern und Effizienz und Kundenzufriedenheit steigern können. Dabei spielt besonders die schnelle Bereitstellung und Bearbeitung von Informationen aus unterschiedlichsten Anwendungen für den Mitarbeiter eine wichtige Rolle.

Wenn Sie an den Strategietagen nicht teilnehmen können, sich aber für Robotic Process Automation interessieren und mehr wissen wollen, dann sprechen Sie uns an!

Kontakt

]]>
Blog
news-76 Mon, 09 Nov 2015 14:03:00 +0100 7 Punkte, die Sie für Ihre Qualitätssicherungs-Strategie beachten sollten http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=76&cHash=9da75f6281848018eec37fa8b8d95bb2 Die Qualität Ihres Kundenkontaktes entscheidet darüber, wie Kunden zu Ihrem Unternehmen stehen. Bestehende Kunden mit gutem Service zu halten ist eine nachhaltigere und ökonomischere Strategie als ständig auf teure Neuakquise angewiesen zu sein. Deshalb ist dies eines der Hauptziele von Qualitätssicherungs-Strategien. Wie Sie eine Strategie zur Qualitätssicherung aufstellen erfahren Sie hier. In jedem Industrieunternehmen wird die Qualität der Produkte überprüft. In Ihrem Contact Center ist die Kundeninteraktion das Werkstück, das Sie überprüfen sollten.

Dazu sollten Sie zunächst eine Qualitätssicherungs-Strategie aufstellen und diese sieben Punkte mit einbeziehen:

1. Kriterien festlegen

Erstellen Sie eine Liste von Kriterien, anhand derer Sie Ihre Mitarbeiter bewerten möchten. Zum Beispiel Begrüßung, Freundlichkeit, Abgleich der Adresse etc. Legen Sie fest, was für Ihre Organisation am wichtigsten ist. Neben emotionalen Kriterien wie Freundlichkeit sollten Sie insbesondere Kriterien, die mit der Compliance zusammenhängen festhalten.

2. Frequenz & Zeitraum festlegen

Legen Sie die Frequenz fest, mit der Sie die Qualitätssicherung bei einzelnen Mitarbeitern durchführen möchten. Hier bietet es sich an, mit dem Betriebsrat zusammenzuarbeiten, um spätere Konflikte auszuschließen. Soll jedes dritte Gespräch analysiert werden? Oder pro Szenario (Kündigung, Reklamation, Anmeldung etc.) jeweils eines pro Monat?

Mit einer Quality Monitoring Software können Sie direkt im System festlegen, wie oft Gespräche aufgezeichnet und analysiert werden sollen.

3. Datenschutzbestimmungen aufstellen

Der Datenschutz spielt bei der Interaktion zwischen Menschen natürlich eine besondere Rolle. Deshalb sollten Sie von Anfang an darauf achten, dass Ihre Qualitätsstrategie den Datenschutz mit einbezieht. 

Zum einen ist natürlich der Datenschutz für Ihre Kunden von zentraler Bedeutung. Bei Aufzeichnung der Gespräche sollten Sie dies den Kunden mitteilen und Ihnen die Möglichkeit geben, der Aufzeichnung nicht zuzustimmen. Zum Beispiel, indem Sie vor dem Gespräch darauf hinweisen dass Gespräche aufgezeichnet werden können und, sollte der Kunde dies nicht wünschen, er es dem Agenten mitteilen sollte. Eine weitere Möglichkeit ist die aktive Zustimmung des Kunden zu einer Aufzeichnung, z.B. indem eine Taste auf dem Telefon gedrückt wird.

Neben dem Schutz der Kundendaten ist es auch wichtig, von Anfang an den Betriebsrat mit einzubeziehen und mit ihm zusammen zu klären, wie oft Gespräche aufgezeichnet werden oder auf welche Art und Weise Ihre Mitarbeiter darauf aufmerksam gemacht werden, wann aufgezeichnet wird.

4. Aufzeichnung der Gespräche

Um die Qualität festzustellen, muss das Gespräch analysiert und dazu natürlich in irgendeiner Form aufgenommen werden. Hierzu gibt es verschiedene Möglichkeiten. Bei der traditionellen Variante sitzt der Coach mit Aufzeichnungsgerät direkt im Gespräch dabei.

Eine für alle weitaus einfachere Variante ist natürlich die automatische Sprachaufzeichnung über eine Software.

5. Analyse der Gespräche

Nicht jedes aufgezeichnete Gespräch muss analysiert werden. Hier sollten Sie entscheiden, ob Sie einzelne Gespräche per Zufallsprinzip analysieren wollen oder sich Gespräche herausgreifen, in denen ein bestimmtes Szenario vorgekommen ist. Die ausgewählten Gespräche sollten dann auf die von Ihnen festgelegten Kriterien hin überprüft werden.

6. Coaching

Auf Basis der Ergebnisse der Analyse kann man dann dem Mitarbeiter gezielt Feedback und konkrete Verbesserungsvorschläge liefern. Eine Aufzeichnung hilft dabei, dass der Mitarbeiter die einzelnen Punkte nachvollziehen kann.

Auch hier kann Sie eine Quality Monitoring Software unterstützen. Gute Lösungen bieten zum Beispiel die Möglichkeit, den Agenten ganz einfach das Feedback und individuelle Coaching-Pakete am Arbeitsplatz zur Verfügung zu stellen.

7. Reporting

Zur Qualitätssicherung gehört natürlich auch entsprechendes Reporting. Sowohl für Ihr Unternehmen als auch für Mitarbeiter ist es hilfreich, Bewertungen einzusehen und die Entwicklung über einen längeren Zeitraum hinweg verfolgen zu können. Auch die aggregierten Statistiken über mehrere Service Center Mitarbeiter oder Teams hinweg liefern wertvolle Einsichten zur Qualität Ihres Contact Centers.

Diese Statistiken können Sie entweder manuell mit einer Excel-Tabelle erstellen oder automatisch mit einer Quality Monitoring Software. Die meisten Lösungen dieser Art bieten außerdem die Möglichkeit, Daten zu extrahieren, um sie einfach auch in anderen Programmen weiterverarbeiten zu können. 


Möchten Sie erfahren, wie Sie softwarebasiertes Quality Monitoring auch in Ihrem Unternehmen einführen können?

Kontaktieren Sie uns

]]>
Blog
news-88 Fri, 13 Nov 2015 11:19:00 +0100 Herzlichen Glückwunsch: Partner novomind feiert 15-jähriges Jubiläum http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=88&cHash=79a045716f4fa79a82e679f0e5178dc3 In diesem Jahr feiert novomind, ALMATOs langjähriger Partner im Bereich Quality Monitoring, das 15-jährige Firmenjubiläum. 1999 gegründet, feiert novomind dieses Jahr das 15-jähriges Firmenjubiläum. Aus dem kleinen Hamburger Unternehmen ist eine Firma mit mehr als 190 Mitarbeitern geworden, die über 120 Kunden betreut.

Bereits am 1. Oktober fand die novomind Jahrestagung mit über 300 Gästen statt, die gleichzeitig auch eine Jubiläumsfeier war. Auch Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz gehörte zu den Gratulanten.

Auch die Partnerschaft zwischen ALMATO und novomind feiert dieses Jahr Jubiläum. Seit 2005 arbeiten die beiden Unternehmen zusammen. novominds Lösungen für effektiven Kundenservice ergänzt das bestehende Quality Monitoring Portfolio von ALMATO bestens. 

Als langjähriger Partner gratulieren auch wir novomind herzlich zu 15 erfolgreichen Jahren.

]]>
Blog
news-89 Wed, 18 Nov 2015 08:56:00 +0100 Mitarbeiterunterstützung in Echtzeit mit RTIM http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=89&cHash=8190023bcfbbd499f591fe9962f52c3e Mitarbeiter in Contact Centern stehen unter immensem Leistungsdruck. Kunden erwarten von Ihnen, dass sie zum richtigen Zeitpunkt die richtigen Informationen liefern. Wie können Sie Ihre Mitarbeiter hierbei unterstützen? Ein Kunde ruft in Ihrem Service Center an, um seinen Tarif zu wechseln. Ihr Mitarbeiter muss dazu die Daten des Kunden abfragen, in einer Anwendung nachsehen, ob der neue Tarif für den Kunden überhaupt verfügbar ist, den Preis des Tarifs auf Basis der Daten berechnen und anschließend den Wechselantrag stellen. All das über verschiedene Anwendungen.

So oder so ähnlich laufen täglich viele Interaktionen in Contact Centern ab: Viele Anwendungen sind nötig, um ein Kundenanliegen zu bearbeiten.

Kunden erwarten heute, dass Agenten zur richtigen Zeit die richtigen Informationen über sie zur Verfügung haben. Ob Stammdaten, Details zu vergangenen Interaktionen oder Informationen zu Produkten. Alles sollte sofort im richtigen Moment verfügbar sein. 

Das Problem: Informationsaufbereitung

Das Problem ist, dass diese Informationen dem Agenten nicht übersichtlich auf einen Blick zur Verfügung stehen. Oft sind die Informationen in verschiedenen Anwendungen gespeichert und müssen erst gefunden werden. Das nimmt Zeit in Anspruch, in der man den Kunden warten lässt. Insbesondere heutzutage stößt das auf immer weniger Verständnis. Der Kunde fragt sich: warum muss ich dem Agenten meine Kundennummer schon wieder durchgeben? Wieso braucht er meine Adresse, er müsste sie doch über die Kundennummer sehen? Wieso kann er mir nicht sofort den richtigen Preis nennen?

 

Die Lösung: Informationen übersichtlich darstellen

Die Lösung des Problems liegt darin, dem Agenten alle relevanten Informationen übersichtlich aufbereitet zur Verfügung zu stellen und zwar am besten auf einem einzigen Dashboard. So, dass kein Hin- und Herklicken zwischen einzelnen Anwendungen nötig ist.

Real Time Interaction Management bietet Ihnen genau das. Mit RTIM werden Prozesse teilautomatisiert. Anstatt dass ein Mitarbeiter die Informationen suchen, sich dazu immer wieder in die Anwendungen einloggen und zwischen Anwendungen hin- und herschalten muss, übernimmt das die RTIM-Software: digitale Roboter.

Sie benutzen Anwendungen wie ein Mitarbeiter über das Frontend. Sie loggen sich ein, ziehen die richtigen Informationen aus den Anwendungen und präsentieren diese dem Mitarbeiter übersichtlich direkt im Kundengespräch. Gibt der Mitarbeiter eine Änderung ein, wird diese automatisch in das notwendige System überschrieben. So ersparen Sie Ihren Mitarbeitern aufwendige Nachbearbeitungen und erhöhen die Kundenzufriedenheit.

 

Möchten Sie mehr dazu erfahren, wie Sie Ihre Mitarbeiter besser im Kundengespräch unterstützen können?

Kontaktieren Sie uns oder Download RTIM Datenblatt

]]>
Blog
news-97 Thu, 22 Sep 2016 09:00:00 +0200 ALMATO Kundenforum 2016 http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=97&cHash=c74c5a205d7b2b4c1195a628118a5d86 Unser Event für Kunden und Interessenten: Am 22. und 23. September begrüßen wir Sie auf der Achalm in Reutlingen zum 11. Kundenforum. Wir laden Sie herzlich zum 11. ALMATO Kundenforum am 22. und 23. September ins Achalm Hotel ein. 

Was Sie erwartet:

  • spannende Vorträge
  • interessante Praxisbeispiele, unter anderem von Vodafone und der Deutschen Telekom
  • Erfahrungsaustausch mit anderen Anwendern und Entscheidungsträgern
  • Meet the Experts: unsere Experten beantworten alle Ihre Fragen rund um RPA, RTIM und Quality Monitoring
  • Keynote von Anitra Eggler, Digital-Therapeutin die mit Charme und viel Humor erklärt, wie man den täglichen Digitalwahnsinn überlebt
  • Am Abend American Barbecue mit Ralf Jakumeit von den Rocking Chefs
  • Musik von Johnny Trouble
  • eine atemberaubende Aussicht von der Achalm

 

Zur Agenda

 

Wir bieten am 22. September einen kostenlosen Shuttle-Service vom Flughafen zum Achalm Hotel an. 

 

Jetzt schon vormerken: Das ALMATO Kundenforum 2017 findet am 28./29. September 2017 in Stuttgart statt!

]]>
Blog
news-127 Thu, 03 Dec 2015 11:27:00 +0100 Großes Interesse an Robotic Process Automation auf der Shared Services Woche http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=127&cHash=aa8b4639e81055dab9f59467da17c18f Vom 24. bis zum 27. November 2015 fand zum 10. Mal die Shared Services Woche in Berlin statt. Entscheider der Branche sprachen über aktuelle Trends in der Branche und tauschten Wissen und Herausforderungen in Vorträgen und Diskussionsrunden zum Thema Shared Services aus. Ein Thema von besonderem Interesse war Robotic Process Automation, kurz RPA. Fast alle Unternehmen, die in Shared Services Organisationen Leistungen erbringen lassen, sehen hier eine Möglichkeit, neben den bereits realisierten Kostensenkungspotentialen durch Labour-Arbitrage weitere Spielräume zur Effizienzsteigerung zu nutzen.

Wie so etwas aussehen kann und wie digitale Roboter die Arbeit in diesem Bereich voranbringen, wurde in einem Praxisvortrag von Guido Reiter, Thomas Cook AG, anschaulich vorgestellt. Hier wird bereits die ALMATO-Technologie genutzt, um genau dieses Einsparpotential zu heben.

Diverse Unternehmen informierten sich am ALMATO-Stand über Einsatzmöglichkeiten von RPA und Automatisierungsmöglichkeiten ihrer Prozesse.

]]>
Blog
news-130 Mon, 14 Dec 2015 15:51:00 +0100 Infografik: Die Vorteile von Robotic Process Automation (RPA) http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=130&cHash=8672a5708c5d0aa1763d07f2951bd483 Der Robotic Process Automation Markt bietet großes Potential und wird in Zukunft weiter wachsen. Das liegt vor allem an den umfassenden Vorteilen, die diese Automatisierungslösung bietet. In unserer Infografik haben wir die wichtigsten Informationen zu RPA übersichtlich zusammengestellt. Die immer gleichen Prozesse mit nur wenigen Variationen immer wieder durchführen: Das muss in Zukunft kein Mensch mehr machen. Stattdessen erledigen immer öfter digitale Roboter diese Aufgaben. 

Die Vorteile gehen weit darüber hinaus, dass der Mitarbeiter jetzt Zeit für vielfältigere Aufgaben hat. Die Roboter sind auch schnell, unermüdlich und machen keine Fehler. Die Prozesse lassen sich leicht an geänderte Gegebenheiten anpassen und – wenn es nötig sein sollte – lassen sich die Roboter einfach skalieren, um erhöhte Aufgabenmengen, z.B. zum Monatsende hin, abzufangen. So sparen Sie Zeit und Geld.

Außerdem wird alles, was die Roboter tun, lückenlos dokumentiert und kann so jederzeit überprüft werden. 

Den Überblick zu Robotic Process Automation gibt Ihnen unsere Infografik:

]]>
Blog
news-131 Tue, 08 Dec 2015 16:46:00 +0100 Mit Teilautomatisierung zum Unified Desktop: ALMATO auf den Strategietagen CRM & Call Center http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=131&cHash=e1304c9cef124da2128c79767a368986 Automatisierung und Roboter sind etwas, das man eher in der Industrie als im Contact Center vermutet. Auf den Strategietagen zeigten Peter Beckschäfer und Volker Schlenvogt, wie Automatisierung im Service Center funktionieren kann. Nicht immer macht es Sinn, komplette Prozesse zu automatisieren. Oft spielt insbesondere die Zusammenarbeit zwischen Mensch und den Software-Robotern eine wichtige Rolle. Hier kommt Real Time Interaction Management ins Spiel. Am 24. November zeigte ALMATO dazu mit Volker Schlenvogt von der E.ON in einem Workshop, wie das in der Praxis aussehen kann.

Die interessierten Teilnehmer konnten nachvollziehen, wie Real Time Interaction Management den Agenten das Leben erleichtern kann. Die Roboter suchen alle relevanten Informationen zu einem Kunden und präsentieren sie dem Agenten übersichtlich während des Gesprächs in einem Unified Desktop. Außerdem bekommen sie zur richtigen Zeit im Gespräch Hilfestellung durch interaktive Leitfäden. Dadurch können sie sich besser auf den Kunden und sein Anliegen konzentrieren.

]]>
Blog
news-133 Thu, 17 Dec 2015 11:36:00 +0100 Presseschau: Die Auswirkungen von RPA auf Shared Services und BPO http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=133&cHash=6677dcdb566f0dbeedbf2ca94e30560c Robotic Process Automation bietet sich besonders für strukturierte, regelbasierte Prozesse an. Deshalb ist es perfekt für die Aufgaben der Shared Services geeignet. Vor allem die Finance Shared Services können von RPA profitieren. Lesen Sie in unserem Überblick, warum. KPMG analysiert in dem Paper Bots in the Back Office: The coming wave of digital labor die aktuelle Situation in der BPO-Branche und kommt zu dem Schluss, dass dem klassischen BPO schwere Zeiten bevorstehen. Der Grund sind unter anderem die steigenden Kosten in Outsourcing-Ländern und die sinkende Anzahl an qualifizierten Kräften durch den demografischen Wandel. Dadurch verliert Outsourcing an Effektivität.

Robotic Process Automation füllt diese Lücke. RPA-Lösungen sind in der Lage, immer mehr zu leisten, sind dabei effektiv und kostengünstig. Deshalb wird RPA in den kommenden Jahren an Bedeutung gewinnen.

 

Das Operational Agility Forum hat die Veränderungen im BPO-Markt ebenfalls erkannt. Dieses Forum ist eine Organisation von Early Adoptern von RPA, die somit praktische Erfahrung in der Umsetzung haben.

Im Whitepaper Robotic Process Automation – What’s Next for BPO’s führen sie die Nutzen an, die eine RPA-Lösung im Gegensatz zu Outsourcing bietet. Laut ihnen kosten RPA-Roboter nicht nur ein Drittel dessen, was offshored FTEs kosten, sie sind außerdem leicht zu skalieren, arbeiten 24 Stunden am Tag und beschleunigen Prozesse signifikant.

HfS Research hat ebenfalls Early Adopter von Robotic Process Automation befragt und stellt die Ergebnisse in ihrer Analyse: Insights from Early BPO adopters of Robotic Process Automation vor. In diesem Paper führen sie Best-Practice-Beispiele an und geben Tipps für die Umsetzung von RPA in Unternehmen.

Die befragten Anwender wählten RPA aufgrund von Herausforderungen, die schnell gelöst werden mussten. Insgesamt sahen sie sich mindestens einer von drei Herausforderungen entgegen:

  • Die BPO-Dienstleister konnten nicht die versprochenen Kostenreduzierungen realisieren
  • Interne IT hatte weder die Zeit noch die Ressourcen um Prozesse durch Software zu verbessern
  • Weder die Unternehmen noch deren Dienstleister hatten eine effektive Möglichkeiten, Ressourcen zu skalieren, wenn sie benötigt wurden, z.B. am Monatsende

Durch die Implementierung von RPA konnten sie diese Probleme lösen. Sie sparten dabei nicht nur Kosten, die Prozessqualität verbesserte sich ebenfalls. Diese Adopter heben auch hervor, dass sie durch eine RPA eine Fülle an neuen Prozessdaten erhalten, da alles, was die Roboter tun, dokumentiert wird. Auf Basis dieser Daten konnten die Prozesse weiter optimiert werden.

ACCA (Association of Chartered Certified Accountants) hat sich ebenfalls mit RPA beschäftigt und ein sehr ausführliches, wohl durchdachtes Whitepaper veröffentlicht. In The robots are coming? Implications for finance shared services gehen sie vor allem auf den Einfluss von RPA auf Finance ein.

So zeigen sie, dass in der Branche noch viele Missverständnisse über RPA vorherrschen. Den Beteiligten ist nicht ganz klar, was RPA von früheren Automatisierungslösungen unterscheidet und RPA wird noch mit rudimentären Screen-Scraping-Lösungen verwechselt.

Sie gehen auch auf die Rolle von ERP und RPA ein. Das Ziel für die Finance Shared Services, so ACCA, sei es, alle nötigen Prozesse in einem übergreifenden System (ERP) abzuwickeln. Deshalb wurde in den letzten Jahren viel in diese Lösungen investiert. Die Realität sieht allerdings noch anders aus. Es gibt noch viele Altsysteme, Excel-Spreadsheets und manuelle Dateneingabe. Genau dort kann RPA ansetzen. RPA ist damit eine perfekte Ergänzung zu bestehenden ERP-Systemen.

ACCA argumentiert, dass die strukturierten Finanzprozesse, die darüber hinaus ein hohes Maß an Compliance benötigen, ideale Kandidaten für RPA sind. Der größte Nutzen von RPA ist in ihren Augen, dass alles, was die Roboter tun, dokumentiert wird. Diese lückenlose Dokumentation ist besonders für Prüfungen von großem Vorteil.

 

Die HfS-Analyse The Current Impact of RPA in F&A BPO Engagements kommt ebenfalls zu dem Schluss, dass RPA für Finance Shared Services großes Potential bietet. Insbesondere weil RPA Altsysteme einbinden kann, deren Integration in bestehende ERP Systeme zu aufwendig oder gar unmöglich ist.

Manuelle Dateneingabe von einem System ins andere ist besonders fehleranfällig und durch RPA wird dies reduziert. HfS sieht großen Nutzen für P2P (procure-to-pay) und O2C (order-to-cash) Prozesse.

 

Sowohl ACCA als auch HfS bedauern, dass es zu wenig Case Studies gibt und dass viele Anbieter kein Proof of Concept anbieten. ALMATO hat nicht nur große Erfahrung bei der Implementierung von RPA in komplexen Prozessen, sondern hat auch mehrere Proof of Concepts erfolgreich abgeschlossen. Wenn Sie sich für RPA interessieren und wissen möchten, wie Sie es in Ihr Unternehmen einbinden können, kontaktieren Sie uns.

 

Sprechen Sie mit uns über Ihre Prozesse

]]>
Blog
news-137 Fri, 18 Dec 2015 16:03:00 +0100 ALMATO spendet dem Kinderschutzbund Reutlingen neue Laptops http://www.almato.de/index.php?id=28&tx_news_pi1%5Bnews%5D=137&cHash=bf0e1b6b4f46b3faf714d22e99ed082e Die Vorweihnachtszeit ist in Unternehmen oft hektisch. Aber es ist auch die Zeit, in der man inne hält und sein Glück mit anderen teilen möchte. Deshalb hat ALMATO dieses Jahr den Kinderschutzbund Reutlingen mit einer Sachspende unterstützt. Seit über 60 Jahren engagieren sich die Helfer des Kinderschutzbundes in Reutlingen für Kinder. Dazu bieten sie eine Vielzahl an Angeboten an: von einem Kleiderladen über Sorgentelefon bis hin zu Nachhilfe und Förderunterricht.

Viele Kinder haben daheim keinen Computer oder Zugang zum Internet. Der Kinderschutzbund möchte diesen Kindern die Nutzung und den Umgang mit Computern ermöglichen. Bisher war es nur eingeschränkt möglich.

„Alle Kinder haben sich den Zugang zu den neuen Technologien verdient, damit ihre Bildungschancen nicht auf der Strecke bleiben“, so Peter Gißmann.

Deshalb spendete ALMATO dieses Jahr dem Kinderschutzbund sieben neue Lenovo Laptops samt Zubehör. Peter Gißmann und Markus Eckhoff von ALMATO übergaben diese Woche die Spende den Vorsitzenden des Kinderschutzbundes.

„Es ist ein großartiges Geschenk, von dem Kinder in unserer Betreuung maßgeblich profitieren werden“, so Ursula Schlüter, die 1. Vorsitzende des Reutlinger Kinderschutzbundes.

Wir freuen uns, dass wir mit unserer Spende zur großartigen Arbeit des Kinderschutzbundes beitragen können.

]]>
Engagement
news-139 Wed, 23 Dec 2015 08:54:00 +0100 ALMATO wünscht frohe Weihnachten http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=139&cHash=8cb52918f5d85ae4986d56f26aff01a0 Die Festtage stehen vor der Tür. Die Firmenweihnachtsfeiern sind vorbei, die letzte Hektik vor den Feiertagen ist noch zu spüren, aber bald wird es ruhiger. Man lässt das letzte Jahr Revue passieren und freut sich auf das nächste.  

 

Weihnachten ist die Zeit, in der man sein Glück mit anderen teilen möchte. Auch dieses Jahr hat sich ALMATO wieder entschieden zu spenden anstatt Geschenke zu verteilen. Wir unterstützen deshalb UNICEF und den Reutlinger Kinderschutzbund mit Geld- und Sachspenden.

 

 ALMATO beim Kinderschutzbund Reutlingen

 

Für ALMATO war es ein spannendes, erfolgreiches Jahr. Aufgrund der positiven Geschäftsentwicklung hat sich unsere Mitarbeiterzahl beinahe verdoppelt und wir konnten viele spannende Projekte umsetzen.

Wir haben an vielen interessanten Veranstaltungen teilgenommen. Auch in diesem Jahr waren wir auf der CCW, um über Quality Monitoring, Robotic Process Automation und Real Time Interaction Management zu diskutieren. RPA stieß auch auf den Strategietagen und der Shared Services Woche auf großes Interesse.

Doch wir haben nicht nur Veranstaltungen besucht, sondern auch selbst eine organisiert. Das traditionelle Kundenforum fand in diesem Jahr zum 10. Mal statt und war geprägt von spannenden Vorträgen, Erfahrungsaustausch und Networking. Der Termin für das 11. Kundenforum steht bereits und wir freuen uns auf eine weitere gelungene Veranstaltung.

 

Peter Gißmann eröffnet das 10. ALMATO Kundenforum

 

Auch intern haben wir ein großes Projekt in Angriff genommen und unser Logo und unsere Website überarbeitet. Ein besseres Leseerlebnis, Übersichtlichkeit und eine mobiloptimierte Seite waren unser Ziel. Wir haben außerdem viele neue Features erstellt, zum Beispiel unsere Animationsvideos, die RPA und RTIM anschaulich erklären. 

Unser Animationsvideo

 

Wir bei ALMATO freuen uns auf 2016 und viele neue, interessante Projekte. Wir freuen uns, Sie im neuen Jahr wieder über ALMATO, Robotic Process Automation, RTIM und Quality Monitoring auf dem Laufenden zu halten.

Bis dahin wünschen wir Ihnen frohe Weihnachtstage, einen guten Rutsch und ein erfolgreiches neues Jahr 2016.

]]>
Blog
news-141 Wed, 10 Feb 2016 11:12:00 +0100 CCW 2016: ALMATO präsentiert voll- und teilautomatisierte Lösungen für das Front- und Backoffice http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=141&cHash=3b0e427eced06c018afac3a0e9d309c1 CCW 2016: Spezialist für Automatisierungssoftware auf internationaler Kongressmesse für Kundenkontakte Reutlingen, 10. Februar 2016 – vom 23. bis zum 25. Februar 2016 findet in Berlin die CCW statt. Auf der internationalen Kongressmesse für Kundenservice, -kommunikation und Contact Center wird auch die ALMATO GmbH vertreten sein. Der deutsche Branchenführer für Robotic Process Automation wird auf der Veranstaltung darüber informieren, wie mit dem Einsatz von vollautomatisierten und teilautomatisierten Prozessen Backoffice und Contact Center ihren Verwaltungsaufwand reduzieren und gleichzeitig ihre Service-Qualität und Kundenzufriedenheit steigern können.

Am 23. Februar 2016 öffnet im Estrel Congress & Messe Center Berlin die CCW zum 18. Mal ihre Pforten. Drei Tage lang informieren und diskutieren Experten aus Customer Care, Communication und Contact Center auf der internationalen Kongressmesse in Vorträgen, Diskussionsrunden und an Messeständen über die aktuellen Trends und neue Technologien rund um den Kundendialog.

Passend zum diesjährigen Messe-Motto „Menschen-Service-Wandel: Die Zukunft gestalten“ präsentiert die ALMATO GmbH ihre innovativen Tools zur Automatisierung von Geschäftsprozessen, mit denen Beratungsqualität, Performance und Kundenzufriedenheit bei Kundengesprächen sowie bei kompletten Businessprozessen signifikant verbessert werden.

Das Softwareunternehmen zeigt anhand konkreter Praxisbeispiele, wie Backoffice-Mitarbeiter von Robotic Process Automation (RPA) und Real Time Interaction Management (RTIM®) profitieren. RPA, die vollautomatisierte Bearbeitung von strukturierten Geschäftsprozessen durch digitale Roboter entlastet Mitarbeiter von monotoner Arbeit, so dass sie sich auf wirklich wertschöpfende Arbeit konzentrieren können, während RTIM-Mitarbeiter beim Kundengespräch durch Handlungsempfehlungen in Echtzeit unterstützt. Dazu werden auf Grundlage zuvor definierter Business-Rules von der RTIM-Software während des Kundenkontaktes Daten in Echtzeit aus den unternehmensinternen Software-Systemen gefiltert, analysiert und dem Mitarbeiter mit einer konkreten und speziell auf diesen Kunden ausgerichteten Handlungsempfehlung zur Verfügung gestellt.

„Die CCW bedient die komplette Klaviatur des Kundenkontaktes und bietet uns als die führende Veranstaltung in diesem Bereich eine hervorragende Plattform, Entscheidern aus ganz Europa unsere automatisierten Lösungen für Customer Care und Back Office vorzustellen“, freut sich Axel Schwarz-Scholten, Leiter Business Development der ALMATO GmbH.

Die ALMATO GmbH auf der CCW 2016:

Zeit: 23. – 25. Februar 2016, 9.00 – 18.00 Uhr

Ort: Estrel Berlin, Sonnenallee 225, 12057 Berlin

Stand: Halle 2, Stand C8/C10

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Eventseite.

Pressemitteilung als PDF

]]>
Blog
news-148 Mon, 25 Jan 2016 09:17:00 +0100 Nehmen uns Roboter die Arbeit weg? http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=148&cHash=b391cd42b33c819a268d91dd4f18a6c0 Laut einer Studie des Wirtschaftsforums Davos sollen bis 2020 fünf Millionen Arbeitsplätze verschwinden, vor allem durch die voranschreitenden technischen Entwicklungen. Doch ist das wirklich so?  

 

Schöne neue Arbeitswelt?

Das World Economic Forum warnt in seiner Studie davor, dass fünf Millionen Jobs durch Automatisierung, Roboter und weitere technische Entwicklungen verschwinden werden. Die Studie sorgte für Furore in den Medien.

Die Befürchtungen sind per se nichts Neues. Schon seit Jahren wird zu dem Thema diskutiert. Bereits 2013 kamen Wissenschaftler aus Oxford zu dem Schluss, dass fast 47% von US amerikanischen Jobs durch Automatisierung wegfallen könnten.

Große Köpfe schlossen sich gar zusammen, um vor den Gefahren von Künstlicher Intelligenz zu warnen. Und auch in den Jahren und Jahrzehnten davor gab es immer Befürchtungen, der technische Fortschritt würde mehr Arbeitsplätze schlucken als schaffen.

In der Industrie ist die Automatisierung schon längst angekommen. Neu ist, dass immer mehr Backoffice Prozesse, typisch für sogenannte „White Collar Worker“ automatisiert werden können.

Dazu kommt, dass neue technische Entwicklungen wie selbstfahrende Autos, Drohnen in Lagerhallen und Roboter, die Hotelkunden einchecken können bedeuten, dass die Automatisierung näher am Dienstleistungssektor und im täglichen Leben des Einzelnen angekommen ist als jemals zuvor.

Video Hotel Henn na

 

Düstere Prognosen trafen in der Vergangenheit nicht ein

Wir wissen nicht, wie die Zukunft aussehen wird. Aber wenn man sich die Vergangenheit ansieht, stellt man fest, dass die düsteren Prognosen nie eingetroffen sind.

Mit jeder technischen Entwicklung sind Arbeitsplätze weggefallen und Berufe verschwunden – dabei aber immer auch neue Berufe entstanden. Insgesamt hat der technische Fortschritt bisher immer mehr Arbeitsplätze erschaffen als er zerstört hat und dabei jedes Mal die Produktivität und die Lebensqualität bedeutend erhöht.

Es ist immer einfach sich vorzustellen, was für Berufe wegfallen oder welche Prozesse automatisiert werden könnten. Es ist um einiges schwieriger, sich bisher noch gar nicht entstandene, völlig neue Berufe vorzustellen.

Berufe wie App Developer oder Big Data Analysten zum Beispiel. Früher unbekannt oder Nischenberufe finden sich jetzt in vielen Firmen. Oder wer hätte gedacht, dass man einmal als eSportler Geld verdienen könnte?

Allein der Robotik- und Automatisierungsmarkt wird an Bedeutung gewinnen und neue Arbeitsplätze schaffen. Viele von den Berufen, die es in Zukunft geben wird, können wir uns heute noch gar nicht vorstellen.

Die Studie des Weltwirtschaftsforums kann man daher mit einer gewissen Gelassenheit betrachten. Letztendlich ist die Basis der Zahlen der Studie nämlich die Befragung von HR Verantwortlichen und Managern großer Firmen. Und das sind auch nur Menschen.

 

Automatisierung als Chance

Automatisierung muss weder zwangsläufig den Verlust von Arbeitsplätzen bedeuten noch negativ sein.

Denn wer kennt sie nicht? Diese Aufgaben im Arbeitsalltag, die immer gleich ablaufen. Immer und immer wieder dasselbe. Man muss nicht denken. Man kann aber auch nicht abschalten. Sonst muss man anschließend stundenlang nach dem einen Tippfehler suchen, der einem alles verhagelt hat. Diese Aufgaben ziehen Energie und lassen einen erschöpft und frustriert zurück.

Aufgaben, die man gerne an Roboter abgeben würde.

In vielen Bereichen ist das heute schon möglich. Mit Robotic Process Automation zum Beispiel werden Menschen jetzt schon Aufgaben abgenommen und automatisiert. Aber es sind Aufgaben, die für Menschen wenig erfüllend sind. Strukturierte Aufgaben, die nach den immer gleichen Regeln ablaufen und wenig Denkleistung erfordern.

Wenn diese langweiligen Aufgaben von digitalen Robotern übernommen werden, bedeutet das mehr Zeit, sich auf interessantere, herausforderndere Aufgaben konzentrieren zu können.

In Prozessen wird die Interaktion zwischen menschlicher Arbeit und Automatisierung eine immer stärkere Rolle spielen, mit immer fließenderen Übergängen, bei denen der Mensch an den Kollegen Roboter abgibt und der wiederum an den menschlichen Kollegen, um einen Prozess zu vollenden.

Automatisierung und Roboter werden eine zunehmende Rolle spielen – oft eine positive. Sie werden Menschen Routineaufgaben abnehmen. Aber Menschen ersetzen, davon sind sie noch weit entfernt.

Atlas Cleans House

]]>
Blog
news-152 Thu, 28 Jan 2016 09:36:00 +0100 Video: Front- und Backoffice mit Robotic Process Automation verknüpfen http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=152&cHash=e807c574f89596995d4308c9dfa3a2e9 Sowohl Front- als auch Backoffice können von Robotic Process Automation profitieren. Wie, das erklärt unser Technologiepartner NICE Systems im Videointerview mit dem Institute for Robotic Process Automation.  NICE Video

Mit der Technologie unseres Partners NICE Systems haben wir schon viele Projekte erfolgreich umgesetzt.

Die Erfahrungen, die wir dabei gemacht haben, zeigen, dass besonders die Interaktion zwischen Mensch und Roboter Mehrwert bringt. Durch Automatisierung kann sich jeder auf das konzentrieren, was er am Besten kann. Die Roboter übernehmen die strukturierten Prozesse und die Menschen können sich auf den Kundenservice und andere wertschöpfende Aufgaben konzentrieren.

Real Time Interaction Management unterstützt im Frontoffice die Mitarbeiter durch Handlungsempfehlungen, Informationsaufbereitung und bei der Nachbereitung. Robotic Process Automation erleichtert im Backoffice das Leben durch die automatische Abwicklung von Standardprozessen.

 

Beide zusammen steigern die Produktivität und die Qualität. Es gibt weniger Fehler, weniger Frustration und Mitarbeiter können sich ganz auf ihre Aufgaben konzentrieren. Auch die Kunden sind zufriedener, weil die Servicequalität steigt.

 


Mehr Informationen zu RPA und RTIM in unserer handlichen Übersicht:

 

PDF Robotic Process Automation

PDF Real Time Interaction Management

]]>
Blog
news-154 Wed, 17 Feb 2016 09:27:00 +0100 Kapazitätsgewinne mit Robotic Process Automation http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=154&cHash=54dbb8196b434a54632c0f978d57a210 In Spitzenzeiten mit erhöhter Arbeitsbelastung wäre es schön, wenn Unternehmen ganz einfach Ressourcen skalieren könnten, um Rückstände zu vermeiden. Bisher ging das nicht so einfach. Doch mit Robotic Process Automation lassen sich Ressourcen ganz einfach skalieren. 

Problem: Kapazitätsgewinne bei erhöhter Arbeitsbelastung

Der Händler im Weihnachtsgeschäft oder das Telekommunikationsunternehmen kurz nachdem die neueste Version eines Handys auf den Markt gekommen ist. Oder die Bank, die Rücklastschriften bis zu einem bestimmten Zeitpunkt gebucht haben muss:

Ob saisonal bedingt, wegen einer neuen Kampagne oder schlicht weil es Ende des Monats oder des Quartals ist: Es gibt viele Zeitpunkte, zu denen es zu gesteigerter Nachfrage und erhöhter Arbeitsbelastung kommen kann.

Wenn es dazu kommt, haben Unternehmen zwei Möglichkeiten: entweder die bestehenden Mitarbeiter arbeiten langsam entstehende Rückstände ab oder, wenn sich Spitzenbelastungszeiten weit genug voraussehen lassen, das Unternehmen stellt für diese Zeiten mehr Mitarbeiter ein.

Beides ist nicht ganz optimal, da es entweder viel Nachbearbeitungszeit mit sich zieht, um die Rückstände abzuarbeiten oder viel Planungszeit voraussetzt, um neue Mitarbeiter einzustellen und zu trainieren. Kurzfristig Kapazitäten zu gewinnen ist nicht möglich.

Genau hier kommt eine der großen Stärken von Robotic Process Automation ins Spiel: Skalierbarkeit.

 

Wie die RPA Skalierung funktioniert

Die Software Roboter folgen bei Robotic Process Automation ganz genau einem vorher festgelegten Workflow. Ist dieser einmal etabliert, kann man ihm beliebig viele Roboter zuweisen. Das bedeutet dass mit minimaler Vorplanung auch kurzfristig skaliert werden kann.

Robotic Process Automation hat in Spitzenzeiten noch weitere Vorteile. Weil es Roboter sind, können sie dieselben Aufgaben immer und immer wieder erledigen ohne müde zu werden oder Fehler zu machen. Sie können Tag und Nacht arbeiten, was sie besonders effektiv darin macht, Rückstände abzuarbeiten oder zeitkritische, strukturierte Prozesse zu erledigen.

Sie sind außerdem sehr effizient. Die Kosten für Recruiting und Training fallen weg. Es wird ökonomischer, zu skalieren. Die Roboter können dadurch auch für Prozesse skaliert werden, bei denen es sich nicht lohnt, zusätzliche Mitarbeiter einzustellen. Dadurch steigt die Produktivität und die Effizienz des ganzen Unternehmens.

 

Skalierung von Ressourcen mit Robotic Process Automation

  • ohne lange Vorplanung skalierbar
  • kein Training nötig: ist ein Prozessworkflow einmal festgelegt, kann jeder beliebige Roboter dem Prozess zugeteilt werden
  • kosteneffizientes Skalieren auch bei kurzfristig gesteigerter Arbeitsbelastung möglich – dadurch lassen sich Rückstände vermeiden
  • schneller & ausdauernd: Entstehen doch Rückstände, können die Roboter sie schnell abarbeiten – Tag und Nacht
  • verbesserte Prozessabwicklung, da sie weder müde werden noch Fehler machen

 

Mehr Informationen zu Robotic Process Automation finden Sie in unserer Übersicht:

RPA Datenblatt

]]>
Blog
news-155 Wed, 10 Feb 2016 09:27:00 +0100 Quality Monitoring auf Platz 1 der Investitionsziele für Contact-Center in 2016 http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=155&cHash=f9f811e5a8757cc5169ab1c5284a5d60 Das Contact-Center-Network hat wieder Contact-Center-Beauftragte nach ihren Investitionszielen für 2016 gefragt. Quality Monitoring nimmt dabei den ersten Platz ein.

Hervorragender Kundenservice ist ein wichtiger Differenzierungsfaktor und Wettbewerbsvorteil. Customer Experience gehört deshalb seit Jahren zu den strategischen Topthemen in Unternehmen, über alle Branchen hinweg.

Auch die Investitionsstudie des Contact-Center-Networks, für die Führungskräfte aus der DACH Region befragt wurden, kommt zu dem Schluss. Für die Mehrheit der Befragten ist Qualität die wichtigste Herausforderung in diesem Jahr.

Jedoch zeigen beunruhigende Studien wie der Global Contact Centre Benchmarking Report von Dimension Data, dass die Kundenzufriedenheit in den letzten vier Jahren kontinuierlich gesunken ist. Deshalb ist es für Contact-Center von Bedeutung, in Quality Monitoring zu investieren: 69% der Befragten gaben Quality Monitoring als ihr Investitionsziel für 2016 an.

 

„Unangefochten auf Platz 1 der Investitionsziele für 2016 steht das Thema Quality Monitoring, das die Ermittlung, Überwachung und Verbesserung der Qualität im Callcenter umfasst“

Bei Quality Monitoring ist eine balancierte Mischung zwischen Erfassung, Coaching und Analyse wichtig, um die Servicequalität zu steigern. Quality-Monitoring-Software wie die von ALMATO können hier entscheidend helfen. Selektive Aufzeichnung über alle Kanäle hinweg, also sowohl Sprach- als auch Bildschirmaufzeichnung sind das Fundament, auf dem effektives Coaching aufgebaut wird.

Mit den Aufzeichnungen kann man Optimierungspotentiale erkennen und dank unserer Quality Monitoring Software die Agenten anschließend individuell und fallspezifisch coachen. Auch die anschließende Auswertung und Generierung von Reports stellen kein Problem mehr dar.

Die vollständige Studie des Contact-Center-Networks können Sie hier herunterladen.

ALMATO implementiert seit Jahren erfolgreich Quality Monitoring Lösungen bei namhaften Kunden wie Kabel Deutschland, Ingram Micro und CommuniGate. Erfahren Sie mehr über Quality Monitoring mit ALMATO:

Datasheet QM

]]>
Blog
news-156 Mon, 15 Feb 2016 17:46:00 +0100 Neuer Großkunde: Deutsche Telekom realisiert Automatisierungsprojekt mit ALMATO http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=156&cHash=2cbe96094cc00136c7b021ddfb39e108 Wettbewerbsvorteile durch Automatisierungssoftware: Digitale Roboter bei der Deutschen Telekom im Einsatz Reutlingen, 15. Februar 2016 – Der Reutlinger Spezialist für Automatisierungssoftware ALMATO hat mit der Deutschen Telekom einen weiteren renommierten Großkunden gewonnen. Mit vollautomatisierten Prozessen kann das Telekommunikationsunternehmen erhebliche Ressourceneinsparungen in Backoffice und Contact Center realisieren und zugleich die Service-Qualität steigern.

Aus der Industrie sind Roboter längst nicht mehr wegzudenken. Nun erobern Roboter mehr und mehr auch die ganz normalen Büros. Bei der Deutschen Telekom hat nun aktuell die ALMATO, einer der Pioniere auf dem Gebiet der sogenannten Robotic Process Automation (RPA), seit März letzten Jahres knapp 100 Software-Roboter implementiert.

Bei RPA wickeln digitale Roboter Geschäftsprozesse, wie z.B. Rücklastschriften/Vertragskündigungen/Vertragsänderungen, selbsttätig ab. Der Einsatz der digitalen Roboter entlastet Mitarbeiter von monotoner Arbeit, so dass sie sich auf wirklich wertschöpfende Arbeit konzentrieren können. Die vollautomatisierte Bearbeitung ermöglicht eine höhere Effizienz im Vergleich zu manueller Arbeit, sorgt für Zeit- und Kostenersparnis sowie zufriedenere Kunden durch eine Steigerung der Service-Qualität.

Schon während des im März 2015 gestarteten sechsmonatigen Pilotprojektes hat der Spezialist für Automatisierungssoftware bei der Deutschen Telekom mehrere Prozesse umgesetzt, weitere seit der Live-Stellung und zusätzliche sind in der Entwicklung. Insgesamt arbeiten die Roboter derzeit mit rund 15 Anwendungen (wie z.B. E-Mail, CRM und lokalen Telekom-Anwendungen) und bearbeiten monatlich vollautomatisch über 150.000 Geschäftsvorfälle. Ein Dashboard verschafft einen transparenten Überblick über alle aktiven und inaktiven Roboter.

„RPA ließ sich nahtlos in unsere doch recht komplexe Systemwelt integrieren. Durch die Automatisierung einiger Schlüsselprozesse mit hohem Volumen konnten wir bereits nach kurzer Zeit erhebliche Kosten- und Zeiteinsparungen realisieren“, bestätigt Christoph Bill, Leiter Infrastruktur & Workflowmanagement, Deutsche Telekom.

„Wir freuen uns sehr, den Zuschlag von der Deutschen Telekom bekommen zu haben, zeigt es doch, dass wir als führende deutsche Firma für RPA durch unsere Expertise und lokale Nähe überzeugen konnten“, erklärt Peter Gißmann, Geschäftsführer, ALMATO GmbH. „Es bestätigt uns einmal mehr, dass wir mit unseren Lösungen schon früh aufs richtige Pferd gesetzt haben: Dass nämlich die Automatisierung von manuellen Prozessen zu deutlichen Effizienzgewinnen führt und damit zu einem erheblichen Wettbewerbsvorteil für unsere Kunden.“

Pressemitteilung als PDF

]]>
Blog
news-158 Fri, 04 Mar 2016 14:34:00 +0100 CCW 2016: Automatisierung für besseren Kundenservice http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=158&cHash=75537436d25c0f87d20408db9f8ef2d0 Das diesjährige Motto der CCW war "Menschen-Service-Wandel: Die Zukunft gestalten." ALMATO zeigte auf der CCW wie man mit Automatisierung schon heute den Kundenservice der Zukunft bieten kann.  Wie sieht die Zukunft im Kundenservice aus? Für ALMATO ist klar: der Kundenservice der Zukunft ist besser, schneller und heute schon möglich - dank Automatisierung.

Auf der CCW präsentierte ALMATO Automatisierungslösungen, mit denen Service-Mitarbeiter unterstützt werden. Strukturierte Aufgaben werden dabei von den digitalen Robotern übernommen, was dem Mitarbeiter ermöglicht, sich ganz auf den Kunden zu konzentrieren.

Die Roboter arbeiten dabei ein wenig wie virtuelle Assistenten: Sie durchforsten die verfügbaren Daten und präsentieren noch während des Gesprächs die richtigen Informationen, zum Beispiel zur Kundenhistorie oder personalisierte Angebote.

Oder aber sie übernehmen Aufgaben für den Mitarbeiter. Alle Prozesse, die nach strukturierten Regeln immer ähnlich ablaufen, können von den virtuellen Robotern übernommen werden. Zum Beispiel Stammdatenänderungen in allen Systemen. 

Das Ergebnis: Zufriedenere Kunden und Mitarbeiter.

 Business Automation Software IT process automation Prozessautomatisierung Call Center Software Business Process Automation .

Neben unseren digitalen Robotern hatten wir auch richtige Roboter auf der CCW dabei. Besucher unseres Standes hatten die Chance einen von fünf Sphero BB-8 Robotern zu gewinnen. Das Gewinnspiel kam bei den Besuchern gut an. Viele nutzten die Chance und nahmen an unserer Gewinnspiel-Umfrage teil.

Wir bedanken uns bei allen Besuchern für eine spannende und erfolgreiche 18. CCW!

]]>
Blog
news-159 Wed, 09 Mar 2016 15:01:00 +0100 Video: Quality Monitoring & Coaching im Contact Center http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=159&cHash=116ccdd8d2ad8edd7420ee1edd3ba50d Servicequalität wird immer mehr zum entscheidenden Wettbewerbsvorteil. Wie Sie diese überprüfen und kontinuierlich verbessern können, erfahren Sie in unserem Quality Monitoring Video. Quality Monitoring Video

 

Quality Monitoring von ALMATO kombiniert selektive Sprach- und Bildschirmaufzeichnung, eLearning und Reporting in einer einfach zu bedienenden Lösung. Mit Quality Monitoring kann die Servicequalität kontinuierlich überprüft und Optimierungspotentiale erkannt werden.  

Außerdem hilft ALMATO Quality Monitoring durch eLearning die Qualität kontinuierlich zu steigern. Mitarbeiter bekommen individuelle Coachingpakete mit konkreten, fallbezogenen Verbesserungsvorschlägen.

 

Kunden wie die Lufthansa, Lands' End, Kabel Deutschland und Carglass setzen bereits auf Quality Monitoring mit ALMATO. Erfahren Sie mehr in unserer Übersicht:

PDF Quality Monitoring

]]>
Blog
news-164 Wed, 16 Mar 2016 13:34:00 +0100 Altsysteme mit Robotic Process Automation einbinden http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=164&cHash=a624b0486b7da0cc733cec8a2cf30bfa In vielen Unternehmen sind noch Altsysteme im Einsatz. Diese älteren Anwendungen lassen sich oft nur schwer in moderne ERPs einbinden und sind wenig benutzerfreundlich. Mit Robotic Process Automation lassen sich diese Systeme in moderne Systemlandschaften einbinden. Der Aufwand, um Altsysteme mit neuerer Software, zum Beispiel ERP Systemen, zu integrieren ist oft astronomisch. Bisher war die einzige Möglichkeit zur Integration in Prozesse oft eine manuelle, mit einem Mitarbeiter als Schnittstelle. Allerdings sind die Oberflächen solcher traditionellen Systeme wenig benutzerfreundlich und sie sind schwerfällig und schwierig in der Handhabung.

Robotic Process Automation eignet sich perfekt für die Integration solcher Systeme. Da die Software Roboter wie ein Benutzer über die Oberfläche mit der Software interagieren, stellt die Integration kein Problem dar.

RPA bildet somit die Schnittstelle zwischen modernen Anwendungen und Altsystemen. Dem Nutzer bleibt die schwierige Navigation dieser Systeme erspart, denn RPA kann automatisch Daten aus den Altsystemen ziehen und in neue Anwendungen übertragen und umgekehrt.

Prozesse können so viel schneller abgewickelt werden, die Benutzerfreundlichkeit wird bedeutend erhöht und es gibt weniger Fehler durch die Verwendung von komplizierten Altsystemen.

 

Mehr Informationen zu RPA

]]>
Blog
news-169 Thu, 24 Mar 2016 12:06:00 +0100 Presseschau: Was Sie über die Implementierung von Robotic Process Automation wissen sollten http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=169&cHash=d9e2a68372088e18763b4e46ff146d1a In der Presseschau diesen Monat dreht sich alles um die Implementierung von Robotic Process Automation: Was Sie beachten sollten und über RPA wissen müssen. Automatisierung ist der perfekte Weg, um in einer zunehmend komplexeren Prozesswelt Kosten und Prozesszeiten einzusparen. Durch die Automatisierung strukturierter, sich oft wiederholender Prozesse können die freiwerdenden Ressourcen für anspruchsvollere, wertschöpfendere Arbeiten eingesetzt werden.

 

 

Es gibt viele Gründe, Robotic Process Automation einzusetzen. Das Shared Services Network stellt in dem Artikel 5 Reasons RPA Should be on Your Agenda fünf davon vor. Unter anderem werden die Möglichkeit, Kapazitäten durch virtuelle Angestellte zu gewinnen vorgestellt. 

 

Wenn es um die Implementierung von Automatisierung geht, kämpfen Unternehmen oft gegen Vorurteile und Ängste. Doch, wie TechGig erklärt, bedeutet Automatisierung nicht zwangsweise, dass Arbeitsplätze wegfallen. Es bedeutet vielmehr dass die Arbeitsaufgaben, die sich um strukturierte, häufig vorkommende Prozesse drehen, wegfallen werden.


Auch die Harvard Business Review hat sich mit dem Thema beschäftigt und erklärt, dass in den meisten Berufen bestimmte Prozesse automatisiert werden könnten. Das, so argumentieren sie, ist nicht schlecht, sondern von Vorteil, weil man dadurch mehr Zeit für komplexere Aufgaben gewinnt, die von höherem strategischen Wert sind. Warum es sogar sehr gut ist, wenn man einen Teil der eigenen Aufgaben automatisiert, erklären Sie in einem kurzen Video.

 

 

Hat man diese Hürde einmal überwunden, geht es um die Implementierung. CIO erklärt in dem Artikel 4 things CIOs need to know about implementing automation was man beachten sollte. Der Titel richtet sich an CIOs, die Tips sind jedoch auf keiner rein technischen Ebene, sondern beziehen sich allgemein auf RPA. So empfiehlt CIO sich mit den unterschiedlichen Tools auseinanderzusetzen. Nicht jeder, der sich Robotic Process Automation auf die Fahnen schreibt, kann auch tatsächlich RPA.

Ein wichtiger Punkt, den sie ansprechen ist, über RPA nicht nur im Sinne von Kosteneinsparungen zu denken, sondern die Prozesse selbst zu analysieren und optimieren um wirklich digitale, effektive Prozesse zu bekommen. 

Auch Accenture argumentiert dass mit der reinen Automatisierung bestehender Prozesse, ohne vorherige Prozessanalyse und -optimierung großes Potential von RPA ungenutzt bleibt. Durch sorgfältige Auswahl der richtigen Prozesse vermeidet man die Automatisierung ungeeigneter Prozesse.

 

Der Artikel A quick startup guide to enterprise wide Robotics Process Automation von Virtusa gibt einen guten Überblick und eine Roadmap für die Implementierung von RPA.

 

Möchten Sie wissen, wie Sie Robotic Process Automation in Ihrem Unternehmen implementieren können?

 

Kontaktieren Sie Uns

 

 

]]>
Blog
news-170 Thu, 31 Mar 2016 16:47:00 +0200 Shared Services Global Report 2016: Automatisierung im Fokus http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=170&cHash=027e6c848efdd382a03a8dac4625fe95 Robotic Process Automation, die Automatisierung strukturierter Geschäftsprozesse, ist besonders für die Shared Services interessant um Kosten zu senken und Prozesszeiten zu verkürzen. Das Shared Services Network hat für seine Studie 2016 deshalb Teilnehmer speziell zu RPA befragt. Aus dem Shared Services Report wird deutlich, dass Automatisierung für die Shared Services eine große strategische Rolle spielt: 68% der befragten Teilnehmer gaben an, dass sie FTEs durch Technologie ersetzen oder künftig ersetzen wollen.

Allerdings haben nur 18% der Befragten im Moment Robotic Process Automation bereits im Einsatz, 13% testen RPA. Das bedeutet, dass 68% der Befragten noch keine RPA-Lösung implementiert haben.

Der Grund könnte darin liegen, dass der Mehrheit der Befragten (56%) der Mehrwert von Robotic Process Automation unklar ist.

Das ist besonders deshalb von Bedeutung, wenn man bedenkt, was die Befragten als entscheidende Ziele angaben:

  • Für 60% ist Kostenreduzierung entscheidend
  • 41% möchten schnelleren Service bieten
  • 36% streben mehr und besser integrierte Prozesse an

Bei diesen Punkten kann Robotic Process Automation entscheidend helfen. Durch die Automatisierung von Prozesszeiten werden die Kosten gesenkt und Prozesse schneller bearbeitet. Dabei arbeiten die Roboter wie digitale Mitarbeiter: sie verwenden das Frontend, mit eigenen Zugangscodes. Die Integrierung ist daher bedeutend einfacher als mit Anwendungen, die aufwendige Backendintegration benötigen.

Den vollen Bericht können Sie sich hier ansehen.

 

Möchten Sie mehr darüber erfahren, wie Sie Robotic Process Automation in den Shared Services einsetzen können?

Kontaktieren Sie uns

]]>
Blog
news-171 Thu, 07 Apr 2016 11:03:00 +0200 Desktop Automation im Kundenservice mit Real Time Interaction Management http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=171&cHash=f1c7bd25f4ca3945fde18e90b9a472d3 Die digitale Transformation und damit verbundenen Datenmengen führen zu erhöhter Komplexität, die auch im Kundenservice zu spüren ist. Real Time Interaction Management automatisiert Teilprozesse und unterstützt so den Mitarbeiter noch im Kundengespräch. Wie das funktioniert erfahren Sie in unserem Video. RTIM Video

Die Automatisierung von Prozessen oder Teilprozessen kann Mitarbeiter im Kundenservice entscheidend unterstützen. Mit Real Time Interaction Management unterstützen digitale Roboter den Mitarbeiter auch im Kundengespräch selbst. Man kann sich die Roboter wie digitale Assistenten vorstellen. Sie übernehmen strukturierte Aufgaben für die Mitarbeiter und unterstützen sie während der Kundeninteraktion. 

Real Time Interaction Management kann unter anderem:

  • Relevante Informationen aus allen Systemen heraussuchen und präsentieren
  • Handlungsempfehlungen während des Gesprächs
  • Vertriebliche Unterstützung im Kundengespräch
  • Automatische Berechnung von Tarifen, Preisvergleich u.v.m.
  • Nachbearbeitung automatisieren
  • Überschreibung von Datenänderungen in alle nötigen Anwendungen

 

Mit Real Time Interaction Management haben Mitarbeiter jederzeit alle notwendigen Kunden-, Produkt- und Prozessinformationen zur Hand und können so den besten Kundenservice bieten.


Um mehr darüber zu erfahren, wie RTIM im Kundenservice eingesetzt wird, kontaktieren Sie uns oder werfen Sie einen Blick auf unsere handliche Übersicht:

RTIM Übersicht

]]>
Blog
news-172 Wed, 13 Apr 2016 11:18:00 +0200 Robotic Process Automation (RPA) im Finanzwesen http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=172&cHash=f460189e18d6dc54a5cd6d264d00e46b Im Finanzwesen gibt es viele strukturierte Prozesse, bei denen immer noch zu viele manuelle Eingaben nötig sind. Mit Robotic Process Automation können diese Medienbrüche verhindert und Prozesse automatisiert werden.  Trotz der Implementierung mächtiger ERP-Systeme sind Finanzabteilungen noch von komplett automatisierten Prozessen entfernt. Noch immer gibt es Altsysteme, die sich nicht mit dem ERP integrieren lassen und Exceltabellen, die manuell bearbeitet werden.

Was ist Robotic Process Automation

Robotic Process Automation (RPA) ist Software, die Anwendungen wie ein Mensch über das Frontend bedient, weshalb sie auch als Software-Roboter bezeichnet werden. So lassen sich mit RPA ERP-Systeme, Altsysteme und auch Exceltabellen zu einem automatisch ablaufenden Prozess vereinen.

Warum RPA perfekt für Finanzprozesse ist

Robotic Process Automation bietet sich besonders für strukturierte, regelbasierte Prozesse mit hohem Volumen an. Dabei sind die Software-Roboter genau, schnell und machen keine Fehler. So können Aufgaben mit hohem Volumen sicher und schnell zu festgelegten Zeitpunkten abgearbeitet werden.

Beispielprozesse sind Monatsabschlüsse, die Buchung von Rückstellungen oder die Bereinigung veralteter Daten, um nur ein paar zu nennen.

Vorteile von RPA für das Finanzwesen
  • lückenlose Dokumentation: jede Aktion der Roboter wird dokumentiert und ist nachvollziehbar
  • Fehlerreduktion: im Gegensatz zu Menschen machen Roboter keine Flüchtigkeitsfehler
  • Kostenreduzierung um bis zu 60%
  • Prozesszeitenreduzierung zwischen 80% und 90%
  • in Spitzenzeiten skalierbar: Roboter müssen nicht eingelernt werden und lassen sich leicht skalieren
  • unermüdlich: die Software kann Tag und Nacht arbeiten und so großes Prozessvolumen schnell abarbeiten
  • keine Backendintegration nötig, da sie über das Frontend arbeiten


Um mehr darüber zu erfahren, wie RPA im Finanzwesen eingesetzt wird, kontaktieren Sie uns.

Falls Sie mehr über Robotic Process Automation erfahren möchten, werfen Sie einen Blick auf unsere handliche Übersicht:

Übersicht RPA

]]>
Blog
news-173 Tue, 12 Apr 2016 13:08:00 +0200 ALMATO veranstaltet ROBOTICS DAY http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=173&cHash=5a259e773f555930827fc6361b4d323d Info- und Networking-Event zum Zukunftsthema Automatisierung Reutlingen, 12. April 2016 – Die ALMATO GmbH lädt für den 8. Juni 2016 zum ROBOTICS DAY in die Schweiz ein. Bei dem Halbtagsevent informiert der auf Robotic Process Automation (RPA) spezialisierte Anbieter darüber, wie mit der Automatisierung von strukturierten Prozessen Kosten und Zeit radikal gesenkt werden können. Im exklusiven Ambiente des Kameha Grand in Zürich erfahren die Teilnehmer aus erster Hand, wie die Deutsche Telekom mit den digitalen Robotern von ALMATO schon nach kurzer Zeit erhebliche Ressourceneinsparungen realisieren und gleichzeitig die Qualität in Backoffice und Contact-Center erhöhen konnte. Die Veranstaltung inklusive Lunch und Abendessen ist kostenlos und ab sofort online unter www.almato.de zu buchen.

Fach- und Kundenvorträge sowie der Erfahrungsaustausch mit Anwendern und Executives rund um das Zukunftsthema Automatisierung – auf der Infoveranstaltung des Reutlinger Spezialisten für Automatisierungssoftware steht alles im Zeichen der Schlüsseltechnologie Robotic Process Automation, kurz RPA. Bei RPA führen digitale Roboter strukturierte Geschäftsprozesse auf administrativer Ebene, wie z.B. Stammdatenverwaltung oder Rechnungsprüfungen, selbsttätig durch. Der Einsatz der digitalen Roboter führt zu einer höheren Effizienz im Vergleich zu manueller Arbeit, sorgt für Zeit- und Kostenersparnis sowie zufriedenere Kunden durch eine Steigerung der Service-Qualität.

Neben Fachvorträgen zu RPA und praktischen Tipps zur Implementierung der Technologie erwartet die Teilnehmer auch der aktive Austausch mit Early Adoptern. In Praxisvorträgen und einer Podiumsdiskussion geben Anwender Einblicke in Herausforderungen und Best Practices beim Einsatz von RPA.

So wird unter anderem die Deutsche Telekom über ihre praktischen Erfahrungen mit RPA berichten. Seit März letzten Jahres sind bei dem Telekommunikationsunternehmen die Software-Roboter im Einsatz und bearbeiten monatlich über 150.000 Geschäftsprozesse. Die dadurch ermöglichten Ressourceneinsparungen bei gleichzeitig gestiegener Kundenzufriedenheit sorgen für einen merklichen Wettbewerbsvorteil.

„Wir freuen uns, Entscheidern und potentiellen Neu-Anwendern quer durch alle Branchen im direkten Dialog zu zeigen, wie sie mit RPA-Software Zeit und Kosten sparen, Fehler reduzieren und die Prozessqualität deutlich verbessern können“, sagt Axel Schwarz-Scholten, Leiter Business Development der ALMATO GmbH.

Die Teilnahme an dem Event mit Stehlunch und Abendessen ist kostenlos.

 

Wann und Wo:

Zeit: 08. Juni 2016, 12.30 – 21.00 Uhr

Ort: Hotel Kameha Grand Zürich, Dufaux-Strasse 1, CH-8152 Glattpark/Zürich

Weitere Informationen finden Sie unter: www.almato.de

Agenda und Anmeldung

Pressemitteilung als PDF

 

Über die ALMATO GmbH:

Die 2002 gegründete ALMATO GmbH mit Sitz in Reutlingen entwickelt unter dem Motto „perform better“ automatisierte Backoffice-Prozesse, die Geschäftsprozesse signifikant optimieren. Das Softwareunternehmen zählt bei Robotic Process Automation (RPA) und Real Time Interaction Management (RTIM) zu den Pionieren auf dem Gebiet der Voll- und Teilautomatisierung von Prozessen in Deutschland. Backoffice und Contact-Center profitieren von minimierter Administration, gesteigerter Service-Qualität und Kundenzufriedenheit. Mit den Tools von ALMATO lassen sich darüber hinaus Analysen, Reports und Trainings realisieren. Das Unternehmen bietet neben RPA-, RTIM- und Quality-Monitoring-Software umfassenden Service vom Consulting, über Prozessoptimierung und Integration in bestehende IT-Landschaften. Zu den Kunden zählen nationale und internationale Unternehmen aus den Branchen Telekommunikation, Energieversorger/-wirtschaft (Versorger), Finanzen, Handel, Industrie und Tourismus.

 

Kontakt:

ALMATO GmbH
Obere Wässere 9
72764 Reutlingen
Tel: +49 7121 14787-0
Fax: +49 7121 14787-80
E-Mail: info@almato.de
Internet: www.almato.de

 

Kontakt für die Redaktion:

WORDFINDER LTD. & CO. KG
Ann Pohns
Lornsenstraße 128 – 130
D-22869 Schenefeld
Tel. +49 40 8405592-12
Fax +49 40 8405592-29
E-Mail: ap@wordfinderpr.com
Internet: www.wordfinderpr.com

]]>
Blog
news-177 Tue, 26 Apr 2016 14:40:00 +0200 RPA: Was können Software-Roboter? http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=177&cHash=4d7509ef19e90224c9ac14093902b4f4 Es wurde bereits viel über die Vorteile von Robotic Process Automation geschrieben. Da sie wie ein Mensch andere Anwendungen bedient, spricht man auch von digitalen Robotern. Doch wie sieht das konkret aus? Die Software Roboter bekommen wie ein menschlicher Mitarbeiter Zugangsdaten, mit denen sie sich in verschiedenen Anwendungen anmelden können.

Die Anwendungen können dabei ganz unterschiedlich sein, von selbstentwickelten Systemen über große ERP Systeme bis hin zu kleineren Nischenanwendungen.

Daten müssen strukturiert vorliegen

Robotic Process Automation ist keine künstliche Intelligenz. Deshalb ist es wichtig, dass die Daten strukturiert vorliegen. Die Roboter arbeiten anhand eines festgelegten Prozessworkflows und haben daher nur so viel Entscheidungskraft und Intelligenz wie die im Workflow festgelegten Regeln zulassen.

Sofern die Daten strukturiert vorliegen, können die Roboter diese lesen und bearbeiten. So können sie zwar Freitext in E-Mails nicht gut verstehen, aber durchaus Informationen aus diesen herausziehen, z.B. Absender oder Kundennummer.

 
Wie die Roboter das User Interface verwenden

Wie ein menschlicher Nutzer können die Roboter bestimmte Aktionen durchführen. Sie können Programme oder Webseiten öffnen, sich einloggen, auf Buttons oder Links klicken und Formulare ausfüllen. Die vorhandenen Daten können sie kopieren und einfügen, mit anderen Datensätzen vergleichen, updaten und Querverweise anlegen.

Fazit

Man spricht nicht umsonst von Robotern bei Robotic Process Automation. In ihren Handlungen agieren sie wie ein Mensch. Der größte Unterschied besteht darin, dass Menschen mit unstrukturierten Daten umgehen können, der Roboter hingegen Struktur braucht, um Daten zu verarbeiten.

]]>
Blog
news-187 Tue, 17 May 2016 14:28:00 +0200 Robotic Process Automation im Kundenservice – Umfrage 2016 http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=187&cHash=da73a514d83d5180fe7e8abfbe76ecce Zur digitalen Transformation gehört auch schneller und effektiver Kundenservice. Robotic Process Automation kann Servicemitarbeitern Prozessschritte abnehmen und sie automatisch erledigen. Doch wie sieht es mit der Umsetzung von RPA im Kundenservice in Deutschland aus? Zunehmend komplexere Prozesse und Produkte, anspruchsvolle Kunden und die Vielfalt an Informationen bedeuten, dass Mitarbeiter davon profitieren, wenn die Teile von Prozessen automatisiert werden, die automatisiert werden können. So bleibt mehr Raum, um auf die Kundenwünsche einzugehen. 

Doch wie sieht es aktuell in Deutschland aus? Wie sehen Contact-Center-Verantwortliche Robotic Process Automation? 

ALMATO hat hierzu Entscheider aus der Contact-Center und Customer-Service-Branche befragt. Die Ergebnisse der Studie können Sie hier kostenlos herunterladen:

RPA im Kundenservice Download

]]>
Blog
news-188 Wed, 18 May 2016 15:59:00 +0200 Rückblick: Tigers Career Day 2016 http://www.almato.de/index.php?id=28&tx_news_pi1%5Bnews%5D=188&cHash=8b0fb357d4160bf58fe8518136380b5f Bereits zum dritten Mal fand in der Paul-Horn-Arena der Tigers Career Day statt. Als stark wachsender Arbeitgeber in der Region wollten wir uns auch dieses Jahr nicht die Gelegenheit entgehen lassen, am Career Day teilzunehmen.  Tigers Career Day 2016 Video

Schon nach kurzer Zeit ist die Halle mit Studenten aller Fachrichtungen gefüllt. Vom ALMATO-Stand aus hat man einen guten Blick auf den Basketballkorb, an dem sich eine Schlange bildet, um eine der Goodiebags zu gewinnen, die heute ausgegeben werden.

Schon seit drei Jahren findet der Tigers Career Day in der Paul-Horn-Arena statt und von Anfang an war ALMATO als Aussteller dabei. Der Tag ist als "etwas andere Karrieremesse" gedacht, bei der Studenten und Unternehmen in lockerer Atmosphäre zusammenfinden und sich austauschen können.

ALMATO ist in den letzten Jahren stark gewachsen und deshalb stetig auf der Suche nach gut ausgebildeten und motivierten Mitarbeitern. Wir freuen uns sehr über die vielen interessanten Gespräche, die wir führen konnten und hoffen, einige der Studenten demnächst bei uns in Reutlingen begrüßen zu dürfen.

 

Interessiert daran bei ALMATO zu arbeiten? Unsere aktuellen Stellenangebote findet ihr auf unserer Karriereseite.

Stellenangebote

]]>
Engagement
news-191 Thu, 16 Jun 2016 18:28:00 +0200 ALMATO Robotics Day im Zeichen der digitalen Transformation http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=191&cHash=716b17354c18c99089a8f8791efcc2cf Der Nachmittag des 8. Juni stand ganz im Zeichen von Digitaler Transformation und Automatisierung mit Robotic Process Automation. Rund 30 Teilnehmer aus 15 unterschiedlichen Unternehmen versammelten sich im Kameha Grand in Zürich, um beim ALMATO Robotics Day über diese Technologie, ihre Chancen und Herausforderungen zu diskutieren. 2017 veranstaltet ALMATO eine ganze Reihe an Robotics Days: Mehr Informationen zur Robotics Roadshow 2017.

Den Anfang machte Peter Beckschäfer mit prägnanten Beispielen, was passiert, wenn Unternehmen Digitalisierung verpassen. Schnell, akkurat und digital, so sollten die Unternehmen und die Prozesse der Zukunft aussehen. Genau hier kann Robotic Process Automation helfen. Mit Robotic Process Automation lassen sich strukturierte Geschäftsprozesse automatisieren. Dadurch werden monotone manuelle Eingaben vermieden.

Praxisvortrag: Roboter bei der Deutschen Telekom

Ein besonderes Highlight war der Vortrag der Deutschen Telekom, die bereits erfolgreich über 100 ALMATO-Roboter im Einsatz hat. Sebastian Zeiss, Leiter Automatisierung bei der Deutschen Telekom Technischer Service,  sprach von den Herausforderungen, die ein so großes und innovatives Projekt mit sich führt und den positiven Erfahrungen, die bei der Telekom bis dato mit Automatisierung gemacht wurden.

Besonders wichtig ist es, so die Erkenntnisse der ersten Monate, dass ein solches Projekt die volle Unterstützung des Top-Managements genießt. Außerdem sei es unerlässlich, ein gutes Projektteam aufzubauen, dessen Aufgabe es ist, sich mit den Möglichkeiten der Automatisierung intensiv auseinanderzusetzen und welches über die erforderlichen Betriebskenntnisse verfügt, für Roboter geeignete Prozesse im Unternehmen zu lokalisieren.

Im Schlussteil fasste Herr Zeiss seine RPA-Erfahrung prägnant zusammen: Komplexität hindert nicht, auch Teilprozesse können automatisiert werden und der Erfolg kommt mit guter Planung.

Praxistipps zur Implementierung von RPA

Im Vortrag von Thomas Sellner und Axel Schwarz-Scholten wurde beleuchtet, welche Prozesse sich besonders für Robotic Process Automation eignen. Grundsätzlich – so das Fazit – kommt es nicht auf die Größe eines Unternehmens an, sondern allein auf die Art und Anzahl der Prozesse. Jedes Unternehmen mit strukturierten Prozessen mit hohem Volumen hat geeignete Kandidaten für die Automatisierung.

IT process automation Call Center Software RTIM Business Process Automation Prozessautomatisierung .Roboter-Verlosung

Kurz vor dem Apéro und Abendessen haben wir noch zwei BB-8-Roboter unter allen Teilnehmern verlost. Die glücklichen Gewinner durften die app-gesteuerten Kerle gleich mitnehmen. 

 

Wir danken allen Teilnehmern für die interessanten Diskussionen!

]]>
Blog
news-193 Mon, 04 Jul 2016 16:54:00 +0200 RPA und Shared Services – 6 gute Gründe, auf Automatisierung zu setzen http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=193&cHash=43f15e4d72d7b95b6f122ef7889f90b3 Prozessoptimierung, Kosteneinsparungen und bessere Qualität sind wichtige strategische Ziele für Shared Services. Sechs gute Gründe dabei auf Robotic Process Automation zu setzen lesen Sie hier. 1. Kostenreduzierung

Automatisierung reduziert die Prozesskosten auf vielfältige Art und Weise. Zum einen sind die digitalen Roboter von RPA günstiger als traditionelle FTEs – ob onshore oder offshore. Zum anderen fallen bei den Robotern weder Recruiting- noch Trainingskosten an.

Darüber hinaus arbeiten die Roboter schneller, sodass Prozesszeiten reduziert werden. Auch die Kosten, die für die Fehlerbehebung aufgewendet werden mussten, fallen mit Robotic Process Automation weg.

 

 

2. Kurze Latenzzeiten

Zum einen arbeiten die Roboter schneller als Menschen, zum anderen können sie durchgehend arbeiten und machen keine Müdigkeits- oder Flüchtigkeitsfehler. 

Außerdem lassen sie sich in Zeiten erhöhter Belastung einfach skalieren. Werden in einem Prozess mehr Ressourcen benötigt, können ihm mehr Roboter zugeteilt werden. Ohne dass Training oder Vorlaufzeiten nötig sind. Werden sie nicht mehr benötigt, können die Roboter wieder an anderen Prozessen arbeiten.

Das ist vor allem bei zeitkritischen Prozessen in den Shared Services von Vorteil.

 

3. Standardisierung

Die Standardisierung von Prozessen zur besseren Vergleichbarkeit, Effektivität und Compliance ist für Shared Services wichtig. Auch hier zeichnen sich die RPA-Roboter aus: sie folgen genau dem festgelegten Workflow und damit auch allen Compliance-Richtlinien. Sie machen außerdem keine Fehler, können Tag und Nacht durcharbeiten.

 

4. Prozessmonitoring

Das Monitoring von Prozessen ist wichtig, gestaltet sich in der Praxis aber oft nicht so einfach. Robotic Process Automation erleichtert das Monitoring, indem zum einen die Standards immer exakt eingehalten werden und zum anderen alle Aktionen der Roboter dokumentiert werden.

So lassen sich Prozesse besser vergleichen, auch über längere Zeiträume. Zum Beispiel die Prozesszahl und -zeiten. 

 

5. Benchmarking & kontinuierliche Verbesserung

Das verbesserte Prozessmonitoring der Robotic Process Automation Prozesse bedeutet auch eine bessere Datengrundlage. Auf Basis dieser Daten lassen sich Rückschlüsse zur weiteren Verbesserung der Unternehmensprozesse ziehen.

Darüber hinaus lassen sich automatisierte Prozesse anders umsetzen als manuelle. Mit RPA kann man nicht mehr benötigte Schritte wegfallen lassen und so ganze Prozesse streamlinen und optimieren.

 

6. Höhere Service-Qualität

Kürzere Prozesszeiten, weniger Fehler, geringere Latenzzeiten, genaue Einhaltung der Regeln und besseres Monitoring führen zu erhöhter Prozessqualität. Mitarbeiter haben darüber hinaus mehr Zeit, sich auf die anspruchsvolleren Prozesse und Ausnahmen zu konzentrieren und so entscheidenden Mehrwert für die Shared Services zu schaffen.

 

Fazit

Robotic Process Automation trägt entscheidend zur Erreichung der strategischen Ziele der Shared Services bei. 


Falls Sie mehr darüber erfahren möchten, wie Sie Robotic Process Automation in Ihrem Shared Services Center einsetzen können, kontaktieren Sie uns oder lesen Sie unseren RPA-Überblick durch.

RPA-Überblick

]]>
Blog
news-195 Thu, 14 Jul 2016 14:37:00 +0200 ALMATO von Mitarbeitern als Top-Company ausgezeichnet http://www.almato.de/index.php?id=28&tx_news_pi1%5Bnews%5D=195&cHash=410a70185efd38aac4057018366972af ALMATO wurde auf der Bewertungsplattform kununu von Mitarbeitern sehr positiv bewertet und hat deshalb das Siegel kununu Top-Company erhalten. Nur 5,7% der auf kununu vertretenen Unternehmen haben sich für das Siegel Top-Company qualifiziert – ein exklusiver Kreis, zu dem jetzt auch ALMATO gehört.

Auf der Plattform bewerten Mitarbeiter anonym das Unternehmen unter verschiedenen Gesichtspunkten wie Work-Life-Balance, Arbeitsatmosphäre und Aufgaben. Mit einer Gesamtwertung von 4,56 von 5 möglichen Punkten schneidet ALMATO hervorragend ab.

„Wir freuen uns sehr über das positive Feedback und nehmen es als Ansporn, unseren Mitarbeitern weiterhin einen Arbeitsplatz zu bieten, der von interessanten Aufgaben, positiver Atmosphäre und kollegialer Zusammenarbeit geprägt ist.“, erklärt Markus Eckhoff, Prokurist und Leiter HR der ALMATO GmbH.

ALMATO bietet seinen Mitarbeitern zahlreiche Benefits, unter anderem betriebliche Altersvorsorge, kostenloses Gesundheitstraining und zahlreiche Mitarbeiterevents.

Da wir weiter stark wachsen, sind wir immer auf der Suche nach Verstärkung für unser Team. Informationen zu ALMATO als Arbeitgeber und unsere offenen Stellen finden sich auf unserer Karriereseite.

Stellenangebote

]]>
Engagement
news-196 Tue, 02 Aug 2016 11:42:00 +0200 ALMATO sponsert Nachwuchstalent Laurents Hörr http://www.almato.de/index.php?id=28&tx_news_pi1%5Bnews%5D=196&cHash=66a1e78ea2d6d9c34173592f914bce0c Das ALMATO-Motto „perform better“ gilt auch für unser regionales Engagement. Neben den Walter Tigers Tübingen unterstützen wir dieses Jahr auch Laurents Hörr in der Formel Renault 2.0.

Über Laurents Hörr

Bereits mit fünf Jahren saß Laurents das erste Mal in einem Kart. Schon in der Bambini-Klasse feierte er Rennerfolge, bevor er 2012 in die X30 Juniorenklasse wechselte. Dort belegte er 2012 die Süddeutsche Meisterschaft.

In der Saison 2013 siegte er beim ADAC Bundesendlauf und belegte bei der Europameisterschaft als bester Deutscher den zehnten Platz.

2014 wechselte er in den automobilen Rennsport in die Formel Renault 1.6. Auch hier schloss er die Rennen als bester Deutscher ab.

In der Saison 2015 glänzte er in Schweden und erreichte zahlreiche Podestplätze und Siege.

2016 ist sein erstes Jahr in der Formel Renault 2.0 NEC.

Auch die Freizeit des 18-jährigen Baden-Württembergers ist von Autos geprägt. Er schraubt an ihnen und macht Simracing. Im Winter ist er oft auf Skiern zu finden.

Die Renault 2.0 NEC

Der Formel Renault 2.0 Northern European Cup wurde 2005 gegründet und ist seitdem eines der Sprungbretter für junge Talente in die ultimative Liga des Motorsports: die Formel 1.

Die NEC besteht aus sieben Rennwochenenden und ist die einzige europäische Serie, bei der die Rennen auf den F1 Strecken stattfinden.

Wir freuen uns sehr, Laurents diese Saison zu unterstützen und drücken ihm fest die Daumen für sein erstes Jahr bei der Formel Renault 2.0.

]]>
Engagement
news-198 Tue, 19 Jul 2016 12:11:00 +0200 Presseschau: Robotic Process Automation branchenübergreifend auf dem Vormarsch http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=198&cHash=4e8016de045ffbd264b115dc9af8f51e Robotic Process Automation ist auch das Thema der diesmonatigen Presseschau: Was die Bots mittlerweile alles können und in welchen Branchen sie auf dem Vormarsch sind. Die Vorteile von Robotic Process Automation sind vielzählig und reichen mittlerweile weit über die reine Kosteneinsparung hinaus. Hohe Qualität, außerordentliches Arbeitstempo, Fehlerfreiheit und erhöhte Compliance sind nur einige, weitere Benefits, die einem Unternehmen zu mehr Effizienz und Effektivität verhelfen.

In so gut wie jeder Branche gibt es Prozesse, die sich für den Einsatz von Robotic Process Automation eignen. Kriterien hierfür sind ein hoher Standardisierungsgrad sowie die Wiederhol- und Definierbarkeit von Prozessen. Lange, personalintensive Forschungsprozesse mit standardisierbaren Aufgaben in der Pharmaindustrie sind nur ein Beispiel.

Auch in der Wirtschaftsprüfung haben sich Roboter bereits etabliert. Kundenkommunikation und Datenanalyse sind beliebte Prozesse für deren Einsatz. Dies fordert hohe Investitionen in Zukunft und verändert die Beratungs-Landschaft.

Im Gesundheitswesen besteht ebenfalls großes Potential für den Einsatz von Robotic Process Automation. Termin-, Rechnungs- und Zahlungsmanagement eignen sich als Prozesse für die Automation. Auch in der Interaktion mit Patienten können Roboter teilweise eingesetzt werden, beispielsweise im Rahmen der Informationsbereitstellung.

Die Gewinnung von Customer Insights durch Robotic Process Automation spielt in der Einzelhandelsbranche eine große Rolle. Hier hat sich ein Zusammenspiel von Robotic Process Automation, Analytics und Cloud Computing (RAC) als wirksam erwiesen.

Der Einsatz von Robotic Process Automation bringt Veränderungen auf dem Arbeitsmarkt mit sich, die schon heute spürbar sind. Dies bedeutet aber nicht zwingend Grund zur Sorge, sondern bedarf Umdenken und Neuverteilung von Arbeitskraft.

 

Die Vielzahl an bereits bestehenden Einsatzfeldern zeigt, dass RPA Einzug auf dem Arbeitsmarkt gehalten hat und kein Trend mehr ist. Und das Potential der Technologie ist noch lange nicht ausgeschöpft.


Möchten Sie wissen, wo Sie Robotic Process Automation in Ihrem Unternehmen implementieren können?

Mehr über RPA

]]>
Blog
news-201 Wed, 27 Jul 2016 09:47:00 +0200 ALMATO lädt zu Kundenforum ein http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=201&cHash=62c1f250ed4dc99ba55ea5a42b0fa78c Erfahrungsaustausch rund um Automatisierungssoftware Reutlingen, 27. Juli 2016 – Für den 22. und 23. September 2016 lädt die ALMATO GmbH, der deutsche Pionier für Robotic Process Automation (RPA) und Real Time Interaction Management (RTIM), Kunden und Interessenten zu ihrer jährlichen Info- und Networking-Veranstaltung ein. Als Keynote-Speaker konnte die bekannte Digital-Therapeutin Anitra Eggler gewonnen werden. In landschaftlich reizvoller Atmosphäre auf der Achalm mit Blick über Reutlingen und Umgebung erfahren die Teilnehmer zudem aus erster Hand, wie die Deutsche Telekom mit RPA Zeit und Kosten spart und wie Vodafone mit Quality Monitoring seinem Contact Center zu mehr Service-Qualität verhilft. Bei „Meet the Experts“ informieren ALMATO-Experten über die Lösungen des Automatisierungsspezialisten. Ein attraktiver Veranstaltungsrahmen mit Showgrillen von Promikoch Ralf Jakumeit von den Rocking Chefs und Live-Musik von Johnny Trouble lädt zum ungezwungenen Networking ein. Teilnehmer können sich ab sofort kostenlos und online unter www.almato.de zu der Veranstaltung sowie für den Shuttle-Service vom Stuttgarter Flughafen nach Reutlingen anmelden.

 

Zum 11. Mal infolge steht auf der alljährlichen Infoveranstaltung der ALMATO GmbH alles ganz im Zeichen von Erfahrungsaustausch, Kundenvorträgen, Neuigkeiten aus der Branche, und natürlich Kontakte knüpfen: Am 22. und 23. September werden sich in dem malerisch gelegenen Achalm Hotel in Reutlingen auf dem etablierten Firmen-Event des führenden Anbieters für die Voll- und Teilautomatisierung von Backoffice-Prozessen Kunden und Interessenten über RPA, RTIM, Interaction Analytics und Quality Monitoring austauschen. Mit den Lösungen von ALMATO sparen Unternehmen Zeit und Kosten und verbessern zugleich ihre Servicequalität.

Bei der Veranstaltung des Reutlinger Softwareunternehmens wird als Keynote Speaker mit Charme und viel Humor die Digital-Therapeutin Anitra Eggler erklären, wie man trotz der alltäglichen Mail- und Messenger-Flut fokussiert arbeiten kann.

Aus der Praxis berichtet die Deutsche Telekom über ihr großes RPA-Projekt, bei dem bereits über 200 digitale Roboter für Arbeitsentlastung sorgen. Das Telekommunikationsunternehmen hat mit dem Einsatz der digitalen Roboter von ALMATO erhebliche Ressourceneinsparungen in Backoffice und Contact Center realisieren können.

Vodafone informiert in Ihrem Kundenvortrag über Quality Monitoring von den Vorzügen einer softwaregestützten Aufzeichnungs- und Coachinglösung, während im Vortrag über Interaction Analytics alles Wissenswerte über die effektive Analyse von Kundeninteraktionen besprochen wird. In einem weiteren Kundenvortrag wird erläutert, wie via RTIM Mitarbeiter im Kundengespräch mit hilfreichen Hinweisen, Cross- und Upselling-Tipps unterstützt werden.

Live-Demos der Lösungen bei „Meet-the-Experts“, konzipiert als eine Art Mini-Messe, bieten die Möglichkeit, als interessant erachtete Themen noch intensiver zu besprechen. Hier demonstrieren ALMATO-Experten die innovativen Lösungen des Automatisierungsspezialisten und stehen für individuelle Fragen zur Verfügung.

„Seit letztem Jahr hat sich viel getan. Das von uns auf dem deutschen Markt stark vorangetriebene Thema Robotic Process Automation ist mittlerweile in aller Munde“, so Peter Gißmann, Geschäftsführer der ALMATO GmbH. „Während unseres Kundenforums können die Teilnehmer direkt aus erster Hand von Anwendern und Entscheidern hören, welche signifikanten Einsparungspotentiale und Qualitätssteigerungen sie mit RPA und unseren anderen Softwarelösungen erzielen konnten. Genau das kommt an: Die Leute hören Berichte direkt aus der Praxis – und eben nicht nur Neues von uns.“

Die Teilnahme an dem Event mit Verpflegung und Abendveranstaltung inklusive American Barbecue von Ralf Jakumeit und den Rocking Chefs und musikalischer Untermalung der Country- und Rockabilly-Band Johnny Trouble ist kostenlos (lediglich Übernachtungskosten sind zu tragen) und ab sofort über www.almato.de zu buchen. Bei Bedarf können sich Teilnehmer hier auch für den kostenlosen Shuttle-Service vom Stuttgarter Flughafen nach Reutlingen anmelden.

 

Wann und Wo:

Zeit: 22. und 23. September 2016, Beginn ca. 9.30, Ende Freitag Mittag

Ort: Achalm Hotel, Achalm 2, 72766 Reutlingen

Weitere Informationen finden Sie unter: www.almato.de/kundenforum

 

Anmeldung

Pressemitteilung als PDF

 

 

Über die ALMATO GmbH

Die 2002 gegründete ALMATO GmbH mit Sitz in Reutlingen entwickelt unter dem Motto „perform better“ automatisierte Backoffice-Prozesse, die Geschäftsprozesse signifikant optimieren. Das Softwareunternehmen zählt bei Robotic Process Automation (RPA) und Real Time Interaction Management (RTIM) zu den Pionieren auf dem Gebiet der Voll- und Teilautomatisierung von Prozessen in Deutschland. Backoffice und Contact Center profitieren von minimierter Administration, gesteigerter Service-Qualität und Kundenzufriedenheit. Mit den Tools von ALMATO lassen sich darüber hinaus Analysen, Reports und Trainings realisieren. Das Unternehmen bietet neben RPA-, RTIM und Quality Monitoring Software umfassenden Service vom Consulting, über Prozessoptimierung und Integration in bestehende IT-Landschaften. Zu den Kunden zählen nationale und internationale Unternehmen aus den Branchen Telekommunikation, Energieversorger, Finanzen, Handel, Industrie und Tourismus.

 

Kontakt:

ALMATO GmbH
Obere Wässere 9
72764 Reutlingen
Tel: +49 7121 14787-0
Fax: +49 7121 14787-80
E-Mail: info@almato.de
Internet: www.almato.de

 

Kontakt für die Redaktion:

WORDFINDER LTD. & CO. KG
Ann Pohns
Lornsenstraße 128 – 130
D-22869 Schenefeld
Tel. +49 40 8405592-12
Fax +49 40 8405592-29
E-Mail: ap@wordfinderpr.com
Internet: www.wordfinderpr.com

]]>
Blog
news-205 Fri, 05 Aug 2016 13:03:00 +0200 ALMATO ist Business Partner des VfB Stuttgart http://www.almato.de/index.php?id=28&tx_news_pi1%5Bnews%5D=205&cHash=4408b5d252c71fe9b80e0efb53640fe3 Pünktlich zu Beginn der neuen Saison wird ALMATO neuer Business Partner des VfB Stuttgart und an Heimspieltagen künftig auf der Haupttribüne zu finden sein.

 

ALMATO weitet sein regionales Engagement durch die Partnerschaft mit dem VfB Stuttgart weiter aus. Schon seit Jahren verbindet uns eine enge Beziehung mit dem Verein, die wir dieses Jahr offiziell zur Business Partnerschaft ausbauen.

In wenigen Tagen beginnt für den VfB Stuttgart schon die neue Saison in einer neuen Liga. Wir drücken unserem Verein für das erste Spiel gegen den FC St. Pauli am Montag und natürlich auch für den Rest der Saison fest die Daumen.

 

]]>
Engagement
news-208 Wed, 10 Aug 2016 16:45:00 +0200 Sprachbiometrie: Die Stimme als Passwort http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=208&cHash=02f9289a2fa0658cde107dc41b55703a Der Mädchenname der Mutter, die Kundennummer, die Adresse – traditionelle Authentifizierungsfragen sind nicht sehr sicher, dafür aber mühselig und zeitraubend. Die Alternative ist Authentifizierung über die Stimmbiometrie mit Real Time Authentication (RTA). CNN RTA Video

 

Traditionelle Methoden unbeliebt

Egal welches Unternehmen man anruft, der Beginn des Gesprächs läuft bei den meisten ähnlich ab. Zunächst wird nach der Kundennummer gefragt, dann muss man zur Absicherung auch noch seine Adresse durchgeben oder sein Geburtsdatum. Wird man weitergeleitet, geht es oft von vorne los.

Die meisten sind wenig begeistert davon: 65% der Kunden finden den Authentifizierungsprozess frustrierend. 

 

10 von 2500 Anrufen sind Betrugsversuche

Obwohl Sicherheit ein entscheidendes Kriterium für die Kunden ist und schon alleine deshalb eine durchdachte Authentifizierung nötig ist, sind die heutigen Authentifizierungsprozesse wenig sicher. Von 2500 Anrufen in Contact Centern sind 10 Betrugsversuche. Bis zu 50% aller Authentifizierungsfragen können von Betrügern geknackt oder die Passwörter erraten werden.

 

Sprachbiometrie sicherere Authentifizierungsmethode

Die jetzigen Methoden zur Authentifizierung sind weder sicher noch kommen sie bei den Kunden gut an. Real Time Authentication löst beide Probleme: Mit dieser Methode ist die Stimme des Kunden selbst das Passwort.

Die Authentifizierung erfolgt automatisch in den ersten Sekunden des Gesprächs. RTA erkennt anhand stimmbiometrischer Eigenschaften, die es mit den gespeicherten Charakteristiken vergleicht, ob es sich bei dem Anrufer wirklich um den Kunden handelt. Über diese Methode werden Betrüger effektiv ausgehebelt und Kunden ohne die als nervig empfundenen Fragen authentifiziert.

Jede menschliche Stimme ist einzigartig. Der Voiceprint des Menschen setzt sich aus physischen Eigenschaften wie die Form des Stimmapparates und aus verhaltensbasierten Charakteristiken wie Aussprache und Geschwindigkeit zusammen. Es gibt hunderte verschiedene Charakteristiken, aus denen sich das Stimmprofil zusammensetzt.

Diese Vielzahl lässt sich nicht kopieren. Auch wenn ein Betrüger an eine Aufzeichnung der Stimme des Anrufers geraten sollte, kann damit RTA nicht ausgetrickst werden. Zumal RTA im freien Gespräch funktioniert, das heißt, es muss keine Passphrase gesagt werden. Passphrasen könnten von Betrügern aufgezeichnet und wiedergegeben werden, bei einem natürlichen Gesprächsverlauf geht das nicht. 

Auf den Firmenservern werden auch keine Stimmen per se aufgezeichnet, sondern nur die Charakteristiken des individuellen Voiceprints in einem nicht weiter auslesbaren Format. Dadurch kann auch von dieser Seite nichts verwendet werden, um zu betrügen.

All diese Eigenschaften machen die Authentifizierung über Sprachbiometrie bedeutend sicherer als alle anderen Methoden auf dem Markt.

Sprachbiometrie im Ausland bereits etabliert

Im Ausland ist die Authentifizierung über Sprachbiometrie bereits etabliert. Die Citibank verwendet bereits erfolgreich Real Time Authentication. Auch bei ihren Kunden kommt das neue System gut an: Über 75% haben der Authentifizierung über RTA bereits zugestimmt.

Immer mehr Banken investieren in diese Authentifizierungsmethode. Während es 2015 nur 70 Millionen Voiceprints gab, sind es 2016 bereits 150 Millionen.


Möchten Sie mehr darüber erfahren, wie Sie Real Time Authentication in Ihrem Contact Center einsetzen können? Kontaktieren Sie uns!

RTA Datasheet

]]>
Blog
news-211 Wed, 17 Aug 2016 16:09:00 +0200 Johnny Trouble rockt das ALMATO Kundenforum 2016 http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=211&cHash=af5694940056172f3fa3a54a71664c53 Das diesjährige Kundenforum bietet viele Highlights. Hierzu zählt auch die musikalische Unterhaltung am Abend: Passend zu leckeren Grillspezialitäten der Rocking Chefs wird die Veranstaltung von großartigen Country-Rockabilly-Klängen begleitet. Nach spannenden Vorträgen aus der Praxis können sich die Teilnehmer des ALMATO Kundenforums bei einem leckeren American Barbecue mit Ralf Jakumeit weiter austauschen. Dabei ist auch für musikalische Begleitung gesorgt.

„Johnny Trouble“ nennt sich die Band rund um den aus dem Schwabenland stammenden Sänger und Songwriter Johnny Bluth, die auf der Abendveranstaltung spielen wird. Dazu gehören außerdem Pistolero Pepe am Schlagzeug, Tall Tony am Kontrabass und Felix Berchtold an der elektrischen Gitarre. Johnny Bluth spielt zudem Rhythmusgitarre und Harfe.

Das Repertoire der Band enthält neben eigens komponierten Songs viele Cover von Bands aus den 50er-Jahren.

Johnny Trouble Video

Ihr erstes gemeinsames Album „The Rhythm Of The Railroad track“ veröffentlichte die Band 2006. Im Jahr 2008 folgte das Album „Rainy Days“, welches Johnny Trouble international bekannt machte. Anfragen aus ganz Europa sowie aus Russland trafen ein. Darauf folgten eine weitere CD, „That‘s Love“, und eine Vinyl-LP, die hauptsächlich Re-Recordings sowie einen neuen Song, „The Johnny Trouble Theme“, enthält.

Im Moment arbeiten Johnny Bluth und seine Bandkollegen an einem neuen Album, was viel Zeit im Studio bedeutet. Trotzdem freut sich Johnny Trouble auf zahlreiche Live-Shows. Für dieses Jahr ist eine Tour durch die USA und durch Mexiko geplant. Trotz ihres vollen Terminkalenders konnten wir die Band für unser Event gewinnen.

Auf dem ALMATO Kundenforum spielen sie vor atemberaubender Kulisse. Die Location, das Achalm-Hotel, bietet dank der einzigartigen Lage einen sensationellen Blick auf Reutlingen, Pfullingen, die Schwäbische Alb und ins Neckartal.

Wir freuen uns auf einen tollen Abend mit großartiger Musik.

 

Jetzt anmelden!

]]>
Blog
news-213 Wed, 24 Aug 2016 10:48:00 +0200 Presseschau: Customer Experience als wichtiger Erfolgsfaktor http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=213&cHash=921b3e16e085e3860811ebedbf145c26 In der diesmonatigen Presseschau dreht sich alles um das Thema „Customer Experience“. Welche Rolle diese heute und in Zukunft spielen wird und was die Treiber sind, lesen Sie im Folgenden. Durch immer austauschbarere Produkte und transparentere Märkte gewinnt das Thema „Customer Experience“ zunehmend an Bedeutung. Kundenzufriedenheit und -begeisterung werden zu den wichtigsten Faktoren, um in Zukunft erfolgreich am Markt bestehen zu können.

Diese zu erzielen ist jedoch schwierig. Negative Erfahrungen werden im Schnitt rund sechzehn Mal weitererzählt, während es bei positiven Erfahrungen nur neun Mal sind. Im Kontext der zunehmenden Bedeutung von Kundenbewertungen im Rahmen des Kaufprozesses wiegt diese Statistik schwer. Es bedarf erfolgreichem Customer Experience Management, um Umsatzwachstum und Wettbewerbsvorteile zu erzielen.

Die meisten Unternehmen sind in diesem Feld bisher jedoch nicht erfolgreich, obwohl grundsätzlich eine Verbesserung der Customer Experience zu beobachten ist. Dies liegt unter anderem an den noch schneller steigenden Erwartungen der Kunden.

Zudem wird in Europa, insbesondere in der DACH-Region, der Einfluss von Customer Experience noch unterschätzt. Während 90% der Manager in den USA hierin einen entscheidenden Erfolgsfaktor sehen, sind es in Europa nur 70 % und in der DACH-Region sogar nur 55%.

Im Rahmen einer Studie des Beratungshauses Sopra Steria stellte sich außerdem heraus, dass ein widersprüchliches Verhältnis zwischen der Bewertung des Customer Experience Managements durch Unternehmen und der Realität besteht. Entscheider in Unternehmen schätzen die Lage weit positiver ein, als sie tatsächlich ist.

Dies liegt nicht zuletzt daran, dass Kundenfeedback aus sozialen Medien nicht in die Bewertung einbezogen wird. Auch hier liegt die DACH-Region im internationalen Vergleich weit hinten: Social Data wird zu 20% weniger genutzt als im europäischen Durchschnitt.

Dabei sind gerade diese Daten wichtige Treiber der Kundenzufriedenheit. Um eine optimale Auswertung der relevanten Kundenaktivitäten in der sich ständig wandelnden digitalen Landschaft zu gewährleisten, werden Software-Tools eingesetzt. So können Kunden in Echtzeit personalisiert angesprochen und die Customer Experience positiv beeinflusst werden.

 

Der Einfluss von Customer Experience auf den Unternehmenserfolg lässt sich nicht mehr leugnen. Unternehmen können es sich nicht leisten diesen Erfolgsfaktor zu ignorieren und haben größtenteils enormen Aufholbedarf. Die ALMATO-Lösungen aus den Bereichen Quality Monitoring (QM) und Interaction Analytics (IA) können Sie bei dieser Aufgabe unterstützen und verzeichnen dabei großen Erfolg.


Sie wollen wissen wie ALMATO Ihnen helfen kann, Ihre Customer Experience zu verbessern?

 

Kontaktieren Sie uns

]]>
Blog
Almato RSS Feed http://www.almato.de/index.php?id=33 de_DE Almato Fri, 21 Jul 2017 02:28:28 +0200 Fri, 21 Jul 2017 02:28:28 +0200 TYPO3 EXT:news news-306 Thu, 20 Jul 2017 13:35:00 +0200 Digital Customer Service 2017 – kostenloses E-Book http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=306&cHash=1376c8f3703cea517debb8797eb7c23f Im neuen E-Book über die digitale Zukunft des Customer Service beleuchten 17 Experten aktuelle Trends und Lösungen für digitalen Kundenservice. ALMATO berichtet, wie Robotic Desktop Automation Servicemitarbeiter unterstützen kann. Die technischen Möglichkeiten haben nicht nur die Arbeitswelt verändert, sondern auch die Kundenerwartungen. In Zeiten, in denen eine Bestellung schon am nächsten Tag vor der Tür liegt und Informationen nur eine kurze Google-Suche entfernt liegen, stoßen lange Wartezeiten, nicht gleich verfügbare Informationen oder lange Bearbeitungszeiten auf immer mehr Unverständnis.

Im E-Book Digital Customer Service 2017 erklärt Peter Gißmann, Geschäftsführender Gesellschafter bei ALMATO, wie Robotic Process Automation und unsere Robotic Desktop Automation Lösung, Real Time Interaction Management, den Kundenservice genau da unterstützen können.

So lassen sich über Robotic Process Automation Verwaltungsprozesse vollautomatisch abwickeln, z.B. Vertrags- oder Adressänderungen. Dabei arbeiten die Roboter fehlerfrei und schnell. Von der reduzierten Bearbeitungszeit profitieren die Kunden.

Robotic Desktop Automation mit Real Time Interaction Management hingegen unterstützt direkt im Kundengespräch, indem die Roboter automatisch die richtigen Kundendaten zusammensuchen oder dem Agenten Arbeit abnehmen, z.B. indem sie automatisch den richtigen Tarif berechnen oder ein passendes Angebot suchen. 

Mitarbeiter können sich so ganz auf den Kunden und sein Anliegen konzentrieren.

Lesen Sie im kostenlosen E-Book mehr darüber, wie Sie mit Automatisierung Ihren Kundenservice verbessern können:

E-Book Download

]]>
Blog
news-300 Wed, 28 Jun 2017 10:57:00 +0200 6 häufige Fehler bei Robotic Process Automation Projekten, die Sie vermeiden können http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=300&cHash=60c1ecd6e4c01f97c4fa7255b0bbf30e Erfahren Sie in unserem Beitrag mehr über die häufigsten Fehler bei der Implementierung von Robotic Process Automation und wie Sie sie vermeiden können. Wenn es an ein Robotic Process Automation (RPA) Projekt geht, machen sich die meisten Gedanken über die Technologie, den ROI und eine Vielzahl anderer Dinge. Doch es gibt ein paar Themen, die häufig übersehen werden.  

1) Falscher Prozess 

Einer der häufigsten Fehler, gerade bei der Implementierung eines RPA-Projektes ist es, den falschen Prozess zu wählen. Falsch bedeutet nicht immer, dass der Prozess völlig ungeeignet ist, es kann auch bedeuten, dass es der falsche Prozess für den Anfang eines Robotic Process Automation Projektes ist. 

Gerade zu Beginn sollte man keinen komplexen Prozess wählen, sondern eher einen einfachen, idealerweise einen mit hohem Volumen, der möglichst viele Mitarbeiter betrifft. Wenn man mit einem Prozess beginnt, den viele Mitarbeiter als langwierig und belastend empfinden, ist es einfacher, die Vorteile von RPA an Mitarbeiter zu kommunizieren: langwierige, zeitaufwendige und sich wiederholende Arbeit loswerden. 

Komplexe Prozesse können später automatisiert werden, wenn mehr Erfahrung mit Automatisierung im Team da ist, sich RPA in der Firma etabliert hat und mehr automatisierte Prozessbausteine vorhanden sind, die man für komplexe Prozesse einsetzen kann. 

Wichtig ist auch, darüber nachzudenken, ob man einen Prozess optimieren kann bevor Sie ihn automatisieren. Wenn Sie einen fehlerhaften Prozess automatisieren werden sie einen fehlerhaften automatisierten Prozess bekommen.  

 

Checkliste: den richtigen RPA Prozess finden

 

2) Nicht genug interne Ressourcen

Um das Gelingen eines RPA-Projektes sicherzustellen sollten genügend interne Ressourcen zur Verfügung gestellt werden. So bietet es sich an, ein festes Automatisierungsteam in der Firma zu etablieren, zum Beispiel in Form eines "Center of Excellence".

Das bietet zahlreiche Vorteile: ein Team hilft dabei, den Fokus auf Ihrer Automatisierungsstrategie zu halten, setzt Prioritäten, hilft, Informationen zu bündeln und Robotic Process Automation übergreifend über Geschäftseinheiten durchzuführen.

Ohne ein zentrales Team kann es schnell zu Problemen kommen, unter anderem bei der Kommunikation. Bei vielen kleinen Gruppen ist es gut möglich, dass z.B. die Teams auf ähnliche Probleme stoßen, die jedoch aufgrund mangelnder Kommunikation immer wieder erneut gelöst werden müssen.

 

3) Keine langfristige Automatisierungsstrategie

Keine langfristige Automatisierungsstrategie wird das Problem in der ersten Implementierungsphase vielleicht nicht negativ beeinflussen, doch auf Dauer zeigen sich ganz klar die Vorteile einer solchen Strategie.

Sobald Robotic Process Automation implementiert wird, das zeigt die Erfahrung, werden immer mehr Prozesse gefunden, die man automatisieren kann. Mit einer richtigen Strategie kann das Team abwägen welche Prozesse zu priorisieren sind. Außerdem vermeidet man durch eine weitblickende Strategie doppelte Arbeit und Automatisierungschaos.

Ein Team mit einer entsprechenden Strategie erleichtert RPA Governance erheblich. 

Prozessautomatisierung Call Center Software Business Process Automation Prozesse automatisieren RTIM .

 

4) IT wird nicht mit einbezogen

Einer der Vorteile des RPA ist, dass es von der Businessseite angestoßen werden kann. Dadurch wird die IT entlastet und die Digitalisierung sowie Optimierung von Prozessen wird beschleunigt.  

Dennoch sollte man auf jeden Fall die IT möglichst frühzeitig einbeziehen. Project owner kann (und ist oft) die Businessseite sein, aber es gibt einige Punkte bei der Implementierung von Robotic Process Automation bei denen die Unterstützung der IT notwendig oder sehr hilfreich ist.

Architektur der Lösung, die Bereitstellung der entsprechenden Resourcen, Applikationslizenzen, Release-Wechsel der Anwendungen, die die Roboter bedienen, Sicherheitsfragen – das alles sind Dinge, bei denen die IT involviert ist und ins Projekt einbezogen werden sollte.

 

5) Kommunikation mit den Mitarbeitern wird unterschätzt 

Viele Menschen, die zum ersten Mal von Robotic Process Automation hören, denken zunächst an etwas negatives: Roboter nehmen Arbeitsplätze weg. Das ist das vorherrschende Bild in den Medien und das ist das, woran viele Menschen bei Robotern und Automatisierung denken.

Daher ist es wichtig, rechtzeitig und richtig mit den Mitarbeitern zu kommunizieren und sich auf die Vorteile zu fokussieren, die Robotic Process Automation für den einzelnen Mitarbeiter mit sich bringt: weniger mühselige, sich wiederholende Arbeit, Unterstützung bei Verwaltungsaufgaben, mehr Zeit für Kernaufgaben.

Es hilft auch, mit dem richtigen Prozess zu starten und einen Prozess zu automatisieren den bisher viele Mitarbeiter regelmäßig machen mussten, der aber nicht beliebt ist, etwa weil er monoton ist. Durch die Automatisierung eines solchen Prozesses zeigen sich die Vorteile von Robotic Process Automation eindrucksvoll.

Wir merken auch, dass viele unserer Kunden intern in der Kommunikation weniger von Robotic Process Automation sprechen als vielmehr weniger vorbelastete Worte benutzen, wie etwa Assistent oder den Robotern Namen geben und so die negativen Assoziationen der Begriffe Roboter und Automatisierung vermeiden. 

 

6) Falscher Partner

Es gibt viele Firmen, die RPA anbieten und viele die zwar behaupten RPA anzubieten, in der Realität jedoch etwas anderes anbieten. Daher ist es wichtig, die Technologie kritisch zu betrachten. Doch es braucht mehr als nur die entsprechende Technologie, damit ein Projekt erfolgreich wird.

Der RPA-Partner sollte zu Ihrem Unternehmen passen. Möchten Sie RPA ganz in Ihrem Unternehmen halten, sollte der Partner in der Lage sein, Ihre Mitarbeiter mit entsprechendem Training auszubilden. Wenn Sie die Automatisierung der Prozesse nicht ausschließlich selbst machen möchten, sollte der Partner die notwendige Erfahrung mitbringen, um das zu übernehmen.

Schauen Sie nach einem Partner, der die Services bietet, die Sie benötigen und die entsprechende Erfahrung in Technologie und RPA-Projekten mitbringt.  

 


Möchten Sie RPA in Ihrem Unternehmen einsetzen und suchen den richtigen Partner? Melden Sie sich bei unseren RPA-Spezialisten!

Kontakt

]]>
Blog
news-299 Tue, 18 Jul 2017 10:22:00 +0200 Mongol Rally: Irland – Reutlingen – Mongolei http://www.almato.de/index.php?id=28&tx_news_pi1%5Bnews%5D=299&cHash=eff0d6a525645cc7a3588d14a17f2793 ALMATO sponsert das Get Trek'd Team bei ihrer Teilnahme an der Mongol Rally.  Das Get Trek'd Team hat Großes vor. Daniel & Nathan nehmen zusammen an der Mongol Rally teil. Für sie geht es von Irland bis in die Mongolei – mit Zwischenstopp bei ALMATO in Reutlingen.


Das Team fährt für die Alzheimer Society und ALMATO ist einer der Sponsoren des Teams. 

Seit zehn Jahren findet jeden Sommer eine Rallye statt, die Mongol Rally. Doch es handelt sich hierbei nicht um eine Rallye mit schnellen teuren Autos. Sie hat auch nichts damit zu tun, dass man schnell sein muss. Die Herausforderung ist eine andere:

  • Das Auto muss alt sein, der Hubraum muss unter 1000 ccm sein (also eigentlich nur alte Kleinwagen).
  • Wer als Erster das Ziel erreicht, bekommt nichts. Es geht nicht ums Siegen.
  • Es müssen mindestens 1000 britische Pfund für Charity gespendet werden.
  • Es darf kein Begleitfahrzeug (wie bei allen anderen Rallyes üblich) mitfahren.

Die Rallye soll ein Abenteuer sein und keine Spazierfahrt. Autopannen sind praktisch von den Veranstaltern mit einprogrammiert. 

Die Idee dabei: man bekommt einen Anfangs- und einen Endpunkt. Die Strecke, um zum Endpunkt zu gelangen, darf man selbst wählen.

Bei unserem gesponserten Get Trek'd Team führt die Route von London nach Uland Ude in Russland.

"16.000 Kilometer pures Abenteuer", wie die Jungs sagen.  

Auf dieser Route werden dem Team so einige Probleme entgegenkommen. Doch gäbe es keine Probleme, könnte man die Mongol Rally auch nicht als ein Abenteuer bezeichnen. 

Am 16. Juli 2017 startete das Abenteuer. ALMATO wünscht dem Get Trek'd Team viel Erfolg!

Die Reise der Jungs können Sie auf ihrer Facebook Seite und auf ihrem Blog verfolgen. 

]]>
Engagement
news-292 Tue, 06 Jun 2017 14:31:00 +0200 Markteintritt im Mittleren Osten/Nordafrika: ALMATO mit neuem Standort in Dubai http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=292&cHash=8f6885c859c97ad4c35fac62f1c97fb5 Deutscher Spezialist für Robotic Process Automation expandiert Reutlingen, 06. Juni 2017 – ALMATO nimmt weitere Märkte im Ausland ins Visier: Ab Juni 2017 wird der deutsche Automatisierungsspezialist auch im Mittleren Osten und in Nordafrika mit einem Standort vertreten sein: Von Dubai aus will der Anbieter für Robotic Process Automation (RPA) zukünftig seine Lösungen im Bereich RPA, Quality Monitoring und Interaction Analytics vertreiben. Mit dem Markteintritt in die Region Mittlerer Osten/Nordafrika (MENA) durch den Kauf eines lokal ansässigen Unternehmens verschafft sich der Automatisierungsspezialist Zugang zu neuen Märkten und hebt Synergien.

 

ALMATO wächst international und eröffnet in Dubai einen neuen Standort: Mit dem Kauf der lokal tätigen Firma Optimum Choices steigt der deutsche Automatisierungsspezialist in die Region Mittlerer Osten/Nordafrika ein. Damit ist der Spezialist für Robotic Process Automation an mittlerweile insgesamt fünf Standorten präsent.

„Die Märkte in Middle East/North Africa werden stark wachsen“, erklärt Peter Gißmann, Geschäftsführender Gesellschafter der ALMATO GmbH. „Durch seine Expertise im Bereich Contact Center, sein Markt-Know-how sowie durch sein Netzwerk ist Hossam Amer mit seiner Firma Optimum Choices der ideale Partner für uns dort in der Region.“

Optimum Choices hatte sich auf Contact Center spezialisiert. Firmengründer Hossam Amer wird fortan als Geschäftsführer die Geschicke von ALMATO MEA verantworten. Die Dubaier Niederlassung soll dem Unternehmen zu Synergievorteilen verhelfen und neue Marktchancen generieren.

„Neben markttypischen Barrieren ist die unternehmerische Erschließung der Region im Mittleren Osten/Nordafrika für Ausländer vor allem aus interkulturellen Gründen eine Herausforderung“, sagt Hossam Amer, Geschäftsführer ALMATO MEA. „Ich freue mich, dass ich als Unternehmer für ALMATO hier vor Ort mit meinem branchenübergreifenden Netzwerk zur Seite stehen und neue Trends und Produkte für den regionalen Markt vermitteln kann.“

 

Pressemeldung als PDF

 


 

Kontakt:

ALMATO GmbH
Obere Wässere 9
72764 Reutlingen
Tel: +49 7121 14787-0
Fax: +49 7121 14787-80
E-Mail: info(at)almato.com
Internet: www.almato.com

 

Kontakt für die Redaktion:

WORDFINDER LTD. & CO. KG
Ann Pohns
Lornsenstraße 128 – 130
D-22869 Schenefeld
Tel. +49 40 8405592-12
Fax +49 40 8405592-29
E-Mail: ap@wordfinderpr.com
Internet: www.wordfinderpr.com

]]>
Blog
news-289 Tue, 23 May 2017 11:51:00 +0200 Roboter on Tour: die Robotics Roadshow 2017 http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=289&cHash=b2512d6e9e89965cc6f090fce2de0cc9 Zwei Wochen lang war das ALMATO-Team in ganz Deutschland unterwegs, um Robotic Process Automation vorzustellen. An drei Veranstaltungstagen in München, Berlin und Köln erhielten Teilnehmer eine Einführung in Robotic Process Automation, praktische Tipps zur Einführung und konnten zusehen wie in 30 Minuten live ein Roboter gebaut wurde. 

Robotic Process Automation ist die vollautomatische Verarbeitung von strukturierten Prozessen durch Software – die sogenannten digitalen Roboter. Es ist ein Thema, das immer mehr Unternehmen in Deutschland bewegt, denn Digitalisierung stellt Unternehmen vor große Herausforderungen und wer sich nicht schnell an neue Gegebenheiten anpassen kann, riskiert unterzugehen. Genau hier kommt Automatisierung ins Spiel. Schnellere Verarbeitung digitaler Daten bringt Unternehmen bedeutende Wettbewerbsvorteile.

Denn Automatisierung führt zu schnelleren Prozesszeiten, geringeren Kosten und Fehlerquoten sowie zur Entlastung von Mitarbeitern.

Bei der Roadshow wurden diese Vorteile den Teilnehmern anschaulich vor Augen geführt. Kundenvorträge von ALMATO-Kunden wie TÜV SÜD, Thomas Cook, Geoban und der Deutschen Telekom zeigten, welche Qualitätssteigerungen und Prozesszeitenreduktionen, bei gleichzeitig bedeutenden Kostenvorteilen, mit Robotic Process Automation erreicht werden können.

Und wie die Roadshow zeigte: es gibt keine Ausreden mehr. In jedem Unternehmen gibt es strukturierte Prozesse, die sich automatisieren lassen – und auch automatisiert werden sollten.

Das ist in der Praxis nicht so schwer wie es wirkt. Das zeigte auch Thomas Sellner von der ALMATO, der in 30 Minuten einen kurzen Prozess live automatisierte. Mit entsprechender fachlicher Expertise kann man Automatisierung in Wochen implementieren – im Gegensatz zu klassischen IT-Projekten, bei denen man eher von Monaten oder Jahren ausgehen muss. Automatisierung entlastet somit auch kostbare IT-Ressourcen.

Nach der Roadshow ist klar: die Vorteile liegen auf der Hand – was man braucht, ist der richtige Automatisierungspartner. Jemand wie ALMATO, der jahrelange Erfahrung bei der Umsetzung auch komplexer Projekte und Prozesse mitbringt.

Kontaktieren Sie uns

]]>
Blog
news-284 Tue, 04 Apr 2017 14:35:00 +0200 ALMATO informiert an Robotic Days über Robotic Process Automation und Digitale Transformation http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=284&cHash=df5dc4ba4303faa7bc821a2096307089 Automatisierungsspezialist veranstaltet erstmalig Robotics Roadshow mit Events in München, Berlin und Köln Reutlingen, 04. April 2017 – ALMATO geht mit einer neuen Veranstaltungsreihe an den Start: In gleich drei Städten lädt das auf Automatisierungslösungen spezialisierte Softwareunternehmen zu Seminaren rund ums Thema Robotics und Digitale Transformation ein. Die Veranstaltungen in München (09.05.2017), Berlin (16.05.2017) und Köln (18.05.2017) richten sich an Entscheider und Prozessverantwortliche von Unternehmen, die sich darüber informieren wollen, wie sie mit dem Einsatz von roboterbasierter Prozessautomation in Backoffice und Contact Center ihren Verwaltungsaufwand reduzieren und gleichzeitig ihre Service-Qualität und Kundenzufriedenheit verbessern können. Experten von ALMATO beleuchten in Präsentationen Fragen zum Thema und zeigen effiziente Lösungsansätze auf, Kunden berichten in Vorträgen über Best-Practice-Lösungen. Neben den Vorträgen stehen vor allem der Austausch und das Networking im Mittelpunkt. Die Veranstaltung ist kostenlos und ab sofort buchbar unter www.almato.de/events

Was ist Robotic Process Automation (RPA), wie verhilft die roboterbasierte Prozessautomation zu Zeiteinsparungen von bis zu 90 % bei der Bearbeitung strukturierter Geschäftsprozesse und was leistet eine Integration von Chatbots & AI mit RPA? Die Robotic Days bieten im Rahmen der Robotics Roadshow ein reiches Portfolio aus Fachvorträgen, Kundenvorträgen und Round-Table-Diskussionen. ALMATO richtet die Veranstaltungsreihe gemeinsam mit seinem Geschäftspartner aus, der novomind AG, einem Hamburger E-Communication und E-Commerce-Experten.

Auf den Robotic Days informiert Peter Beckschäfer, Manager Sales ALMATO, in einem Vortrag über Digitale Transformation durch Automatisierung, Lars Matschenz, Manager Sales ALMATO, und Thomas Sellner, Manager Software Consulting ALMATO, geben Praxistipps zur RPA-Implementierung – von der Prozessidentifikation zum erfolgreichen Livebetrieb und Franziska Dempt, Senior Business Development Manager novomind, referiert über das Thema Integration von Chatbots & AI mit RPA.

Kundenvorträge, die detaillierte Einblicke in die Praxis ermöglichen, Round-Table-Diskussionen sowie Networking in ungezwungener Atmosphäre bei Business Lunch und Dinner runden das Event ab.

„Ich freue mich auf die Robotic Days, da wir mit dem Mix aus Expertenvorträgen und Success Storys aus der Praxis das Thema Robotics für viele interessierte Unternehmen konkreter und besser fassbar machen können“, erklärt Peter Gißmann, Geschäftsführender Gesellschafter der ALMATO GmbH. „Noch steckt das Thema in der DACH-Region in den Kinderschuhen, einfach, weil es an Erfahrungswerten mangelt und es für die Entscheider zu abstrakt ist. Fest steht aber: In Zeiten von Kostendruck und Outsourcing wird das Thema immer häufiger auf der Agenda stehen.“

Der Besuch der Robotic Days mit Business Lunch und Dinner ist kostenlos. Lediglich Anfahrt und eine eventuelle Übernachtung müssen von den Teilnehmern übernommen werden.

 

Überblick:

09.05.2017 – München, Le Meridien

16.05.2017 – Berlin, Marrriot Hotel

18.05.2017 – Köln, Marriot Hotel

 

Download Pressemitteilung

]]>
Blog
news-282 Mon, 27 Mar 2017 10:08:00 +0200 Starker Saisonauftakt in Spanien für Laurents Hörr http://www.almato.de/index.php?id=28&tx_news_pi1%5Bnews%5D=282&cHash=0f5707abd2c930c32f6b50cf18633d85 Mit der Pole Position und Siegen in allen drei Rennen gelang dem von ALMATO gesponserten Laurents Hörr (19) ein fulminanter Start in die Formel Renault 2.0 Saison 2017. Letztes Jahr nahm Laurents Hörr zum ersten Mal an der Formel Renault 2.0 teil, einer Serie, die als Sprungbrett für die Formel 1 gilt und bei der alle Rennen auf den F1 Strecken stattfinden.

Noch wenige Tage vor dem Saisonauftakt im spanischen Barcelona standen die Zeichen für Nachwuchspilot Laurents Hörr aus Gerlingen bei Stuttgart alles andere als gut. Bei den abschließenden Testfahrten in Hockenheim war der Auspuff gerissen, etliche geplante Trainingsrunden blieben auf der Strecke und die Abgasanlage wurde praktisch in letzter Minute vor der Abreise zum ersten Rennwochenende geschweißt.

Doch unter der spanischen Sonne lief es für Laurents Hörr dann so, wie er es selbst kaum erwartet hatte. Nach einer radikalen Setup-Änderung anhand der in den freien Trainings gesammelten Erfahrungen gelang ihm im abschließenden Qualifying eine souveräne Fahrt auf die Pole Position, die er im ersten Rennen sogleich in einen Sieg ummünzen konnte.

Doch damit nicht genug. Der Gerlinger schloss eine derart innige Freundschaft mit dem Circuit de Catalunya, dass er auch das zweite Rennen oben auf dem Podest beendete.

„Ich war schon selbst ein bisschen überrascht, mit welcher Leichtigkeit das gelang. Immerhin habe ich im letzten Jahr nur einige Rennen als Neuling in der Formel Renault 2.0 bestritten und daher hier beim Auftakt nicht an einen Sieg gedacht. Aber das Team um meinen Vater Oliver Dutt hat das Auto einfach perfekt abgestimmt – und ich habe alles gegeben“, konstatierte der 19-jährige, der im vergangenen Jahr nicht nur engagiert Rennsport betrieben, sondern auch sein Abitur bestanden hatte.

Und da aller guten Dinge bekanntlich drei sind, nahm Laurents Hörr seinen „Lauf“ an diesem Wochenende in vollem Umfang mit und siegte auch im dritten Rennen.

„Allerdings wurde es diesmal knapp. Ich vernahm nichts Gutes verheißende Geräusche und war am Ende froh, dass es so glücklich ausging“, resümierte Laurents Hörr nach Sieg Nummer drei, den er mit einer gerissenen Auspuffanlage unter Dach und Fach hatte bringen können.

 

ALMATO gratuliert Laurents Hörr herzlich zu seinen Siegen und freut sich auf eine spannende Saison.

]]>
Engagement
news-280 Thu, 16 Mar 2017 16:21:00 +0100 Robotic Process Automation: Den richtigen Prozess finden http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=280&cHash=b3ba6d114073a68d2f10b5ae72df1f5a Sie kennen die Vorteile von Robotic Process Automation, Sie wissen, was die digitalen Roboter leisten können. Jetzt stellt sich Ihnen die Frage: wo anfangen? Welcher Prozess eignet sich überhaupt für die Automatisierung? An dieser Stelle möchten wir Ihnen eine kleine Hilfestellung geben, anhand welcher Kriterien Sie einen Prozess bewerten können.

Grundsätzlich gilt aber bei all diesen Faktoren, dass es Anhaltspunkte sind. Ein geeigneter Prozess muss nicht unbedingt zu 100% jedes einzelne Kriterium erfüllen, um sich zu eignen und einen guten ROI zu bieten. Je mehr Kriterien aber zum größten Teil erfüllt sind, desto einfacher ist die Automatisierung und desto geeigneter ist ein Prozess, besonders für den Anfang.

Im folgenden finden Sie acht Eigenschaften geeigneter Prozesse für die Automatisierung mit Robotic Process Automation.

 

Datengrundlage

1) Strukturierter Input

Robotic Process Automation ist nicht Künstliche Intelligenz. Das heißt, dass sie aus unstrukturiertem Input nicht schlau werden. Unstrukturierter Input ist zum Beispiel die aus freiem Text bestehende E-Mail des Kunden, oder ein Chatverlauf. Wohingegen sich strukturierter Input in einem Webformular findet oder im ERP-System.

2) Digital

Bei RPA handelt es sich um keine physischen Roboter. Alles, was analog vorliegt, können sie nicht wahrnehmen, es existiert für sie nicht. Sie können nur mit digitalen Daten arbeiten. Analoge Daten müssten erst digitalisiert werden, was einen erhöhten Arbeitsaufwand bedeutet, weshalb es besser ist, wenn die Prozessdaten bereits in digitaler Form vorliegen.

3) Datentyp: Text & Zahlen

OCR-Software macht große Fortschritte und lässt sich durchaus mit Robotic Process Automation integrieren. Grundsätzlich gilt jedoch, dass die Roboter viel besser mit Text und Zahlen zurechtkommen als mit Daten, die im Bildformat vorliegen.

 

Prozesseigenschaften

4) Regelbasiert 

Die Roboter arbeiten anhand eines vorgegebenen Workflows. Zwar können Ihnen Business Rules einprogrammiert werden, anhand derer sie Entscheidungen treffen können, doch diese sollten regelbasiert sein.

Standardisierte Prozesse eignen sich dadurch besser für die Automatisierung als ausnahmegetriebene Prozesse. Zwar können bei Ausnahmen die Roboter an einen Mitarbeiter aussteuern, Prozesse, in denen einige vorkommen also durchaus ebenfalls automatisiert werden, doch standardisierte Prozesse können vollumfänglich automatisch abgearbeitet werden und führen so zu besseren Ergebnissen bei der RPA Implementierung.

5) Stabilität

Ein Vorteil von Robotic Process Automation ist, dass man schnell auf Veränderungen reagieren kann. Dennoch bedeuten Veränderungen an den Prozessen oder den zugrundeliegenden Applikationen auch eine Veränderung am Workflow. Je häufiger solche Veränderungen vorkommen, je unstabiler also der Prozess, desto höher der Arbeitsaufwand. Daher sind prinzipiell die Prozesse eher geeignet, die stabil sind und bei denen wenig Veränderungen vorkommen.

6) Volumen

Die Fallhäufigkeit eines Prozesses ist ein entscheidendes Kriterium für den ROI. Je öfter ein Prozess vorkommt, desto mehr lohnt es sich, diesen zu automatisieren. 

7) Fehlerquote

Prozesse, die eine hohe Fehlerquote aufweisen eignen sich ebenfalls besonders für die Automatisierung. Fehler entstehen häufig bei manuellem Input oder bei Umgehung bestimmter Prozessschritte.

Das kann Mitarbeitern schnell passieren, die oft viele Prozesse und teilweise mehrere gleichzeitig abarbeiten müssen. Bei den digitalen Robotern ist das nicht der Fall. Sie halten sich genau an den Prozessworkflow, machen keine Tippfehler und vergessen nichts. Dadurch können Fehlerquoten durch Automatisierung entscheidend gesenkt werden.

8) Komplexität

Auch komplexe Prozesse lassen sich automatisieren, oft auch mit beeindruckenden Ergebnissen. Allerdings erfordern komplexe Prozesse mehr Arbeitsaufwand, Zeit und Wissen, um sie zu automatisieren.

Daher sollte man bei der Komplexität auch in Betracht ziehen, an welchem Punkt der "Automation Journey" man sich befindet. Die ersten Prozesse sollten eher einfach als komplex sein, um schnell Ergebnisse zu erzielen und Know-how aufzubauen. 

 

Um Ihnen die Auswahl des richtigen Prozesses zu erleichtern, haben wir alle Punkte für Sie in einer praktischen Checkliste zusammengefasst. Sie können sie hier kostenlos herunterladen:

Checkliste


Unsere Experten unterstützen Sie gerne bei der Implementierung von Robotic Process Automation und der Analyse geeigneter Prozesse. Profitieren Sie von unserer langjährigen Erfahrung und kontaktieren Sie uns, um mehr darüber herauszufinden, wie RPA auch Ihnen den Arbeitsalltag erleichtern kann.

Kontaktieren Sie uns!

]]>
Blog
news-276 Tue, 28 Feb 2017 11:20:00 +0100 CCW 2017 – Aufstieg der Bots http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=276&cHash=5c71eb2ccbad1a1bde8e3d90e596aba0 Invasion der Roboter auf der CCW 2017: Wohin man blickte, überall waren Chatbots, Automatisierung und Künstliche Intelligenz ein Thema.  Bereits im letzten Jahr stand der ALMATO-Stand ganz im Zeichen der Automatisierung. Als einer der Pioniere dieser Technologie in der DACH-Region bringt ALMATO seit Jahren erfolgreich Robotic Process Automation und Real Time Interaction Management in den Kundenservice und ins Backoffice.

Mit Robotic Process Automation werden strukturierte Geschäftsprozesse vollautomatisch von digitalen Robotern abgewickelt, während Real Time Interaction Management die Mitarbeiter in Echtzeit während der Kundeninteraktion unterstützt.

Auch die CCW beschäftigte sich dieses Jahr mit der Integration neuer Technologien wie Chatbots und Künstliche Intelligenz in die Kundeninteraktion, die Unterstützung der Mitarbeiter im Kundenservice sowie die Steigerung von Effizienz und Qualität. Themen, mit denen sich ALMATO seit Jahren auseinandersetzt. Die ALMATO-Lösungen stehen ganz im Zeichen des Kundenservice 4.0 – hervorragende Servicequalität durch optimale technische Unterstützung der Mitarbeiter.

Stellvertretend für seine digitalen Kollegen hatten wir den Roboter Nao am Stand, der mit Tänzen und Gummibärchen die vielen Besucher des ALMATO-Standes begeisterte. Auch die Messevorträge von ALMATO zum Thema Effizienzsteigerung mit Robotic Process Automation zogen viele Zuhörer an.

Peter Beckschäfer erklärte in zwei Vorträgen an den beiden Messetagen, was Robotic Process Automation ist, was die digitalen Roboter können und wie sie bereits von den ALMATO-Kunden in der Praxis eingesetzt werden.

 

Wir bedanken uns bei allen Besuchern für eine spannende und erfolgreiche Messe.


Sie wollen wissen, wie auch Sie Automatisierung in Ihren Kundenservice bringen können? Kontaktieren Sie uns!

Kontakt

]]>
Blog
news-271 Tue, 14 Feb 2017 09:33:00 +0100 ALMATO und Automation Anywhere beschließen Technologie- und Vertriebspartnerschaft http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=271&cHash=f37ea7255ef0ac7af7b601ddd7dd182c Strategische Allianz zwischen deutschen Automatisierungsspezialisten und US-Weltmarktführer von Robotic Process Automation Reutlingen, 14. Februar 2017 – Die ALMATO GmbH und das US-amerikanische Technologieunternehmen Automation Anywhere sind mit Beginn des Jahres eine Technologie- und Vertriebspartnerschaft eingegangen. Ziele der strategischen Zusammenarbeit zwischen dem deutschen Spezialisten für Automatisierungslösungen und einem der weltweit führenden Lösungsanbieter von Robotic Process Automation sind gemeinsame technologische Weiterentwicklungen im Bereich RPA sowie die Erschließung neuer Markt- und Kundenpotentiale.

Mit der Technologiepartnerschaft mit einem der Weltmarktführer für Robotic Process Automation (RPA), der Automation Anywhere, ist die ALMATO weiter auf Wachstumskurs. Das Reutlinger Softwareunternehmen zählt im DACH-Raum zu den bekanntesten Spezialisten für RPA und agiert nun als Value-Added-Reseller für Automation Anywhere. Das US-Unternehmen mit Sitz im kalifornischen San Jose wurde jüngst von der Beratungsfirma Everest Group zum „Lead Star Performer“ im Bereich RPA gekürt.

Die Partnerschaft bedeutet für beide Seiten die Erschließung neuer Markt- und Kundenpotentiale. Während der Reutlinger Automatisierungsspezialist für den US-Hersteller seine langjährige Erfahrung im DACH-Markt einbringt, profitiert ALMATO als Value-Added-Reseller von einem breiter aufgestellten RPA-Produkt-Portfolio.

„Mit der Partnerschaft bieten wir unseren Kunden ein noch breiteres Spektrum an Automatisierungsmöglichkeiten“, sagt Peter Gißmann, Geschäftsführender Gesellschafter der ALMATO GmbH. „Wir freuen uns, dass wir mit einem der RPA-Pioniere eine enge Partnerschaft eingegangen sind und somit unsere Position als Automatisierungsspezialist im DACH Raum im Sinne unserer Kunden weiter ausbauen können.“

 

Pressemitteilung als PDF


 

Kontakt:

ALMATO GmbH
Obere Wässere 9
72764 Reutlingen
Tel: +49 7121 14787-0
Fax: +49 7121 14787-80
E-Mail: info(at)almato.com
Internet: www.almato.com

 

Kontakt für die Redaktion:

WORDFINDER LTD. & CO. KG
Ann Pohns
Lornsenstraße 128 – 130
D-22869 Schenefeld
Tel. +49 40 8405592-12
Fax +49 40 8405592-29
E-Mail: ap@wordfinderpr.com
Internet: www.wordfinderpr.com

]]>
Blog
news-270 Mon, 13 Feb 2017 17:06:00 +0100 Neuer Standort in der Schweiz: ALMATO auf Expansionskurs http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=270&cHash=ce4713b573f6777d37ece6092ced48d7 Spezialist für Automatisierungssoftware weiter im Aufwind Reutlingen, 13. Februar 2017 – Der deutsche Spezialist für Robotic Process Automation (RPA) ALMATO ist weiter erfolgreich auf Expansionskurs. Mit der Übernahme des Schweizer Software-Dienstleisters iConsult ist das Softwareunternehmen nun auch in der Schweiz mit einem Standort präsent. Mit der Expansion in die Züricher Wirtschaftsregion setzt der Automatisierungsspezialist neben Synergievorteilen auf das Prinzip der Kundennähe und erhofft sich zudem neue Marktpotenziale.

ALMATO eröffnet mit der Übernahme der vormaligen iConsult AG einen neuen Standort in der Schweiz und baut damit seine Position als einer der führenden Spezialisten für Robotic Process Automation weiter aus. Derzeitig agiert das Softwareunternehmen damit an vier Standorten.

„Wir sind sehr erfreut, dass wir uns mit der Akquisition iConsults im DACH-Raum verstärken konnten“, erklärt Peter Gißmann, Geschäftsführender Gesellschafter der ALMATO GmbH. „Das Portfolio der iConsult, die ab sofort zur ALMATO AG wird, ergänzt ideal unser Leistungsspektrum rund um teil- und vollautomatisierte Lösungen für Contact Center und Backoffice-Prozesse.“

Die 1996 gegründete iConsult hatte sich auf IT-unterstützte Organisationsentwicklung spezialisiert. Roman Schnyder wird als bisheriger iConsult-Geschäftsführer zukünftig als Geschäftsführer der Schweizer ALMATO-Niederlassung agieren.

„Durch die Integration der iConsult AG in die ALMATO Gruppe sind wir nun in der Lage, die steigende Nachfrage schweizer Unternehmen nach Automatisierungslösungen direkt vor Ort zu bedienen“, sagt Roman Schnyder, Geschäftsführer Schweiz der ALMATO AG. „Ich freue mich darauf, meine durch die jahrelange Zusammenarbeit mit ALMATO gesammelte Erfahrung nun für die erfolgreiche Umsetzung von RPA Projekten direkt in der Schweiz zu nutzen.“

 

 Pressemitteilung als PDF


Kontakt:

ALMATO GmbH
Obere Wässere 9
72764 Reutlingen
Tel: +49 7121 14787-0
Fax: +49 7121 14787-80
E-Mail: info(at)almato.com
Internet: www.almato.com

 

Kontakt für die Redaktion:

WORDFINDER LTD. & CO. KG
Ann Pohns
Lornsenstraße 128 – 130
D-22869 Schenefeld
Tel. +49 40 8405592-12
Fax +49 40 8405592-29
E-Mail: ap@wordfinderpr.com
Internet: www.wordfinderpr.com

]]>
Blog
news-268 Mon, 30 Jan 2017 15:14:39 +0100 Automatisierte E-Business-Lösung mit Künstlicher Intelligenz für effektiveren Kundenservice http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=268&cHash=cb6fa23a46a357746000b9d4233c1370 ALMATO und novomind verknüpfen Robotic Process Automation (RPA) mit novomind iAGENT Reutlingen, 30. Januar 2017 – Die ALMATO GmbH und die Hamburger novomind AG setzen ihre mehr als 15-jährige Zusammenarbeit mit einer weiteren innovativen Lösung fort. Mit der Verknüpfung ihrer Technologien Robotic Process Automation (RPA) mit novomind iAGENT bieten die Prozess- und Softwareexperten Unternehmen eine effiziente und automatisierte Erfassung von Kundendaten, wie etwa bei der Neu-Berechnung von Abschlägen. Insbesondere Unternehmen mit hohem Kommunikationsaufkommen profitieren von der Kombination aus RPA und novomind iAGENT durch sinkende Kosten bei der Datenpflege und -bearbeitung sowie einer vollautomatisierten und fallabschließenden Beantwortung der Anfragen.

Ob Adressänderung, Vervollständigung von Kontaktdaten, Auftragskorrektur, oder Tarifwechsel, ob Kontakt per E-Mail, Fax, WhatsApp oder Social Media – professionelles Kundendatenmanagement ist aufwändig und fehleranfällig, da in diesem Bereich in den meisten Firmen eine unübersichtliche Verflechtung aus manuellen Arbeiten und softwarebasierten Prozessen dominiert.

Hier setzt die Kombinationslösung des Automatisierungsspezialisten ALMATO und des Software-Experten novomind an. Die Kombination aus RPA – der vollautomatischen Bearbeitung von strukturierten Geschäftsprozessen durch sogenannte digitale Roboter – und novomind iAGENT sorgt für eine effiziente und automatisierte Fallbearbeitung. Die unstrukturierten Daten aller eingehenden Nachrichten, sei es über E-Mail, Antrag, Brief oder Social Media-Plattformen, werden über novomind iAGENT automatisch analysiert und dann als standardisierte und strukturierte Anfrage in Form eines Webservice an die ALMATO-Roboter zur Abarbeitung gesendet. Dies ist notwendig, weil die RPA Roboter ausschließlich strukturierte Daten, wie etwa aus Formularen, weiterverarbeiten können, nicht aber unstrukturierte wie aus Mails, Briefen, Telefonaten und Social Media.

„Der Clou unserer Lösung ist, dass wir das Beste aus beiden Technologien zusammenführen“, erklärt Sara Gebhardt, Marketing Manager, ALMATO GmbH. „Die Kommunikationsplattform novomind iAGENT analysiert und klassifiziert die unstrukturierten Daten, welche dann die ALMATO Roboter entgegennehmen und den strukturierten Prozess automatisch zu Ende führen – Bestätigungsmail inklusive.“

Möchte etwa der Kunde eines Stromanbieters seinen Abschlag erhöhen und teilt dies über das FAQ-Center, so werden diese unstrukturierten – und damit für RPA nicht verwertbaren Daten – über die Texterkennungssoftware novomind iHELP strukturiert und an die RPA Roboter gesendet. Die Roboter aktualisieren die Abschlagsänderung in allen Systemen des Unternehmens, so dass der Datenstand in allen Quellen identisch ist und sorgen dafür, dass eine automatische Mail mit der Änderungsbestätigung über die Kommunikationsplattform novomind iAGENT an den Kunden geht.

 

„Ein Merkmal künstlicher Intelligenz ist es, unstrukturierte Daten zu verarbeiten und genau das kann die von novomind entwickelte Software für Multikanalmanagement“, erklärt Franziska Dempt, Business Development Manager, novomind AG. „Zudem ist die Softwarelösung dialogfähig und kann kontextbezogene Informationen liefern.“ So kann novomind iHELP - eingesetzt als Chatbot - etwa nachfragen, ob eine Stromabschlagsänderung von gewünschten 25 Euro überhaupt möglich ist und nach selbstständiger Prüfung der Range im CRM durch die Robotic Process Automation Roboter gegebenenfalls feststellen, dass nur 20 Euro machbar sind und dies dem Kunden mitteilen.

Durch die Kombination der Technologien können Unternehmen ihre Kosten für ihr Kundendatenmanagement deutlich senken, da sich der Anteil an manuell durchgeführten Prozessen zugunsten automatisierter, fallabschließender Bearbeitung verringert.

 

Pressemeldung als PDF

 

Über die ALMATO GmbH:

Die 2002 gegründete ALMATO GmbH mit Sitz in Reutlingen entwickelt unter dem Motto „perform better“ automatisierte Backoffice-Prozesse, die Geschäftsprozesse signifikant optimieren. Das Softwareunternehmen zählt bei Robotic Process Automation (RPA) und Real Time Interaction Management (RTIM) zu den Pionieren auf dem Gebiet der Voll- und Teilautomatisierung von Prozessen in Deutschland. Backoffice und Contact Center profitieren von minimierter Administration, gesteigerter Service-Qualität und Kundenzufriedenheit. Mit den Tools von ALMATO lassen sich darüber hinaus Analysen, Reports und Trainings realisieren. Das Unternehmen bietet neben RPA, RTIM und Quality Monitoring Software umfassenden Service vom Consulting, über Prozessoptimierung und Integration in bestehende IT-Landschaften. Zu den Kunden zählen nationale und internationale Unternehmen aus den Branchen Telekommunikation, Energieversorger, Finanzen, Handel, Industrie und Tourismus.

 

Über die novomind AG:

Die novomind AG entwickelt seit mehr als 15 Jahren innovative, weltweit einsetzbare E-Communication- und E-Commerce-Lösungen und gehört zu den Technologieführern in Europa. Das Portfolio in den Bereichen Contact Center, E-Shops, PIM (Product Information Management) und Marktplatzanbindung deckt die gesamte Wertschöpfungskette der digitalen Kundenkommunikation und des digitalen Handels ab. Das inhabergeführte Unternehmen, dessen über 240-köpfiges Team derzeit mehr als 200 Unternehmen betreut, wächst stetig. Zu den Kunden zählen u.a. C&A, Görtz, OTTO, Ernsting’s family, EnBW, babywalz und Sixt. Sie vertrauen seit vielen Jahren auf die Erfahrung von novomind und auf die partnerschaftlich geprägte Zusammenarbeit.

Weitere Infos unter: www.novomind.com

]]>
Blog
news-264 Thu, 26 Jan 2017 09:09:00 +0100 ALMATO zeigt auf internationaler Messe für Kundenkontakte, was digitale Roboter bereits leisten können http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=264&cHash=3a61e78699cfcc9db6606f07944ce72c Spezialist für Automatisierungssoftware präsentiert voll- und teilautomatisierte Lösungen fürs Front- und Backoffice auf CCW Reutlingen, 25. Januar 2017 – Vom 21. bis zum 23. Februar 2017 findet in Berlin die CCW statt. Auf der europäischen Leitmesse rund um den Kundendialog wird unter den 270 internationalen Ausstellern auch wieder die ALMATO GmbH vertreten sein. Der Pionier für Robotic Process Automation (RPA) im deutschsprachigen Raum wird darüber informieren, wie Unternehmen mit dem Einsatz von digitalen Robotern administrative Prozesse im Backoffice und Contact Center voll- und teilautomatisieren können. So kann der Verwaltungsaufwand reduziert und gleichzeitig die Service-Qualität und Kundenzufriedenheit verbessert werden.

Business Process Automation Business Process Automation RTIM Call Center Software Prozessautomatisierung .

Am 21. Februar 2017 startet im Estrel Congress & Messe Center Berlin die CCW. Drei Tage lang informieren und diskutieren Experten aus Customer Care, Communication und Contact Center auf der zum 19. Mal stattfindenden internationalen Kongressmesse in Vorträgen, Diskussionsrunden und an Messeständen über die aktuellen Trends und Innovationen rund um Kundenservice und Contact Center. Im Fokus der diesjährigen Messe stehen die Digitalisierung und der Kundenservice der Zukunft: Bots, Virtual Reality und Künstliche Intelligenzen.

Ganz im Zeichen des Schwerpunkt-Themas ist die ALMATO GmbH mit ihrem Messe-Highlight, den digitalen Robotern vertreten. Als Botschafter dieser Technologie fungiert ein physischer, humanoider Roboter mit dem Namen Nao, der am ALMATO-Messestand in Aktion zu sehen ist.

Der Reutlinger Automatisierungsspezialist präsentiert passend zum diesjährigen Messe-Motto „Aus Liebe zum Dialog“ seine innovativen Tools für einen modernen Kundenservice. Mit den voll- und teilautomatisierten Lösungen von ALMATO können Unternehmen die Beratungsqualität und Kundenzufriedenheit bei Kundengesprächen sowie die Performance kompletter Businessprozesse signifikant verbessern.

Anhand konkreter Praxisbeispiele zeigt das Softwareunternehmen, wie Mitarbeiter von Robotic Process Automation (RPA) und Real Time Interaction Management (RTIM) profitieren. RPA, die vollautomatisierte Bearbeitung von strukturierten Geschäftsprozessen durch digitale Roboter entlastet Mitarbeiter von monotoner Arbeit, so dass sie sich auf wirklich wertschöpfende Arbeit konzentrieren können, während RTIM Mitarbeiter beim Kundengespräch durch Handlungsempfehlungen in Echtzeit unterstützt.

Am Messestand erfahren Besucher auch, wie mit sprachbiometrischer Software der oft kundenunfreundliche und zeitaufwendige Vorgang der „Authentifizierung“ alleine mit Hilfe der Stimmerkennung schnell und sicher realisiert werden kann.

Lösungen zum Thema Quality Monitoring und Interaction Analytics runden den Messeauftritt des von ALMATO abdeckten Spektrums ab, um neben der Automatisierung im Kundenservice die notwendige Qualität zu sichern und die im Unternehmen anfallenden Kommunikationsdaten effizient und umfänglich zu analysieren.

„Der diesjährige Messe-Schwerpunkt „Digitalisierung und Kundenservice der Zukunft“ ist für uns eine hervorragende Gelegenheit zu zeigen, was heutzutage mit Automatisierungssoftware bereits alles möglich ist und wie wir Kunden helfen können, die Handlungsoptionen, die die Digitalisierung quer durch alle Branchen eröffnet, erfolgreich zu nutzen“, erklärt Axel Schwarz-Scholten, Leiter Vertrieb und Marketing der ALMATO GmbH.


Die ALMATO GmbH auf der CCW 2017:

Zeit: 21. – 23. Februar 2017, 09.00 – 18.00

Ort: Estrel Berlin, Sonnenallee 225, 12057 Berlin

Stand: Halle 3, Stand H8

Weitere Informationen finden Sie unter: www.almato.de/events

 

Pressemitteilung als PDF

 

Kontakt:

ALMATO GmbH
Obere Wässere 9
72764 Reutlingen
Tel: +49 7121 14787-0
Fax: +49 7121 14787-80
E-Mail: info@almato.de
Internet: www.almato.de

 

Kontakt für die Redaktion:

WORDFINDER LTD. & CO. KG
Ann Pohns
Lornsenstraße 128 – 130
D-22869 Schenefeld
Tel. +49 40 8405592-12
Fax +49 40 8405592-29
E-Mail: ap@wordfinderpr.com
Internet: www.wordfinderpr.com

]]>
Blog
news-259 Thu, 12 Jan 2017 13:39:00 +0100 ALMATO wird Mitglied des Fördervereins der ADV Böblingen http://www.almato.de/index.php?id=28&tx_news_pi1%5Bnews%5D=259&cHash=798a5ead5f0992bc737e556b996a704a Seit Januar 2017 ist die ALMATO GmbH Mitglied im Förderverein der Akademie für Datenverarbeitung (ADV) Böblingen.  

Als stark wachsender Arbeitgeber in der Region ist es für die ALMATO GmbH wichtig, junge Talente gezielt zu fördern und zu finden. Deshalb haben wir uns entschieden, Mitglied des Fördervereins der Akademie für Datenverarbeitung (ADV) in Böblingen zu werden.

Die ADV bietet eine praxisnahe Alternative zum Hochschulstudium. Am Ende einer dreijährigen Ausbildung verlassen die Absolventen die Akademie mit einem Abschluss als staatlich geprüfter Informatiker. ALMATO zählt schon einige Absolventen der ADV zu seinen Mitarbeitern und hofft, durch die Mitgliedschaft im Förderverein weitere engagierte Absolventen zu finden. 

 


Du bist noch auf der Suche nach einem spannenden Job oder einem Praktikum? Schau doch einmal auf unsere Karriereseite:

Karriereseite

]]>
Engagement
news-255 Wed, 04 Jan 2017 14:53:00 +0100 ALMATO bekommt erneut Bonitätszertifikat CrefoZert verliehen http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=255&cHash=e67a90224b16a3dbe90a61abc704ae44 Erneut wurde ALMATO von Creditreform mit dem Bonitätszertifikat CrefoZert ausgezeichnet. Das Zertifikat bescheinigt der ALMATO GmbH sehr gute Bonität.

 

Das CrefoZert Bonitätszertifikat wurde 2009 von der Creditreform entwickelt und unterliegt strengen Vorgaben und Bedingungen, deren Einhaltung regelmäßig überprüft wird. Die Kriterien des Zertifikates erfüllen nur 1,7% der deutschen Unternehmen, ein exklusiver Kreis, zu dem auch die ALMATO GmbH gehört.

Grundlage des Zertifikats ist der Creditreform Bonitätsindex, der mit modernsten statistischen Methoden auf Basis von vielfältigen Informationsquellen ermittelt wird. 

Ein zertifiziertes Unternehmen muss den Kriterien des Zertifikats dauerhaft entsprechen. Die ALMATO GmbH erfüllte zum wiederholten Male alle anspruchsvollen Kriterien des CrefoZert und wurde erneut mit dem Zertifikat ausgezeichnet.

]]>
Blog
news-252 Mon, 19 Dec 2016 14:41:00 +0100 Jahresrückblick 2016 http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=252&cHash=81474adb4480f56dd703679bc9140d30 ALMATO wünscht eine besinnliche Weihnachtszeit, ein frohes Fest und alles Gute für das kommende Jahr. Helfen statt Schenken heißt es auch dieses Jahr wieder bei ALMATO, mit einer Spende an UNICEF und den Reutlinger Kinderschutzbund zur Unterstützung im sozialen Bereich. Was uns in diesem Jahr darüber hinaus bewegt hat, lesen Sie hier.

Für ALMATO geht mit 2016 ein weiteres erfolgreiches Jahr zu Ende.

Durch viele spannende Projekte ist unsere Mitarbeiterzahl weiter gestiegen und wir haben ein neues Büro in Berlin eröffnet. Damit sind wir deutschlandweit seit diesem Jahr an drei Standorten vertreten und für unsere Kunden zugänglich: Reutlingen, Duisburg und Berlin.

Prozesse automatisieren RTIM IT process automation Call Center Software Business Process Automation .

Besonders freuen wir uns darüber, dass ALMATO von Mitarbeitern dieses Jahr als Top-Company ausgezeichnet wurde. Auf der Bewertungsplattform kununu können Angestellte anonym ihren Arbeitgeber bewerten und ALMATO erreichte 4,5 von 5 möglichen Punkten.

Unseren Erfolg möchten wir gerne teilen und so haben wir uns dieses Jahr entschlossen, wieder bei der Aktion Spenden statt Schenken der UNICEF mitzumachen.

Außerdem unterstützen wir den Kinderschutzbund Reutlingen mit unserer Spende bei der Winterschuhaktion und der Weihnachtsfeier für die Kinder.

 

Auch sonst hat sich ALMATO 2016 wieder stark engagiert. Wir unterstützen, wie schon seit Jahren, das Basketballteam der Walter Tigers in Tübingen als Sponsor. Dieses Jahr kamen zwei neue Engagements hinzu: ALMATO ist Business Partner des VfB Stuttgart und sponsert außerdem Laurents Hörr, einen talentierten Nachwuchs-Rennfahrer aus Baden-Württemberg.

 Call Center Software RPA IT process automation Business Process Automation Business Automation Software .

Robotic Process Automation (RPA) hat 2016 weiteren Aufwind erfahren. Das Thema ist mittlerweile den meisten Unternehmen ein Begriff und es fanden erste Veranstaltungen ganz im Zeichen von RPA statt.

Auch hier ist ALMATO vorne mit dabei. Bei unserem Robotics Day in der Schweiz drehte sich alles um Robotic Process Automation und wie diese Technologie von unseren Kunden bereits praktisch angewendet wird. Als einer der Pioniere für RPA in der DACH-Region kann ALMATO sehr erfolgreich umgesetzte Projekte in diesem Bereich vorweisen und auch im nächsten Jahr stehen wieder viele spannende Projekte an.

 IT process automation Business Process Automation RTIM Prozessautomatisierung RPA .

Aufgrund des Erfolgs des Robotics Days und der Relevanz des Themas haben wir uns entschlossen, 2017 eine ganze Veranstaltungsreihe zum Thema Automatisierung anzubieten: Die Robotics Roadshow führt uns nach München, Wien, Berlin und Köln und bietet für alle Interessenten die Möglichkeit, sich über das Thema zu informieren und konkrete Erfahrungen von unseren Kunden direkt zu hören. Anmeldungen sind jetzt schon online möglich.

 Call Center Software Prozessautomatisierung IT process automation RTIM Prozesse automatisieren .

Neben dem Robotics Day organisierte ALMATO in diesem Jahr natürlich auch wieder das traditionelle Kundenforum. Zum ersten Mal fand es 2016 in Reutlingen statt und hatte viele Highlights zu bieten: besonders hervorzuheben sind hier die Kundenvorträge von Vodafone, der Deutschen Telekom und Thomas Cook und das alles vor der malerischen Kulisse des Reutlinger Tales.

Nächstes Jahr führt uns die Veranstaltung wieder nach Stuttgart mit dem traditionellem Besuch des Cannstatter Volksfestes.

 

Wir freuen uns auf viele spannende Projekte und Events im Jahr 2017 und wünschen Ihnen und Ihrer Familie bis dahin besinnliche und erholsame Feiertage und einen guten Rutsch ins neue Jahr.

]]>
Blog
news-3 Fri, 08 Feb 2013 18:03:00 +0100 CCW 2013: Mitarbeiter im Contact Center und Service-Apps effizient verknüpfen http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=3&cHash=824b3dff59496dbe2047e076e09b23f7 almato präsentiert mobile Erweiterung für Real Time Interaction Management. Zunehmend werden Apps für Smartphones und Tablet PCs eingesetzt, um Kunden einfach den Zugriff auf Self Services zu ermöglichen. Diese erfüllen jedoch oft nicht die Anforderungen der Kunden bezüglich Nutzerfreundlichkeit und Funktionsumfang. Deshalb greifen Verbraucher häufig im zweiten Schritt auf Ansprechpartner im Contact Center zurück. Die almato GmbH aus Tübingen zeigt auf der CCW 2013 am Stand D7 in Halle 4, wie es gelingt die Kompetenz der Mitarbeiter im Contact Center effizient mit Service-Apps zu verknüpfen ohne dass es zu Medienbrüchen kommt.

„Auf der diesjährigen CCW liegt unser Schwerpunkt vor allem auf den Lösungen für Quality Monitoring und einer mobilen Erweiterung für Real Time Interaction Management – NICE Mobile Reach“, erklärt Peter Gißmann, Geschäftsführer der almato GmbH.

Beim Real Time Interaction Management (RTIM®) nutzt almato die Real Time Process Optimization (RTPO) Softwarelösung von NICE zur Prozessoptimierung und -automatisierung. RTPO liest, schreibt und analysiert während des Kundenkontaktes Daten in Echtzeit aus den für den Prozess benötigten Applikationen, ohne dabei eine Integration in die Backend Systeme zwingend erforderlich zu machen. Auf dieser Basis werden dem Benutzer anhand von definierten Business Rules Handlungsempfehlungen gegeben, die den jeweiligen Mitarbeiter unmittelbar die für den Kunden und das Unternehmen richtige Entscheidung treffen lassen.

Als absolute Premiere präsentiert almato die neue Lösung NICE Mobile Reach, welche NICE RTPO um Mobility-Features erweitert. Dabei geht es vor allem darum, eine Antwort auf die wachsende Popularität von Self Services via Apps zu geben. Viele dieser Apps bieten zwar umfangreiche Funktionen, stoßen aber dennoch oft an ihre Grenzen oder überfordern den Nutzer. Eine Studie von NICE belegt, dass beispielsweise im Touristik-Bereich nur knapp ein Drittel aller Self Service-Prozesse erfolgreich bis zum Ende durchgeführt werden. Bei 71% der Fälle tauchen Probleme auf, die dazu führen, dass die Kunden einen anderen Self Service-Kanal wählen (24%), den Vorgang komplett abbrechen (8%) oder ein Call Center anrufen (68%).

„Hier kommt dann Mobile Reach ins Spiel. Diese Lösung ermöglicht es dem Mitarbeiter im Call Center sofort zu erkennen, wo sich der Kunde im Prozess befindet, welche Schritte er bisher mit der App erledigt hat und wie er den Kunden am besten unterstützen kann. Dabei unterstützen die Agenten die RTIM®-Business Rules. All dies erfolgt in Echtzeit. Die Vorteile liegen auf der Hand: Der Kunde muss keinen Prozess der Vorqualifizierung über sich ergehen lassen, der Agent hat sofortigen Zugriff auf alle benötigten Informationen und ein schon angestoßener Prozess kann gemeinsam zu Ende gebracht werden“, erklärt Peter Gißmann. „Damit steigt die First Contact Resolution, der Service wird schneller und effizienter und das Serviceerlebnis komplett auf den Kunden zugeschnitten. Dadurch sinken Kosten und die Kundenzufriedenheit steigt.“

→ Download Pressemitteilung zur CCW 2013

]]>
Blog
news-8 Mon, 03 Dec 2012 10:17:00 +0100 Besser jetzt als gleich – machen Sie mit bei der Studie „Wie realtime sind Call Center?“ http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=8&cHash=ee8f364346771b761471546bc44055de Niemand wartet gerne. Diese Binsenweisheit gilt sowohl für Anrufer im Call Center als auch für die Servicemitarbeiter – und natürlich, nicht zu vergessen, für die Unternehmen, welche die Anliegen ihre Kunden aus vielerlei Gründen schnell und effizient bearbeiten müssen. Durch qualifizierte Mitarbeiter, moderne Technik und effiziente Prozesse im Kundenservice gelingt es einigen Unternehmen mittlerweile im Contact Center sehr schnellen Service zu bieten. Nur: Wie schnell ist schnell? Wo gibt es noch auffallend oft Verzögerungen? Wie nah sind die Contact Center am Idealfall – dem Service in Echtzeit?

Solchen Fragen geht unser Partner NICE auf den Grund. Ziel ist es, herauszufinden, wie gut die deutschen Call Center für die wachsenden Ansprüche der Kunden gerüstet sind. Im Internet sind Call Center-Manager dazu aufgerufen, sich zu Themen wie Reaktionszeiten, Kundenfeedback usw. zu äußern. Die Ergebnisse sollen dann pünktlich zur Call Center World 2013 in Berlin vorgestellt werden.

Bei zahlreichen almato RTIM-Kundenprojekten ist es schon gelungen Serviceprozesse spürbar zu verbessern, Abläufe zu straffen und die Effizienz im Call Center zu steigern. Mittlerweile haben schon mehrere Fachzeitschriften wie die Funkschau, das CMM-Magazin aus der Schweiz, Salesbusiness und die Absatzwirtschaft über ALMATO RTIM berichtet.

Werfen Sie doch mal einen Blick auf die zahlreichen Fachbeiträge – und nicht vergessen … → schnell zur Umfrage

]]>
Blog
news-10 Tue, 22 Jan 2013 18:13:00 +0100 Peter Gißmann im Beratungsbrief von Call-Center-Experts http://www.almato.de/index.php?id=27&tx_news_pi1%5Bnews%5D=10&cHash=56118b0f59c01ab1100bd6279e6f36f9 Wenige Wochen vor Beginn der Call Center World in Berlin wurde der aktuelle Beratungsbrief von Call-Center-Experts veröffentlicht. Mit dabei ist dieses Mal auch Peter Gißmann, der einen Überblick über die Call Center-Trends 2013 gibt. Der Geschäftsführer von almato benennt die größten Herausforderungen im neuen Jahr, gibt ein Prognose über die öffentliche Wahrnehmung der Branche in 2013 und verrät, welche Bedeutung seiner Meinung nach die verschiedenen Kommunikationskanäle gegenwärtig haben.

Hier finden Sie den vollständigen → Beitrag von Peter Gißmann.

]]>
Pressemeldungen Blog
news-12 Thu, 13 Dec 2012 11:19:00 +0100 Glückwunsch an unseren Click2Coach-Kunden CommuniGate – Dienstleister betreut nun über 8.000.000 Kreditkarten http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=12&cHash=69768a0b5ba482ff4678dd3bec9deafb Der Kommunikations-Dienstleister → CommuniGate aus Passau betreut seit einigen Tagen den achtmillionsten Kreditkarten-Kunden. Das Unternehmen wurde 1998 als Tochterunternehmen der Bayern Card-Services GmbH und der Lufthansa AirPlus Servicekarten GmbH gegründet. Seither wuchs CommuniGate von 40 auf 500 Mitarbeiter. Seit Mitte 2011 ist das Unternehmen neben der Zentrale in Passau mit einem zweiten Call Center-Standort in Frankfurt an der Oder ansässig.

Vor rund 5 Jahren entschied sich CommuniGate für die → Click2Coach Suite. Damit ist es dem Unternehmen gelungen die externen Bewertungen und die internen Qualitätswerte zu steigern sowie Quality Monitoring effektiv in das bestehende Prämierungs- und Qualitätssystem einzubinden. In einer ausführlichen → Fallstudie stellen wir die Lösung für CommuniGate vor.

„Mit der Click2Coach Suite verfügen wir dank almato über ein Werkzeug, das Recording, Quality Monitoring, Coaching sowie Reporting in Einklang bringt und es uns ermöglicht, die Ergebnisse der Qualitätsmessung in unser Leistungslohnsystem einzubinden“, sagt Stephan Schmidt, Leiter Stabstelle Risiko- und Qualitätsmanagement bei der CommuniGate Kommunikationsservice GmbH.

Wir sagen: Danke für das tolle Feedback und weiterhin viel Erfolg!

]]>
Blog
news-15 Tue, 30 Oct 2012 11:19:00 +0100 Contact Center klagen über Vielzahl an Anwendungen und Prozessen http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=15&cHash=a494416a815f54eb2c8d887d7e740d5c Umfrage belegt Dringlichkeit von effizientem Datenmanagement im Kundenservice Die Steigerung von Qualität und Produktivität sowie eine Vereinfachung des Daten- und Prozessmanagements im Kundenservice sind laut einer aktuellen Umfrage der almato GmbH die dringlichsten Aufgaben in Contact Centern. Das Tübinger Unternehmen hat dafür 40 Praktiker befragt, die täglich mit der Sicherung und Verbesserung der Kundenservicequalität befasst sind. Tübingen, den 30. Oktober 2012 –  Das Tübinger Unternehmen hat für die Umfrage 40 Praktiker befragt, die täglich mit der Sicherung und Verbesserung der Kundenservicequalität befasst sind.

Befragt nach Produkten und Technologien, die in erster Linie für den wirtschaftlichen Erfolg im Contact Center vorrangig sind, rangiert Quality Monitoring an erster Stelle noch vor Lösungen, die mehrere Anwendungen zusammenführen. Auf den letzten Plätzen bezüglich der Bedeutung für die wirtschaftliche Performance sind Technologien wie VoIP, Unified Communications und Social Media zu finden.

„Es ist schon als alarmierend zu bewerten, dass 47 Prozent der Befragten angeben, dass die Anzahl der Anwendungen, welche die Mitarbeiter bedienen müssen, problematisch hoch ist. Stolze 53% sprechen von einer noch weiter steigenden Zahl von Prozessen und Systemen im Contact Center“, erklärt Peter Gißmann, Geschäftsführer der almato GmbH. „Diese sich abzeichnende Überlastung der Servicemitarbeiter führt dazu, dass die Qualität ihrer Arbeit in Mitleidenschaft gezogen wird. Je mehr Aufmerksamkeit und Zeit in das Bedienen der Systeme investiert werden muss, desto weniger kann sich der Agent um den Kunden kümmern. Wir halten hier Real Time Interaction Management für einen zielführenden Ansatz, dieser Herausforderung zu begegnen.“

Damit zusammenhängend wurden die Experten nach den größten Herausforderungen im Contact Center gefragt. Platz 1 nimmt die Verbesserung der Servicequalität ein, gefolgt von Produktivitätssteigerungen, Mitarbeiterqualifikation und Kostenreduktion. Die Integration von Social Media wird als weniger akut eingestuft.

Dennoch präsentieren sich Facebook & Co. im Aufwärtstrend. Knapp 13% bewerten die Nutzung von Social Media schon heute als ein absolutes Muss. Immerhin 56% bereiten sich mittlerweile langsam auf Social Media im Kundenservice vor. Allerdings sind auch 18% Prozent noch skeptisch und werten Social Media als ein Thema für die Zukunft. Ganze 13% erwarten aber auch kurz und mittelfristig keine große Relevanz der neuen Kommunikationsplattformen für den Kundenservice.

Befragt nach dem Stellenwert des telefonischen Kundenservices innerhalb ihres Unternehmens gaben 55% an, dass dieser als wichtiges Werkzeug für die Kundenzufriedenheit und Marketingaktivitäten eingestuft wird. Jedes fünfte Unternehmen betrachtet den eigenen telefonischen Kundenservice sogar als Wettbewerbsvorteil gegenüber der Konkurrenz und 16% sehen das Contact Center als echtes Profit Center. Nur drei Prozent geben an, dass der telefonische Kundenservice als reiner Kostenposten betrachtet wird.

Bezüglich der Zukunftsperspektive des telefonischen Kundenservice zeigen sich die Praktiker zuversichtlich: 48% gehen davon aus, dass dieser auch in Zukunft eine wichtige Rolle im Mix der Kommunikationskanäle spielen wird, und ganze 52% erwarten sogar, dass der telefonische Kundenservice der wichtigste Kanal für die Kundenkommunikation bleiben wird

]]>
Blog
news-16 Fri, 26 Oct 2012 11:19:00 +0200 Interview mit Peter Gißmann in der Funkschau http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=16&cHash=8e153e6731ea0bd5caf0bd06f25e4b36 Die kostenlose Warteschleife ist eines der Top-Themen der Branche. In der Funkschau erklärt Peter Gißmann, wie es Unternehmen gelingen kann, durch effizientere Prozesse und bessere Qualität im Kundenservice die Bearbeitungszeiten zu verkürzen und so den Einsatz von Warteschleifen zu minimieren. Hier finden Sie das aktuelle Funkschau-Experteninterview mit Peter Gißmann:

→ Peter Gißmann bei funkschau.de: Nachgehakt: Die kostenlose Wartschleife

]]>
Blog
news-17 Mon, 22 Oct 2012 11:19:00 +0200 Service-Rating vergibt Innovationspreis http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=17&cHash=e748637e709ddf207a8b47aab0009206 Cosmos Direkt, die Deutsche Vermögensberatung und Hanse Merkur werden mit ersten Plätzen beim Service-Innovationspreis 2012 ausgezeichnet. Zum zweiten Mal vergibt die Agentur Service Rating das Qualitäts- und Gütesiegel „Beste Service-Innovation“ für besondere Service-Leistungen.

→ Service-Innovationspreis 2012

]]>
Blog
news-19 Thu, 09 Jul 2015 11:19:00 +0200 ALMATO ist „Business-Partner of the Year“ von Technologiepartner NICE Systems http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=19&cHash=c17e46a358543db7864d412f0577f2ef ALMATO erhält Auszeichnung als Business Partner of the Year von Technologiepartner NICE Systems. ALMATO, der Reutlinger Anbieter von Automatisierungs- und Quality-Monitoring-Lösungen erhielt im Rahmen des jährlichen Kunden- und Partnerevents seines Technologiepartners NICE Systems in London die begehrte Auszeichnung "EMEA Business Partner of the Year". Die Auszeichnung erfolgte in der Kategorie "Solution Partnership" und zeigt die besonderen Erfolge der ALMATO GmbH in den Bereichen Real Time Interaction Management (RTIM®) und Robotic Process Automation (RPA). In beiden Bereichen nutzt ALMATO die Produkte seines Technologiepartners NICE Systems, um komplexe Projekte bei Kunden wie zum Beispiel Thomas Cook, Geoban (Banco Santander) oder IKEA umzusetzen.

Sabina Mustica, Vice President DACH by NICE Systems, erläutert: "Wir sind froh mit ALMATO einen langjährigen Partner zu haben, der durch sein umfangreiches Technologie- und Markt-Know-how in der Lage ist, neue Kunden zu gewinnen und kompetent zu betreuen."

Peter Beckschäfer, Vertriebsleiter bei ALMATO, ergänzt: "Wir freuen uns über diese Auszeichnung, die unsere gute Zusammenarbeit mit NICE und unsere Erfolge im Business Development der Bereiche RTIM® und RPA widerspiegelt. Unsere führende Position in komplexen Automatisierungsprojekten wird dadurch weiter gefestigt."

 

 

]]>
Blog
news-20 Tue, 08 Jan 2013 11:19:00 +0100 Customer Experience: 13 Trends für 2013 http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=20&cHash=c6e06c3c93ce22519dadec1a3c148d1f Mit der steigenden Bedeutung der Qualität im Kundenservice wächst auch die Aufmerksamkeit für das Thema “Customer Experience”. Unser aktuelles Web-Fundstück gibt einen Überblick über wesentliche Trends im neuen Jahr. Dazu gehören nach Meinung der Temkin Group unter anderem:

 

  • Kundenwünsche: Firmen haben mehr denn je die Möglichkeit detaillierte Kundenprofile zu erstellen. Diese müssen genutzt werden, um kundenindividuelle Serviceangebote zu konzipieren
  • Integration: Das Thema Customer Experience wird verstärkt Einfluss darauf haben, wie sich Unternehmen intern strukturieren und organisieren.
  • Treue: Contact Center werden immer mehr darauf ausgelegt sein, die Kundenloyalität zu festigen und auszubauen Team: Die Aufgaben der Mitarbeiter im Kundenservice werden anspruchsvoller und relevanter für den Unternehmenserfolg.
  • Unterwegs: Mobile Serviceangebote wie beispielsweise Self-Service-Apps erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Sie müssen mit dem konventionellen Service-Angebot in Einklang gebracht werden.
  • Blockaden: Oft machen interne Vorschriften, Prozesse und Traditionen einen modernen Kundenservice, der sich an Customer Experience orientiert, fast unmöglich. Hier müssen Barrieren abgebaut werden.

 

Sehr ausführlich und detailliert finden Sie die 13 Trends für 2013 im Internet auf Englisch hier.

 

Für uns als Anbieter von Contact Center-Software sind die 13 Trends der Temkin Group ein weiterer Beleg dafür, dass vor allem unser Angebot „Real Time Interaction Management“ den kommenden Anforderungen entspricht. Real Time Interaction Management (RTIM) versetzt Firmen in die Lage, das optimale Ergebnis aus jeder einzelnen Kundeninteraktion zu erzielen. Hierzu ist es notwendig, flexibel auf wechselnde Geschäftsanforderungen und unvorhersehbare Kundenreaktionen umgehend zu reagieren. Um dies zu ermöglichen, lesen unsere RTIM-Lösungen während des Kundenkontaktes in Echtzeit Daten aus den im Unternehmen im Einsatz befindlichen Softwarelösungen und analysiert diese, ohne dabei eine Integration in Backend Systeme zwingend erforderlich zu machen. Auf dieser Basis werden anhand von benutzerdefinierten Business Rules Handlungsempfehlungen gegeben, die den jeweiligen Mitarbeiter – noch im gleichen Moment – die für den Kunden und das Unternehmen richtige Entscheidung treffen lassen.

]]>
Blog
news-21 Thu, 01 Oct 2015 08:00:00 +0200 ALMATO im neuen Look http://www.almato.de/index.php?id=27&tx_news_pi1%5Bnews%5D=21&cHash=955de4af400e1c6b4beeba2feb163502 Der Sommer ist zu Ende und bald wird uns der Herbst mit seiner bunten Farbvielfalt beglücken. Doch nicht nur die Natur, auch die ALMATO Website und das ALMATO Logo präsentieren sich ab heute in einem neuen Look. Ab heute hat ALMATO eine neue Website und ein neues Logo.

Es wurde Zeit für einen Relaunch. Die neue Website ist übersichtlicher und moderner gestaltet und mit allen Endgeräten kompatibel. Mit ihr können wir nicht nur die Nutzerfreundlichkeit erhöhen, sondern auch unsere Lösungen und Inhalte besser zur Geltung bringen. Nicht nur unsere Quality Monitoring Seite zeigt sich im neuen Gewand, auch Real Time Interaction Management und Robotic Process Automation sind jetzt mit entsprechenden Informationen auf unserer Website vertreten.

Wir freuen uns, Ihnen in Zukunft unsere Produkte auf einer neuen Website übersichtlicher und lesbarer vorzustellen und hoffen, dass Sie daran Gefallen finden. Wir laden sie ein, die neue Website zu erkunden und freuen uns, Sie auch in Zukunft begleiten zu dürfen.

 

Ihr ALMATO-Team

]]>
Pressemeldungen Blog
news-22 Mon, 19 Nov 2012 18:13:00 +0100 Global Contact Center Benchmarking Report 2012 vorgestellt http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=22&cHash=d1134dc88fec6fa43c87cfce64df007a Der technologische Fortschritt und die steigenden Service-Erwartungen der Kunden ändern die Art und Weise, wie Unternehmen das Sourcing, Management und den Support ihrer Technologie in Contact Centern handhaben. Diese Änderungen werfen vor allem die Frage auf, ob die vorhandene Infrastruktur die volle Verfügbarkeit, Flexibilität sowie Agilität und Mobilität gewährleisten kann. Die große Herausforderung für viele Contact Center ist die Wartung und das Upgrade älterer Technologien, die hohe Kosten verursachen, während sie gleichzeitig einen ausgezeichneten Customer Service über multiple Kanäle und Kunden-Kontaktpunkte gewährleisten müssen.

Diese Ergebnisse sind Teil des aktuellen Global Contact Center Benchmarking Reports 2012. An der Umfrage nahmen 637 Contact Center aus 72 Ländern teil. Der Studie zufolge haben „Service-Verfügbarkeit und Business Continuity“ die „Konvergenz“ als Schlüsseltrend in der Contact-Center-Technologie abgelöst.

Empfehlung der Studie: Unternehmen sollten für das Sourcing neuer Infrastruktur-Komponenten oder Technologie-Erweiterungen sowohl ihren aktuellen als auch künftigen Technologiebedarf in Betracht ziehen. Hier erhalten Sie die Highlights der Studie als Download.

]]>
Blog
news-23 Wed, 01 Oct 2014 08:00:00 +0200 Ade Tübingen – Grüß Gott in Reutlingen! http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=23&cHash=8fe575a5b12d8f91047864e22af38cea ALMATO ist nach Reutlingen umgezogen. ALMATO an neuem Standort

 

Die ALMATO GmbH ist erfolgreich umgezogen und nun in phantastischen neuen Räumlichkeiten im Quartier „Obere Wässere“ anzutreffen. Nachdem wir unserem alten Büro am Tübinger Neckar „entwachsen“ waren, sind wir nun am Fuße der Reutlinger Achalm angekommen. Wir freuen uns auf produktive Arbeitstage, interessante Gespräche und gute Workshops mit unseren Kunden und Interessenten – Sie sind uns jederzeit willkommen. 

]]>
Blog
news-24 Fri, 26 Apr 2013 12:03:00 +0200 RTIM Insight 2013 – eine durchweg gelungene Veranstaltung http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=24&cHash=89b51198b7b9eb86d919cc64f55d1e3c Im April 2013 fand in Köln die erste ALMATO RTIM Insight Veranstaltung mit Vorträgen und Informationen rund um Teilautomatisierung und Real Time Interaction Management statt. Köln, 16. April 2013. Unter dem Motto „Real Time Interaction Management – Vom Lösungsansatz in die Praxis“ wurden die neuesten Softwareinnovationen vorgestellt. Vor allem aber durch die Praxisvorträge unserer Kunden wurde die Veranstaltung „RTIM Insight“ ein voller Erfolg. Für besonders großes Interesse sorgten die vorgestellten Automatisierungsbeispiele und die daraus resultierenden Einsparungseffekte und boten Anlass für rege Diskussionen unter den Teilnehmern. Das vorzügliche Abendessen in der Brasserie Fou des Marriot Hotels bot einen gelungenen Rahmen für den geselligen Ausklang.

ALMATO und NICE Systems bedanken sich bei allen Teilnehmern und Referenten für eine durchweg gelungene Veranstaltung.

]]>
Blog
news-25 Wed, 21 Nov 2012 12:03:00 +0100 Deutsche wünschen sich schnelleren und kompetenteren Kundenservice http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=25&cHash=983532a84fcf3f94ba95a4b8354abf0f Zu langer Aufenthalt in der Warteschleife ist für mehr als jeden zweiten Bürger (57%) das größte Serviceproblem der deutschen Dienstleistungsunternehmen. Dahinter rangieren eine unübersichtliche Preisstruktur (53%) und teure Hotlines (52%). Außerdem sehen die Deutschen erheblichen Nachholbedarf in Sachen Serviceorientierung bezüglich inkompetenter Mitarbeiter (44%) und schlechter Erreichbarkeit (36%).

So lauten die zentralen Ergebnisse einer repräsentativen YouGov-Umfrage im Rahmn des Wettbewerbs „Deutschlands kundenorientierteste Dienstleister 2013“. YouGov ist ein börsennotiertes Institut für Markt- und Organisationsforschung mit Hauptsitz in London und Standorten in Deutschland, Frankreich, Skandinavien, den USA und dem Nahen Osten.

→ Weitere Ergebnisse der Studie

Zur Förderung der Kundenorientierung in Unternehmen haben die Universität St. Gallen, ServiceRating und das Handelsblatt den Wettbewerb „Deutschlands kundenorientierteste Dienstleister“ in diesem Jahr wieder neu ausgeschrieben.

→ Zum Wettbewerb

]]>
Blog
news-26 Tue, 02 Apr 2013 18:03:00 +0200 RTIM Insight 2013 – Köln, 16.04.2013 – jetzt anmelden http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=26&cHash=ed2fe38e03132ffb6337257f8f4038f3 almato GmbH und NICE Systems laden zu einem exklusiven, halbtägigen Event rund um das Thema „Prozessoptimierung und -automatisierung“ ein. Unter dem Motto „Real Time Interaction Management – Vom Lösungsansatz in die Praxis“ stellen wir die neuesten Softwareinnovationen vor und geben Einblick in den erfolgreichen Einsatz bei unseren Kunden.

Weitere Informationen und Anmeldemöglichkeiten zu unserem Event „RTIM® Insight 2013″ im Marriott Hotel Köln am 16. April finden Sie unter www.almato.de/koeln.

]]>
Blog
news-27 Thu, 14 Mar 2013 18:03:00 +0100 Handbuch für Entscheider im Callcenter – almato ist dabei http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=27&cHash=c466a92c54edbc3ead17e1d60b90ddb1 Aktueller Know-how-Austausch und anwendungsorientierter Wissenstransfer sind Ziele des Call Center Verband Deutschland. Branchenexperten aus CCV-Mitgliedsunternehmen teilen regelmäßig ihr Fachwissen, das in den Praxishandbüchern des Verbandes detailliert und praxisnah zusammengefasst wird. Nun erschien vor wenigen Wochen, pünktlich zur CCW 2013 (ehemals Call Center World), die veränderte Neuauflage rund um Qualitätsmanagement und Zertifizierung. Unter dem Motto „Qualität im Callcenter – Qualität managen und zertifizieren“ teilen Experten ihr Wissen mit Fachbeiträgen über aktuelle Trends im Call Center. Mit dabei von der Partie: die almato GmbH!

Geschäftsführer Peter Gißmann hat sich dabei dem Thema gewidmet, an dem sich almato mit seinen Produkten, Strategien und Mitarbeitern ausrichtet: „Von agentenzentriert zu kundenfokussiert – softwarebasierte Unterstützung im Contact Center“.

Für almato ist es wichtig, Projekte zur Verbesserung von Effizienz und Qualität im Kundenservice ganzheitlich anzugehen. Dabei sind die einzelnen Elemente „Agent“, „Prozess“ und „Wissen“ so auszugestalten und zu kombinieren, dass für den Kunden – der in den Mittelpunkt rückt – dabei der maximale Mehrwert entsteht. Auf fünf Seiten erläutert Peter Gißmann diesen kundenfokussierten Ansatz, der auf die softwarebasierte Unterstützung im Contact Center setzt.

Über unser → Bestellformular können Sie das aktuelle Praxishandbuch des CCV mit dem vollständigen Beitrag von almato einfach anfordern.

]]>
Blog
news-28 Tue, 12 Mar 2013 18:03:00 +0100 Wahrgenommene Servicequalität verschlechtert sich http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=28&cHash=267dc6ba8c64bc1c9276f62f950e381a Die Servicequalität wird zu einem immer wichtigeren Unterscheidungsmerkmal von Unternehmen. Die Servicequalität ist ein maßgebliches Element für die Zufriedenheit von Kunden mit einem Unternehmen. Die Servicequalität wird aus Sicht der Kunden immer schlechter. So knapp kann man die zentralen Ergebnisse einer Studie der Hochschule Darmstadt im Auftrag der gkk DialogGroup GmbH zusammenfassen.

In 2012 lautet demnach die Gesamt-Bewertung der Servicequalität „befriedigend“. In der Vorgänger-Studie war das Urteil unterm Strich noch „gut“. Auffällig ist dabei, dass sich die Konsumenten zunehmend an der Leistung kostenpflichtiger Hotlines stören. Knapp über 30 Prozent der Studienteilnehmer nehmen die gesamte Servicequalität, die ihnen die Unternehmen bieten, als „gut“ wahr. Dies bedeutet einen Rückgang um knapp ein Viertel binnen nur eines Jahres.

Besonders wichtig für die Servicebewertung sind auch weiterhin die Themen Sicherheit, Vertrauenswürdigkeit, Fachkompetenz, Kosten der Service-Hotlines sowie Wartezeiten. Ebenfalls unverändert ist die Bedeutung der Servicekanäle. Hier rangiert das Telefon mit 87,5 Prozent nur knapp hinter E-Mail mit 91 Prozent. Diese beiden Kanäle gelten der Studie zufolge auch als schnellster Weg zum Unternehmen. Das Telefon gilt außerdem als sehr persönlich und unkompliziert. Allerdings trüben lange Wartezeiten in der Warteschleife und teilweise hohe Kosten für Hotlines das Bild der Servicequalität via Telefon.

Die Studie zeigt, wo die Manager und Entscheider in den Contact Centern ansetzen müssen. Um den Wartezeiten und den kritisierten Kosten entgegenzuwirken, kann unter anderem an der Effizienz der Mitarbeiter und der Prozesse angesetzt werden. Je schneller auch individuelle Aufgabestellungen abgearbeitet werden können, desto kürzer ist die Wartezeit für die Anrufer, und desto geringer sind auch die entstehenden Kosten pro Anruf. Dies trägt zu einer dauerhaft wahrnehmbaren Steigerung der Servicequalität im Contact Center bei.

Hierzu tragen effektive Trainings- und Coachings sowie das von almato entwickelte → RTIM-Konzept bei, um besser auf den Kunden eingehen zu können. Mit RTIM (Real Time Interaction Management) werden während des Kundenkontaktes wichtige Daten in Echtzeitaus aus den vorhandenen Softwarelösungen ausgelesen und analysiert, ohne dabei die Integration in Backend Systeme zwingend erforderlich zu machen. Auf dieser Basis werden anhand von benutzerdefinierten Business Rules Handlungsempfehlungen gegeben, die den jeweiligen Mitarbeiter – noch im gleichen Moment – die für den Kunden und das Unternehmen richtige Entscheidung treffen lassen. Zusätzlich stecken große Potentiale zur Verbesserung der Performance im Contact Center in der engen Verknüpfung von → Quality Monitoring und Coaching-Programmen.

]]>
Blog
news-29 Thu, 20 Jun 2013 11:19:00 +0200 almato belohnt gute Schläge beim Golfturnier „Call Center Club Open 2013“ http://www.almato.de/index.php?id=28&tx_news_pi1%5Bnews%5D=29&cHash=fcdbb20040055b88a041cabd6c49587a Two Events – One Place 2.0!

Der Call Center CLUB lädt ein zu „Two Events – One Place 2.0“ ins schöne Bruchsal! Ein optimiertes Konzept bietet noch mehr Raum für Content, Diskussionen und fürs Net(t)working.

almato sponsert dieses Jahr den „Hole-in-One“ und „Nearest-to-the-Pin“-Wettbewerb des Golfturniers „Call Center Club Open 2013!“

Seien Sie dabei! → weitere Informationen zur Veranstaltung

]]>
Engagement
news-30 Thu, 11 Jul 2013 11:19:00 +0200 Sinnvoll verbinden – bitte! almato Fachartikel in der Zeitschrift TeleTalk 05/2013 http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=30&cHash=64553e34371705ec98c0fb15a5e4e658 Sinnvoll verbinden – bitte!

Die Integration von Mobile Apps für den Kundenservice steht oben auf der Liste der aktuellen „to do’s“. Doch kann die App integriert und verzahnt werden? Der folgende Beitrag der almato in der Zeitschrift TeleTalk zeigt einen Lösungsweg auf.

→ Zum Fachartikel

Quelle: → www.teletalk.de

]]>
Blog
news-31 Tue, 14 May 2013 11:19:00 +0200 NICE lädt ein zum Lunch Seminar RTI 2013 in Frankfurt http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=31&cHash=02f0c4f6fe0fc31a274defeb50acffae Unter dem Motto „Optimieren Sie Kundeninteraktionen, liefern Sie ausgezeichneten Kundenservice und steigern Sie Ihren Umsatz!“ lädt unser Partner NICE Systems zum NICE Lunch Seminar RTI 2013 am 6. Juni in Frankfurt ein.  

Melden Sie sich gleich an!

 

Treffen Sie uns und unseren Kunden GfR/Thomas Cook auf dieser Veranstaltung und lassen Sie sich vorstellen, wie nach einer erfolgreicher Einführung und Umsetzung von Real Time Interaction Management zusätzliche Verkaufschancen in Echtzeit identifiziert und genutzt werden können.

Die Agenda sowie das Anmeldeformular finden Sie unter folgendem Link: NICE Lunch Seminar RTI 2013

Weitere Infos zur Prozessautomatisierung und -optimierung finden Sie unter almato RTIM.

]]>
Blog
news-32 Thu, 25 Jul 2013 11:19:00 +0200 Qualitätsmanagement im Wandel – almato Fachartikel in der Zeitschrift TeleTalk 06/2013 http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=32&cHash=f7f81b3bbc40868f329f8824cb90893e Die sprachkritische Aktion Unwort des Jahres erhob 2002 den Begriff „Ich-AG“ zum Unwort des Jahres. Eine entsprechende Jury aus Call Center-Verantwortlichen hätte sich damals vielleicht für den Begriff „Sprachaufzeichnung“ ausgesprochen.

Der Beitrag der almato in der Zeitschrift TeleTalk beschreibt die Herausforderungen, die technischen Möglichen und die rechtlichen Rahmenbedingungen an ein funktionierendes Qualitätsmanagement.

→ Zum Fachartikel

 

Quelle: → www.teletalk.de

]]>
Blog
news-33 Wed, 14 Aug 2013 11:19:00 +0200 Sikom und almato koppeln ContactCenter Suite AgentOne® und Quality Monitoring Lösung Click2Coach http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=33&cHash=f638dbe905fd2cc034747ba6b059feec Sikom zertifiziert die Quality Monitoring Software von Envision Telephony „Click2Coach“ mit einer hochintegrierten Schnittstelle am Contact Center AgentOne®. Tübingen, den 14. August 2013 – Als unabhängiges Contact Center System bietet AgentOne® nun der Quality Monitoring Lösung Click2Coach Zugang in alle gängigen Telekommunikations-Systeme. In AgentOne® eingeloggte Agenten und Teamleiter können ganz unabhängig von der ein gesetzten Telefonieumgebung die Vorteile von Click2Coach nutzen.

Die hochintegrierte Schnittstelle ermöglicht eine bidirektionale Kommunikation zwischen beiden Systemen, um Informationen auszutauschen und die Stärken der einzelnen Module in vollem Umfang zu nutzen.

So kommuniziert AgentOne® mit Click2Coach, ob ein zur Verteilung befindlicher Anruf entsprechend der eingestellten Regeln aufgezeichnet werden soll. Durch diesen Austausch der Agentenstati zwischen den beiden Lösungen ist eine den aktuellen rechtlichen Erfordernissen entsprechende selektive Sprach- und Bildschirmaufzeichnung gewährleistet. Dieser flexible Ansatz stellt sicher, dass die innerbetrieblichen und datenschutzrechtlichen Anforderungen berücksichtigt werden. Die Aufzeichnung selbst nutzt die bewährten Technologien der VoiceMan®-Systeme (Spracherkennungssystem und Applikationsplattform).

Die Pilotinstallation bei einem gemeinsamen Kunden ist erfolgreich gestartet und wird in Kürze in den Echtbetrieb überführt:

„Die Expertise von Sikom und almato innerhalb ihrer jeweiligen Spezialgebiete gepaart mit der langjährigen Erfahrung in der DACH-Region führten zu einer zügigen und marktgerechten Umsetzung dieses Integrationsprojektes!“, sagt Peter Gißmann, Geschäftsführer der almato GmbH.

„Ein USP für uns, der außerdem dem Kunden viel Geld sparen wird, wo gibt es so etwas sonst?“, setzt Jürgen Hoffmeister, Geschäftsführer der Sikom Software GmbH, noch oben drauf.

 

Die Vorteile der gemeinsam entwickelten Lösung liegen auf der Hand:

  • Nutzung bestehender Infrastruktur
  • Berücksichtigung aller rechtlichen, innerbetrieblichen und datenschutzrelevanten Anforderungen
  • reine softwarebasierte Integration der Systeme
  • "Plug&Play" für bestehende AgentOne®-Kunden
  • "Single Point of Integration" in verteilter und heterogener Telefoninfrastruktur
  • Optimierung der erforderlichen Aufzeichnungskanäle
  • Einsparung von Aufzeichnungskapazitäten, insbesondere bei mehreren Standorten

 

→ Download der Pressemitteilung

 

 

]]>
Blog
news-34 Fri, 27 Sep 2013 11:19:00 +0200 Herzlichen Glückwunsch! novomind ist „Entrepreneur des Jahres“ in der Kategorie IT/Medien http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=34&cHash=92e23326f7c80d33a0f6e82fc7784a96 novomind AG gewinnt Unternehmerwettbewerb der EY Peter Samuelsen, Thomas Köhler und Stefan Grieben konnten ihr Glück kaum fassen: das Vorstandsteam von novomind darf sich fortan mit dem Ehrentitel „Entrepreneur des Jahres 2013“ schmücken. Mit dem Preis würdigt die renommierte Prüfungs- und Beratungsgesellschaft Ernst & Young (EY) alljährlich herausragende unternehmerische Leistungen im Mittelstand.

Nur wenige mittelständische Unternehmer dürfen den Ehrentitel „Entrepreneur des Jahres“ für sich beanspruchen. Die Hamburger Software-Experten von novomind gehören ab sofort dazu. In der Kategorie IT/Medien stufte die Jury des hochrangigen Wettbewerbs sie in diesem Jahr ganz vorn ein.

Wir gratulieren unserem langjährigen Partner für diesen großartigen Erfolg!

 

→ Zum Artikel

]]>
Blog
news-35 Mon, 13 Jan 2014 11:19:00 +0100 almato auf der Call Center World in Berlin, 18. – 20. Februar 2014 http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=35&cHash=e653924500623eadc24b0e4d069578f4 Auch in diesem Jahr präsentieren wir unsere Lösungen zu Quality Monitoring und Real Time Interaction Management in Halle 4 am Stand D7. Vereinbaren Sie einen fixen Gesprächstermin bei einer Tasse Espresso mit uns. Wir freuen uns auf Sie! 16. Internationale Kongressmesse für Kundenservice, -kommunikation und Call Center im Estrel Convention Center Berlin

 

Weitere almato-Highlights auf der CCW 2014:

 

almato beim TeleTalk-Demoforum (Halle 2, Saal Paris) mit den folgenden Themen:

 

Forum „Self-Service / Automatisierung im Kundendialog“

18.2., 12.30 – 13.10 Uhr

19.2., 13.50 – 14.30 Uhr

20.2., 10.00 – 10.40 Uhr

 

Forum „Qualitäts- und Workforcemanagment"

18.2., 13.10 – 14.10 Uhr

19.2., 12.50 – 13.50 Uhr

20.2., 15.20 – 16.20 Uhr

]]>
Blog
news-36 Thu, 06 Feb 2014 11:19:00 +0100 almato-Konzept eröffnet neue Coachingpotentiale http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=36&cHash=b12b744ddda1acce9e64c686b59c86e8 CCW 2014: almato-Konzept eröffnet neue Coachingpotentiale Die Kombination von RTIM® und Quality Monitoring bietet ungeahnte Mehrwerte. Quality Monitoring Systeme als Basis für eine gezielte Qualifzierung der Agenten und zur stichprobenhaften Überprüfung der Gesprächsqualität werden sich weiter als Status Quo etablieren – sowohl bei Inhouse Call Centern als auch bei externen Call Center-Dienstleistern. Jedoch werden die dabei erhobenen reinen Metadaten aus der ACD (ANI, DNI, Skill, Länge, Agentenname etc.) immer weniger ausreichen, um bei einer nur stichprobenartigen Aufzeichnung das „richtige“ Gespräch oder den „entscheidenden“ Moment zu finden.

„Der von Herstellerseite in diesem Zusammenhang oftmals propagierte Einsatz von Sprach- und Interaktionsanalyse erscheint aber aus datenschutzrechtlicher Sicht schwierig, solange technisch nicht eine vollständige Anonymisierung der aufgezeichneten Agentengespräche gewährleistet wird“, warnt Peter Gißmann, Geschäftsführer der almato GmbH.

Eine rechtlich unkritische und innovative Vorgehensweise bietet der Einsatz von Real Time Interaction Management (RTIM®). Hierbei werden Gesprächsaufzeichnungen um Daten aus den involvierten Systemen des Call Centers angereichert. So können z.B. gezielt Gespräche identifziert werden, bei denen es sich um Rückfragen zu einem bestimmten Produkt handelt oder bei denen es den Agenten gelungen ist, einen kündigungswilligen Kunden erfolgreich von einer Vertragsverlängerung zu überzeugen. „Derart angereicherte Gesprächsaufzeichnungen sind die perfekte Grundlage für gezielte Fachcoachings und helfen Unternehmen, neue Umsatz- und Qualitätspotentiale zu heben“, ist Peter Gißmann überzeugt.

Auf der diesjährigen CCW 2014 in Berlin stellt die almato aus Tübingen neben dem gesamten Produktportfolio auch Praxisbeispiele zur Gesprächsanreicherung vor. Die Kombinaton von RTIM und Quality Monitoring bietet noch weitere Möglichkeiten. „Immer mehr unserer Kunden stehen vor der Herausforderung, beispielsweise aus Compliance-Gründen, sensitive Gesprächsinhalte von Sprach- und Bildschirmaufzeichnungen auszuschließen. „Mit RTIM® können wir das QM-System des Kunden über Events aus den vom Mitarbeiter genutzten Applikationen steuern, um beispielsweise Kreditkarteninformationen aus den Aufzeichnungen auszublenden. Durch Front-End-Integration können unsere Kunden PCI-Compliance und erfolgreiches Quality Monitoring miteinander vereinbaren – ohne die zeit- und kostenintensive Entwicklung und Pflege von individuellen Sofware-Schnittstellen“, fasst Gißmann zusammen.

→ Download Pressemitteilung

]]>
Blog
news-37 Wed, 06 Nov 2013 11:19:00 +0100 Wir konnten’s nicht lassen … http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=37&cHash=fc98947507ecafd8af55a5bb4cdd4d79 Am 10. und 11. Oktober nutzten mehr als 60 Teilnehmer die Gelegenheit sich am jährlichen almato-Kundenforum über aktuelle Trends und Entwicklungen aber auch Best-Practices aus den Bereichen Qualitätsmanagement und Prozessoptimierung auszutauschen. Das 9. almato Kundenforum – mit frischem Wind und neuen Ideen in altbewährter Umgebung

Wieder einmal genossen insbesondere die Anwendervorträge mit zahlreichen Praxisbeispielen – u.a. von CommuniGate, Swisscom und Lands‘ End – hohen Stellenwert:

Super Organisation, sehr interessante Themen und Referenten

Beim abendlichen Networking- und Socializing-Event auf dem Canstatter Wasen wurden bestehende Beziehungen vertieft und neue Kontakte geknüpft. Die einzigartige Atmosphäre in der almato-Community begeisterte Kunden und Interessenten:

„Besonders gefallen hat mir der direkte Kontakt zu anderen Kunden. Ich bin immer noch auf der Suche nach dem Geheimnis, warum sich alle Gäste so wohl fühlen“

Allen Teilnehmern, Referenten und Partnern an dieser Stelle noch einmal ein herzliches Dankeschön vom Team almato für die gelungene Veranstaltung – wir freuen uns schon aufs nächste Jahr!

]]>
Blog
news-38 Thu, 06 Feb 2014 11:19:00 +0100 CCW 2014: Prozessautomatisierung im Fokus http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=38&cHash=f731923440c0fb5232398087909bc442 almato präsentiert neue Konzepte mit Real Time Interaction Management Noch immer stehen die meisten Contact Center vor der Herausforderung, komplexe Anliegen in kürzester Zeit zu immer niedrigeren Kosten bearbeiten zu müssen. Dabei stellt die Systemvielfalt und mangelnde Verknüpfung von Applikationen und Prozessen eine der größten Hürden dar. Die almato GmbH aus Tübingen zeigt auf der CCW 2014 am Stand D7 in Halle 4 wie es ihren Kunden gelingt, diese Herausforderungen zu meistern.

„Auf der diesjährigen CCW liegt unser Schwerpunkt neben den Lösungen für Quality Monitoring auf der Optimierung und Automatisierung von Prozessen mit Real Time Interaction Management“, erklärt Peter Gißmann, Geschäftsführer der almato GmbH.

Beim Real Time Interaction Management (RTIM®) nutzt almato die Softwarelösung Real Time Process Optimization (RTPO) der Firma NICE zur Prozessoptimierung und -automatisierung. RTPO liest, schreibt und analysiert während des Kundenkontaktes Daten in Echtzeit aus den für den Prozess benötigten Applikationen, ohne dabei eine Integration in die Backend Systeme zwingend erforderlich zu machen. Auf dieser Basis werden dem Benutzer anhand von definierten Business Rules Handlungsempfehlungen gegeben, die den jeweiligen Mitarbeiter unmittelbar die für den Kunden und das Unternehmen richtige Entscheidung treffen lassen.

Weitere zahlreiche Neuentwicklungen zum Thema RTIM® präsentieren die Umsetzungsexperten aus Tübingen auf der diesjährigen CCW am Stand D7 in Halle 4. Hierzu zählt unter anderem das vAgent-Konzept. Hierbei werden Teilprozessschritte und Datenabfragen auf „Virtuelle Agenten“ ausgelagert. Diese RTPO Clients führen gleichzeitig mehrere Schritte durch, die der Mitarbeiter im Contact Center aufgrund seiner Applikationswelt nur konsekutiv durchlaufen könnte. Das Ergebnis ist eine drastische Zeit- und Kostenersparnis bei steigender Bearbeitungsqualität.

„Mit unseren Weiterentwicklungen versetzen wir unsere Kunden in die Lage, bestehende IT-Ressourcen besser zu nutzen und den Herausforderungen des Marktes mit niedrigeren Kosten und besserem Kundenerlebnis zu begegnen“, bestätigt Peter Gißmann.

→ Download der Pressemitteilung

]]>
Blog
news-39 Mon, 28 Jul 2014 11:19:00 +0200 almato beim ersten Walter Tigers Career Day http://www.almato.de/index.php?id=28&tx_news_pi1%5Bnews%5D=39&cHash=3933e1b2fd4916a62becd8d255c2d283 Beim ersten Career Day der Walter Tigers und der Universität Tübingen hatten örtliche Unternehmen die Möglichkeit sich vorzustellen. Studenten und Absolventen konnten sich über Berufsmöglichkeiten informieren und kostenlos beraten lassen.

 

→ Video zum Walter Tigers Career Day

]]>
Engagement
news-40 Fri, 06 Feb 2015 11:19:00 +0100 almato erhält CrefoZert-Bonitätszertifikat http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=40&cHash=954223acf92abf6fa98dc34c653ee305 almato wurde mit dem Bonitätszertifikat CrefoZert – dem Zertifikat für eine hervorragende Bonität und einem guten Geschäftsgebaren – ausgezeichnet. Das CrefoZert wurde von Creditreform, einer führenden europäischen Auskunftei, 2009 entwickelt. Die strengen Kriterien des CrefoZerts erfüllen nur ca. 1,7 % der deutschen Unternehmen.

]]>
Blog
news-41 Sun, 15 Jun 2014 11:19:00 +0200 Neue Wege http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=41&cHash=fcaadd0bd910245c8ccfeddee0fedd1a Am 23. und 24. Juni ist almato dieses Jahr auf dem Zukunftskongress Staat und Verwaltung in Berlin vertreten. Unter der Schirmherrschaft von Dr. Thomas de Maizière wird an diesen Tagen über die Zukunft des eGovernment diskutiert. Themen wie die Digitale Revolution, die Modernisierung der Verwaltung und der hohe Kostendruck sprechen dafür, um mit Real Time Interaction Management (RTIM®) und Robotic Process Automation (RPA) Prozesse und Vorgänge zu optimieren und zu automatisieren. Sie finden uns dort an beiden Tagen auf Ebene B am Stand B 0247.

 

Mehr Informationen zur Veranstaltung

]]>
Blog
news-42 Thu, 25 Jun 2015 11:19:00 +0200 almato ist Gold Partner von NICE http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=42&cHash=8ca3edb19194add66c44c77e74ff6241 Die almato GmbH ist jetzt offizieller Gold Partner von NICE Systems. Das almato-Team freut sich über die Anerkennung der tollen Zusammenarbeit und bedankt sich für die gute Partnerschaft. Auch in Zukunft sind die almato-Mitarbeiter hochmotiviert, um mit ihren Partnern die optimalen Lösungen für ihre Kunden zu entwickeln.

]]>
Blog
news-43 Thu, 02 Jul 2015 11:19:00 +0200 Robotic Process Automation bei der Thomas Cook AG http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=43&cHash=6b45deb6f86019defbe4482ac7781e10 Auf dem 1. Bad Homburger Forum für Relationship Marketing stellte Guido Reiter von der Thomas Cook AG die Einsatzmöglichkeiten der almato Robotic Process Automation Software vor. Am 11. Juni 2015 fand das 1. Bad Homburger Forum für Relationship Marketing unter dem Motto „Die Kunst der Beziehung im Business heute“ statt.

Guido Reiter – Head of Lean Continental Europe, Thomas Cook AG – stellte die Einsatzmöglichkeiten der almato-Lösung Robotic Process Automation (RPA) vor. Die Zuhörer bekamen einen Einblick, welche gewaltigen Einsparungsmöglichkeiten durch diese Art von Prozessautomatisierung generiert werden können. Anhand von Praxisbeispielen der Thomas Cook AG und deren Tochter GfR, Gesellschaft für Reisevertriebssysteme mbH, veranschaulichte Guido Reiter konkrete Einsatzszenarien.

]]>
Blog
news-44 Tue, 13 Nov 2012 11:19:00 +0100 Neuer CEO bei Envision http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=44&cHash=85e81d09fe550e274cbc0742a363ff64 Ron Strandin hat vor einigen Jahren erfolgreich die Marke Click2Coach etabliert. Wir freuen uns, dass er zu Envision zurückgekehrt ist, um die Erfolgsgeschichte weiterzuschreiben.

 

 

]]>
Blog
news-45 Tue, 06 Nov 2012 11:19:00 +0100 almato Umfrage – Kundenservice leidet unter Prozess-Vielfalt http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=45&cHash=6d711b27d1673edd5a520aeaf9b38ae8 Auswertung der Umfrage vom diesjährigen almato-Userforum im Newsbereich der Absatzwirtschaft:

→ Kundenservice leidet unter Prozessvielfalt im Contact-Center

]]>
Blog
news-46 Wed, 07 Nov 2012 11:19:00 +0100 Aktueller almato-Newsletter 03/2012 http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=46&cHash=9e03f905f3c0bbeb2a41acbef89bce2b Jetzt auch als Download verfügbar: Der aktuelle almato-Newsletter mit abwechslungsreichen Themen rund um die Welt der Contact Center, Kundenservice und Quality Monitoring

→ almato-aktuell, Ausgabe 03-2012

]]>
Blog
news-47 Wed, 06 Feb 2013 11:19:00 +0100 Aktueller almato-Newsletter 01/2013 http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=47&cHash=949d00a8ff88208d8b32d723af3187ab Jetzt auch als Download verfügbar: Der aktuelle almato-Newsletter mit abwechslungsreichen Themen pünktlich zur CCW 2013

→ almato-aktuell, Ausgabe 01-2013

]]>
Blog
news-48 Tue, 28 Jan 2014 11:19:00 +0100 almato Newsletter 01/2014 – pünktlich zur CCW 2014 http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=48&cHash=5f6aaf4228513e2f6bba790203ab70b3 Jetzt auch als Download verfügbar: Der aktuelle almato-Newsletter mit abwechslungsreichen Themen pünktlich zur CCW 2014

→ almato-aktuell, Ausgabe 01-2014

]]>
Blog
news-51 Mon, 04 May 2015 11:19:00 +0200 Praxisluft schnuppern: almato beim Firmenkolloquium an der Hochschule Albstadt-Sigmaringen http://www.almato.de/index.php?id=28&tx_news_pi1%5Bnews%5D=51&cHash=2f3dbb676845df35b36422f4d95922f5 almato ist immer auf der Suche nach talentierten und motivierten Mitarbeitern. Als uns Professor Dr. Nils Herda von der Hochschule Albstadt-Sigmaringen einlud, almato im Rahmen eines Firmenkolloquiums zu präsentieren, waren wir sofort dabei. Markus Eckhoff und Peter Beckschäfer präsentierten almato als Unternehmen und Arbeitgeber und erzählten, was wir alles zu bieten haben: Interessante Aufgaben in einem motivierten und kollegialem Team sowie ein attraktives Büro in der Stadtmitte Reutlingens, komplett mit Terrasse, auf der man sich in der Mittagspause oder nach der Arbeit beim Grillen mit Kollegen entspannen kann.

In einer Software-Demo zeigte Daniel Diekert – Teamleiter Software-Entwicklung bei ALMATO – wie unsere Lösungen in Aktion aussehen und war Ansprechpartner für alle technischen Fragen der Studenten rund um almato.

Die rege Teilnahme der Studenten hat uns begeistert. Wir hoffen, einige von ihnen demnächst für Praxissemester, Master- und Bachelorarbeiten oder als Kollegen wiederzusehen.

Auf der Seite der Fakultät für Wirtschaftsinformatik gibt es mehr Informationen zum almato Firmenkolloquium.

]]>
Engagement
news-52 Fri, 08 May 2015 11:19:00 +0200 Walter Tigers Career Day 2015 http://www.almato.de/index.php?id=28&tx_news_pi1%5Bnews%5D=52&cHash=2b34c5d8888d197c018788afaad43f9b Bereits zum zweiten Mal luden die Walter Tigers Tübingen zum Career Day ein. Auch in diesem Jahr war almato wieder dabei, um den Studenten almato als Arbeitgeber vorzustellen. Tigers Video

 

Der Tigers Career Day in der Paul-Horn Arena war auch dieses Jahr wieder gut besucht. Als jahrelanger Sponsor der Walter Tigers war almato natürlich dabei. Wir sind immer auf der Suche nach motivierten und qualifizierten Mitarbeitern und als Arbeitgeber in der Region wollten wir uns das Event natürlich nicht entgehen lassen. 

Auch in diesem Jahr ist unser Fazit rundum positiv: Es ergaben sich viele interessante Gespräche bei lockerer Atmosphäre und wir freuen uns, bald neue Mitarbeiter bei uns begrüßen zu dürfen.

 

 

]]>
Engagement
news-53 Mon, 05 Oct 2015 11:19:00 +0200 Starker Saisonstart für die Walter Tigers http://www.almato.de/index.php?id=28&tx_news_pi1%5Bnews%5D=53&cHash=a169f27c136ce74dc18f6b3180aec5e2 Die von ALMATO gesponserten Walter Tigers gewinnen am Wochenende mit einem unglaublichen 98:56 gegen die BG Göttingen. Unfassbar stark sind die Walter Tigers Tübingen in die Beko Basketball Bundesliga Saison 2015/2016 gestartet! Sie gewinnen nach einer überragenden Teamleistung gegen Göttingen mit dem bisher höchsten Sieg der Vereinsgeschichte 98:56! Es ist zwar nur eine Momentaufnahme, aber für kurze Zeit grüßten die Walter Tigers Tübingen zum ersten Mal überhaupt von der Tabellenspitze der obersten Basketballliga Deutschlands. Schön, dass wir als „Top-Partner“ mit dabei sein durften und auch diese Saison einen kleinen Beitrag für ein erfolgreiches Abschneiden leisten können.

Hier geht es zum ausführlichen Spielbericht

]]>
Engagement
news-54 Tue, 06 Oct 2015 13:19:00 +0200 10 Jahre ALMATO Kundenforum http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=54&cHash=b3876231212d66cb0845c6e262885034 Vor der Kulisse des wunderschönen Waldhotels in Stuttgart-Degerloch versammelten sich in diesem Jahr über 70 Teilnehmer zum ALMATO Kundenforum. Ehrung langjähriger Kunden

Peter Gißmann eröffnete das 10. Kundenforum mit der Ehrung unserer treuesten Kunden: Lufthansa Intouch, Gothaer, Carglass, Lands‘ End und IKEA vertrauen seit über 10 Jahren beim Quality Monitoring auf die Lösungen von ALMATO.

Spannende Keynotes

Auch in diesem Jahr gab es wieder sehr interessante Keynotes. Am Donnerstag zeigte der Gedächtnistrainer Markus Hofmann den Teilnehmern in einem energetischen und amüsanten Vortrag, wie man sich ganz einfach Fakten und Namen merken kann. Eine Nachlese und ein Video das zeigt, wie sie sich Witze am besten merken können, finden Sie hier.

Am Freitag hackte Sebastian Schreiber von der Syss live diverse Websites und Geräte. In einem augenöffnenden und humorvollen Vortrag setzte er nicht nur Websitepreise herunter, sondern verschickte auch SMS mit dubiosem Inhalt an das Handy eines Teilnehmers und hackte verschlüsselte USB-Sticks.

Interessante Kundenvorträge

Die Kundenpräsentationen fanden auch dieses Jahr wieder großen Anklang. Sie zeigten anschaulich wie sich die ALMATO-Lösungen im Alltag bewähren und boten eine Diskussionsplattform für den Austausch unter Gleichgesinnten.

Den Anfang machten Michael Römer und Klaus Saal von der Funke Dialog. In ihrem Vortrag stellten sie den Teilnehmern ihre Erfahrungen bei der Einführung der ALMATO Quality Monitoring Lösung vor.

Nach der Kaffeepause zeigte E.ON wie sie mit ALMATO Real Time Interaction Management ihre Agenten in Echtzeit unterstützen und einen Kundenorientierten Servicearbeitsplatz (KUSA+) schaffen konnten. Insbesondere die Live-Demonstration des Unified Desktops KUSA+ stieß auf großes Interesse bei den Zuschauern.

Am Freitag präsentierte die Thomas Cook AG in ihrem Vortrag wie Prozessautomatisierung in der Touristik funktionieren kann. Eines der Beispiele, die sie präsentierten war der automatische E-Mail-Versand von Buchungsbestätigungen.

Informative Präsentationen

Am Freitag zeigte Craig Pumpfrey von NICE in seinem Vortrag die Customer Journey und veranschaulichte, wie wichtig es insbesondere bei den Millenials ist, multichanneloptimal zu arbeiten.

Peter Beckschäfer von ALMATO erklärte in seinem Vortrag, was Call Center von der Industrie lernen können: vom Qualitätsmanagement hin zur Automatisierung von einzelnen Schritten, um Agenten zu entlasten.

Meet the Experts

Nach dem leckeren Mittagessen trafen sich die Teilnehmer bei Meet the Experts. An den Ständen Quality Monitoring, Real Time Interaction Management, Robotic Process Automation und Interaction Analytics zeigten unsere Experten die Lösungen live und beantworteten Fragen. Außerdem bot sich hier die Möglichkeit zu Networking und Erfahrungsaustausch. 

Abendveranstaltung auf dem Wasen

Am Donnerstagabend feierten die Teilnehmer des Kundenforums im Grandls-Festzelt auf dem Cannstatter Wasen. Bei Bier, gutem Essen und Musik konnte man den ersten Tag ausklingen lassen und die anderen Teilnehmer besser kennenlernen.

Wir danken allen Teilnehmern und Vortragenden für die spannenden zwei Tage und freuen uns darauf, möglichst viele nächstes Jahr beim Kundenforum wiederzusehen.

]]>
Blog
news-55 Fri, 09 Oct 2015 09:52:00 +0200 Presseschau: Mensch und Maschine: Arbeiten im Zeitalter der Roboter http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=55&cHash=3edf5267859944d25985f77c796378ac Die englischsprachige Harvard Business Review brachte ein Special zum Thema Wissensarbeit im Zeitalter der Algorithmen. Hier finden Sie eine Zusammenfassung der interessantesten Artikel.  

Die zunehmende Digitalisierung und Roboter, die immer mehr leisten können führen dazu, dass sich viele Gedanken machen, wie die Arbeit in diesem Zeitalter der Algorithmen aussehen wird. In diesem Zusammenhang ist auch Robotic Process Automation, die Automatisierung von Geschäftsprozessen, immer präsenter. In der Harvard Business Review gab es dazu einige sehr interessante Artikel. 

 

Die Zusammenarbeit von Mensch und Software


Der rote Faden, der sich durch alle Artikel zieht ist die Zusammenarbeit zwischen Mensch und Maschine. Die Angst vor Automation ist oft die Angst davor, ersetzt zu werden. Die folgenden Artikel zeigen auf, dass man stattdessen von Augmentation reden sollte: Die Kombination aus menschlicher Arbeitskraft und automatisierten Prozessen führt zu einem signifikanten Mehrwert, den eine Komponente alleine nicht bringt.

 

Im sehr lesenswerten Artikel What Knowledge Workers Stand to Gain from Automation geht es speziell um Robotic Process Automation. Wissensarbeiter sind oft gezwungen, monotone Tätigkeiten durchzuführen anstatt sich auf die Wertschöpfung zu konzentrieren. Hier kann RPA als Support, nicht als Ersatz für Wissensarbeiter dienen und ihnen Freiräume für ihre eigentlichen Aufgaben geben.

 

Ergänzend hierzu argumentiert Technology Doesn’t Always Beat Labor, dass der Fokus auf Technologien gelegt werden sollte, die Menschen unterstützen anstatt sie zu ersetzen. 

 

Beyond Automation bietet einen guten Überblick, warum man von dem Gedanken der Automation wegkommen sollte und stattdessen an Augmentation denken sollte. Also nicht: wie kann eine Maschine diesen Arbeiter ersetzen sondern: Was können Arbeiter und Maschinen zusammen erreichen?

 

Auch Automation Won’t Replace People as Your Competitve Advantage geht auf das Zusammenspiel zwischen Mensch und Technik ein. Neue Techniken verbreiten sich schnell und können von Wettbewerbern schnell adaptiert werden. Die Kompetenzen der menschlichen Mitarbeiter lassen sich hingegen nicht so schnell nachbauen.

 

The Great Decoupling: An Interview with Erik Brynjolfsson and Andrew McAfee. Die beiden Autoren von The Second Machine Age – Work, Progress and Prosperity in a Time of Brilliant Technologies erklären, wie Maschinen unser Arbeitsleben verändern. Es gäbe einige Berufe, die in Zukunft verschwinden werden, doch dieser Prozess ist nicht neu: mit jeder neuen Technologie kam es dazu. Es wurden aber auch immer neue Arbeitsplätze und Berufszweige geschaffen. Sie betonen, dass es wichtig ist sich zu überlegen, wie man Mensch und Maschine am Besten kombiniert.

 

 

Das Zusammenspiel zwischen Automatisierung von Prozessen und menschlichen Mitarbeitern um größtmögliche Mehrwerte zu erbringen, ist auch etwas, das ALMATO beschäftigt. Bei uns gibt es mehr als reine Automation, wir beraten Sie zur Optimierung Ihrer Prozesse. Mit Real Time Interaction Management haben wir schon die Möglichkeit, Mitarbeiter durch Teilautomatisierung zu unterstützen, damit sie die besten Leistungen erbringen können.

]]>
Blog
news-56 Fri, 04 Sep 2015 12:48:00 +0200 ALMATO beim adidas Running-Club Metzingen http://www.almato.de/index.php?id=28&tx_news_pi1%5Bnews%5D=56&cHash=a0fa9aa7f9edc2ef4c7b2fb233a19603 ALMATO-Mitarbeiter trainieren kostenlos im Fitnessstudio PT Reutlingen. PT Reutlingen organisiert regelmäßig einen Running-Club in Metzingen. Als Firmenpartner sponserte ALMATO diese Woche das Event und unsere Mitarbeiter waren dabei. Unter dem Motto „perform better“ können sich die ALMATO-Mitarbeiter im PT Reutlingen fit halten und dort mit der Firmenmitgliedschaft kostenlos trainieren. 

Immer dienstags und donnerstags bietet PT in Metzingen einen Lauf-Treff an. Am 3. September fand das erste ALMATO-Laufevent statt. Um Punkt 17.45 Uhr versammelten sich die Mitarbeiter vor dem adidas-Outlet und trugen sich für die verschiedenen Gruppen ein. Drei Gruppen standen zur Auswahl: die Fortgeschrittenen, die in einer Stunde über acht Kilometer laufen, eine mittlere Gruppe, die zwischen sechs und acht Kilometern läuft und eine Anfängergruppe, die es ein wenig langsamer angehen lässt.

Der Laufweg führte zum Trimm-dich-Pfad direkt im Wald. Bei wunderschönem Wetter konnte nicht nur die Ausdauer trainiert werden, sondern wurden auch verschiedene Kraftübungen gemacht. 

]]>
Engagement
news-58 Thu, 15 Oct 2015 11:19:00 +0200 Was ist Robotic Process Automation? http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=58&cHash=ec179020a5ccd3d98f4ff81209f005fb Robotic Process Automation ist immer mehr im Kommen. Doch was genau verbirgt sich dahinter? Aus der Industrie sind Roboter nicht mehr wegzudenken. Der Begriff Robotic Process Automation ist von diesen Industrierobotern inspiriert. Es handelt sich dabei um digitale Roboter: also eine Software, die Prozesse vollständig alleine abwickeln kann.

 

Definition

Robotic Process Automation (kurz RPA) bezeichnet die vollautomatisierte Bearbeitung von strukturierten Geschäftsprozessen durch Software – die digitalen Roboter.

 

Funktionsweise

Als Software arbeitet RPA regelbasiert. Deshalb ist es wichtig, dass ein Prozess, der mit RPA abgedeckt werden soll, strukturiert ist und klare Handlungswege bietet. Für diesen Prozess wird im Software Designer dann ein Prozessablauf erstellt. Das erfolgt bei der ALMATO Lösung anhand von grafischen Elementen und kann daher auch von Nicht-Informatikern durchgeführt werden. Anhand dieses Prozessablaufes arbeitet dann RPA.

Hat man einen Prozessablauf einmal festgelegt, muss dieser nicht starr bleiben. Im selben Designer kann der Prozess an neue Anweisungen und Bedürfnisse angepasst werden. Diese Flexibilität ist heute besonders wichtig, da sich Vorgaben und Ansprüche schnell ändern können.

Um einen Prozess durchzuführen, sind oft verschiedene Applikationen notwendig. Von diesen gibt es in jedem Unternehmen unterschiedliche, von Standardsoftware bis hin zu selbstentwickelten Anwendungen. Robotic Process Automation arbeitet übergreifend und kann auf die unterschiedlichsten Applikationen zugreifen. Dabei benutzt RPA wie ein Mitarbeiter das Frontend. Eine Backend-Integration mit dem damit verbundenen Aufwand ist somit nicht nötig.

Genau wie ein Mitarbeiter nutzt RPA dann die Applikationen: Daten eingeben, kopieren, speichern und vieles mehr.

Die Vorteile liegen dabei auf der Hand: Die Roboter arbeiten Tag und Nacht, machen keine Fehler, sind schnell und alles, was sie tun wird lückenlos dokumentiert.

 

Anwendungsgebiete

Die Anwendungsgebiete für RPA sind so vielfältig wie Prozesse selbst. Überall dort, wo strukturierte Prozesse stattfinden, kann RPA eingesetzt werden.

Für mehr Informationen laden Sie unser RPA Datenblatt herunter oder nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

Datenblatt RPA

]]>
Blog
news-69 Wed, 28 Oct 2015 09:39:00 +0100 RPA Markt: Jährliche Wachstumsrate von 60,5% zwischen 2014 und 2020 erwartet http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=69&cHash=f299ea174dfa72c8da4720f0c93e8a7f Transparency Market Research hat eine umfassende Studie zum RPA Markt veröffentlicht und prognostiziert starkes Wachstum. Robotic Process Automation ist ein stark wachsender Markt. RPA ist eine Automatisierungssoftware, die menschliche Handlungen imitiert, um einen Prozess durchzuführen. In unserem Blogpost Was ist Robotic Process Automation erfahren Sie mehr über die Funktionsweise dieser Software.

 

Zahlen & Fakten

2013 war der IT Robotic Automation Markt 183,1 Millionen US$ wert. Nach den Analysen von Transparency Market Research wird er sich weiter steigern, mit einer geschätzten jährlichen Wachstumsrate von 60,5% zwischen 2014 und 2020.

 

Warum RPA stark wachsen wird

Die zentralen Vorteile bei RPA sind die Kostenersparnis, erhöhte Effizienz im Vergleich zu manueller Arbeit, die Möglichkeit, bestehende Software ohne Integration wirksam einzusetzen und Agilität durch einfache Anpassung.

Mit RPA müssen Menschen nicht mehr sich wiederholende Routinearbeiten verrichten. Die Roboter können diese schneller erledigen, 24/7 und darüber hinaus viel mehr dieser Aufgaben abwickeln als es ein Mensch könnte.

 

Early Adopter von RPA nach Branche

RPA kann in jeder Branche eingesetzt werden: überall dort, wo es strukturierte Prozesse gibt. Allerdings gibt es Branchen, die RPA schneller angenommen haben als andere. Auf Basis der Zahlen von 2013 geht Transparency Research davon aus, dass insbesondere das Finanz- und Rechnungswesen sowie die Business Process Outsourcing Segmente die größten und frühesten Anwender von RPA sein werden. Insbesondere der BPO Markt wird in den nächsten 3 bis 5 Jahren der am stärksten wachsende Anwendermarkt von RPA werden.

 

RPA besonders in Europa und den USA gefragt

Das größte Wachstumspotenzial für RPA sehen Transparency Market Research in den USA und Europa, mit APAC (insbesondere Indien) an dritter Stelle.

In den USA sind die Menschen Automatisierungslösungen gegenüber offener eingestellt und sehen die Effizienz- und Kostenvorteile im Vordergrund. In Europa wird Wachstum vor allem durch nearshore Modelle erwartet. In Indien besteht schon ein engmaschiges Netz an IT- und Outsourcing-Anbietern, die diese Erfahrung auch für RPA nutzen können.

 

Aufteilung des RPA Marktes

Transparency Market Research teilt den RPA Markt in Tools und Services ein. Zu den Services gehören dabei zum einen Professional Services (wie Consulting, Integration & Development sowie Business Process Automation) und Trainingsanbieter.

 

Den vollständigen Report (95 S.) können Sie hier lesen.

 

ALMATO bietet nicht nur RPA Software an, sondern auch umfassenden Service. Vom Consulting, über Prozessoptimierung und Integration in Ihre bestehende Systemwelt bis hin zum Training bieten wir Ihnen alles aus einer Hand. Wenn Sie wissen möchten, wie Sie RPA in Ihrem Unternehmen einsetzen können, kontaktieren Sie uns unter info@almato.de oder rufen Sie uns an: 07121 14787 0.

]]>
Blog
news-73 Mon, 23 Nov 2015 09:42:00 +0100 Gesunde Mitarbeiter: bei ALMATO trainieren Mitarbeiter kostenlos bei PT Reutlingen http://www.almato.de/index.php?id=28&tx_news_pi1%5Bnews%5D=73&cHash=4fbd34906414fbae2ecdc23907413b00 Die meisten von uns verbringen den Großteil des Tages sitzend am Schreibtisch. Für Rücken und Gesundheit ist das allerdings nicht immer optimal. Seit September kooperiert ALMATO deshalb mit dem Fitnessstudio PT Reutlingen. Gerade wenn man den ganzen Tag am Schreibtisch arbeitet, merkt man es abends oft: Der Nacken ist verspannt, der Rücken schmerzt, die Augen sind trocken.

Um die ALMATO-Mitarbeiter fit zu halten und Gesundheitsprobleme präventiv zu vermeiden, ist Peter Gißmann – Geschäftsführer von ALMATO – mit PT Reutlingen eine Partnerschaft eingegangen. Seit September kann das ALMATO-Team im Rahmen der Firmenmitgliedschaft kostenlos bei PT Reutlingen trainieren.

PT Reutlingen bietet eine Vielzahl an gesundheitsfördernden Kursen und Geräten. Neben Kursen wie Yoga und Wirbelsäulengymnastik bietet PT auch zwei Zirkel an. Im milon-Zirkel wird Kraft und Ausdauer gestärkt und an den Five-Geräten die Beweglichkeit verbessert und die Wirbelsäule gestärkt.

Abgerundet wird das PT-Training von Stoffwechselanalyse und Ernährungsberatung.

Die Basis für diese individuellen arbeitsplatzbezogenen Trainingseinheiten bildet ein fundiertes betriebliches Gesundheitsmanagement durch Bedarfsanalysen, Arbeitsplatzbegehungen und Beratungen der Mitarbeiter am Arbeitsplatz sowie Umfragen.

Die Beteiligung der Mitarbeiter ist laut Jochen Mutschler – bei PT Reutlingen zuständig für das Betriebliche Gesundheitsmanagement – überdurchschnittlich hoch. Die Analysen beziehen sich sowieso immer auf alle Mitarbeiter, aber auch am regelmäßigen Training beteiligen sich bereits über 70 % aller ALMATO-Mitarbeiter.

]]>
Engagement
news-75 Tue, 03 Nov 2015 17:09:00 +0100 Workshop: Robotic Process Automation – wie digitale Roboter Ihnen Aufgaben abnehmen und Sie bei der Arbeit unterstützen http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=75&cHash=7de8804c18c0997500ff839e70e8364f Auf den diesjährigen Strategietagen am 24./25. November auf Schloss Bensberg hält Peter Beckschäfer von ALMATO zusammen mit Volker Schlenvogt von E.ON einen Workshop zum Thema Robotic Process Automation. Agenten stehen heute immer mehr unter Druck. Sie müssen zwischen vielen verschiedenen Anwendungen jonglieren, um den Kunden jederzeit die richtigen Informationen liefern zu können. Gleichzeitig steigen die Ansprüche der Kunden, dass Ihre Agenten im richtigen Moment die richtigen Informationen über sie und für sie bereit haben.

Am 24. November findet der ALMATO Workshop zum Thema Robotic Process Automation auf den Strategietagen auf Schloss Bensberg statt. Volker Schlenvogt von der E.ON stellt anschaulich anhand eines Praxisbeispiels vor, wie Sie Ihre Agenten durch Automatisierung unterstützen können.

Herr Schlenvogt, Projektmanager bei E.ON, wird Ihnen in diesem Workshop zeigen, wie Sie Ihren Agenten mit Automatisierung das Leben erleichtern und Effizienz und Kundenzufriedenheit steigern können. Dabei spielt besonders die schnelle Bereitstellung und Bearbeitung von Informationen aus unterschiedlichsten Anwendungen für den Mitarbeiter eine wichtige Rolle.

Wenn Sie an den Strategietagen nicht teilnehmen können, sich aber für Robotic Process Automation interessieren und mehr wissen wollen, dann sprechen Sie uns an!

Kontakt

]]>
Blog
news-76 Mon, 09 Nov 2015 14:03:00 +0100 7 Punkte, die Sie für Ihre Qualitätssicherungs-Strategie beachten sollten http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=76&cHash=9da75f6281848018eec37fa8b8d95bb2 Die Qualität Ihres Kundenkontaktes entscheidet darüber, wie Kunden zu Ihrem Unternehmen stehen. Bestehende Kunden mit gutem Service zu halten ist eine nachhaltigere und ökonomischere Strategie als ständig auf teure Neuakquise angewiesen zu sein. Deshalb ist dies eines der Hauptziele von Qualitätssicherungs-Strategien. Wie Sie eine Strategie zur Qualitätssicherung aufstellen erfahren Sie hier. In jedem Industrieunternehmen wird die Qualität der Produkte überprüft. In Ihrem Contact Center ist die Kundeninteraktion das Werkstück, das Sie überprüfen sollten.

Dazu sollten Sie zunächst eine Qualitätssicherungs-Strategie aufstellen und diese sieben Punkte mit einbeziehen:

1. Kriterien festlegen

Erstellen Sie eine Liste von Kriterien, anhand derer Sie Ihre Mitarbeiter bewerten möchten. Zum Beispiel Begrüßung, Freundlichkeit, Abgleich der Adresse etc. Legen Sie fest, was für Ihre Organisation am wichtigsten ist. Neben emotionalen Kriterien wie Freundlichkeit sollten Sie insbesondere Kriterien, die mit der Compliance zusammenhängen festhalten.

2. Frequenz & Zeitraum festlegen

Legen Sie die Frequenz fest, mit der Sie die Qualitätssicherung bei einzelnen Mitarbeitern durchführen möchten. Hier bietet es sich an, mit dem Betriebsrat zusammenzuarbeiten, um spätere Konflikte auszuschließen. Soll jedes dritte Gespräch analysiert werden? Oder pro Szenario (Kündigung, Reklamation, Anmeldung etc.) jeweils eines pro Monat?

Mit einer Quality Monitoring Software können Sie direkt im System festlegen, wie oft Gespräche aufgezeichnet und analysiert werden sollen.

3. Datenschutzbestimmungen aufstellen

Der Datenschutz spielt bei der Interaktion zwischen Menschen natürlich eine besondere Rolle. Deshalb sollten Sie von Anfang an darauf achten, dass Ihre Qualitätsstrategie den Datenschutz mit einbezieht. 

Zum einen ist natürlich der Datenschutz für Ihre Kunden von zentraler Bedeutung. Bei Aufzeichnung der Gespräche sollten Sie dies den Kunden mitteilen und Ihnen die Möglichkeit geben, der Aufzeichnung nicht zuzustimmen. Zum Beispiel, indem Sie vor dem Gespräch darauf hinweisen dass Gespräche aufgezeichnet werden können und, sollte der Kunde dies nicht wünschen, er es dem Agenten mitteilen sollte. Eine weitere Möglichkeit ist die aktive Zustimmung des Kunden zu einer Aufzeichnung, z.B. indem eine Taste auf dem Telefon gedrückt wird.

Neben dem Schutz der Kundendaten ist es auch wichtig, von Anfang an den Betriebsrat mit einzubeziehen und mit ihm zusammen zu klären, wie oft Gespräche aufgezeichnet werden oder auf welche Art und Weise Ihre Mitarbeiter darauf aufmerksam gemacht werden, wann aufgezeichnet wird.

4. Aufzeichnung der Gespräche

Um die Qualität festzustellen, muss das Gespräch analysiert und dazu natürlich in irgendeiner Form aufgenommen werden. Hierzu gibt es verschiedene Möglichkeiten. Bei der traditionellen Variante sitzt der Coach mit Aufzeichnungsgerät direkt im Gespräch dabei.

Eine für alle weitaus einfachere Variante ist natürlich die automatische Sprachaufzeichnung über eine Software.

5. Analyse der Gespräche

Nicht jedes aufgezeichnete Gespräch muss analysiert werden. Hier sollten Sie entscheiden, ob Sie einzelne Gespräche per Zufallsprinzip analysieren wollen oder sich Gespräche herausgreifen, in denen ein bestimmtes Szenario vorgekommen ist. Die ausgewählten Gespräche sollten dann auf die von Ihnen festgelegten Kriterien hin überprüft werden.

6. Coaching

Auf Basis der Ergebnisse der Analyse kann man dann dem Mitarbeiter gezielt Feedback und konkrete Verbesserungsvorschläge liefern. Eine Aufzeichnung hilft dabei, dass der Mitarbeiter die einzelnen Punkte nachvollziehen kann.

Auch hier kann Sie eine Quality Monitoring Software unterstützen. Gute Lösungen bieten zum Beispiel die Möglichkeit, den Agenten ganz einfach das Feedback und individuelle Coaching-Pakete am Arbeitsplatz zur Verfügung zu stellen.

7. Reporting

Zur Qualitätssicherung gehört natürlich auch entsprechendes Reporting. Sowohl für Ihr Unternehmen als auch für Mitarbeiter ist es hilfreich, Bewertungen einzusehen und die Entwicklung über einen längeren Zeitraum hinweg verfolgen zu können. Auch die aggregierten Statistiken über mehrere Service Center Mitarbeiter oder Teams hinweg liefern wertvolle Einsichten zur Qualität Ihres Contact Centers.

Diese Statistiken können Sie entweder manuell mit einer Excel-Tabelle erstellen oder automatisch mit einer Quality Monitoring Software. Die meisten Lösungen dieser Art bieten außerdem die Möglichkeit, Daten zu extrahieren, um sie einfach auch in anderen Programmen weiterverarbeiten zu können. 


Möchten Sie erfahren, wie Sie softwarebasiertes Quality Monitoring auch in Ihrem Unternehmen einführen können?

Kontaktieren Sie uns

]]>
Blog
news-88 Fri, 13 Nov 2015 11:19:00 +0100 Herzlichen Glückwunsch: Partner novomind feiert 15-jähriges Jubiläum http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=88&cHash=79a045716f4fa79a82e679f0e5178dc3 In diesem Jahr feiert novomind, ALMATOs langjähriger Partner im Bereich Quality Monitoring, das 15-jährige Firmenjubiläum. 1999 gegründet, feiert novomind dieses Jahr das 15-jähriges Firmenjubiläum. Aus dem kleinen Hamburger Unternehmen ist eine Firma mit mehr als 190 Mitarbeitern geworden, die über 120 Kunden betreut.

Bereits am 1. Oktober fand die novomind Jahrestagung mit über 300 Gästen statt, die gleichzeitig auch eine Jubiläumsfeier war. Auch Hamburgs Erster Bürgermeister Olaf Scholz gehörte zu den Gratulanten.

Auch die Partnerschaft zwischen ALMATO und novomind feiert dieses Jahr Jubiläum. Seit 2005 arbeiten die beiden Unternehmen zusammen. novominds Lösungen für effektiven Kundenservice ergänzt das bestehende Quality Monitoring Portfolio von ALMATO bestens. 

Als langjähriger Partner gratulieren auch wir novomind herzlich zu 15 erfolgreichen Jahren.

]]>
Blog
news-89 Wed, 18 Nov 2015 08:56:00 +0100 Mitarbeiterunterstützung in Echtzeit mit RTIM http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=89&cHash=8190023bcfbbd499f591fe9962f52c3e Mitarbeiter in Contact Centern stehen unter immensem Leistungsdruck. Kunden erwarten von Ihnen, dass sie zum richtigen Zeitpunkt die richtigen Informationen liefern. Wie können Sie Ihre Mitarbeiter hierbei unterstützen? Ein Kunde ruft in Ihrem Service Center an, um seinen Tarif zu wechseln. Ihr Mitarbeiter muss dazu die Daten des Kunden abfragen, in einer Anwendung nachsehen, ob der neue Tarif für den Kunden überhaupt verfügbar ist, den Preis des Tarifs auf Basis der Daten berechnen und anschließend den Wechselantrag stellen. All das über verschiedene Anwendungen.

So oder so ähnlich laufen täglich viele Interaktionen in Contact Centern ab: Viele Anwendungen sind nötig, um ein Kundenanliegen zu bearbeiten.

Kunden erwarten heute, dass Agenten zur richtigen Zeit die richtigen Informationen über sie zur Verfügung haben. Ob Stammdaten, Details zu vergangenen Interaktionen oder Informationen zu Produkten. Alles sollte sofort im richtigen Moment verfügbar sein. 

Das Problem: Informationsaufbereitung

Das Problem ist, dass diese Informationen dem Agenten nicht übersichtlich auf einen Blick zur Verfügung stehen. Oft sind die Informationen in verschiedenen Anwendungen gespeichert und müssen erst gefunden werden. Das nimmt Zeit in Anspruch, in der man den Kunden warten lässt. Insbesondere heutzutage stößt das auf immer weniger Verständnis. Der Kunde fragt sich: warum muss ich dem Agenten meine Kundennummer schon wieder durchgeben? Wieso braucht er meine Adresse, er müsste sie doch über die Kundennummer sehen? Wieso kann er mir nicht sofort den richtigen Preis nennen?

 

Die Lösung: Informationen übersichtlich darstellen

Die Lösung des Problems liegt darin, dem Agenten alle relevanten Informationen übersichtlich aufbereitet zur Verfügung zu stellen und zwar am besten auf einem einzigen Dashboard. So, dass kein Hin- und Herklicken zwischen einzelnen Anwendungen nötig ist.

Real Time Interaction Management bietet Ihnen genau das. Mit RTIM werden Prozesse teilautomatisiert. Anstatt dass ein Mitarbeiter die Informationen suchen, sich dazu immer wieder in die Anwendungen einloggen und zwischen Anwendungen hin- und herschalten muss, übernimmt das die RTIM-Software: digitale Roboter.

Sie benutzen Anwendungen wie ein Mitarbeiter über das Frontend. Sie loggen sich ein, ziehen die richtigen Informationen aus den Anwendungen und präsentieren diese dem Mitarbeiter übersichtlich direkt im Kundengespräch. Gibt der Mitarbeiter eine Änderung ein, wird diese automatisch in das notwendige System überschrieben. So ersparen Sie Ihren Mitarbeitern aufwendige Nachbearbeitungen und erhöhen die Kundenzufriedenheit.

 

Möchten Sie mehr dazu erfahren, wie Sie Ihre Mitarbeiter besser im Kundengespräch unterstützen können?

Kontaktieren Sie uns oder Download RTIM Datenblatt

]]>
Blog
news-97 Thu, 22 Sep 2016 09:00:00 +0200 ALMATO Kundenforum 2016 http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=97&cHash=c74c5a205d7b2b4c1195a628118a5d86 Unser Event für Kunden und Interessenten: Am 22. und 23. September begrüßen wir Sie auf der Achalm in Reutlingen zum 11. Kundenforum. Wir laden Sie herzlich zum 11. ALMATO Kundenforum am 22. und 23. September ins Achalm Hotel ein. 

Was Sie erwartet:

  • spannende Vorträge
  • interessante Praxisbeispiele, unter anderem von Vodafone und der Deutschen Telekom
  • Erfahrungsaustausch mit anderen Anwendern und Entscheidungsträgern
  • Meet the Experts: unsere Experten beantworten alle Ihre Fragen rund um RPA, RTIM und Quality Monitoring
  • Keynote von Anitra Eggler, Digital-Therapeutin die mit Charme und viel Humor erklärt, wie man den täglichen Digitalwahnsinn überlebt
  • Am Abend American Barbecue mit Ralf Jakumeit von den Rocking Chefs
  • Musik von Johnny Trouble
  • eine atemberaubende Aussicht von der Achalm

 

Zur Agenda

 

Wir bieten am 22. September einen kostenlosen Shuttle-Service vom Flughafen zum Achalm Hotel an. 

 

Jetzt schon vormerken: Das ALMATO Kundenforum 2017 findet am 28./29. September 2017 in Stuttgart statt!

]]>
Blog
news-127 Thu, 03 Dec 2015 11:27:00 +0100 Großes Interesse an Robotic Process Automation auf der Shared Services Woche http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=127&cHash=aa8b4639e81055dab9f59467da17c18f Vom 24. bis zum 27. November 2015 fand zum 10. Mal die Shared Services Woche in Berlin statt. Entscheider der Branche sprachen über aktuelle Trends in der Branche und tauschten Wissen und Herausforderungen in Vorträgen und Diskussionsrunden zum Thema Shared Services aus. Ein Thema von besonderem Interesse war Robotic Process Automation, kurz RPA. Fast alle Unternehmen, die in Shared Services Organisationen Leistungen erbringen lassen, sehen hier eine Möglichkeit, neben den bereits realisierten Kostensenkungspotentialen durch Labour-Arbitrage weitere Spielräume zur Effizienzsteigerung zu nutzen.

Wie so etwas aussehen kann und wie digitale Roboter die Arbeit in diesem Bereich voranbringen, wurde in einem Praxisvortrag von Guido Reiter, Thomas Cook AG, anschaulich vorgestellt. Hier wird bereits die ALMATO-Technologie genutzt, um genau dieses Einsparpotential zu heben.

Diverse Unternehmen informierten sich am ALMATO-Stand über Einsatzmöglichkeiten von RPA und Automatisierungsmöglichkeiten ihrer Prozesse.

]]>
Blog
news-130 Mon, 14 Dec 2015 15:51:00 +0100 Infografik: Die Vorteile von Robotic Process Automation (RPA) http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=130&cHash=8672a5708c5d0aa1763d07f2951bd483 Der Robotic Process Automation Markt bietet großes Potential und wird in Zukunft weiter wachsen. Das liegt vor allem an den umfassenden Vorteilen, die diese Automatisierungslösung bietet. In unserer Infografik haben wir die wichtigsten Informationen zu RPA übersichtlich zusammengestellt. Die immer gleichen Prozesse mit nur wenigen Variationen immer wieder durchführen: Das muss in Zukunft kein Mensch mehr machen. Stattdessen erledigen immer öfter digitale Roboter diese Aufgaben. 

Die Vorteile gehen weit darüber hinaus, dass der Mitarbeiter jetzt Zeit für vielfältigere Aufgaben hat. Die Roboter sind auch schnell, unermüdlich und machen keine Fehler. Die Prozesse lassen sich leicht an geänderte Gegebenheiten anpassen und – wenn es nötig sein sollte – lassen sich die Roboter einfach skalieren, um erhöhte Aufgabenmengen, z.B. zum Monatsende hin, abzufangen. So sparen Sie Zeit und Geld.

Außerdem wird alles, was die Roboter tun, lückenlos dokumentiert und kann so jederzeit überprüft werden. 

Den Überblick zu Robotic Process Automation gibt Ihnen unsere Infografik:

]]>
Blog
news-131 Tue, 08 Dec 2015 16:46:00 +0100 Mit Teilautomatisierung zum Unified Desktop: ALMATO auf den Strategietagen CRM & Call Center http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=131&cHash=e1304c9cef124da2128c79767a368986 Automatisierung und Roboter sind etwas, das man eher in der Industrie als im Contact Center vermutet. Auf den Strategietagen zeigten Peter Beckschäfer und Volker Schlenvogt, wie Automatisierung im Service Center funktionieren kann. Nicht immer macht es Sinn, komplette Prozesse zu automatisieren. Oft spielt insbesondere die Zusammenarbeit zwischen Mensch und den Software-Robotern eine wichtige Rolle. Hier kommt Real Time Interaction Management ins Spiel. Am 24. November zeigte ALMATO dazu mit Volker Schlenvogt von der E.ON in einem Workshop, wie das in der Praxis aussehen kann.

Die interessierten Teilnehmer konnten nachvollziehen, wie Real Time Interaction Management den Agenten das Leben erleichtern kann. Die Roboter suchen alle relevanten Informationen zu einem Kunden und präsentieren sie dem Agenten übersichtlich während des Gesprächs in einem Unified Desktop. Außerdem bekommen sie zur richtigen Zeit im Gespräch Hilfestellung durch interaktive Leitfäden. Dadurch können sie sich besser auf den Kunden und sein Anliegen konzentrieren.

]]>
Blog
news-133 Thu, 17 Dec 2015 11:36:00 +0100 Presseschau: Die Auswirkungen von RPA auf Shared Services und BPO http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=133&cHash=6677dcdb566f0dbeedbf2ca94e30560c Robotic Process Automation bietet sich besonders für strukturierte, regelbasierte Prozesse an. Deshalb ist es perfekt für die Aufgaben der Shared Services geeignet. Vor allem die Finance Shared Services können von RPA profitieren. Lesen Sie in unserem Überblick, warum. KPMG analysiert in dem Paper Bots in the Back Office: The coming wave of digital labor die aktuelle Situation in der BPO-Branche und kommt zu dem Schluss, dass dem klassischen BPO schwere Zeiten bevorstehen. Der Grund sind unter anderem die steigenden Kosten in Outsourcing-Ländern und die sinkende Anzahl an qualifizierten Kräften durch den demografischen Wandel. Dadurch verliert Outsourcing an Effektivität.

Robotic Process Automation füllt diese Lücke. RPA-Lösungen sind in der Lage, immer mehr zu leisten, sind dabei effektiv und kostengünstig. Deshalb wird RPA in den kommenden Jahren an Bedeutung gewinnen.

 

Das Operational Agility Forum hat die Veränderungen im BPO-Markt ebenfalls erkannt. Dieses Forum ist eine Organisation von Early Adoptern von RPA, die somit praktische Erfahrung in der Umsetzung haben.

Im Whitepaper Robotic Process Automation – What’s Next for BPO’s führen sie die Nutzen an, die eine RPA-Lösung im Gegensatz zu Outsourcing bietet. Laut ihnen kosten RPA-Roboter nicht nur ein Drittel dessen, was offshored FTEs kosten, sie sind außerdem leicht zu skalieren, arbeiten 24 Stunden am Tag und beschleunigen Prozesse signifikant.

HfS Research hat ebenfalls Early Adopter von Robotic Process Automation befragt und stellt die Ergebnisse in ihrer Analyse: Insights from Early BPO adopters of Robotic Process Automation vor. In diesem Paper führen sie Best-Practice-Beispiele an und geben Tipps für die Umsetzung von RPA in Unternehmen.

Die befragten Anwender wählten RPA aufgrund von Herausforderungen, die schnell gelöst werden mussten. Insgesamt sahen sie sich mindestens einer von drei Herausforderungen entgegen:

  • Die BPO-Dienstleister konnten nicht die versprochenen Kostenreduzierungen realisieren
  • Interne IT hatte weder die Zeit noch die Ressourcen um Prozesse durch Software zu verbessern
  • Weder die Unternehmen noch deren Dienstleister hatten eine effektive Möglichkeiten, Ressourcen zu skalieren, wenn sie benötigt wurden, z.B. am Monatsende

Durch die Implementierung von RPA konnten sie diese Probleme lösen. Sie sparten dabei nicht nur Kosten, die Prozessqualität verbesserte sich ebenfalls. Diese Adopter heben auch hervor, dass sie durch eine RPA eine Fülle an neuen Prozessdaten erhalten, da alles, was die Roboter tun, dokumentiert wird. Auf Basis dieser Daten konnten die Prozesse weiter optimiert werden.

ACCA (Association of Chartered Certified Accountants) hat sich ebenfalls mit RPA beschäftigt und ein sehr ausführliches, wohl durchdachtes Whitepaper veröffentlicht. In The robots are coming? Implications for finance shared services gehen sie vor allem auf den Einfluss von RPA auf Finance ein.

So zeigen sie, dass in der Branche noch viele Missverständnisse über RPA vorherrschen. Den Beteiligten ist nicht ganz klar, was RPA von früheren Automatisierungslösungen unterscheidet und RPA wird noch mit rudimentären Screen-Scraping-Lösungen verwechselt.

Sie gehen auch auf die Rolle von ERP und RPA ein. Das Ziel für die Finance Shared Services, so ACCA, sei es, alle nötigen Prozesse in einem übergreifenden System (ERP) abzuwickeln. Deshalb wurde in den letzten Jahren viel in diese Lösungen investiert. Die Realität sieht allerdings noch anders aus. Es gibt noch viele Altsysteme, Excel-Spreadsheets und manuelle Dateneingabe. Genau dort kann RPA ansetzen. RPA ist damit eine perfekte Ergänzung zu bestehenden ERP-Systemen.

ACCA argumentiert, dass die strukturierten Finanzprozesse, die darüber hinaus ein hohes Maß an Compliance benötigen, ideale Kandidaten für RPA sind. Der größte Nutzen von RPA ist in ihren Augen, dass alles, was die Roboter tun, dokumentiert wird. Diese lückenlose Dokumentation ist besonders für Prüfungen von großem Vorteil.

 

Die HfS-Analyse The Current Impact of RPA in F&A BPO Engagements kommt ebenfalls zu dem Schluss, dass RPA für Finance Shared Services großes Potential bietet. Insbesondere weil RPA Altsysteme einbinden kann, deren Integration in bestehende ERP Systeme zu aufwendig oder gar unmöglich ist.

Manuelle Dateneingabe von einem System ins andere ist besonders fehleranfällig und durch RPA wird dies reduziert. HfS sieht großen Nutzen für P2P (procure-to-pay) und O2C (order-to-cash) Prozesse.

 

Sowohl ACCA als auch HfS bedauern, dass es zu wenig Case Studies gibt und dass viele Anbieter kein Proof of Concept anbieten. ALMATO hat nicht nur große Erfahrung bei der Implementierung von RPA in komplexen Prozessen, sondern hat auch mehrere Proof of Concepts erfolgreich abgeschlossen. Wenn Sie sich für RPA interessieren und wissen möchten, wie Sie es in Ihr Unternehmen einbinden können, kontaktieren Sie uns.

 

Sprechen Sie mit uns über Ihre Prozesse

]]>
Blog
news-137 Fri, 18 Dec 2015 16:03:00 +0100 ALMATO spendet dem Kinderschutzbund Reutlingen neue Laptops http://www.almato.de/index.php?id=28&tx_news_pi1%5Bnews%5D=137&cHash=bf0e1b6b4f46b3faf714d22e99ed082e Die Vorweihnachtszeit ist in Unternehmen oft hektisch. Aber es ist auch die Zeit, in der man inne hält und sein Glück mit anderen teilen möchte. Deshalb hat ALMATO dieses Jahr den Kinderschutzbund Reutlingen mit einer Sachspende unterstützt. Seit über 60 Jahren engagieren sich die Helfer des Kinderschutzbundes in Reutlingen für Kinder. Dazu bieten sie eine Vielzahl an Angeboten an: von einem Kleiderladen über Sorgentelefon bis hin zu Nachhilfe und Förderunterricht.

Viele Kinder haben daheim keinen Computer oder Zugang zum Internet. Der Kinderschutzbund möchte diesen Kindern die Nutzung und den Umgang mit Computern ermöglichen. Bisher war es nur eingeschränkt möglich.

„Alle Kinder haben sich den Zugang zu den neuen Technologien verdient, damit ihre Bildungschancen nicht auf der Strecke bleiben“, so Peter Gißmann.

Deshalb spendete ALMATO dieses Jahr dem Kinderschutzbund sieben neue Lenovo Laptops samt Zubehör. Peter Gißmann und Markus Eckhoff von ALMATO übergaben diese Woche die Spende den Vorsitzenden des Kinderschutzbundes.

„Es ist ein großartiges Geschenk, von dem Kinder in unserer Betreuung maßgeblich profitieren werden“, so Ursula Schlüter, die 1. Vorsitzende des Reutlinger Kinderschutzbundes.

Wir freuen uns, dass wir mit unserer Spende zur großartigen Arbeit des Kinderschutzbundes beitragen können.

]]>
Engagement
news-139 Wed, 23 Dec 2015 08:54:00 +0100 ALMATO wünscht frohe Weihnachten http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=139&cHash=8cb52918f5d85ae4986d56f26aff01a0 Die Festtage stehen vor der Tür. Die Firmenweihnachtsfeiern sind vorbei, die letzte Hektik vor den Feiertagen ist noch zu spüren, aber bald wird es ruhiger. Man lässt das letzte Jahr Revue passieren und freut sich auf das nächste.  

 

Weihnachten ist die Zeit, in der man sein Glück mit anderen teilen möchte. Auch dieses Jahr hat sich ALMATO wieder entschieden zu spenden anstatt Geschenke zu verteilen. Wir unterstützen deshalb UNICEF und den Reutlinger Kinderschutzbund mit Geld- und Sachspenden.

 

 ALMATO beim Kinderschutzbund Reutlingen

 

Für ALMATO war es ein spannendes, erfolgreiches Jahr. Aufgrund der positiven Geschäftsentwicklung hat sich unsere Mitarbeiterzahl beinahe verdoppelt und wir konnten viele spannende Projekte umsetzen.

Wir haben an vielen interessanten Veranstaltungen teilgenommen. Auch in diesem Jahr waren wir auf der CCW, um über Quality Monitoring, Robotic Process Automation und Real Time Interaction Management zu diskutieren. RPA stieß auch auf den Strategietagen und der Shared Services Woche auf großes Interesse.

Doch wir haben nicht nur Veranstaltungen besucht, sondern auch selbst eine organisiert. Das traditionelle Kundenforum fand in diesem Jahr zum 10. Mal statt und war geprägt von spannenden Vorträgen, Erfahrungsaustausch und Networking. Der Termin für das 11. Kundenforum steht bereits und wir freuen uns auf eine weitere gelungene Veranstaltung.

 

Peter Gißmann eröffnet das 10. ALMATO Kundenforum

 

Auch intern haben wir ein großes Projekt in Angriff genommen und unser Logo und unsere Website überarbeitet. Ein besseres Leseerlebnis, Übersichtlichkeit und eine mobiloptimierte Seite waren unser Ziel. Wir haben außerdem viele neue Features erstellt, zum Beispiel unsere Animationsvideos, die RPA und RTIM anschaulich erklären. 

Unser Animationsvideo

 

Wir bei ALMATO freuen uns auf 2016 und viele neue, interessante Projekte. Wir freuen uns, Sie im neuen Jahr wieder über ALMATO, Robotic Process Automation, RTIM und Quality Monitoring auf dem Laufenden zu halten.

Bis dahin wünschen wir Ihnen frohe Weihnachtstage, einen guten Rutsch und ein erfolgreiches neues Jahr 2016.

]]>
Blog
news-141 Wed, 10 Feb 2016 11:12:00 +0100 CCW 2016: ALMATO präsentiert voll- und teilautomatisierte Lösungen für das Front- und Backoffice http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=141&cHash=3b0e427eced06c018afac3a0e9d309c1 CCW 2016: Spezialist für Automatisierungssoftware auf internationaler Kongressmesse für Kundenkontakte Reutlingen, 10. Februar 2016 – vom 23. bis zum 25. Februar 2016 findet in Berlin die CCW statt. Auf der internationalen Kongressmesse für Kundenservice, -kommunikation und Contact Center wird auch die ALMATO GmbH vertreten sein. Der deutsche Branchenführer für Robotic Process Automation wird auf der Veranstaltung darüber informieren, wie mit dem Einsatz von vollautomatisierten und teilautomatisierten Prozessen Backoffice und Contact Center ihren Verwaltungsaufwand reduzieren und gleichzeitig ihre Service-Qualität und Kundenzufriedenheit steigern können.

Am 23. Februar 2016 öffnet im Estrel Congress & Messe Center Berlin die CCW zum 18. Mal ihre Pforten. Drei Tage lang informieren und diskutieren Experten aus Customer Care, Communication und Contact Center auf der internationalen Kongressmesse in Vorträgen, Diskussionsrunden und an Messeständen über die aktuellen Trends und neue Technologien rund um den Kundendialog.

Passend zum diesjährigen Messe-Motto „Menschen-Service-Wandel: Die Zukunft gestalten“ präsentiert die ALMATO GmbH ihre innovativen Tools zur Automatisierung von Geschäftsprozessen, mit denen Beratungsqualität, Performance und Kundenzufriedenheit bei Kundengesprächen sowie bei kompletten Businessprozessen signifikant verbessert werden.

Das Softwareunternehmen zeigt anhand konkreter Praxisbeispiele, wie Backoffice-Mitarbeiter von Robotic Process Automation (RPA) und Real Time Interaction Management (RTIM®) profitieren. RPA, die vollautomatisierte Bearbeitung von strukturierten Geschäftsprozessen durch digitale Roboter entlastet Mitarbeiter von monotoner Arbeit, so dass sie sich auf wirklich wertschöpfende Arbeit konzentrieren können, während RTIM-Mitarbeiter beim Kundengespräch durch Handlungsempfehlungen in Echtzeit unterstützt. Dazu werden auf Grundlage zuvor definierter Business-Rules von der RTIM-Software während des Kundenkontaktes Daten in Echtzeit aus den unternehmensinternen Software-Systemen gefiltert, analysiert und dem Mitarbeiter mit einer konkreten und speziell auf diesen Kunden ausgerichteten Handlungsempfehlung zur Verfügung gestellt.

„Die CCW bedient die komplette Klaviatur des Kundenkontaktes und bietet uns als die führende Veranstaltung in diesem Bereich eine hervorragende Plattform, Entscheidern aus ganz Europa unsere automatisierten Lösungen für Customer Care und Back Office vorzustellen“, freut sich Axel Schwarz-Scholten, Leiter Business Development der ALMATO GmbH.

Die ALMATO GmbH auf der CCW 2016:

Zeit: 23. – 25. Februar 2016, 9.00 – 18.00 Uhr

Ort: Estrel Berlin, Sonnenallee 225, 12057 Berlin

Stand: Halle 2, Stand C8/C10

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Eventseite.

Pressemitteilung als PDF

]]>
Blog
news-148 Mon, 25 Jan 2016 09:17:00 +0100 Nehmen uns Roboter die Arbeit weg? http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=148&cHash=b391cd42b33c819a268d91dd4f18a6c0 Laut einer Studie des Wirtschaftsforums Davos sollen bis 2020 fünf Millionen Arbeitsplätze verschwinden, vor allem durch die voranschreitenden technischen Entwicklungen. Doch ist das wirklich so?  

 

Schöne neue Arbeitswelt?

Das World Economic Forum warnt in seiner Studie davor, dass fünf Millionen Jobs durch Automatisierung, Roboter und weitere technische Entwicklungen verschwinden werden. Die Studie sorgte für Furore in den Medien.

Die Befürchtungen sind per se nichts Neues. Schon seit Jahren wird zu dem Thema diskutiert. Bereits 2013 kamen Wissenschaftler aus Oxford zu dem Schluss, dass fast 47% von US amerikanischen Jobs durch Automatisierung wegfallen könnten.

Große Köpfe schlossen sich gar zusammen, um vor den Gefahren von Künstlicher Intelligenz zu warnen. Und auch in den Jahren und Jahrzehnten davor gab es immer Befürchtungen, der technische Fortschritt würde mehr Arbeitsplätze schlucken als schaffen.

In der Industrie ist die Automatisierung schon längst angekommen. Neu ist, dass immer mehr Backoffice Prozesse, typisch für sogenannte „White Collar Worker“ automatisiert werden können.

Dazu kommt, dass neue technische Entwicklungen wie selbstfahrende Autos, Drohnen in Lagerhallen und Roboter, die Hotelkunden einchecken können bedeuten, dass die Automatisierung näher am Dienstleistungssektor und im täglichen Leben des Einzelnen angekommen ist als jemals zuvor.

Video Hotel Henn na

 

Düstere Prognosen trafen in der Vergangenheit nicht ein

Wir wissen nicht, wie die Zukunft aussehen wird. Aber wenn man sich die Vergangenheit ansieht, stellt man fest, dass die düsteren Prognosen nie eingetroffen sind.

Mit jeder technischen Entwicklung sind Arbeitsplätze weggefallen und Berufe verschwunden – dabei aber immer auch neue Berufe entstanden. Insgesamt hat der technische Fortschritt bisher immer mehr Arbeitsplätze erschaffen als er zerstört hat und dabei jedes Mal die Produktivität und die Lebensqualität bedeutend erhöht.

Es ist immer einfach sich vorzustellen, was für Berufe wegfallen oder welche Prozesse automatisiert werden könnten. Es ist um einiges schwieriger, sich bisher noch gar nicht entstandene, völlig neue Berufe vorzustellen.

Berufe wie App Developer oder Big Data Analysten zum Beispiel. Früher unbekannt oder Nischenberufe finden sich jetzt in vielen Firmen. Oder wer hätte gedacht, dass man einmal als eSportler Geld verdienen könnte?

Allein der Robotik- und Automatisierungsmarkt wird an Bedeutung gewinnen und neue Arbeitsplätze schaffen. Viele von den Berufen, die es in Zukunft geben wird, können wir uns heute noch gar nicht vorstellen.

Die Studie des Weltwirtschaftsforums kann man daher mit einer gewissen Gelassenheit betrachten. Letztendlich ist die Basis der Zahlen der Studie nämlich die Befragung von HR Verantwortlichen und Managern großer Firmen. Und das sind auch nur Menschen.

 

Automatisierung als Chance

Automatisierung muss weder zwangsläufig den Verlust von Arbeitsplätzen bedeuten noch negativ sein.

Denn wer kennt sie nicht? Diese Aufgaben im Arbeitsalltag, die immer gleich ablaufen. Immer und immer wieder dasselbe. Man muss nicht denken. Man kann aber auch nicht abschalten. Sonst muss man anschließend stundenlang nach dem einen Tippfehler suchen, der einem alles verhagelt hat. Diese Aufgaben ziehen Energie und lassen einen erschöpft und frustriert zurück.

Aufgaben, die man gerne an Roboter abgeben würde.

In vielen Bereichen ist das heute schon möglich. Mit Robotic Process Automation zum Beispiel werden Menschen jetzt schon Aufgaben abgenommen und automatisiert. Aber es sind Aufgaben, die für Menschen wenig erfüllend sind. Strukturierte Aufgaben, die nach den immer gleichen Regeln ablaufen und wenig Denkleistung erfordern.

Wenn diese langweiligen Aufgaben von digitalen Robotern übernommen werden, bedeutet das mehr Zeit, sich auf interessantere, herausforderndere Aufgaben konzentrieren zu können.

In Prozessen wird die Interaktion zwischen menschlicher Arbeit und Automatisierung eine immer stärkere Rolle spielen, mit immer fließenderen Übergängen, bei denen der Mensch an den Kollegen Roboter abgibt und der wiederum an den menschlichen Kollegen, um einen Prozess zu vollenden.

Automatisierung und Roboter werden eine zunehmende Rolle spielen – oft eine positive. Sie werden Menschen Routineaufgaben abnehmen. Aber Menschen ersetzen, davon sind sie noch weit entfernt.

Atlas Cleans House

]]>
Blog
news-152 Thu, 28 Jan 2016 09:36:00 +0100 Video: Front- und Backoffice mit Robotic Process Automation verknüpfen http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=152&cHash=e807c574f89596995d4308c9dfa3a2e9 Sowohl Front- als auch Backoffice können von Robotic Process Automation profitieren. Wie, das erklärt unser Technologiepartner NICE Systems im Videointerview mit dem Institute for Robotic Process Automation.  NICE Video

Mit der Technologie unseres Partners NICE Systems haben wir schon viele Projekte erfolgreich umgesetzt.

Die Erfahrungen, die wir dabei gemacht haben, zeigen, dass besonders die Interaktion zwischen Mensch und Roboter Mehrwert bringt. Durch Automatisierung kann sich jeder auf das konzentrieren, was er am Besten kann. Die Roboter übernehmen die strukturierten Prozesse und die Menschen können sich auf den Kundenservice und andere wertschöpfende Aufgaben konzentrieren.

Real Time Interaction Management unterstützt im Frontoffice die Mitarbeiter durch Handlungsempfehlungen, Informationsaufbereitung und bei der Nachbereitung. Robotic Process Automation erleichtert im Backoffice das Leben durch die automatische Abwicklung von Standardprozessen.

 

Beide zusammen steigern die Produktivität und die Qualität. Es gibt weniger Fehler, weniger Frustration und Mitarbeiter können sich ganz auf ihre Aufgaben konzentrieren. Auch die Kunden sind zufriedener, weil die Servicequalität steigt.

 


Mehr Informationen zu RPA und RTIM in unserer handlichen Übersicht:

 

PDF Robotic Process Automation

PDF Real Time Interaction Management

]]>
Blog
news-154 Wed, 17 Feb 2016 09:27:00 +0100 Kapazitätsgewinne mit Robotic Process Automation http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=154&cHash=54dbb8196b434a54632c0f978d57a210 In Spitzenzeiten mit erhöhter Arbeitsbelastung wäre es schön, wenn Unternehmen ganz einfach Ressourcen skalieren könnten, um Rückstände zu vermeiden. Bisher ging das nicht so einfach. Doch mit Robotic Process Automation lassen sich Ressourcen ganz einfach skalieren. 

Problem: Kapazitätsgewinne bei erhöhter Arbeitsbelastung

Der Händler im Weihnachtsgeschäft oder das Telekommunikationsunternehmen kurz nachdem die neueste Version eines Handys auf den Markt gekommen ist. Oder die Bank, die Rücklastschriften bis zu einem bestimmten Zeitpunkt gebucht haben muss:

Ob saisonal bedingt, wegen einer neuen Kampagne oder schlicht weil es Ende des Monats oder des Quartals ist: Es gibt viele Zeitpunkte, zu denen es zu gesteigerter Nachfrage und erhöhter Arbeitsbelastung kommen kann.

Wenn es dazu kommt, haben Unternehmen zwei Möglichkeiten: entweder die bestehenden Mitarbeiter arbeiten langsam entstehende Rückstände ab oder, wenn sich Spitzenbelastungszeiten weit genug voraussehen lassen, das Unternehmen stellt für diese Zeiten mehr Mitarbeiter ein.

Beides ist nicht ganz optimal, da es entweder viel Nachbearbeitungszeit mit sich zieht, um die Rückstände abzuarbeiten oder viel Planungszeit voraussetzt, um neue Mitarbeiter einzustellen und zu trainieren. Kurzfristig Kapazitäten zu gewinnen ist nicht möglich.

Genau hier kommt eine der großen Stärken von Robotic Process Automation ins Spiel: Skalierbarkeit.

 

Wie die RPA Skalierung funktioniert

Die Software Roboter folgen bei Robotic Process Automation ganz genau einem vorher festgelegten Workflow. Ist dieser einmal etabliert, kann man ihm beliebig viele Roboter zuweisen. Das bedeutet dass mit minimaler Vorplanung auch kurzfristig skaliert werden kann.

Robotic Process Automation hat in Spitzenzeiten noch weitere Vorteile. Weil es Roboter sind, können sie dieselben Aufgaben immer und immer wieder erledigen ohne müde zu werden oder Fehler zu machen. Sie können Tag und Nacht arbeiten, was sie besonders effektiv darin macht, Rückstände abzuarbeiten oder zeitkritische, strukturierte Prozesse zu erledigen.

Sie sind außerdem sehr effizient. Die Kosten für Recruiting und Training fallen weg. Es wird ökonomischer, zu skalieren. Die Roboter können dadurch auch für Prozesse skaliert werden, bei denen es sich nicht lohnt, zusätzliche Mitarbeiter einzustellen. Dadurch steigt die Produktivität und die Effizienz des ganzen Unternehmens.

 

Skalierung von Ressourcen mit Robotic Process Automation

  • ohne lange Vorplanung skalierbar
  • kein Training nötig: ist ein Prozessworkflow einmal festgelegt, kann jeder beliebige Roboter dem Prozess zugeteilt werden
  • kosteneffizientes Skalieren auch bei kurzfristig gesteigerter Arbeitsbelastung möglich – dadurch lassen sich Rückstände vermeiden
  • schneller & ausdauernd: Entstehen doch Rückstände, können die Roboter sie schnell abarbeiten – Tag und Nacht
  • verbesserte Prozessabwicklung, da sie weder müde werden noch Fehler machen

 

Mehr Informationen zu Robotic Process Automation finden Sie in unserer Übersicht:

RPA Datenblatt

]]>
Blog
news-155 Wed, 10 Feb 2016 09:27:00 +0100 Quality Monitoring auf Platz 1 der Investitionsziele für Contact-Center in 2016 http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=155&cHash=f9f811e5a8757cc5169ab1c5284a5d60 Das Contact-Center-Network hat wieder Contact-Center-Beauftragte nach ihren Investitionszielen für 2016 gefragt. Quality Monitoring nimmt dabei den ersten Platz ein.

Hervorragender Kundenservice ist ein wichtiger Differenzierungsfaktor und Wettbewerbsvorteil. Customer Experience gehört deshalb seit Jahren zu den strategischen Topthemen in Unternehmen, über alle Branchen hinweg.

Auch die Investitionsstudie des Contact-Center-Networks, für die Führungskräfte aus der DACH Region befragt wurden, kommt zu dem Schluss. Für die Mehrheit der Befragten ist Qualität die wichtigste Herausforderung in diesem Jahr.

Jedoch zeigen beunruhigende Studien wie der Global Contact Centre Benchmarking Report von Dimension Data, dass die Kundenzufriedenheit in den letzten vier Jahren kontinuierlich gesunken ist. Deshalb ist es für Contact-Center von Bedeutung, in Quality Monitoring zu investieren: 69% der Befragten gaben Quality Monitoring als ihr Investitionsziel für 2016 an.

 

„Unangefochten auf Platz 1 der Investitionsziele für 2016 steht das Thema Quality Monitoring, das die Ermittlung, Überwachung und Verbesserung der Qualität im Callcenter umfasst“

Bei Quality Monitoring ist eine balancierte Mischung zwischen Erfassung, Coaching und Analyse wichtig, um die Servicequalität zu steigern. Quality-Monitoring-Software wie die von ALMATO können hier entscheidend helfen. Selektive Aufzeichnung über alle Kanäle hinweg, also sowohl Sprach- als auch Bildschirmaufzeichnung sind das Fundament, auf dem effektives Coaching aufgebaut wird.

Mit den Aufzeichnungen kann man Optimierungspotentiale erkennen und dank unserer Quality Monitoring Software die Agenten anschließend individuell und fallspezifisch coachen. Auch die anschließende Auswertung und Generierung von Reports stellen kein Problem mehr dar.

Die vollständige Studie des Contact-Center-Networks können Sie hier herunterladen.

ALMATO implementiert seit Jahren erfolgreich Quality Monitoring Lösungen bei namhaften Kunden wie Kabel Deutschland, Ingram Micro und CommuniGate. Erfahren Sie mehr über Quality Monitoring mit ALMATO:

Datasheet QM

]]>
Blog
news-156 Mon, 15 Feb 2016 17:46:00 +0100 Neuer Großkunde: Deutsche Telekom realisiert Automatisierungsprojekt mit ALMATO http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=156&cHash=2cbe96094cc00136c7b021ddfb39e108 Wettbewerbsvorteile durch Automatisierungssoftware: Digitale Roboter bei der Deutschen Telekom im Einsatz Reutlingen, 15. Februar 2016 – Der Reutlinger Spezialist für Automatisierungssoftware ALMATO hat mit der Deutschen Telekom einen weiteren renommierten Großkunden gewonnen. Mit vollautomatisierten Prozessen kann das Telekommunikationsunternehmen erhebliche Ressourceneinsparungen in Backoffice und Contact Center realisieren und zugleich die Service-Qualität steigern.

Aus der Industrie sind Roboter längst nicht mehr wegzudenken. Nun erobern Roboter mehr und mehr auch die ganz normalen Büros. Bei der Deutschen Telekom hat nun aktuell die ALMATO, einer der Pioniere auf dem Gebiet der sogenannten Robotic Process Automation (RPA), seit März letzten Jahres knapp 100 Software-Roboter implementiert.

Bei RPA wickeln digitale Roboter Geschäftsprozesse, wie z.B. Rücklastschriften/Vertragskündigungen/Vertragsänderungen, selbsttätig ab. Der Einsatz der digitalen Roboter entlastet Mitarbeiter von monotoner Arbeit, so dass sie sich auf wirklich wertschöpfende Arbeit konzentrieren können. Die vollautomatisierte Bearbeitung ermöglicht eine höhere Effizienz im Vergleich zu manueller Arbeit, sorgt für Zeit- und Kostenersparnis sowie zufriedenere Kunden durch eine Steigerung der Service-Qualität.

Schon während des im März 2015 gestarteten sechsmonatigen Pilotprojektes hat der Spezialist für Automatisierungssoftware bei der Deutschen Telekom mehrere Prozesse umgesetzt, weitere seit der Live-Stellung und zusätzliche sind in der Entwicklung. Insgesamt arbeiten die Roboter derzeit mit rund 15 Anwendungen (wie z.B. E-Mail, CRM und lokalen Telekom-Anwendungen) und bearbeiten monatlich vollautomatisch über 150.000 Geschäftsvorfälle. Ein Dashboard verschafft einen transparenten Überblick über alle aktiven und inaktiven Roboter.

„RPA ließ sich nahtlos in unsere doch recht komplexe Systemwelt integrieren. Durch die Automatisierung einiger Schlüsselprozesse mit hohem Volumen konnten wir bereits nach kurzer Zeit erhebliche Kosten- und Zeiteinsparungen realisieren“, bestätigt Christoph Bill, Leiter Infrastruktur & Workflowmanagement, Deutsche Telekom.

„Wir freuen uns sehr, den Zuschlag von der Deutschen Telekom bekommen zu haben, zeigt es doch, dass wir als führende deutsche Firma für RPA durch unsere Expertise und lokale Nähe überzeugen konnten“, erklärt Peter Gißmann, Geschäftsführer, ALMATO GmbH. „Es bestätigt uns einmal mehr, dass wir mit unseren Lösungen schon früh aufs richtige Pferd gesetzt haben: Dass nämlich die Automatisierung von manuellen Prozessen zu deutlichen Effizienzgewinnen führt und damit zu einem erheblichen Wettbewerbsvorteil für unsere Kunden.“

Pressemitteilung als PDF

]]>
Blog
news-158 Fri, 04 Mar 2016 14:34:00 +0100 CCW 2016: Automatisierung für besseren Kundenservice http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=158&cHash=75537436d25c0f87d20408db9f8ef2d0 Das diesjährige Motto der CCW war "Menschen-Service-Wandel: Die Zukunft gestalten." ALMATO zeigte auf der CCW wie man mit Automatisierung schon heute den Kundenservice der Zukunft bieten kann.  Wie sieht die Zukunft im Kundenservice aus? Für ALMATO ist klar: der Kundenservice der Zukunft ist besser, schneller und heute schon möglich - dank Automatisierung.

Auf der CCW präsentierte ALMATO Automatisierungslösungen, mit denen Service-Mitarbeiter unterstützt werden. Strukturierte Aufgaben werden dabei von den digitalen Robotern übernommen, was dem Mitarbeiter ermöglicht, sich ganz auf den Kunden zu konzentrieren.

Die Roboter arbeiten dabei ein wenig wie virtuelle Assistenten: Sie durchforsten die verfügbaren Daten und präsentieren noch während des Gesprächs die richtigen Informationen, zum Beispiel zur Kundenhistorie oder personalisierte Angebote.

Oder aber sie übernehmen Aufgaben für den Mitarbeiter. Alle Prozesse, die nach strukturierten Regeln immer ähnlich ablaufen, können von den virtuellen Robotern übernommen werden. Zum Beispiel Stammdatenänderungen in allen Systemen. 

Das Ergebnis: Zufriedenere Kunden und Mitarbeiter.

 Business Automation Software IT process automation Prozessautomatisierung Call Center Software Business Process Automation .

Neben unseren digitalen Robotern hatten wir auch richtige Roboter auf der CCW dabei. Besucher unseres Standes hatten die Chance einen von fünf Sphero BB-8 Robotern zu gewinnen. Das Gewinnspiel kam bei den Besuchern gut an. Viele nutzten die Chance und nahmen an unserer Gewinnspiel-Umfrage teil.

Wir bedanken uns bei allen Besuchern für eine spannende und erfolgreiche 18. CCW!

]]>
Blog
news-159 Wed, 09 Mar 2016 15:01:00 +0100 Video: Quality Monitoring & Coaching im Contact Center http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=159&cHash=116ccdd8d2ad8edd7420ee1edd3ba50d Servicequalität wird immer mehr zum entscheidenden Wettbewerbsvorteil. Wie Sie diese überprüfen und kontinuierlich verbessern können, erfahren Sie in unserem Quality Monitoring Video. Quality Monitoring Video

 

Quality Monitoring von ALMATO kombiniert selektive Sprach- und Bildschirmaufzeichnung, eLearning und Reporting in einer einfach zu bedienenden Lösung. Mit Quality Monitoring kann die Servicequalität kontinuierlich überprüft und Optimierungspotentiale erkannt werden.  

Außerdem hilft ALMATO Quality Monitoring durch eLearning die Qualität kontinuierlich zu steigern. Mitarbeiter bekommen individuelle Coachingpakete mit konkreten, fallbezogenen Verbesserungsvorschlägen.

 

Kunden wie die Lufthansa, Lands' End, Kabel Deutschland und Carglass setzen bereits auf Quality Monitoring mit ALMATO. Erfahren Sie mehr in unserer Übersicht:

PDF Quality Monitoring

]]>
Blog
news-164 Wed, 16 Mar 2016 13:34:00 +0100 Altsysteme mit Robotic Process Automation einbinden http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=164&cHash=a624b0486b7da0cc733cec8a2cf30bfa In vielen Unternehmen sind noch Altsysteme im Einsatz. Diese älteren Anwendungen lassen sich oft nur schwer in moderne ERPs einbinden und sind wenig benutzerfreundlich. Mit Robotic Process Automation lassen sich diese Systeme in moderne Systemlandschaften einbinden. Der Aufwand, um Altsysteme mit neuerer Software, zum Beispiel ERP Systemen, zu integrieren ist oft astronomisch. Bisher war die einzige Möglichkeit zur Integration in Prozesse oft eine manuelle, mit einem Mitarbeiter als Schnittstelle. Allerdings sind die Oberflächen solcher traditionellen Systeme wenig benutzerfreundlich und sie sind schwerfällig und schwierig in der Handhabung.

Robotic Process Automation eignet sich perfekt für die Integration solcher Systeme. Da die Software Roboter wie ein Benutzer über die Oberfläche mit der Software interagieren, stellt die Integration kein Problem dar.

RPA bildet somit die Schnittstelle zwischen modernen Anwendungen und Altsystemen. Dem Nutzer bleibt die schwierige Navigation dieser Systeme erspart, denn RPA kann automatisch Daten aus den Altsystemen ziehen und in neue Anwendungen übertragen und umgekehrt.

Prozesse können so viel schneller abgewickelt werden, die Benutzerfreundlichkeit wird bedeutend erhöht und es gibt weniger Fehler durch die Verwendung von komplizierten Altsystemen.

 

Mehr Informationen zu RPA

]]>
Blog
news-169 Thu, 24 Mar 2016 12:06:00 +0100 Presseschau: Was Sie über die Implementierung von Robotic Process Automation wissen sollten http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=169&cHash=d9e2a68372088e18763b4e46ff146d1a In der Presseschau diesen Monat dreht sich alles um die Implementierung von Robotic Process Automation: Was Sie beachten sollten und über RPA wissen müssen. Automatisierung ist der perfekte Weg, um in einer zunehmend komplexeren Prozesswelt Kosten und Prozesszeiten einzusparen. Durch die Automatisierung strukturierter, sich oft wiederholender Prozesse können die freiwerdenden Ressourcen für anspruchsvollere, wertschöpfendere Arbeiten eingesetzt werden.

 

 

Es gibt viele Gründe, Robotic Process Automation einzusetzen. Das Shared Services Network stellt in dem Artikel 5 Reasons RPA Should be on Your Agenda fünf davon vor. Unter anderem werden die Möglichkeit, Kapazitäten durch virtuelle Angestellte zu gewinnen vorgestellt. 

 

Wenn es um die Implementierung von Automatisierung geht, kämpfen Unternehmen oft gegen Vorurteile und Ängste. Doch, wie TechGig erklärt, bedeutet Automatisierung nicht zwangsweise, dass Arbeitsplätze wegfallen. Es bedeutet vielmehr dass die Arbeitsaufgaben, die sich um strukturierte, häufig vorkommende Prozesse drehen, wegfallen werden.


Auch die Harvard Business Review hat sich mit dem Thema beschäftigt und erklärt, dass in den meisten Berufen bestimmte Prozesse automatisiert werden könnten. Das, so argumentieren sie, ist nicht schlecht, sondern von Vorteil, weil man dadurch mehr Zeit für komplexere Aufgaben gewinnt, die von höherem strategischen Wert sind. Warum es sogar sehr gut ist, wenn man einen Teil der eigenen Aufgaben automatisiert, erklären Sie in einem kurzen Video.

 

 

Hat man diese Hürde einmal überwunden, geht es um die Implementierung. CIO erklärt in dem Artikel 4 things CIOs need to know about implementing automation was man beachten sollte. Der Titel richtet sich an CIOs, die Tips sind jedoch auf keiner rein technischen Ebene, sondern beziehen sich allgemein auf RPA. So empfiehlt CIO sich mit den unterschiedlichen Tools auseinanderzusetzen. Nicht jeder, der sich Robotic Process Automation auf die Fahnen schreibt, kann auch tatsächlich RPA.

Ein wichtiger Punkt, den sie ansprechen ist, über RPA nicht nur im Sinne von Kosteneinsparungen zu denken, sondern die Prozesse selbst zu analysieren und optimieren um wirklich digitale, effektive Prozesse zu bekommen. 

Auch Accenture argumentiert dass mit der reinen Automatisierung bestehender Prozesse, ohne vorherige Prozessanalyse und -optimierung großes Potential von RPA ungenutzt bleibt. Durch sorgfältige Auswahl der richtigen Prozesse vermeidet man die Automatisierung ungeeigneter Prozesse.

 

Der Artikel A quick startup guide to enterprise wide Robotics Process Automation von Virtusa gibt einen guten Überblick und eine Roadmap für die Implementierung von RPA.

 

Möchten Sie wissen, wie Sie Robotic Process Automation in Ihrem Unternehmen implementieren können?

 

Kontaktieren Sie Uns

 

 

]]>
Blog
news-170 Thu, 31 Mar 2016 16:47:00 +0200 Shared Services Global Report 2016: Automatisierung im Fokus http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=170&cHash=027e6c848efdd382a03a8dac4625fe95 Robotic Process Automation, die Automatisierung strukturierter Geschäftsprozesse, ist besonders für die Shared Services interessant um Kosten zu senken und Prozesszeiten zu verkürzen. Das Shared Services Network hat für seine Studie 2016 deshalb Teilnehmer speziell zu RPA befragt. Aus dem Shared Services Report wird deutlich, dass Automatisierung für die Shared Services eine große strategische Rolle spielt: 68% der befragten Teilnehmer gaben an, dass sie FTEs durch Technologie ersetzen oder künftig ersetzen wollen.

Allerdings haben nur 18% der Befragten im Moment Robotic Process Automation bereits im Einsatz, 13% testen RPA. Das bedeutet, dass 68% der Befragten noch keine RPA-Lösung implementiert haben.

Der Grund könnte darin liegen, dass der Mehrheit der Befragten (56%) der Mehrwert von Robotic Process Automation unklar ist.

Das ist besonders deshalb von Bedeutung, wenn man bedenkt, was die Befragten als entscheidende Ziele angaben:

  • Für 60% ist Kostenreduzierung entscheidend
  • 41% möchten schnelleren Service bieten
  • 36% streben mehr und besser integrierte Prozesse an

Bei diesen Punkten kann Robotic Process Automation entscheidend helfen. Durch die Automatisierung von Prozesszeiten werden die Kosten gesenkt und Prozesse schneller bearbeitet. Dabei arbeiten die Roboter wie digitale Mitarbeiter: sie verwenden das Frontend, mit eigenen Zugangscodes. Die Integrierung ist daher bedeutend einfacher als mit Anwendungen, die aufwendige Backendintegration benötigen.

Den vollen Bericht können Sie sich hier ansehen.

 

Möchten Sie mehr darüber erfahren, wie Sie Robotic Process Automation in den Shared Services einsetzen können?

Kontaktieren Sie uns

]]>
Blog
news-171 Thu, 07 Apr 2016 11:03:00 +0200 Desktop Automation im Kundenservice mit Real Time Interaction Management http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=171&cHash=f1c7bd25f4ca3945fde18e90b9a472d3 Die digitale Transformation und damit verbundenen Datenmengen führen zu erhöhter Komplexität, die auch im Kundenservice zu spüren ist. Real Time Interaction Management automatisiert Teilprozesse und unterstützt so den Mitarbeiter noch im Kundengespräch. Wie das funktioniert erfahren Sie in unserem Video. RTIM Video

Die Automatisierung von Prozessen oder Teilprozessen kann Mitarbeiter im Kundenservice entscheidend unterstützen. Mit Real Time Interaction Management unterstützen digitale Roboter den Mitarbeiter auch im Kundengespräch selbst. Man kann sich die Roboter wie digitale Assistenten vorstellen. Sie übernehmen strukturierte Aufgaben für die Mitarbeiter und unterstützen sie während der Kundeninteraktion. 

Real Time Interaction Management kann unter anderem:

  • Relevante Informationen aus allen Systemen heraussuchen und präsentieren
  • Handlungsempfehlungen während des Gesprächs
  • Vertriebliche Unterstützung im Kundengespräch
  • Automatische Berechnung von Tarifen, Preisvergleich u.v.m.
  • Nachbearbeitung automatisieren
  • Überschreibung von Datenänderungen in alle nötigen Anwendungen

 

Mit Real Time Interaction Management haben Mitarbeiter jederzeit alle notwendigen Kunden-, Produkt- und Prozessinformationen zur Hand und können so den besten Kundenservice bieten.


Um mehr darüber zu erfahren, wie RTIM im Kundenservice eingesetzt wird, kontaktieren Sie uns oder werfen Sie einen Blick auf unsere handliche Übersicht:

RTIM Übersicht

]]>
Blog
news-172 Wed, 13 Apr 2016 11:18:00 +0200 Robotic Process Automation (RPA) im Finanzwesen http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=172&cHash=f460189e18d6dc54a5cd6d264d00e46b Im Finanzwesen gibt es viele strukturierte Prozesse, bei denen immer noch zu viele manuelle Eingaben nötig sind. Mit Robotic Process Automation können diese Medienbrüche verhindert und Prozesse automatisiert werden.  Trotz der Implementierung mächtiger ERP-Systeme sind Finanzabteilungen noch von komplett automatisierten Prozessen entfernt. Noch immer gibt es Altsysteme, die sich nicht mit dem ERP integrieren lassen und Exceltabellen, die manuell bearbeitet werden.

Was ist Robotic Process Automation

Robotic Process Automation (RPA) ist Software, die Anwendungen wie ein Mensch über das Frontend bedient, weshalb sie auch als Software-Roboter bezeichnet werden. So lassen sich mit RPA ERP-Systeme, Altsysteme und auch Exceltabellen zu einem automatisch ablaufenden Prozess vereinen.

Warum RPA perfekt für Finanzprozesse ist

Robotic Process Automation bietet sich besonders für strukturierte, regelbasierte Prozesse mit hohem Volumen an. Dabei sind die Software-Roboter genau, schnell und machen keine Fehler. So können Aufgaben mit hohem Volumen sicher und schnell zu festgelegten Zeitpunkten abgearbeitet werden.

Beispielprozesse sind Monatsabschlüsse, die Buchung von Rückstellungen oder die Bereinigung veralteter Daten, um nur ein paar zu nennen.

Vorteile von RPA für das Finanzwesen
  • lückenlose Dokumentation: jede Aktion der Roboter wird dokumentiert und ist nachvollziehbar
  • Fehlerreduktion: im Gegensatz zu Menschen machen Roboter keine Flüchtigkeitsfehler
  • Kostenreduzierung um bis zu 60%
  • Prozesszeitenreduzierung zwischen 80% und 90%
  • in Spitzenzeiten skalierbar: Roboter müssen nicht eingelernt werden und lassen sich leicht skalieren
  • unermüdlich: die Software kann Tag und Nacht arbeiten und so großes Prozessvolumen schnell abarbeiten
  • keine Backendintegration nötig, da sie über das Frontend arbeiten


Um mehr darüber zu erfahren, wie RPA im Finanzwesen eingesetzt wird, kontaktieren Sie uns.

Falls Sie mehr über Robotic Process Automation erfahren möchten, werfen Sie einen Blick auf unsere handliche Übersicht:

Übersicht RPA

]]>
Blog
news-173 Tue, 12 Apr 2016 13:08:00 +0200 ALMATO veranstaltet ROBOTICS DAY http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=173&cHash=5a259e773f555930827fc6361b4d323d Info- und Networking-Event zum Zukunftsthema Automatisierung Reutlingen, 12. April 2016 – Die ALMATO GmbH lädt für den 8. Juni 2016 zum ROBOTICS DAY in die Schweiz ein. Bei dem Halbtagsevent informiert der auf Robotic Process Automation (RPA) spezialisierte Anbieter darüber, wie mit der Automatisierung von strukturierten Prozessen Kosten und Zeit radikal gesenkt werden können. Im exklusiven Ambiente des Kameha Grand in Zürich erfahren die Teilnehmer aus erster Hand, wie die Deutsche Telekom mit den digitalen Robotern von ALMATO schon nach kurzer Zeit erhebliche Ressourceneinsparungen realisieren und gleichzeitig die Qualität in Backoffice und Contact-Center erhöhen konnte. Die Veranstaltung inklusive Lunch und Abendessen ist kostenlos und ab sofort online unter www.almato.de zu buchen.

Fach- und Kundenvorträge sowie der Erfahrungsaustausch mit Anwendern und Executives rund um das Zukunftsthema Automatisierung – auf der Infoveranstaltung des Reutlinger Spezialisten für Automatisierungssoftware steht alles im Zeichen der Schlüsseltechnologie Robotic Process Automation, kurz RPA. Bei RPA führen digitale Roboter strukturierte Geschäftsprozesse auf administrativer Ebene, wie z.B. Stammdatenverwaltung oder Rechnungsprüfungen, selbsttätig durch. Der Einsatz der digitalen Roboter führt zu einer höheren Effizienz im Vergleich zu manueller Arbeit, sorgt für Zeit- und Kostenersparnis sowie zufriedenere Kunden durch eine Steigerung der Service-Qualität.

Neben Fachvorträgen zu RPA und praktischen Tipps zur Implementierung der Technologie erwartet die Teilnehmer auch der aktive Austausch mit Early Adoptern. In Praxisvorträgen und einer Podiumsdiskussion geben Anwender Einblicke in Herausforderungen und Best Practices beim Einsatz von RPA.

So wird unter anderem die Deutsche Telekom über ihre praktischen Erfahrungen mit RPA berichten. Seit März letzten Jahres sind bei dem Telekommunikationsunternehmen die Software-Roboter im Einsatz und bearbeiten monatlich über 150.000 Geschäftsprozesse. Die dadurch ermöglichten Ressourceneinsparungen bei gleichzeitig gestiegener Kundenzufriedenheit sorgen für einen merklichen Wettbewerbsvorteil.

„Wir freuen uns, Entscheidern und potentiellen Neu-Anwendern quer durch alle Branchen im direkten Dialog zu zeigen, wie sie mit RPA-Software Zeit und Kosten sparen, Fehler reduzieren und die Prozessqualität deutlich verbessern können“, sagt Axel Schwarz-Scholten, Leiter Business Development der ALMATO GmbH.

Die Teilnahme an dem Event mit Stehlunch und Abendessen ist kostenlos.

 

Wann und Wo:

Zeit: 08. Juni 2016, 12.30 – 21.00 Uhr

Ort: Hotel Kameha Grand Zürich, Dufaux-Strasse 1, CH-8152 Glattpark/Zürich

Weitere Informationen finden Sie unter: www.almato.de

Agenda und Anmeldung

Pressemitteilung als PDF

 

Über die ALMATO GmbH:

Die 2002 gegründete ALMATO GmbH mit Sitz in Reutlingen entwickelt unter dem Motto „perform better“ automatisierte Backoffice-Prozesse, die Geschäftsprozesse signifikant optimieren. Das Softwareunternehmen zählt bei Robotic Process Automation (RPA) und Real Time Interaction Management (RTIM) zu den Pionieren auf dem Gebiet der Voll- und Teilautomatisierung von Prozessen in Deutschland. Backoffice und Contact-Center profitieren von minimierter Administration, gesteigerter Service-Qualität und Kundenzufriedenheit. Mit den Tools von ALMATO lassen sich darüber hinaus Analysen, Reports und Trainings realisieren. Das Unternehmen bietet neben RPA-, RTIM- und Quality-Monitoring-Software umfassenden Service vom Consulting, über Prozessoptimierung und Integration in bestehende IT-Landschaften. Zu den Kunden zählen nationale und internationale Unternehmen aus den Branchen Telekommunikation, Energieversorger/-wirtschaft (Versorger), Finanzen, Handel, Industrie und Tourismus.

 

Kontakt:

ALMATO GmbH
Obere Wässere 9
72764 Reutlingen
Tel: +49 7121 14787-0
Fax: +49 7121 14787-80
E-Mail: info@almato.de
Internet: www.almato.de

 

Kontakt für die Redaktion:

WORDFINDER LTD. & CO. KG
Ann Pohns
Lornsenstraße 128 – 130
D-22869 Schenefeld
Tel. +49 40 8405592-12
Fax +49 40 8405592-29
E-Mail: ap@wordfinderpr.com
Internet: www.wordfinderpr.com

]]>
Blog
news-177 Tue, 26 Apr 2016 14:40:00 +0200 RPA: Was können Software-Roboter? http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=177&cHash=4d7509ef19e90224c9ac14093902b4f4 Es wurde bereits viel über die Vorteile von Robotic Process Automation geschrieben. Da sie wie ein Mensch andere Anwendungen bedient, spricht man auch von digitalen Robotern. Doch wie sieht das konkret aus? Die Software Roboter bekommen wie ein menschlicher Mitarbeiter Zugangsdaten, mit denen sie sich in verschiedenen Anwendungen anmelden können.

Die Anwendungen können dabei ganz unterschiedlich sein, von selbstentwickelten Systemen über große ERP Systeme bis hin zu kleineren Nischenanwendungen.

Daten müssen strukturiert vorliegen

Robotic Process Automation ist keine künstliche Intelligenz. Deshalb ist es wichtig, dass die Daten strukturiert vorliegen. Die Roboter arbeiten anhand eines festgelegten Prozessworkflows und haben daher nur so viel Entscheidungskraft und Intelligenz wie die im Workflow festgelegten Regeln zulassen.

Sofern die Daten strukturiert vorliegen, können die Roboter diese lesen und bearbeiten. So können sie zwar Freitext in E-Mails nicht gut verstehen, aber durchaus Informationen aus diesen herausziehen, z.B. Absender oder Kundennummer.

 
Wie die Roboter das User Interface verwenden

Wie ein menschlicher Nutzer können die Roboter bestimmte Aktionen durchführen. Sie können Programme oder Webseiten öffnen, sich einloggen, auf Buttons oder Links klicken und Formulare ausfüllen. Die vorhandenen Daten können sie kopieren und einfügen, mit anderen Datensätzen vergleichen, updaten und Querverweise anlegen.

Fazit

Man spricht nicht umsonst von Robotern bei Robotic Process Automation. In ihren Handlungen agieren sie wie ein Mensch. Der größte Unterschied besteht darin, dass Menschen mit unstrukturierten Daten umgehen können, der Roboter hingegen Struktur braucht, um Daten zu verarbeiten.

]]>
Blog
news-187 Tue, 17 May 2016 14:28:00 +0200 Robotic Process Automation im Kundenservice – Umfrage 2016 http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=187&cHash=da73a514d83d5180fe7e8abfbe76ecce Zur digitalen Transformation gehört auch schneller und effektiver Kundenservice. Robotic Process Automation kann Servicemitarbeitern Prozessschritte abnehmen und sie automatisch erledigen. Doch wie sieht es mit der Umsetzung von RPA im Kundenservice in Deutschland aus? Zunehmend komplexere Prozesse und Produkte, anspruchsvolle Kunden und die Vielfalt an Informationen bedeuten, dass Mitarbeiter davon profitieren, wenn die Teile von Prozessen automatisiert werden, die automatisiert werden können. So bleibt mehr Raum, um auf die Kundenwünsche einzugehen. 

Doch wie sieht es aktuell in Deutschland aus? Wie sehen Contact-Center-Verantwortliche Robotic Process Automation? 

ALMATO hat hierzu Entscheider aus der Contact-Center und Customer-Service-Branche befragt. Die Ergebnisse der Studie können Sie hier kostenlos herunterladen:

RPA im Kundenservice Download

]]>
Blog
news-188 Wed, 18 May 2016 15:59:00 +0200 Rückblick: Tigers Career Day 2016 http://www.almato.de/index.php?id=28&tx_news_pi1%5Bnews%5D=188&cHash=8b0fb357d4160bf58fe8518136380b5f Bereits zum dritten Mal fand in der Paul-Horn-Arena der Tigers Career Day statt. Als stark wachsender Arbeitgeber in der Region wollten wir uns auch dieses Jahr nicht die Gelegenheit entgehen lassen, am Career Day teilzunehmen.  Tigers Career Day 2016 Video

Schon nach kurzer Zeit ist die Halle mit Studenten aller Fachrichtungen gefüllt. Vom ALMATO-Stand aus hat man einen guten Blick auf den Basketballkorb, an dem sich eine Schlange bildet, um eine der Goodiebags zu gewinnen, die heute ausgegeben werden.

Schon seit drei Jahren findet der Tigers Career Day in der Paul-Horn-Arena statt und von Anfang an war ALMATO als Aussteller dabei. Der Tag ist als "etwas andere Karrieremesse" gedacht, bei der Studenten und Unternehmen in lockerer Atmosphäre zusammenfinden und sich austauschen können.

ALMATO ist in den letzten Jahren stark gewachsen und deshalb stetig auf der Suche nach gut ausgebildeten und motivierten Mitarbeitern. Wir freuen uns sehr über die vielen interessanten Gespräche, die wir führen konnten und hoffen, einige der Studenten demnächst bei uns in Reutlingen begrüßen zu dürfen.

 

Interessiert daran bei ALMATO zu arbeiten? Unsere aktuellen Stellenangebote findet ihr auf unserer Karriereseite.

Stellenangebote

]]>
Engagement
news-191 Thu, 16 Jun 2016 18:28:00 +0200 ALMATO Robotics Day im Zeichen der digitalen Transformation http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=191&cHash=716b17354c18c99089a8f8791efcc2cf Der Nachmittag des 8. Juni stand ganz im Zeichen von Digitaler Transformation und Automatisierung mit Robotic Process Automation. Rund 30 Teilnehmer aus 15 unterschiedlichen Unternehmen versammelten sich im Kameha Grand in Zürich, um beim ALMATO Robotics Day über diese Technologie, ihre Chancen und Herausforderungen zu diskutieren. 2017 veranstaltet ALMATO eine ganze Reihe an Robotics Days: Mehr Informationen zur Robotics Roadshow 2017.

Den Anfang machte Peter Beckschäfer mit prägnanten Beispielen, was passiert, wenn Unternehmen Digitalisierung verpassen. Schnell, akkurat und digital, so sollten die Unternehmen und die Prozesse der Zukunft aussehen. Genau hier kann Robotic Process Automation helfen. Mit Robotic Process Automation lassen sich strukturierte Geschäftsprozesse automatisieren. Dadurch werden monotone manuelle Eingaben vermieden.

Praxisvortrag: Roboter bei der Deutschen Telekom

Ein besonderes Highlight war der Vortrag der Deutschen Telekom, die bereits erfolgreich über 100 ALMATO-Roboter im Einsatz hat. Sebastian Zeiss, Leiter Automatisierung bei der Deutschen Telekom Technischer Service,  sprach von den Herausforderungen, die ein so großes und innovatives Projekt mit sich führt und den positiven Erfahrungen, die bei der Telekom bis dato mit Automatisierung gemacht wurden.

Besonders wichtig ist es, so die Erkenntnisse der ersten Monate, dass ein solches Projekt die volle Unterstützung des Top-Managements genießt. Außerdem sei es unerlässlich, ein gutes Projektteam aufzubauen, dessen Aufgabe es ist, sich mit den Möglichkeiten der Automatisierung intensiv auseinanderzusetzen und welches über die erforderlichen Betriebskenntnisse verfügt, für Roboter geeignete Prozesse im Unternehmen zu lokalisieren.

Im Schlussteil fasste Herr Zeiss seine RPA-Erfahrung prägnant zusammen: Komplexität hindert nicht, auch Teilprozesse können automatisiert werden und der Erfolg kommt mit guter Planung.

Praxistipps zur Implementierung von RPA

Im Vortrag von Thomas Sellner und Axel Schwarz-Scholten wurde beleuchtet, welche Prozesse sich besonders für Robotic Process Automation eignen. Grundsätzlich – so das Fazit – kommt es nicht auf die Größe eines Unternehmens an, sondern allein auf die Art und Anzahl der Prozesse. Jedes Unternehmen mit strukturierten Prozessen mit hohem Volumen hat geeignete Kandidaten für die Automatisierung.

IT process automation Call Center Software RTIM Business Process Automation Prozessautomatisierung .Roboter-Verlosung

Kurz vor dem Apéro und Abendessen haben wir noch zwei BB-8-Roboter unter allen Teilnehmern verlost. Die glücklichen Gewinner durften die app-gesteuerten Kerle gleich mitnehmen. 

 

Wir danken allen Teilnehmern für die interessanten Diskussionen!

]]>
Blog
news-193 Mon, 04 Jul 2016 16:54:00 +0200 RPA und Shared Services – 6 gute Gründe, auf Automatisierung zu setzen http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=193&cHash=43f15e4d72d7b95b6f122ef7889f90b3 Prozessoptimierung, Kosteneinsparungen und bessere Qualität sind wichtige strategische Ziele für Shared Services. Sechs gute Gründe dabei auf Robotic Process Automation zu setzen lesen Sie hier. 1. Kostenreduzierung

Automatisierung reduziert die Prozesskosten auf vielfältige Art und Weise. Zum einen sind die digitalen Roboter von RPA günstiger als traditionelle FTEs – ob onshore oder offshore. Zum anderen fallen bei den Robotern weder Recruiting- noch Trainingskosten an.

Darüber hinaus arbeiten die Roboter schneller, sodass Prozesszeiten reduziert werden. Auch die Kosten, die für die Fehlerbehebung aufgewendet werden mussten, fallen mit Robotic Process Automation weg.

 

 

2. Kurze Latenzzeiten

Zum einen arbeiten die Roboter schneller als Menschen, zum anderen können sie durchgehend arbeiten und machen keine Müdigkeits- oder Flüchtigkeitsfehler. 

Außerdem lassen sie sich in Zeiten erhöhter Belastung einfach skalieren. Werden in einem Prozess mehr Ressourcen benötigt, können ihm mehr Roboter zugeteilt werden. Ohne dass Training oder Vorlaufzeiten nötig sind. Werden sie nicht mehr benötigt, können die Roboter wieder an anderen Prozessen arbeiten.

Das ist vor allem bei zeitkritischen Prozessen in den Shared Services von Vorteil.

 

3. Standardisierung

Die Standardisierung von Prozessen zur besseren Vergleichbarkeit, Effektivität und Compliance ist für Shared Services wichtig. Auch hier zeichnen sich die RPA-Roboter aus: sie folgen genau dem festgelegten Workflow und damit auch allen Compliance-Richtlinien. Sie machen außerdem keine Fehler, können Tag und Nacht durcharbeiten.

 

4. Prozessmonitoring

Das Monitoring von Prozessen ist wichtig, gestaltet sich in der Praxis aber oft nicht so einfach. Robotic Process Automation erleichtert das Monitoring, indem zum einen die Standards immer exakt eingehalten werden und zum anderen alle Aktionen der Roboter dokumentiert werden.

So lassen sich Prozesse besser vergleichen, auch über längere Zeiträume. Zum Beispiel die Prozesszahl und -zeiten. 

 

5. Benchmarking & kontinuierliche Verbesserung

Das verbesserte Prozessmonitoring der Robotic Process Automation Prozesse bedeutet auch eine bessere Datengrundlage. Auf Basis dieser Daten lassen sich Rückschlüsse zur weiteren Verbesserung der Unternehmensprozesse ziehen.

Darüber hinaus lassen sich automatisierte Prozesse anders umsetzen als manuelle. Mit RPA kann man nicht mehr benötigte Schritte wegfallen lassen und so ganze Prozesse streamlinen und optimieren.

 

6. Höhere Service-Qualität

Kürzere Prozesszeiten, weniger Fehler, geringere Latenzzeiten, genaue Einhaltung der Regeln und besseres Monitoring führen zu erhöhter Prozessqualität. Mitarbeiter haben darüber hinaus mehr Zeit, sich auf die anspruchsvolleren Prozesse und Ausnahmen zu konzentrieren und so entscheidenden Mehrwert für die Shared Services zu schaffen.

 

Fazit

Robotic Process Automation trägt entscheidend zur Erreichung der strategischen Ziele der Shared Services bei. 


Falls Sie mehr darüber erfahren möchten, wie Sie Robotic Process Automation in Ihrem Shared Services Center einsetzen können, kontaktieren Sie uns oder lesen Sie unseren RPA-Überblick durch.

RPA-Überblick

]]>
Blog
news-195 Thu, 14 Jul 2016 14:37:00 +0200 ALMATO von Mitarbeitern als Top-Company ausgezeichnet http://www.almato.de/index.php?id=28&tx_news_pi1%5Bnews%5D=195&cHash=410a70185efd38aac4057018366972af ALMATO wurde auf der Bewertungsplattform kununu von Mitarbeitern sehr positiv bewertet und hat deshalb das Siegel kununu Top-Company erhalten. Nur 5,7% der auf kununu vertretenen Unternehmen haben sich für das Siegel Top-Company qualifiziert – ein exklusiver Kreis, zu dem jetzt auch ALMATO gehört.

Auf der Plattform bewerten Mitarbeiter anonym das Unternehmen unter verschiedenen Gesichtspunkten wie Work-Life-Balance, Arbeitsatmosphäre und Aufgaben. Mit einer Gesamtwertung von 4,56 von 5 möglichen Punkten schneidet ALMATO hervorragend ab.

„Wir freuen uns sehr über das positive Feedback und nehmen es als Ansporn, unseren Mitarbeitern weiterhin einen Arbeitsplatz zu bieten, der von interessanten Aufgaben, positiver Atmosphäre und kollegialer Zusammenarbeit geprägt ist.“, erklärt Markus Eckhoff, Prokurist und Leiter HR der ALMATO GmbH.

ALMATO bietet seinen Mitarbeitern zahlreiche Benefits, unter anderem betriebliche Altersvorsorge, kostenloses Gesundheitstraining und zahlreiche Mitarbeiterevents.

Da wir weiter stark wachsen, sind wir immer auf der Suche nach Verstärkung für unser Team. Informationen zu ALMATO als Arbeitgeber und unsere offenen Stellen finden sich auf unserer Karriereseite.

Stellenangebote

]]>
Engagement
news-196 Tue, 02 Aug 2016 11:42:00 +0200 ALMATO sponsert Nachwuchstalent Laurents Hörr http://www.almato.de/index.php?id=28&tx_news_pi1%5Bnews%5D=196&cHash=66a1e78ea2d6d9c34173592f914bce0c Das ALMATO-Motto „perform better“ gilt auch für unser regionales Engagement. Neben den Walter Tigers Tübingen unterstützen wir dieses Jahr auch Laurents Hörr in der Formel Renault 2.0.

Über Laurents Hörr

Bereits mit fünf Jahren saß Laurents das erste Mal in einem Kart. Schon in der Bambini-Klasse feierte er Rennerfolge, bevor er 2012 in die X30 Juniorenklasse wechselte. Dort belegte er 2012 die Süddeutsche Meisterschaft.

In der Saison 2013 siegte er beim ADAC Bundesendlauf und belegte bei der Europameisterschaft als bester Deutscher den zehnten Platz.

2014 wechselte er in den automobilen Rennsport in die Formel Renault 1.6. Auch hier schloss er die Rennen als bester Deutscher ab.

In der Saison 2015 glänzte er in Schweden und erreichte zahlreiche Podestplätze und Siege.

2016 ist sein erstes Jahr in der Formel Renault 2.0 NEC.

Auch die Freizeit des 18-jährigen Baden-Württembergers ist von Autos geprägt. Er schraubt an ihnen und macht Simracing. Im Winter ist er oft auf Skiern zu finden.

Die Renault 2.0 NEC

Der Formel Renault 2.0 Northern European Cup wurde 2005 gegründet und ist seitdem eines der Sprungbretter für junge Talente in die ultimative Liga des Motorsports: die Formel 1.

Die NEC besteht aus sieben Rennwochenenden und ist die einzige europäische Serie, bei der die Rennen auf den F1 Strecken stattfinden.

Wir freuen uns sehr, Laurents diese Saison zu unterstützen und drücken ihm fest die Daumen für sein erstes Jahr bei der Formel Renault 2.0.

]]>
Engagement
news-198 Tue, 19 Jul 2016 12:11:00 +0200 Presseschau: Robotic Process Automation branchenübergreifend auf dem Vormarsch http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=198&cHash=4e8016de045ffbd264b115dc9af8f51e Robotic Process Automation ist auch das Thema der diesmonatigen Presseschau: Was die Bots mittlerweile alles können und in welchen Branchen sie auf dem Vormarsch sind. Die Vorteile von Robotic Process Automation sind vielzählig und reichen mittlerweile weit über die reine Kosteneinsparung hinaus. Hohe Qualität, außerordentliches Arbeitstempo, Fehlerfreiheit und erhöhte Compliance sind nur einige, weitere Benefits, die einem Unternehmen zu mehr Effizienz und Effektivität verhelfen.

In so gut wie jeder Branche gibt es Prozesse, die sich für den Einsatz von Robotic Process Automation eignen. Kriterien hierfür sind ein hoher Standardisierungsgrad sowie die Wiederhol- und Definierbarkeit von Prozessen. Lange, personalintensive Forschungsprozesse mit standardisierbaren Aufgaben in der Pharmaindustrie sind nur ein Beispiel.

Auch in der Wirtschaftsprüfung haben sich Roboter bereits etabliert. Kundenkommunikation und Datenanalyse sind beliebte Prozesse für deren Einsatz. Dies fordert hohe Investitionen in Zukunft und verändert die Beratungs-Landschaft.

Im Gesundheitswesen besteht ebenfalls großes Potential für den Einsatz von Robotic Process Automation. Termin-, Rechnungs- und Zahlungsmanagement eignen sich als Prozesse für die Automation. Auch in der Interaktion mit Patienten können Roboter teilweise eingesetzt werden, beispielsweise im Rahmen der Informationsbereitstellung.

Die Gewinnung von Customer Insights durch Robotic Process Automation spielt in der Einzelhandelsbranche eine große Rolle. Hier hat sich ein Zusammenspiel von Robotic Process Automation, Analytics und Cloud Computing (RAC) als wirksam erwiesen.

Der Einsatz von Robotic Process Automation bringt Veränderungen auf dem Arbeitsmarkt mit sich, die schon heute spürbar sind. Dies bedeutet aber nicht zwingend Grund zur Sorge, sondern bedarf Umdenken und Neuverteilung von Arbeitskraft.

 

Die Vielzahl an bereits bestehenden Einsatzfeldern zeigt, dass RPA Einzug auf dem Arbeitsmarkt gehalten hat und kein Trend mehr ist. Und das Potential der Technologie ist noch lange nicht ausgeschöpft.


Möchten Sie wissen, wo Sie Robotic Process Automation in Ihrem Unternehmen implementieren können?

Mehr über RPA

]]>
Blog
news-201 Wed, 27 Jul 2016 09:47:00 +0200 ALMATO lädt zu Kundenforum ein http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=201&cHash=62c1f250ed4dc99ba55ea5a42b0fa78c Erfahrungsaustausch rund um Automatisierungssoftware Reutlingen, 27. Juli 2016 – Für den 22. und 23. September 2016 lädt die ALMATO GmbH, der deutsche Pionier für Robotic Process Automation (RPA) und Real Time Interaction Management (RTIM), Kunden und Interessenten zu ihrer jährlichen Info- und Networking-Veranstaltung ein. Als Keynote-Speaker konnte die bekannte Digital-Therapeutin Anitra Eggler gewonnen werden. In landschaftlich reizvoller Atmosphäre auf der Achalm mit Blick über Reutlingen und Umgebung erfahren die Teilnehmer zudem aus erster Hand, wie die Deutsche Telekom mit RPA Zeit und Kosten spart und wie Vodafone mit Quality Monitoring seinem Contact Center zu mehr Service-Qualität verhilft. Bei „Meet the Experts“ informieren ALMATO-Experten über die Lösungen des Automatisierungsspezialisten. Ein attraktiver Veranstaltungsrahmen mit Showgrillen von Promikoch Ralf Jakumeit von den Rocking Chefs und Live-Musik von Johnny Trouble lädt zum ungezwungenen Networking ein. Teilnehmer können sich ab sofort kostenlos und online unter www.almato.de zu der Veranstaltung sowie für den Shuttle-Service vom Stuttgarter Flughafen nach Reutlingen anmelden.

 

Zum 11. Mal infolge steht auf der alljährlichen Infoveranstaltung der ALMATO GmbH alles ganz im Zeichen von Erfahrungsaustausch, Kundenvorträgen, Neuigkeiten aus der Branche, und natürlich Kontakte knüpfen: Am 22. und 23. September werden sich in dem malerisch gelegenen Achalm Hotel in Reutlingen auf dem etablierten Firmen-Event des führenden Anbieters für die Voll- und Teilautomatisierung von Backoffice-Prozessen Kunden und Interessenten über RPA, RTIM, Interaction Analytics und Quality Monitoring austauschen. Mit den Lösungen von ALMATO sparen Unternehmen Zeit und Kosten und verbessern zugleich ihre Servicequalität.

Bei der Veranstaltung des Reutlinger Softwareunternehmens wird als Keynote Speaker mit Charme und viel Humor die Digital-Therapeutin Anitra Eggler erklären, wie man trotz der alltäglichen Mail- und Messenger-Flut fokussiert arbeiten kann.

Aus der Praxis berichtet die Deutsche Telekom über ihr großes RPA-Projekt, bei dem bereits über 200 digitale Roboter für Arbeitsentlastung sorgen. Das Telekommunikationsunternehmen hat mit dem Einsatz der digitalen Roboter von ALMATO erhebliche Ressourceneinsparungen in Backoffice und Contact Center realisieren können.

Vodafone informiert in Ihrem Kundenvortrag über Quality Monitoring von den Vorzügen einer softwaregestützten Aufzeichnungs- und Coachinglösung, während im Vortrag über Interaction Analytics alles Wissenswerte über die effektive Analyse von Kundeninteraktionen besprochen wird. In einem weiteren Kundenvortrag wird erläutert, wie via RTIM Mitarbeiter im Kundengespräch mit hilfreichen Hinweisen, Cross- und Upselling-Tipps unterstützt werden.

Live-Demos der Lösungen bei „Meet-the-Experts“, konzipiert als eine Art Mini-Messe, bieten die Möglichkeit, als interessant erachtete Themen noch intensiver zu besprechen. Hier demonstrieren ALMATO-Experten die innovativen Lösungen des Automatisierungsspezialisten und stehen für individuelle Fragen zur Verfügung.

„Seit letztem Jahr hat sich viel getan. Das von uns auf dem deutschen Markt stark vorangetriebene Thema Robotic Process Automation ist mittlerweile in aller Munde“, so Peter Gißmann, Geschäftsführer der ALMATO GmbH. „Während unseres Kundenforums können die Teilnehmer direkt aus erster Hand von Anwendern und Entscheidern hören, welche signifikanten Einsparungspotentiale und Qualitätssteigerungen sie mit RPA und unseren anderen Softwarelösungen erzielen konnten. Genau das kommt an: Die Leute hören Berichte direkt aus der Praxis – und eben nicht nur Neues von uns.“

Die Teilnahme an dem Event mit Verpflegung und Abendveranstaltung inklusive American Barbecue von Ralf Jakumeit und den Rocking Chefs und musikalischer Untermalung der Country- und Rockabilly-Band Johnny Trouble ist kostenlos (lediglich Übernachtungskosten sind zu tragen) und ab sofort über www.almato.de zu buchen. Bei Bedarf können sich Teilnehmer hier auch für den kostenlosen Shuttle-Service vom Stuttgarter Flughafen nach Reutlingen anmelden.

 

Wann und Wo:

Zeit: 22. und 23. September 2016, Beginn ca. 9.30, Ende Freitag Mittag

Ort: Achalm Hotel, Achalm 2, 72766 Reutlingen

Weitere Informationen finden Sie unter: www.almato.de/kundenforum

 

Anmeldung

Pressemitteilung als PDF

 

 

Über die ALMATO GmbH

Die 2002 gegründete ALMATO GmbH mit Sitz in Reutlingen entwickelt unter dem Motto „perform better“ automatisierte Backoffice-Prozesse, die Geschäftsprozesse signifikant optimieren. Das Softwareunternehmen zählt bei Robotic Process Automation (RPA) und Real Time Interaction Management (RTIM) zu den Pionieren auf dem Gebiet der Voll- und Teilautomatisierung von Prozessen in Deutschland. Backoffice und Contact Center profitieren von minimierter Administration, gesteigerter Service-Qualität und Kundenzufriedenheit. Mit den Tools von ALMATO lassen sich darüber hinaus Analysen, Reports und Trainings realisieren. Das Unternehmen bietet neben RPA-, RTIM und Quality Monitoring Software umfassenden Service vom Consulting, über Prozessoptimierung und Integration in bestehende IT-Landschaften. Zu den Kunden zählen nationale und internationale Unternehmen aus den Branchen Telekommunikation, Energieversorger, Finanzen, Handel, Industrie und Tourismus.

 

Kontakt:

ALMATO GmbH
Obere Wässere 9
72764 Reutlingen
Tel: +49 7121 14787-0
Fax: +49 7121 14787-80
E-Mail: info@almato.de
Internet: www.almato.de

 

Kontakt für die Redaktion:

WORDFINDER LTD. & CO. KG
Ann Pohns
Lornsenstraße 128 – 130
D-22869 Schenefeld
Tel. +49 40 8405592-12
Fax +49 40 8405592-29
E-Mail: ap@wordfinderpr.com
Internet: www.wordfinderpr.com

]]>
Blog
news-205 Fri, 05 Aug 2016 13:03:00 +0200 ALMATO ist Business Partner des VfB Stuttgart http://www.almato.de/index.php?id=28&tx_news_pi1%5Bnews%5D=205&cHash=4408b5d252c71fe9b80e0efb53640fe3 Pünktlich zu Beginn der neuen Saison wird ALMATO neuer Business Partner des VfB Stuttgart und an Heimspieltagen künftig auf der Haupttribüne zu finden sein.

 

ALMATO weitet sein regionales Engagement durch die Partnerschaft mit dem VfB Stuttgart weiter aus. Schon seit Jahren verbindet uns eine enge Beziehung mit dem Verein, die wir dieses Jahr offiziell zur Business Partnerschaft ausbauen.

In wenigen Tagen beginnt für den VfB Stuttgart schon die neue Saison in einer neuen Liga. Wir drücken unserem Verein für das erste Spiel gegen den FC St. Pauli am Montag und natürlich auch für den Rest der Saison fest die Daumen.

 

]]>
Engagement
news-208 Wed, 10 Aug 2016 16:45:00 +0200 Sprachbiometrie: Die Stimme als Passwort http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=208&cHash=02f9289a2fa0658cde107dc41b55703a Der Mädchenname der Mutter, die Kundennummer, die Adresse – traditionelle Authentifizierungsfragen sind nicht sehr sicher, dafür aber mühselig und zeitraubend. Die Alternative ist Authentifizierung über die Stimmbiometrie mit Real Time Authentication (RTA). CNN RTA Video

 

Traditionelle Methoden unbeliebt

Egal welches Unternehmen man anruft, der Beginn des Gesprächs läuft bei den meisten ähnlich ab. Zunächst wird nach der Kundennummer gefragt, dann muss man zur Absicherung auch noch seine Adresse durchgeben oder sein Geburtsdatum. Wird man weitergeleitet, geht es oft von vorne los.

Die meisten sind wenig begeistert davon: 65% der Kunden finden den Authentifizierungsprozess frustrierend. 

 

10 von 2500 Anrufen sind Betrugsversuche

Obwohl Sicherheit ein entscheidendes Kriterium für die Kunden ist und schon alleine deshalb eine durchdachte Authentifizierung nötig ist, sind die heutigen Authentifizierungsprozesse wenig sicher. Von 2500 Anrufen in Contact Centern sind 10 Betrugsversuche. Bis zu 50% aller Authentifizierungsfragen können von Betrügern geknackt oder die Passwörter erraten werden.

 

Sprachbiometrie sicherere Authentifizierungsmethode

Die jetzigen Methoden zur Authentifizierung sind weder sicher noch kommen sie bei den Kunden gut an. Real Time Authentication löst beide Probleme: Mit dieser Methode ist die Stimme des Kunden selbst das Passwort.

Die Authentifizierung erfolgt automatisch in den ersten Sekunden des Gesprächs. RTA erkennt anhand stimmbiometrischer Eigenschaften, die es mit den gespeicherten Charakteristiken vergleicht, ob es sich bei dem Anrufer wirklich um den Kunden handelt. Über diese Methode werden Betrüger effektiv ausgehebelt und Kunden ohne die als nervig empfundenen Fragen authentifiziert.

Jede menschliche Stimme ist einzigartig. Der Voiceprint des Menschen setzt sich aus physischen Eigenschaften wie die Form des Stimmapparates und aus verhaltensbasierten Charakteristiken wie Aussprache und Geschwindigkeit zusammen. Es gibt hunderte verschiedene Charakteristiken, aus denen sich das Stimmprofil zusammensetzt.

Diese Vielzahl lässt sich nicht kopieren. Auch wenn ein Betrüger an eine Aufzeichnung der Stimme des Anrufers geraten sollte, kann damit RTA nicht ausgetrickst werden. Zumal RTA im freien Gespräch funktioniert, das heißt, es muss keine Passphrase gesagt werden. Passphrasen könnten von Betrügern aufgezeichnet und wiedergegeben werden, bei einem natürlichen Gesprächsverlauf geht das nicht. 

Auf den Firmenservern werden auch keine Stimmen per se aufgezeichnet, sondern nur die Charakteristiken des individuellen Voiceprints in einem nicht weiter auslesbaren Format. Dadurch kann auch von dieser Seite nichts verwendet werden, um zu betrügen.

All diese Eigenschaften machen die Authentifizierung über Sprachbiometrie bedeutend sicherer als alle anderen Methoden auf dem Markt.

Sprachbiometrie im Ausland bereits etabliert

Im Ausland ist die Authentifizierung über Sprachbiometrie bereits etabliert. Die Citibank verwendet bereits erfolgreich Real Time Authentication. Auch bei ihren Kunden kommt das neue System gut an: Über 75% haben der Authentifizierung über RTA bereits zugestimmt.

Immer mehr Banken investieren in diese Authentifizierungsmethode. Während es 2015 nur 70 Millionen Voiceprints gab, sind es 2016 bereits 150 Millionen.


Möchten Sie mehr darüber erfahren, wie Sie Real Time Authentication in Ihrem Contact Center einsetzen können? Kontaktieren Sie uns!

RTA Datasheet

]]>
Blog
news-211 Wed, 17 Aug 2016 16:09:00 +0200 Johnny Trouble rockt das ALMATO Kundenforum 2016 http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=211&cHash=af5694940056172f3fa3a54a71664c53 Das diesjährige Kundenforum bietet viele Highlights. Hierzu zählt auch die musikalische Unterhaltung am Abend: Passend zu leckeren Grillspezialitäten der Rocking Chefs wird die Veranstaltung von großartigen Country-Rockabilly-Klängen begleitet. Nach spannenden Vorträgen aus der Praxis können sich die Teilnehmer des ALMATO Kundenforums bei einem leckeren American Barbecue mit Ralf Jakumeit weiter austauschen. Dabei ist auch für musikalische Begleitung gesorgt.

„Johnny Trouble“ nennt sich die Band rund um den aus dem Schwabenland stammenden Sänger und Songwriter Johnny Bluth, die auf der Abendveranstaltung spielen wird. Dazu gehören außerdem Pistolero Pepe am Schlagzeug, Tall Tony am Kontrabass und Felix Berchtold an der elektrischen Gitarre. Johnny Bluth spielt zudem Rhythmusgitarre und Harfe.

Das Repertoire der Band enthält neben eigens komponierten Songs viele Cover von Bands aus den 50er-Jahren.

Johnny Trouble Video

Ihr erstes gemeinsames Album „The Rhythm Of The Railroad track“ veröffentlichte die Band 2006. Im Jahr 2008 folgte das Album „Rainy Days“, welches Johnny Trouble international bekannt machte. Anfragen aus ganz Europa sowie aus Russland trafen ein. Darauf folgten eine weitere CD, „That‘s Love“, und eine Vinyl-LP, die hauptsächlich Re-Recordings sowie einen neuen Song, „The Johnny Trouble Theme“, enthält.

Im Moment arbeiten Johnny Bluth und seine Bandkollegen an einem neuen Album, was viel Zeit im Studio bedeutet. Trotzdem freut sich Johnny Trouble auf zahlreiche Live-Shows. Für dieses Jahr ist eine Tour durch die USA und durch Mexiko geplant. Trotz ihres vollen Terminkalenders konnten wir die Band für unser Event gewinnen.

Auf dem ALMATO Kundenforum spielen sie vor atemberaubender Kulisse. Die Location, das Achalm-Hotel, bietet dank der einzigartigen Lage einen sensationellen Blick auf Reutlingen, Pfullingen, die Schwäbische Alb und ins Neckartal.

Wir freuen uns auf einen tollen Abend mit großartiger Musik.

 

Jetzt anmelden!

]]>
Blog
news-213 Wed, 24 Aug 2016 10:48:00 +0200 Presseschau: Customer Experience als wichtiger Erfolgsfaktor http://www.almato.de/index.php?id=25&tx_news_pi1%5Bnews%5D=213&cHash=921b3e16e085e3860811ebedbf145c26 In der diesmonatigen Presseschau dreht sich alles um das Thema „Customer Experience“. Welche Rolle diese heute und in Zukunft spielen wird und was die Treiber sind, lesen Sie im Folgenden. Durch immer austauschbarere Produkte und transparentere Märkte gewinnt das Thema „Customer Experience“ zunehmend an Bedeutung. Kundenzufriedenheit und -begeisterung werden zu den wichtigsten Faktoren, um in Zukunft erfolgreich am Markt bestehen zu können.

Diese zu erzielen ist jedoch schwierig. Negative Erfahrungen werden im Schnitt rund sechzehn Mal weitererzählt, während es bei positiven Erfahrungen nur neun Mal sind. Im Kontext der zunehmenden Bedeutung von Kundenbewertungen im Rahmen des Kaufprozesses wiegt diese Statistik schwer. Es bedarf erfolgreichem Customer Experience Management, um Umsatzwachstum und Wettbewerbsvorteile zu erzielen.

Die meisten Unternehmen sind in diesem Feld bisher jedoch nicht erfolgreich, obwohl grundsätzlich eine Verbesserung der Customer Experience zu beobachten ist. Dies liegt unter anderem an den noch schneller steigenden Erwartungen der Kunden.

Zudem wird in Europa, insbesondere in der DACH-Region, der Einfluss von Customer Experience noch unterschätzt. Während 90% der Manager in den USA hierin einen entscheidenden Erfolgsfaktor sehen, sind es in Europa nur 70 % und in der DACH-Region sogar nur 55%.

Im Rahmen einer Studie des Beratungshauses Sopra Steria stellte sich außerdem heraus, dass ein widersprüchliches Verhältnis zwischen der Bewertung des Customer Experience Managements durch Unternehmen und der Realität besteht. Entscheider in Unternehmen schätzen die Lage weit positiver ein, als sie tatsächlich ist.

Dies liegt nicht zuletzt daran, dass Kundenfeedback aus sozialen Medien nicht in die Bewertung einbezogen wird. Auch hier liegt die DACH-Region im internationalen Vergleich weit hinten: Social Data wird zu 20% weniger genutzt als im europäischen Durchschnitt.

Dabei sind gerade diese Daten wichtige Treiber der Kundenzufriedenheit. Um eine optimale Auswertung der relevanten Kundenaktivitäten in der sich ständig wandelnden digitalen Landschaft zu gewährleisten, werden Software-Tools eingesetzt. So können Kunden in Echtzeit personalisiert angesprochen und die Customer Experience positiv beeinflusst werden.

 

Der Einfluss von Customer Experience auf den Unternehmenserfolg lässt sich nicht mehr leugnen. Unternehmen können es sich nicht leisten diesen Erfolgsfaktor zu ignorieren und haben größtenteils enormen Aufholbedarf. Die ALMATO-Lösungen aus den Bereichen Quality Monitoring (QM) und Interaction Analytics (IA) können Sie bei dieser Aufgabe unterstützen und verzeichnen dabei großen Erfolg.


Sie wollen wissen wie ALMATO Ihnen helfen kann, Ihre Customer Experience zu verbessern?

 

Kontaktieren Sie uns

]]>
Blog